Band 63



      Band 63, Kapitel 653 - 663

      Fall 1: Shinichi & Heiji: God Mode

      Fall 2: Die rotierende Sushi-Bar

      Fall 3: Gentas Vater

      Fall 4: Die silberweiße Hexe

      Shenlong! Erwecke die Toten zum Leben!
      Let the bullets rain.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Heiji“ () aus folgendem Grund: Rinne-Tensei-No-Jutsu!

      Na dann mach ich mal den Anfang. Aber so mega viel fällt mir auch nicht ein :D

      Fall 1:
      Die Stelle an der Sato den beiden eine Chance geben will und sie dann direkt aus der riesen Menge 3 Tatverdächtige rausgesucht haben, ist schon ziemlich cool :D
      Auch wenn ich die Thesen etwas gewagt finde. Der Täter hätte ja auch einfach am Rastplatz auf das Opfer warten können, und war schon viel früher da, als die automatische Maut-Scanner-Sache noch funktionierte. Immerhin ist es ein Rastplatz, der hätte da ja übernachten können oder kam mit dem Opfer zum Rastplatz gefahren und ist dort in einen anderen Wagen gestiegen.
      Trotzdem ist die Szene cool inszeniert. Wenn man das ganze am Stück liest, fällt einem auch auf, dass Shinichi und Heiji eigentlich direkt den Fall gelöst haben, als sie den einzigen Hinweis, nämlich die zwei Löcher finden. Dachte das hätte länger gedauert :D

      Dass das Opfer von seinem Tod gewusst hat, ist auch cool. Es ist so ein Alleinstellungsmerkmal des Falls und alles was nicht 0815 ist, ist cool.

      Ich mag auch die Szene am Ende, in der retroperspektivisch erklärt wird, dass Conan seinen Pullover aufschneiden muss, weil Ran ihn festgehalten hat.

      Fall 2:
      Ist ein ganz netter DB-Fall, aber sonst fällt mir dazu auch nichts ein. An solchen Stellen verstehe ich schon, warum Heiji sich über die durchschnittliche Qualität der Fälle in den 60er-Bänden beschwert. Gibt halt wenig herausragendes, aber schlecht ist der Fall jetzt nicht.

      Fall 3:

      Den Fall finde ich wiederrum ganz nett. Er hat halt nicht so ein krasses 0815 Schema. Das geht damit los, dass wir erfahren, dass wir in dem Fall Gentas Vater kennenlernen, uns aber nicht gesagt wird, wer es ist.
      Dann handelt es sich endlich mal um einen Affektmord ohne richtiges Motiv und überkomplizierten Trick.
      Bisschen hart convenient ist es halt schon, dass der Bandenhäuptling seinem Opfer seinen Nachnamen verrät.
      Conans Finte am Ende mit dem Papier ist nice.

      Fall 4:

      Wieso fragt Kogoro, warum Yamamura die Olle schnappen will? xD Weil sie illegale Autorennen in einer nebligen Berglandschaft fährt und dabei häufig Leute sterben (siehe Fall 1), duh? :D
      Bei Fall 1 hat es irgendwie auch keinen gejuckt, dass der eine Typ da offen zu steht, dass er illegal Autorennen fährt. Japan scheint ja wirklich so zu sein, wie in Fast and Furious 3 dargestellt.
      Wieso ist Kogoro so erpicht darauf, diesen unbezahlten Fall zu übernehmen?
      Also von Yamamura erwarte ich ja nichts anderes, aber dass Kogoro und vorallem Conan die Täter so leicht fliehen lassen ist peinlich.

