Diskussion um die jüngsten Entwicklungen (feat. Anokatas wahre Identität) [SPOILER X-TREME]

      Henni147 schrieb:

      3. Warum war Karasuma überhaupt so eilig hinter dem Schatz her? Wenn er Multimillionär war, lag es wohl kaum daran, dass er akute Geldsorgen hatte. Okay, er wollte vor seinem Ableben noch wissen, was das für ein Schatz war... Aber war ihm das als Boss der BO wirklich so wichtig in dem Moment?

      Können wir die Gründung der BO so genau datieren, dass wir wissen, dass sie da schon existierte? Dachte es wäre nur von rund nem halben Jahrhundert die Rede gewesen? Wenn es die BO da schon gab, wird er wohl kaum selbst die ganzen Wissenschaftler beseitigt haben.

      Henni147 schrieb:

      Was könnten Conan und Co. jetzt machen? Frau Senma sitzt vermutlich wegen des Mordes an Ogami aktuell eine Gefängnisstrafe ab. Man könnte sie bestimmt auftreiben und nochmal über Karasuma und die Villa befragen. Vielleicht hat sie uns bisher etwas vorenthalten.

      Naja glaube nicht, dass Frau Senma da eine große Hilfe ist. Bin mir recht sicher, wenn sie groß was über Karasuma herausgefunden hätte, hätte sie das rausposaunt, als sie Conan von der Geschichte ihres Vaters erzählt. Die weiß nur das, was in den Briefen stand.

      Serinox schrieb:

      Mhhh, ja, aber: die Villa ist aus Gold. Zumindestens der Staat wird sich unter Berufung auf einen Nationalschatz da irgendwie rangemacht haben bzw. die Polizei wird sicherlich eine Villa aus Gold nicht einfach so unbeaufsichtigt da in der Wildnis stehen lassen.

      Stimmt, das wäre am naheliegendsten. Halte es inzwischen auch für unwahrscheinlich, dass man irgendwelche nützlichen Hinweise auf die BO oder Karasuma dort noch finden könnte. Karasuma war ja ein sehr vorsichtiger Mensch...

      Bei Senma bin ich mir nicht so sicher. Vielleicht weiß sie noch irgendetwas, was sie damals im Gespräch mit Conan nicht erwähnt hat, weil es in dem Moment einfach nebensächlich war. Okay, eine Sensationsinfo wird es sicherlich nicht sein, aber im Moment ist nichts mehr unwichtig und Senma ist aktuell die erstbeste Spur zu Karasuma, die sie haben. Vielleicht kennt sie noch jemanden (z.B. einen Wissenschaftler oder dessen Bekanntschaft), der damals in die Schatzsuche verwickelt war.

      WATCH IN MOTION PICTURES :love:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Henni147“ ()

      TheDetective schrieb:

      Also ich möchte ja meinen, dass die beste Spur zu Karasuma seit 600 Kapiteln in Conans Besitz ist. Nämlich seine fking Telefonnummer, die Aoyama irgendwann vergessen zu haben scheint

      Naja, aber was bringt ihm das? Kir hat die Nummer auch, Akai müsste sie aus seiner Zeit in der Organisation auch kennen, Bourbon ebenso; wenn also z.B. die CIA scheinbar damit nichts erreichen konnte wüsste ich jetzt nicht, was Conan mit seinen Mitteln erreichen sollte.

      TheDetective schrieb:

      Also ich möchte ja meinen, dass die beste Spur zu Karasuma seit 600 Kapiteln in Conans Besitz ist. Nämlich seine fking Telefonnummer, die Aoyama irgendwann vergessen zu haben scheint


      Es bleibt abzuwarten, ob Gosho die Telefonnummer weiter totschweigt oder sie jetzt wirklich in Anbetracht der jüngsten Entwicklungen zur Anwendung kommt.
      Bezweifle dass die Telefonnummer bei der Suche nach Anokata verwendet wird, aber ich hätte auch geglaubt, dass frühestens in 5 Jahren rauskommt, wer der Boss ist. ^^ Also alles möglich.



      Ich hoffe stark, dass Conan bereits alsbald Ai einweiht und wir endlich erfahren, ob sie es schon gewusst oder zumindest geahnt hat. Ai könnte womöglich wichtige Infos haben.

