Kapitel 913 - 917

      Hmm okay Akiyama hing mit einem Seil unter dem Gebüsch auf dem die Fake-Leiche lag. Gibt dem ganzen einen kleinen, schlechten Beigeschmack, denn dann ist sein Trick einfach total dumm. Der wäre nämlich aufgeflogen, wenn jemand die Klippe herunter geleuchtet hätte oder spätenstens bei der Obduktion. Des Weiteren hätte er bei der Explosion auch einige Brandverletzungen davon tragen können.
      Kuroda macht das ganze zu einem skrupellosen Bastard, der die Leiche nicht sofort bergen lässt, sondern sie als Köder benutzt, um Akiyama zu fangen und dafür riskiert er Saegusas Leben. Wäre Akiyama nicht so nett und hätte ihn nur getasered, wäre der gute jetzt tot. Aber naja so gehört sich das halt für einen RUM-Kandidaten.
      Aber naja alles in allem ein guter Fall.

      @ TD: Ich schätze, Akiyama war klar, dass er bei der Obduktion enttarnt werden würde, er musste wahrscheinlich nur Saegusa erwischen, ohne dass jemand das erwartet. Und da die Leiche wegen des Wetters zurückgelassen wurde, war der Umstand für Akiyama auch planbar. Insgesamt bin ich zufrieden mit dem Fall, da er atmosphärisch dicht und spannend war. Dass die ganz großen Twists ausgeblieben sind, ist zwar etwas schade, aber einen Fall mit der DCDP-Schwarmintelligenz zu lösen ist ja auch was. :D

      Freu mich auf übernächste Woche.
      Ich empfand die letzten beiden Kapitel des Falls als ein wenig enttäuschend. Die Thematik des Falls und was davor passierte hatte das Zeug zum ganz großen Fall. So wurde aus einem großartigen Fall ein guter. Das Hauptproblem ist imho, dass es zu wenig Verdächtige gab. Im Endeffekt war die Frage: Saegusa oder Akiyama? Jedoch wurde ersterer als klar verdächtig von Aoyama inszeniert, weshalb dies für den Leser nicht überraschend wäre, ganz gleich ob dieser in Foren mitliest oder nicht. Und das Yamato der Täter hätte sein können hat ja selbst Morofushi in den letzten zwei Kapiteln kein Stück mehr geglaubt. Vielleicht hätte Aoyama Morofushi nicht solch klare Alibis geben sollen... aber ganz sicher hätte er mehr Tatverdächtige einführen müssen.
      Ich teile TDs Meinung das Akiyamas Trick dämlich war. Jedoch gar nicht so sehr, weil dieser bei der Obduktion aufgeflogen wäre, auch wenn dies ebenfalls ein Kritikpunkt ist: Denn was Corab als Gegenargument bringt stimmt zwar, er wollte ja vorallem Saegusa töten, allerdings wäre so das ganze Framen von Yamato ja umsonst gewesen; kein Mensch hätte mehr geglaubt das Yamato der Mörder wäre, wenn rausgekommen wäre, dass Akiyama noch am Leben wäre. Schlimmer ist meiner Meinung jedoch das der ganze Trick massiv vom Glück abhängig ist. Nur wenn man vom richtigen Winkel auf den Trick schaut durchschaut man nicht was los ist, und hätte man, wie TD sagt, runtergeleuchtet wäre es auch sofort aus gewesen.
      Außerdem ist Yamatos Verhalten bei der Konfrontation seltsam. Erstens lässt nicht nur Kuroda, sondern auch Yamato es zu. dass Akiyama einen perfekten Zeitpunkt hat Saegusa zu töten. Zweitens frage ich mich wieso zur Hölle Yamato im Auto bleibt wenn er vermutet, dass Akiyama dieses ersteinmal durchlöchert. Sicher, er hat ein Riot-Schild, aber ist es nicht viel besser gar nicht erst beschossen zu werden? Vielleicht hätte Akiyama ja einen nicht abgedeckten Teil Yamatos getroffen? Oder eine Kugel wäre im Kofferraum abgeprallt und wild durch's Auto geflogen, oder Akiyama hätte auf den Benzintank geschossen oder vielleicht hätte sich der Schild als Mogelware erwiesen, kann ja sein das Nagano die Teile aus China imporiert...
      Ein Versteck im Wald klingt für mich jedenfalls einleuchtender.

      Auch als nicht gut gelöst ist die -in Ermangelung eines Alternativwortes- Regie des Kapitels. Der Großteil von Conans Erklärung hätte keine Panele von ihm, Ran und Mouri im Zug benötigt, sondern wäre besser als Rahmenerklärung geeignet zu ansonst wortlosen Akiyama Panelen. So hätte Aoyama auch viel mehr ein echtes Gefühl von Gefahr für Yamato kreieren können.

      Nicht falsch verstehen, ich mag den Fall insgesammt, aber nach anfänglich ausschließlich euphorischen Eindrücken, finde ich musste ich einige negative aufführen. Schade das es im Endeffekt nicht um Korruption und derartiges ging.

      PS: Findet ihr nicht auch, dass Conan etwas ZU extrem die Tatvorgänge erläutert vor Ran und Mouri? Klar, das tut er sonst auch immer, aber diesmal war es nochmal eine Stuffe krasser...
      Let the bullets rain.

      Heiji schrieb:

      Außerdem ist Yamatos Verhalten bei der Konfrontation seltsam. Erstens lässt nicht nur Kuroda, sondern auch Yamato es zu. dass Akiyama einen perfekten Zeitpunkt hat Saegusa zu töten. Zweitens frage ich mich wieso zur Hölle Yamato im Auto bleibt wenn er vermutet, dass Akiyama dieses ersteinmal durchlöchert. Sicher, er hat ein Riot-Schild, aber ist es nicht viel besser gar nicht erst beschossen zu werden? Vielleicht hätte Akiyama ja einen nicht abgedeckten Teil Yamatos getroffen? Oder eine Kugel wäre im Kofferraum abgeprallt und wild durch's Auto geflogen, oder Akiyama hätte auf den Benzintank geschossen oder vielleicht hätte sich der Schild als Mogelware erwiesen, kann ja sein das Nagano die Teile aus China imporiert...
      Ein Versteck im Wald klingt für mich jedenfalls einleuchtender.
      Das liegt wohl daran, dass er den Kofferraum von innen nicht öffnen kann. Er greift ja auch erst an, nachdem Akiyama den Kofferraum geöffnet hat. Mich würde eher interessieren, inwiefern ein Tacho ein Beweis dafür ist, dass Yamato die ganze Zeit im Kofferraum war.