      Ich beschränke mich mal auf mein Highlight des Bandes: Den ersten Fall. Klar ist das eigentlich ein simpler Crowd-Pleaser, wer hat denn auch keinen Bock auf die Vereinigung der Justice League bestehend aus Heiji und dem echten, ungeschrumpften Shinichi? Und hier liegt auch mein Highlight nicht nur dieses Bandes, sondern eines der Highlights des ganzen Mangas. Ich bin ja ein Sucker für "omg, der Typ hat Superkräfte"-Szenen. Eigentlich eine simpele Kunst, aber selbst bei einer aus heutiger Sicht lächerlichen TV-Serie wie etwa Smallville gebe ich mir alle paar Monate ein paar der "Clark Kent ist Superman"-Realisierungen. Und noch besser sind solche Szenen eigentlich nur, wenn es sich nicht um übernatürlichen Superkräfte, sondern übernatürlichen Intellekt handelt.
      Klar ist es eigentlich irgendwo out of character für Sato so arrogant gegenüber Meisterdetektiven zu wirken nach den dutzenden von Fällen, wo sie entweder durch den kleinen Conan aus erster oder vielleicht auch nur aus dritter Hand von den absurd guten Schlussfolgerungen Moris oder Heijis gehört hat. Aber mir ist das ehrlich egal. Aoyama macht einen guten Job ein scheinbar wirklich unmögliches Szenario zu schaffen und so ist der Pay-Off nachdem Sato sich sicher ist, da können auch die jungen Halbgötter Shinichi und Heiji nichts gegen machen, nur umso süßer. Knallhart kommen sie an und sagen es kommen nur 3 Leute in Frage und begründen das auf so abartige Weise, dass Satos Reaktion einfach alles aussagt: Diese beiden sind mir über. Evtl. irgendwo billig, aber ich find's überragend.

      Ansonsten sekundiere ich alles was TD sagt, das Szenario ist originell und somit positiv und dass das Opfer sich wissentlich ermorden lässt, ist auch interessant.
      Außerdem finde ich die Charakter-Dynamik vor dem Fall im Auto ziemlich geil. Die Loveplots sind nun nicht die Schokoladenseite des Mangas, aber hier hat Aoyama das echt lustig geschrieben.
      Let the bullets rain.
      Fall 1:
      Zunächst einmal möchte ich mich anschließen und nochmal betonen, dass Heiji und Shinichi zusammen im God Mode hier in diesem Fall wirklich toll sind. Ich bin auch weiterhin für ein Detektiv Shinichi Sequel nach Conan, weil es mir einfach wesentlich besser gefällt, wenn Shinichi als er selbst agiert (ja, auch wenn er sich als Conan inzwischen ja so gut wie gar nicht mehr verstellen muss, trotzdem), auch wenn es angesichts Goshos Alters und Gesundheit wohl nicht dazu kommen wird (und mit Zeichnungen von einem Assistenten will ich das nicht sehen).

      Außerdem ist dieser natürlich ein ShinRan-Highlight, nachdem der Shiragami-sama Fall an sich tendenziell eher arm an direkten Momenten zwischen den beiden war, kriegen wir jetzt hier mit der Szene, wo Ran Shinichi am Weggehen hindern will, mit eine der schönsten und süßesten ShinRan-Szenen, die danach von London auch mit dem Geständnis (aka dem einzig guten an London) nicht getoppt werden konnten und erst mit Kyoto wieder erreicht wurden... aber dazu dann vielleicht in einem Re-Read Thread der Zukunft mehr :P Ach ja, und die kleine Szene im Hintergrund, wo er ihr Heijis Kappe als Scherz aufsetzt ist niedlich.
      Aaaallerdings... dass Shinichi am Ende trotzdem erst die Schlussfolgerungen durchziehen will, ist leicht inkonsequent wenn man Desperate Revival und auch gerade die Verwandlung direkt im letzten Fall bedenkt, wo Shinichi im Schmerz ja noch wieder daran denkt, dass er nicht schon wieder ohne etwas im Bezug auf Ran zu erreichen zu Conan wird. Es hätte ja nicht klappen müssen, aber mMn hätte er die Aufklärung Heiji überlassen sollen und sich selbst zu Ran schleppen sollen, wo dann Haibara dazwischenfunkt, um Schlimmeres zu verhindern.

      Ach ja, wo wir gerade davon sprechen und ich auch grad beim Desperate Revival war: Haibara. Nachdem das Haibara/Shin-Conan/Ran Love Triangle ja nie wirklich ein tatsächlicher Handlungsaspekt war, darf Haibara diesen Fall mit einen Lächeln und einem tendenziellen Pro-ShinRan Monolog beenden. Hui, wenn ich da an das Desperate Revival denke, wo Haibara am Ende wie eine dreckige Bitch lächeln durfte (die Szene werden ich ihr nie verzeihen) und am Tag danach ob der gescheiterten Confession fröhlich Lieder gesummt hat... da gefällt mir ihr Verhalten hier doch viel besser.

      Oh, einen Fall gabs ja auch noch für Heiji und Shinichi zu lösen, da war ja was. Beim Namen des Opfers, Gunpei, muss ich immer an Gunpei Yokoi denken, den Erfinder des GameBoy. Ansonsten hab ich zu dem Fall nicht viel zu sagen.