      Absinth schrieb:

      Ich hoffe stark, dass Conan bereits alsbald Ai einweiht und wir endlich erfahren, ob sie es schon gewusst oder zumindest geahnt hat. Ai könnte womöglich wichtige Infos haben.

      Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass du jahrelang für eine Organisation Gift herstellst, aber keinen Plan hast, wofür das Zeug verwendet werden soll. Mir soll keiner erzählen, dass Ai den Laden nicht kennt. Conan muss ihr immer alles aus der Nase ziehen:
      Chianti und Korn! Ja, das sind zwei Scharfschützen. Die kenne ich. Warum fragst du? Sind sie etwa hier?!
      Ach ja richtig! Koji Haneda! Der stand zwei Reihen unter dir.
      Meine Eltern? Ja, die sind bei einem Brandunfall ums Leben gekommen. Hab ich vergessen zu sagen.
      Jo! Rum! Der hat ein Glasauge btw.

      Cmon. Karasuma kennt sie auch. Hat sie im Eifer des Gefechts einfach vergessen. An Conans Stelle würde ich mir diese Heimlichtuerei nicht gefallen lassen tbh. Mit Ais Wissen wäre die BO längst down.

      WATCH IN MOTION PICTURES :love:
      Mal eine andere interessante Beobachtung, die ich gemacht habe:

      In den englischen Communities (okay, DCTP vor allem) scheinen sich sehr viele extrem schwer damit zu tun, dass Renya Karasuma der Boss ist (obwohl man sich einig ist, dass er in Beziehung zu ihm stehen sollte) und suchen daher weiter nach Alternativlösungen wie, dass es doch ein Nachfahre oder anderweitig Verwandter von ihm sein könnte oder dass Renya der erste Boss war und der aktuelle jemand anderes, der versucht, ihn wiederzubeleben und ähnliches. Ich habe das Gefühl, in den deutschsprachigen Foren ist im Gegensatz dazu gemeinhin akzeptiert, dass es nun Renya ist.

      Soweit ich mitbekam, sind die Hauptargumente, dass das, was von Renya überliefert ist, ihn nicht sehr intelligent erscheinen lässt (für Conan-Verhältnisse), neben weiteren Ungereimtheiten, die auch in diesem Thread bereits angesprochen wurden, sowie der Mangel einer Bossrelation bei der Auflösung mit CARASUMA und folgende Stelle aus dem Interview:

      Aoyama: To be frank, I’d decided that ever since Volume 1 (laughs) But, actually the Boss being (beep) was from Volume 24, I think… But, in truth, it’s (beep) (laughs)

      Wie seht ihr das? Glaubt ihr, dass da noch ein Twist in dieser Richtung kommt und es nicht Renya ist, sondern nur jemand, der im Zusammenhang mit ihm steht?

      Persönlich gehöre ich zu den Leuten, die Renya Karasuma nun für die bestätige Identität halten. Das Kapitel selbst und alle übrigen Aussagen aus den Interviews scheinen das unumstößlich festzuhalten. Ich denke, die oben zitierte Passage wird sich auf etwas anderes beziehen - möglicherweise, wie bereits von Black organization member auf der vorherigen Seite darlegt, dass Renya sich in seiner aktuellen (evtl. jüngeren?) Identität als jemand entpuppt, den wir bereits kannten (eine Möglichkeit, mit der ich auch liebäugele) oder einfach nur darauf, dass die Existenz einer obersten Person in der Organisation in Band 24 zum ersten Mal bestätigt wurde und jetzt lesen einige möglicherweise zu viel hinein, in dem Sinne, dass es doch noch jemand anderes sein könnte. Die Begründung für den Bezug CARASUMA = Anokata werden wir, hoffe ich, einfach nachträglich bekommen. Lediglich das erste Argument kann ich gewissermaßen nachvollziehen.

      Würde mich mal interessieren, wie hier die Ansichten im Allgemeinen stehen.
      Ich finde zwar Skepsis immer angebracht, allerdings finde ich es ab einem bestimmten Punkt auch immer etwas anstrengend, wenn man alles anzweifelt, was ein Autor so von sich gibt, vor allem, wenns mit der Begründung "Er könnte trollen!!!" geschieht. Denn wenn wirklich alles nur noch angezweifelt wird, können wir gleich den ganzen Manga anzweifeln, denn Anokata könnte genauso gut ein Troll sein und in Wirklichkeit gibt es ihn gar nicht/wird er von wem anders in der BO dargestellt. Aber dazu erstmal so viel.

      Ich denke ebenfalls, dass wir eine eventuell verjüngte Version des Bosses irgendwann kennengelernt haben und sich in dem Sinne ein Twist ergeben könnte (daher war mein Antwortpost auf BOM damals nur halb-ironisch gemeint :D), aber ich würde nicht so weit gehen und einen Verwandten oder ähnliches in Betracht ziehen. Wenn Gosho sagt, dass es Renya Karasuma ist, dann ist er es. Das schließt nicht aus, dass er eine zweite Identität innerhalb des Mangas angenommen hat (siehe auch den von Puzzle erwähnten Gästeeintrag in Band 28), allerdings andere Personen, die lediglich in Beziehung zu ihm stehen.

      Ich denke, dass es einfach jedem sauer aufstößt, dass das Kapitel selbst Karasuma gar nicht explizit als Anokata-Kandidat benennt, sondern lediglich die Sidenote. Ganz ehrlich, ohne Sidenote könnte man fast davon ausgehen, dass Karasuma Rum sein könnte und Asaca, Rum und Carasuma alle somit in ihm vereint würden - wie auch immer das gehen soll. Denn komisch ist der Sprung von Rum zu Anokata ohne ein einziges Wort im Manga zu verlieren ja schon.

      Aber wie gesagt - prinzipiell würde ich solche Aussagen eines Autors als bindend ansehen. Bisher war es immer bindend. Nie hatte Gosho etwa gesagt "Akai ist tot" oder "Amuro ist explizit einer der Bösen", damit am Ende dann aufgelöst wird, dass Akai in Wirklichkeit lebt und Amuro nun doch zur Geheimpolizei gehört. Deswegen sollte auch "Renya Karasuma ist Anokata" gelten, wenn Gosho das explizit bejaht.
      ~Don't assume your dreams are just fantasy.

      If you can imagine a world, believe in it...and dive in.~

      Puzzle schrieb:

      In den englischen Communities (okay, DCTP vor allem) scheinen sich sehr viele extrem schwer damit zu tun, dass Renya Karasuma der Boss ist (obwohl man sich einig ist, dass er in Beziehung zu ihm stehen sollte) und suchen daher weiter nach Alternativlösungen wie, dass es doch ein Nachfahre oder anderweitig Verwandter von ihm sein könnte oder dass Renya der erste Boss war und der aktuelle jemand anderes, der versucht, ihn wiederzubeleben und ähnliches. Ich habe das Gefühl, in den deutschsprachigen Foren ist im Gegensatz dazu gemeinhin akzeptiert, dass es nun Renya ist.
      Ach die sind doch nur hardcore butthurt, weil Chekhov das nicht deduced hat. Die waren auch hardcore butthurt, als Chekhov im Kamaitachi-Fall gesagt hat, das mit dem Kaugummi und der Glühlampe wäre unmöglich und dann war es doch so. Aber wehe jemanden rechnet denen vor, dass das eigentlich unrealistische an dem Fall das mit der Nicht-Newtonschen-Flüssigkeit ist, die Chekhov ach so genial predicted hat. Karasuma ist unter den einzigen sagen wir mal fünf Charakteren, die als Anokata akzeptabel gewesen wären. Die sollen sich freuen, dass Aoyama hier keinen Kishimoto gepullt hat, und als Bösewicht ein wandelndes Plothole kreierte.