      Fall 2:
      Noch einmal ein kurzer Bezug zum Desperate Revival: Heiji bleibt weiterhin bei der Meinung, dass Shinichi Ran seine Identität verraten sollte. Mh, oder vielleicht war es nur im Bezug auf eine Confession gemeint? Naja, wie dem auch, nett, hier nochmal einen kleinen Nachtrag zum letzten Fall mit Heiji zu haben, anstatt nur zwei Seiten Erklärung mit Erzählerboxen.
      Nebenbei: Was haben die Detective Boys eigentlich für schlechte Manieren, dass sie Conan nicht in Ruhe telefonieren lassen? So interessant/verdächtig war das Gespräch auf seiner Seite jetzt ja nun nicht (von dem, was wir gesehen haben).

      Genta: "Mein Vater sagt immer, ein echter Japaner soll auch nur das beste Sushi essen!" -- Ach ja, Mensch, toll, Genta, dein Vater klingt ja selbst wie ein waschechter Japaner, ob wir den in der Zukunft auch mal zu Gesicht bekommen?

      Die Tintenfisch-Szene mit Conan und Ayumi finde ich auch niedlich und herrlich kindlich für Ayumi. Nur: sie macht im Deutschen keinen Sinn. Im Original sagt Conan als Ausrede, um seine Worte an Heiji zu erklären, dass er darüber geredet habe, dass es vielleicht in dem Sushi-Restaurant wo sie hinfahren keinen Tintenfisch geben könnte, weswegen Ayumi später massig Tintenfisch für ihn vom Fließband holt. Im Deutschen sagt Conan "Unter keinen Umständen darf mir da auch nur eine Sorte Sushi durch die Lappen gehen!", was die Tintenfisch-Szene danach fast widersprüchlich wirken lässt.

      Jugo Yokomizo leitet jetzt ein Sushi-Restaurant?! Ach nein, ist nur ein Fall-Charakter. Trotzdem finde ich spontan die Vorstellung, wie Jugo ein Restaurant leiten würde, recht lustig :D ("Das Essen hat nicht geschmeckt? Pech gehabt, hier ist die Rechnung.")

      Zum Fall ansich: Joa, das Setting ist natürlich ergibig mit dem Dreh-Sushi, ähnlich wie beim Chinatown-Fall vor New York (mit Jugo Yokomizo. Nur Zufall, Jonathan Frakes?), aber irgendwie ist der Fall halt doch eher belanglos. Dabei haben wir hier mal wieder die Detective Boys, die sich ein bisschen aufspielen und Haibara ist mehr als sonst in die Ermittlungen und die Schlussfolgerungen eingebunden, aber sonst... joa, hm. Meh.

      Randnotiz: Conan trägt nur Hemd mit Hosenträger. Muss ich ab jetzt mal darauf achten, ab wann das Outfit so langsam aussortiert wurde, man bekommt es ja inzwischen so gut wie nie zu sehen.
      8700 Yen = 64 Euro, 12.500 Yen = 92 Euro, nach aktuellem Kurs. Also circa 10 bzw. 15 Euro pro Person. Sollte man jetzt nicht regelmäßig machen wie von den Kindern vorgeschlagen, aber selbst die teurere zweite Runde geht doch eigentlich einigermaßen klar. Naja, andererseits muss man den Professor verstehen, der musste ja vor kurzem sein perfektes Stimmenverzerrerhalsband vom Markt nehmen, aus Gründen (zwinker, zwinker), da ist er vielleicht momentan etwas knapp bei Kasse :D

      Fall 3, vom Detective Boys Regen in die Detective Boys Traufe:
      Ich hasse Genta.
      War eigentlich schon immer so, wird sich vermutlich auch nicht mehr ändern. Alleine wie er als die Sprache aufs Singen kommt, Conan "neckisch" den Kopf tätschelt, da zuckt mein Augenlid schon ganz aggressiv. Allerdings: wie er in diesen Fall für seinen Vater im Wettbewerb mitfiebert und dann später Zweifel hat/besorgt ist, weil sein Vater vielleicht der Täter ist, da ist mir Genta doch tatsächlich mal sympatisch. Ganz kurz nur, aber immerhin.