      Puzzle schrieb:

      Wie seht ihr das? Glaubt ihr, dass da noch ein Twist in dieser Richtung kommt und es nicht Renya ist, sondern nur jemand, der im Zusammenhang mit ihm steht?
      Also klar wird da noch ein Twist kommen. Die werden jetzt nicht rausfinden wo der wohnt, hinfahren und den Mann aus seinem Sessel zerren. Da wird vermutlich auch noch ein Twist mit der Identität kommen, sowas wie, dass er Polizeichef von Japan ist oder weiß der Geier. Aber Gott bewahre nicht sowas wie "es ist sein Sohn". Das fände ich schon sehr enttäuschend. Da wäre nämlich überhaupt kein Twist dran xD Was soll daran ein Twist sein? Der ach-so-tolle Twist, dass Karasuma doch gestorben ist? Uiii.

      Alja schrieb:

      "Er könnte trollen!!!"
      Trollen ist halt auch das dümmste Wort, was Leute in dem Zusammenhang verwenden. "Er ist so ein Troll" my ass. "Huch er beantwortet garkeinen Fragen zu Anokata, was für ein Troll" - das nennt sich common sense.
      Trollen soll emotional provozieren. Was wäre denn der Sinn daran, sich als Autor hinzustellen, ein 3-seitiges Interview zu geben und dabei dem Leser nonstop ins Gesicht zu lügen? Publicity? Ich meine, ja ok: Wenn es so wäre und er lügt uns über Karasuma an, dann wäre ich tatsächlich emotional provoziert. Aber nicht auf die Art und Weise in der ich dann einen später folgenden Twist gut fände, sondern in einer "Fick dich doch"-Art und Weise. Warum sollte man, gerade als Krimiautor, dem Leser absichtlich derartig falsche Fährten geben. Sinn und Zweck des Krimis ist es doch, anhand der Hinweise den Täter zu finden. Das geht aber nicht, wenn man außerhalb des Gesamtwerks klipp und klar festlegt, dass der Täter bereits bekannt ist. Wenn Aoyama sagt Karasuma sei Anokata und am Ende ist Anokata doch ein anderer, dann hat er damit den Lesern die Freude am mitraten genommen. Denn in dem Moment wo der Autor außerhalb des Werkes confirmed, dass der Täter diese Person ist, muss man als Leser annehmen, dass das so ist und kann sich weiteres mitraten sparen.

      Alja schrieb:

      Ich denke, dass es einfach jedem sauer aufstößt, dass das Kapitel selbst Karasuma gar nicht explizit als Anokata-Kandidat benennt, sondern lediglich die Sidenote. Ganz ehrlich, ohne Sidenote könnte man fast davon ausgehen, dass Karasuma Rum sein könnte und Asaca, Rum und Carasuma alle somit in ihm vereint würden - wie auch immer das gehen soll. Denn komisch ist der Sprung von Rum zu Anokata ohne ein einziges Wort im Manga zu verlieren ja schon.
      Jop genau das ist das größte Problem dieses Kapitels. (sowie Ais Dummheit, das fehlende Setup und Conans Reaktion auf Yusaku) Aber ja hauptsächlich der erste Punkt. Der Rest ließe sich eventuell noch verkraften oder in 1009 ausbessern.

      Sehe ich ähnlich wie TD. Renya ist der Boss, aber irgendeine Form von Twist wird kommen. Immerhin muss er ja sein Leben irgendwie weit über die natürliche Spanne hinaus verlängert haben, was bedeutet, dass wir nicht wissen, in welchem Zustand er aktuell existiert. Ob er nun ein alter Mann, ein junger Mann oder sogar ein Kind ist, lässt sich in einem Manga mit Verjüngungsdrogen nicht sagen. Selbst, dass er nur als digitalisierter Verstand existiert (und da die Programmierer ins Spiel kommen) würde ich nicht komplett ausschließen xD. Dass es ein Verwandter oder Kind von ihm ist, aber schon, denn ich sehe einfach nicht, welchen Mehrwert das für die Story hätte.
      Vielem von dem, was hier bereits gesagt wurde, kann ich mich nur anschließen, die Entwicklung ist prinzipiell ersehnt gewesen, aber kam doch völlig unerwartet. Gerade aufgrund der hier auch schon angesprochenen Diskussion über Karasuma, die im alten Forum mal als Nebenprodukt einer Diskussion über Frau Sennmas Vater entstanden ist, war Karasuma für mich kein wirklicher Favorit mehr. Auch jetzt passt es mEn nicht recht ins Bild, dass der Boss der BO das Rätsel um die Villa Abenddämmerung nicht lösen konnte. Naja, hier liefert Gosho vielleicht noch die eine oder andere Information, die uns dann klarer sehen lässt.
      Der gleichzeitige Hinweis auf Rum ist vom Timing her zwar überraschend, aber Rums Identität, die hier ja stark angedeutet wird, ist, wie man es ja auch in älteren Diskussionen nachlesen kann, von vielen schon so vorhergesehen worden. Generell ist es auch gar nicht schlecht, dass Gosho hier sein ansonsten streng durchgehaltenes Schema durchbricht und die Enthüllung von Rum und Anokata verknüpft, zumal das Rums Sonderstellung nochmal betont. Besonders gespannt bin ich auch auf den genauen Hintergrund von Bourbons Auftrag, mEn könnte es hier um mehr als die Entdeckung von Conans wahrer Identität durch Bourbon gehen. Immerhin arbeiten Bourbon und Rum ja unmittelbar nebeneinander, es ist gut möglich dass Rum Bourbon schon erkannt hat. Ich habe so das Gefühl, dass hier auch Bourbon eine Falle gestellt werden soll, zumal das dann auf der Meta-Ebene auch gut dazu passen würde, dass Conan Bourbon faktisch als Verbündeten betrachtet.
      Ohne jetzt die englischen Foren gelesen zu haben, ein wenig wundert es mich doch, dass in der hiesigen Diskussion der Name „Amanda Hughes“ noch gar nicht gefallen ist. Wenn wir nach einer Verknüpfung zwischen Koji Haneda und Renya Karasuma suchen, dann bietet sie sich mEn besonders an. Vom Alter her könnte sie eine Teilnehmerin der Auktion in Karasumas Villa gewesen sein. Es ist in dem Zusammenhang auch möglich, dass sich unter den Opfern auf der APTX-Liste noch weitere Teilnehmer der Auktion befinden.
      Was mich auch noch verwirrt ist Karasumas möglicher Aufenthalt auf Bikuni. Nach wie vor wäre die Frage, warum ein so vorsichtiger Boss seinen Namen in dem Buch hinterlässt und zugleich Ai zu einem späteren Zeitpunkt die Insel erneut aufsuchen lässt. Andererseits kann auch in diesem Fall ein Meta-Hinweis stecken, der erwähnt sein sollte. Kimie, die im Fall 27 Jahre als ist, mimt hier eine 130 Jahre alte Frau, deren Alter vergleichbar unmöglich ist, wie das von Karasuma. Fährt Gosho hier eine Äquivalenz, dann müsste sich der verjüngte Karasuma am Ende seiner 30er befinden, was uns natürlich ein breites Feld an in Frage kommenden Kandidaten eröffnet, und nun nach der Nennung von Karasuma als Boss, natürlich auch über die ersten 551 Kapitel hinaus

      Henni147 schrieb:

      Cmon. Karasuma kennt sie auch. Hat sie im Eifer des Gefechts einfach vergessen. An Conans Stelle würde ich mir diese Heimlichtuerei nicht gefallen lassen tbh. Mit Ais Wissen wäre die BO längst down.

      Bin seit einigen Wochen dabei, die Episoden nach 333 auf japanisch zu gucken. Dabei ist mir gerade eben in Episode 374 etwas aufgefallen:

      Im Fall zuvor hat Conan auf dem Polizeirevier plötzlich Vermouth im Kopf gehabt, als der Täter, Masaharu Motoyama (ein Baseballspieler), die Telefonnummer eines Bekannten eingetippt hat. Allerdings konnte Conan nicht mehr herausfinden, wer dieser Bekannte war.

      In 374 erfährt er, dass es die Vorwahl von Tottori war, die ihm so bekannt vorkam - die gleiche wie bei der Telefonnummer vom Boss. Das besondere an dieser Szene ist:
      Ai reagiert in Gedanken mit den Worten: "Kurayoshi... Kudo, sag mir nicht, dass du..."

      Hat Conan zu dem Zeitpunkt überhaupt schon mit Ai über die Telefonnummer des Bosses gesprochen, seit er sie sich bei der Konfrontation mit Vermouth besorgt hat? Im Anime zu dem Zeitpunkt jedenfalls noch nicht. Das heißt: Ai kennt die Nummer vom Boss. Es wäre also nicht abwegig, wenn sie auch schon die Person hinter der Nummer kennt.
      Was denkt ihr?

      WATCH IN MOTION PICTURES :love:

      Henni147 schrieb:

      In 374 erfährt er, dass es die Vorwahl von Tottori war, die ihm so bekannt vorkam - die gleiche wie bei der Telefonnummer vom Boss. Das besondere an dieser Szene ist:
      Ai reagiert in Gedanken mit den Worten: "Kurayoshi... Kudo, sag mir nicht, dass du..."

      Hat Conan zu dem Zeitpunkt überhaupt schon mit Ai über die Telefonnummer des Bosses gesprochen, seit er sie sich bei der Konfrontation mit Vermouth besorgt hat? Im Anime zu dem Zeitpunkt jedenfalls noch nicht. Das heißt: Ai kennt die Nummer vom Boss. Es wäre also nicht abwegig, wenn sie auch schon die Person hinter der Nummer kennt.
      Was denkt ihr?

      Das ist die Stelle, die über lange Zeit dafür gesorgt hat, dass viele Fans den Boss in der Tottori-Präfektur vermutet haben, was Gosho aber mal in einem Interview dementiert hat. Es scheint vielmehr so zu sein, dass Ai die Adresse des Bosses ebenfalls kennt und sich daher auch dem Klang der Tasten bewusst sein muss, der ja nicht nur dem Nanatsu no ko, sondern auch der Vorwahl der Tottori-Präfektur ähneln. Von daher ist es logisch, dass sie bei Conans Nachfrage stutzig wird. Conan erklärt die Ähnlichkeit mit der Vorwahl zu Beginn des Falls mit Kyosuke Haga und korrigiert seine Schlussfolgerung dann in dem folgenden Kid-Fall mit dem Haus der 1000 Fallen.

      Henni147 schrieb:

      Das heißt: Ai kennt die Nummer vom Boss. Es wäre also nicht abwegig, wenn sie auch schon die Person hinter der Nummer kennt.
      Was denkt ihr?


      Das muss nicht zwangsläufig daraus folgen. Kir kennt die Nummer auch nachweislich. Dass sie die Identität von Anokata kennt ist anzuzweifeln. Generell scheint es wohl so, dass die meisten höheren Mitglieder irgendwie Kontakt zum Boss haben, jedoch wissen vermutlich nur die wenigsten, wer es wirklich ist.

      Hm.. während ich das so schreibe und bisschen näher darüber nachdenke, frage ich mich, ob nicht vielleicht doch mehr Mitglieder von Anokatas Identität wissen, als die Fangemeinde lange Zeit zu glauben vermochte. Ich meine, im Grunde scheint es ja nur eine allgemeine Interpretation der Userschaft zu sein, die aus Vermouths Aussage resultiert, der Boss sei sehr vorsichtig. Oder wird irgendwo im Manga explizit erwähnt, dass kaum einer weiß, wer der Boss wirklich ist? Mir ist keine solche Stelle bekannt.
      Eventuell wissen es viele ja sogar, beispielsweise die CIA in Form von Kir, können aber nichts gegen ihn unternehmen, weil sie ihn nicht ausfindig machen können geschweige denn was nachweisen. Genau das macht es so schwierig an ihn heranzukommen (Stichwort: reißt jede Brücke hinter sich ein). Das wäre vielleicht auch mal ein plausible Grund, warum Ai Conan nichts davon erzählt und die Handynummer als Büchse der Pandora bezeichnet. Sie ist sich bewusst, dass man ihn dadurch weder aufspüren noch was nachweisen könnte. Das einzige was man damit erreichen würde, ist, dass die Organisation auf einen aufmerksam wird und das Exekutionskomitee rund um Chianti dir einen Besuch abstattet.
      So ein Szenario würde mir deutlich besser gefallen als dass zig Mitglieder der BO seit Jahren für ein Phantom arbeiten ohne Ziel und Zweck der Organisation zu kennen. Außerdem würde es nochmal die Macht Anokatas (Karasumas) unterstreichen: Obwohl alle (CIA, FBI, PSB etc.) um ihn und seine Machenschaften Bescheid wissen, kann ihm keiner was anhaben, weil er einfach keine Spuren hinterlässt, die ihm zum Verhängnis werden können.

      pinki schrieb:

      Hm.. während ich das so schreibe und bisschen näher darüber nachdenke, frage ich mich, ob nicht vielleicht doch mehr Mitglieder von Anokatas Identität wissen, als die Fangemeinde lange Zeit zu glauben vermochte. Ich meine, im Grunde scheint es ja nur eine allgemeine Interpretation der Userschaft zu sein, die aus Vermouths Aussage resultiert, der Boss sei sehr vorsichtig. Oder wird irgendwo im Manga explizit erwähnt, dass kaum einer weiß, wer der Boss wirklich ist? Mir ist keine solche Stelle bekannt.
      Eventuell wissen es viele ja sogar, beispielsweise die CIA in Form von Kir, können aber nichts gegen ihn unternehmen, weil sie ihn nicht ausfindig machen können geschweige denn was nachweisen.
      Während ich den ersten Teil nicht verneinen würde, würde ich schon stark anzweifeln, dass die CIA was über Karasuma weiß. Möchte stark bezweifeln, dass Karasumas Villa, wenn internationale Geheimdienste wissen, dass er der Boss der BO ist, einfach so zu kaufen ist. Und man dann darin ein paar Leute killen kann. Dass Leute aus der BO ihn kennen, halte ich aber für möglich. Würde aber trotzdem eher denken, dass Ai es nicht weiß. Verheimlichen tut sie Conan natürlich trotzdem was. Unterm Strich ist es aber aus den von dir angesprochenen Gründen auch egal, ob Ai es weiß. Wenn Ai Conan vor 500 Kapiteln gesagt hätte, dass Karasuma der Boss ist, hätte das wohlmöglich auch nicht viel geändert.

      Spürnase schrieb:

      Das ist die Stelle, die über lange Zeit dafür gesorgt hat, dass viele Fans den Boss in der Tottori-Präfektur vermutet haben, was Gosho aber mal in einem Interview dementiert hat. Es scheint vielmehr so zu sein, dass Ai die Adresse des Bosses ebenfalls kennt und sich daher auch dem Klang der Tasten bewusst sein muss, der ja nicht nur dem Nanatsu no ko, sondern auch der Vorwahl der Tottori-Präfektur ähneln. Von daher ist es logisch, dass sie bei Conans Nachfrage stutzig wird. Conan erklärt die Ähnlichkeit mit der Vorwahl zu Beginn des Falls mit Kyosuke Haga und korrigiert seine Schlussfolgerung dann in dem folgenden Kid-Fall mit dem Haus der 1000 Fallen.

      Ah, ok das ist mir damals irgendwie komplett entgangen. Danke für den Hinweis!

      pinki schrieb:


      Das muss nicht zwangsläufig daraus folgen. Kir kennt die Nummer auch nachweislich. Dass sie die Identität von Anokata kennt ist anzuzweifeln. Generell scheint es wohl so, dass die meisten höheren Mitglieder irgendwie Kontakt zum Boss haben, jedoch wissen vermutlich nur die wenigsten, wer es wirklich ist.
      [...]
      So ein Szenario würde mir deutlich besser gefallen als dass zig Mitglieder der BO seit Jahren für ein Phantom arbeiten ohne Ziel und Zweck der Organisation zu kennen. Außerdem würde es nochmal die Macht Anokatas (Karasumas) unterstreichen: Obwohl alle (CIA, FBI, PSB etc.) um ihn und seine Machenschaften Bescheid wissen, kann ihm keiner was anhaben, weil er einfach keine Spuren hinterlässt, die ihm zum Verhängnis werden können.

      Das wäre wirklich eine klasse Lösung: Alle kennen ihn, aber keiner kann ihm was anhaben. Sehr nice :thumbup: Ich stimme aber auch @TheDetective zu, dass es unwahrscheinlich ist, dass so viele ihn wirklich kennen als Boss der BO.

      WATCH IN MOTION PICTURES :love:

      pinki schrieb:

      Ich meine, im Grunde scheint es ja nur eine allgemeine Interpretation der Userschaft zu sein, die aus Vermouths Aussage resultiert, der Boss sei sehr vorsichtig. Oder wird irgendwo im Manga explizit erwähnt, dass kaum einer weiß, wer der Boss wirklich ist? Mir ist keine solche Stelle bekannt.
      Könnte durchaus sein, dass noch andere Leute den Boss kennen. Früher oder später wird sich der Manga ja der Frage stellen müssen, wie Kouji Haneda von seiner Identität erfahren hat. Ich denke, das wird in dieser Hinsicht sehr interessant sein. An eine explizite Stelle, derzufolge niemand den Boss kennt, kann ich mich jedenfalls nicht erinnern.

      Dass Ai die Identität des Bosses kennt, halte ich für relativ wahrscheinlich. Es ist schwer zu sagen, wie Gosho hiernach weitermachen wird, aber mein spontaner Tipp - und ein mir eher unliebes Szenario - wäre, dass Conan Karasuma in ihrer Gegenwart namedroppen und sich so Gewissheit verschaffen wird.

      Corab schrieb:

      Dass Ai die Identität des Bosses kennt, halte ich für relativ wahrscheinlich. Es ist schwer zu sagen, wie Gosho hiernach weitermachen wird, aber mein spontaner Tipp - und ein mir eher unliebes Szenario - wäre, dass Conan Karasuma in ihrer Gegenwart namedroppen und sich so Gewissheit verschaffen wird.
      Aber war es nicht so, dass der wahre Name der Organisation und Anokatas Name in irgendeiner Verbindung standen, in der der Name klar sei, sofern man die Identität kennt und evtl. umgekehrt? Ich mein, wenn Ai jetzt weiß, dass die Organisation theoretisch "Die Rabenkinder" oder was auch immer heißt und Conan dann einfach mal den Namen Renya Karasuma droppt, könnte sie dann nicht einen seltenen hellen Moment haben und dennoch die Verbindung ziehen können?

      Ich meine, über die ganze Silverbulletgeschichte wird sie erst in den Kassetten aufgeklärt (die Erklärung fehlt uns ja auch weiterhin) und sie war überrascht, als das APTX Versuchstiere geschrumpft hat. Wenn sie dann Renya Karasuma als Boss kennt, müsste sie doch wissen, dass es ein alter Sack ist, der eigentlich längst tot sein müsste. Wenn überhaupt würde ich dann nämlich erwarten, dass sie einen seiner Decknamen kennt (Band 28?) und sonst eben nichts. Es steht dann ja nämlich auch weiterhin das ominöse "Ai ist überrascht" auf die Identität des Bosses hin im Raum, wobei ich mich gerade nicht erinnern kann, ob das nicht sogar schon revidiert wurde (aber ich weiß, dass wir keine wirkliche Quellenangabe dafür hatten...?)
      ~Don't assume your dreams are just fantasy.

      If you can imagine a world, believe in it...and dive in.~

      Alja schrieb:

      Aber war es nicht so, dass der wahre Name der Organisation und Anokatas Name in irgendeiner Verbindung standen, in der der Name klar sei, sofern man die Identität kennt und evtl. umgekehrt? Ich mein, wenn Ai jetzt weiß, dass die Organisation theoretisch "Die Rabenkinder" oder was auch immer heißt und Conan dann einfach mal den Namen Renya Karasuma droppt, könnte sie dann nicht einen seltenen hellen Moment haben und dennoch die Verbindung ziehen können?
      Das hat Aoyama im letzten Interview "zurückgenommen", also eher nicht. Siehe hier:

      Serinox schrieb:

      Interviewer: Also, that it’s deeply related to the Organization’s official name… Or so you answered in an interview… I’ve seen such information… But the source isn’t clear (sweats)
      Aoyama: What did you say? Was there such a thing…? The Organizations’ name? Did I say that..?

      Interviewer: Have you decided on the Organization’s name?
      Aoyama: Yes (beep-beep) is (beep), see.

      Interviewer: Fantastic…
      Aoyama: Yes, true, but the boss’ name…? I think it’s not too related…