      Kann ich mich TD anschließen, eigentlich ist der Fall schon ganz nett. Aber irgendwie verpufft das Intro von Gentas Vater schon irgendwie, weil er halt nie mehr wirklich relevant wird. Muss er ja auch nicht, Ayako Suzuki oder Asami Tsuburaya wären ja auch nicht übermäßig relevant, aber naja, wenn Gentas Vater ein bisschen öfter mal aufgetreten wäre, dann würde dem geneigten Leser dieser Fall vielleicht auch mehr im Gedächtnis sein.
      Und öfter auftreten hätte Genji durchaus dürfen imo, denn eigentlich ist er schon ganz cool, aber irgendwie auch ein Depp, aber auch schon ein bisschen Badass. Und Gentas Mutter hat hier auch mal wieder ein Cameo. Wann wird die eigentlich mal in einen Fall "richtig" eingeführt? Und warum sind die Mutter und Genji eigentlich ganz gut bis angenehm lustig/cool, aber ihr Sohn ist so ein Spacko?

      Randnotiz: Gankichi und Takagi können ein simples Wort wie "Rose" nicht in Kanji schreiben? Okay, Kanji können schon sehr ätzend sein, aber wie schwer kann Rose in Kanji denn schon se...

      Okay, ich hab nichts gesagt :D

      Fall 4:
      Von Shinichi & Heiji Ermittlungen + tolle ShinRan Momente + Sato noch dabei, die eigentlich immer cool ist -> zwei DB-Fälle -> Yamamura... naja, Sato und Yumi sind auch dabei und im Vergleich zu den DB ist Yamamura auch fast ein Upgrade... fast.

      Ein weißer RX-7, hmmmmmmm. Und Berg Fuyuna, der Name klingt irgendwie wie ein anderer, relevanter Name... hm, ich komm nicht drauf ^^

      Conan: "Heute ist Samstag, also haben wir schulfrei!" -- Äh, seit wann? Wenn ich das japanische Original nicht komplett missverstehe, ist heute Samstag und sie haben heute den Tag frei. Hat mich nur kurz stutzig gemacht, weil ich auch gerade meinen zweiten Persona 5 Durchgang mache und deswegen noch sehr im Kopf habe, dass in Japan Schule am Samstag noch immer die Regel ist, anders als in Deutschland.

      Fun Fact: auch wenn es hier nicht explizit erwähnt wird, aber Sato hat ihren Wagen schwarz lackieren lassen, wie Gosho in einem Interview klargestellt hat. Grund: Private Fahrzeuge von Polizisten dürfen sie wohl nur auch dann im Dienst verwenden, wenn sie entweder Schwarz oder Weiß lackiert sind, Farben wie zum Beispiel, sagen wir mal... Rot, sind nicht erlaubt. Ups.
      So, ich schreib jetzt auch mal was. Band 63 hab ich zwar nicht zur Verfügung, dafür aber den Shinichi Sonderband 2 mit dem Autobahnmord und ich muss sagen...

      ... dass ich den Fall wesentlich negativer in Erinnerung hatte, als er tatsächlich war.
      Die drei Verdächtigen aus so vielen Autofahrern in so kurzer Zeit herausfiltern erschien mir damals einfach nur als lächerlich unwahrscheinlich.

      Im Nachhinein war es aber eine Glanztat von Heiji und Shinichi und Satos perplexe Reaktion hat das noch untermauert. Überhaupt gefiel mir Sato in diesem Fall sehr gut! Sie scheint irgendwie eine von ganz wenigen Charakteren zu sein, die bzgl. der Schülerdetektive skeptisch und beeindruckt zugleich ist (und überhaupt auf eine authentische Weise reagiert).

      ShinichixRan hat mir auch gut gefallen, bis auf die Tatsache, dass Shinichi immer GENAU in dem Moment anfängt zu qualmen, wo der Fall bereits gelöst ist und ein RanxShinichi-Moment anstehen würde. Keine Minute früher oder später. (Mit Ausnahme des Londonfalls).

      Ich stimme euch zu: Nice war in diesem Fall, dass das Opfer sich bereitwillig hat töten lassen. Kein echter Selbstmord, aber irgenwie auch nicht ganz Mord. Irgendwas dazwischen. Kann mich nicht erinnern, dass wir sowas schon mal hatten.
      Damit war das nach dem erzwungenen Doppelselbstmord aus dem Waldteufelfall gleich der zweite sehr originelle Fall im Anschluss! Für mich Goshos Sternstunde neben CORAB und Scarlet Return.

      WATCH IN MOTION PICTURES :love: