Band 55

      Von mir erstmal nur ein Fehler zum Band, ausführlicher Post folgt irgendwann später ^^ Auflagennummer für Band 55: 3. Auflage.

      Fall 1:

      Habt ihr euch nach dem Lesen des deutschen Bandes auch gefragt, wie Kazuha jetzt eigentlich das richtige Boot gefunden hat und was das mit Heijis Kappe zu tun hatte? Ja, hab ich mich auch gefragt, da es auch in den Dialogen nicht aufgegriffen wird. Ein kleiner Tipp: es ist in diesem Panel versteckt:


      Und versteckt meine ich ganz wörtlich. Ihr seht es immernoch nicht? Tja, dafür kann man wieder EMA danken, denn das große Tuck-SFX verdeckt zur Hälfte Heijis Kappe, die vorne am Schiff festgebunden ist:

      Man kann ganz gut sehen, dass im Japanischen das SFX extra so platziert wurde, dass es die Kappe nicht verdeckt, sondern einrahmt. Tja, dieses Detail hat man bei EMA wohl nicht bemerkt. Vielleicht ging es auch nur mir so, aber ich war nach erneutem Lesen des Falls echt ein bisschen verwirrt, wie Kazuha eigentlich das Boot gefunden hat ^^
      Der Detektivwettstreit
      • Einer der bekanntesten Fälle des Mangas. Zum einen, weil Hakuba hier zum 2. (und bislang letzten) Mal im Manga auftritt und dabei Heiji trifft, zum anderen weil die meisten ursprünglich beim ersten Lesen wahrscheinlich dachten, Aoyama führt hier zwei neue ultakluge Schülerdetektive ein.
      • Wie Conan am Anfang denkt Heiji wäre schon abgereist fand ich sehr lustig.
      • Ich finde es sehr gut wie Aoyama sich hier Zeit nimmt und erst am Ende des 3. Kapitels der eigentliche Mordfall kommt.
      • Wieso kommen eigentlich in Mangas immer Zweifel an den Geschlechtern der Menschen? Später bei Sera, ok, aber bei dieser Natsuki ist es imo dochwohl deutlich sichtbar, dass sie viel eher Mädchen ist.
      • Seltsam, wie aufeinmal Heijis Impulsivität Kernthema des Falls ist. Ständig werden Türen eingerannt in DC und plötzlich wird die Richtigkeit dieser Handlungen in Frage gestellt. Auch so ein Punkt, der Hakuba in extrem schlechtes und unsympatisches Licht rückt. Befremdlich auch ein wenig, dass Shinichi dem nichtmal wirklich widerspricht (bzw. iwie tut er es doch, aber dann wieder nicht xD). Bloß gut, dass die "Moral" des Falls Heiji vollkommen Recht gibt.
      • Ich finde das ganze aber auch nicht direkt schlecht, denn allgemein finde ich es gut, wenn Detektive über ihre Ermittlungsverhalten sich die Haare raufen.
      • Bei Hakuba erhält man den Eindruck, dass er Conan öfter als 1x traf, er redet ja auch davon, dass Conan "mehrmals" sein kluges Köpfchen bewies. Conan jedoch zitiert nur den einen Karasuma-Fall.
      • Never ever ist das die selbe Leiche vor und nach der Beleuchtung durch den Blitz xD
        Man erkennt deutlich, bei den ersten beiden Panelen, dass das halbe Gesicht nicht voller Blut ist xD
      • Das Konzept, dass alle 3 Detektive zu unterschiedlichen Schlussfolgerungen kommen ist klasse, nur hätte man sofort wissen können als Leser wer Recht hat, denn Conan irrt ja nie ;)
      • Jetzt im Nachhinein finde ich das sich dann herauskristallisierende Detektivranking akzeptabler als früher. Heijis Auftritt nach dem Dauerbeschuss von allen Seiten ist hervorragend, Hakuba failed epicly und Conan zementiert sich als leider etwas stärkerer Detektiv.
      • Schon interessant, Hakuba ist eher ein Crossover-Charakter und wird hier total durch den Dreck gezogen. Dass er aber von Diebstahl sofort auf Kapitelverbrechen schließt gefällt mir.
      • Reichlich unglaubwürdig, dass die (extrem kluge!) Killerin tatsächlich glaubt, diese brillanten Detektive krepieren hier auf einer einsamen Insel. Bevor das passiert wäre, würden die mit ihrem Grips 'nen Robinson Crusoe pullen und zu dritt ein brauchbares Schiff basteln. Mal abgesehen davon, dass ich grundsätzlich denke, diese Insel würde nach ein paar Tagen durch ein Schiff oder Helikopter sowieso entdeckt werden, wenn man nur ein gutes Feuer entzündet. Das ist ja nicht mitten im Pazifik, so weit weg vom japanischen Festland werden die schon nicht sein.
      • Der Charakter der Natsuki Koshimizu ist natürlich einer der prägnanteren Mörder dieses Mangas und hat ihr Schlüsselloch in Band 54 definitiv verdient. Einer der Hauptgründe hierfür ist wie oben schon gesagt, dass viele mit ihr als Mörderin wahrscheinlich nicht gerechnet haben. TV-Krimi-Serien haben ja eigentlich alle diese paar Mörder, die trotz ihrer Überführung nochmal wiederkommen. Sie wäre definitiv ein Top-Kanidat hierfür. Gäbe es mal einen Fall im Gefängnis, würde ich sie extrem gerne wiedersehen. Sie könnte auch ausbrechen, man müsste es nur irgendwie mit ihrem eigentlich nicht boshaften Charakter vereinen. Leider werden diese Dinge wohl nie passieren.
      • Serinox schrieb:

        Habt ihr euch nach dem Lesen des deutschen Bandes auch gefragt, wie Kazuha jetzt eigentlich das richtige Boot gefunden hat und was das mit Heijis Kappe zu tun hatte?
        Ja und nein. Ich wusste noch, dass durch Heijis Hut Kazuha die Gruppe wiederfindet, aber während dem Lesen habe ich mich i.d.T. gefragt wo diese Info nun explizit bleibt, zusammenreimen kann man es sich ja. Dieses Fehleraufdecken ist wiedermal echt interessant!
      Eins11Elf!111!!


      Flashback: Shinichi & Ran vs. Toichi Kuroba

      • Interessant, dass Aoyama diesen Flashback mehr oder minder nach Drängen der Fans verfasst hat.
      • Mir gefällt grundsätzlich die Struktur, dass wir nicht einfach in einen Flashback springen, sondern ersteinmal die 1B und Kobayashi das Portemonnaie finden, Conan einen Flashback erzählt und die Krimihandlung dann nochmal in real time eine zusätzliche Wendung bekommt, bevor es in einem FB endet.
      • Lange Zeit habe ich die Möglichkeit in Betracht gezogen, dass Aoyama aus Mitsuhiko mal einen Detektiv Marke Shinichi oder Heiji aufbaut. Dieser Fall vernichtet diese Option, denn auch wenn die Grundschüler ungerechtfertigterweise Shinichis Lesefehler auslachen, hatte er auch damals schon einen für sein Alter kranken Verstand. Ich meine eigentlich ist schon Mitsuhiko zu klug...
      • Kogoro ohne Schnauzer sieht dermaßen farblos aus. Da ist Agasas Design viel schöner ;)
      • Eltern, die sich beschweren, dass der Sohn zu viel zuhause liest und zu wenig draußen spielt. Ladies & Gentlemen! Wir haben eine Weltpremiere!
      • Also an einem Schlagbaum einen Hinweis zu verstecken ist wirklich hochgradig gefährlich, zumal Toichi ursprünglich den Hinweis an Kinder gegeben hat. Klar, er hatte geplant, dass Yusaku die Ermittlung übernimmt, aber dass Shinichi selbst anfängt zu recherchieren war nicht so unwahrscheinlich, zumal er sich ja nur seinen eigenen Sohn anschauen muss um zu erkennen, dass Söhne öfter mal nach ihren Vätern kommen.
        Vorallem ist der Hinweis ja so versteckt, dass man ihn nur sieht, wenn grade ein Zug vorbei fährt!
      • Grundsätzlich bin ich ja (mittlerweile) kein Freund Rans oder der Romanze, aber diese einzelne Szene mit den Namen finde ich eigentlich ganz in Ordnung ^^
      • Wenn ich das richtig verstehe weiß Yusaku ganz genau wer sich hinter Kaito Kid verbirgt und dennoch sagt er nichts. Das hatte ich gar nicht auf dem Schirm. Einen Toichi vs Yusaku Fall würde ich gerne mal lesen.
      • Ich hatte es schon beim NY-Fall geschrieben, aber ich finde es sehr gut, dass Yukiko (und Vermouth) von Toichi Kuroba gelernt haben, damit grenzt Aoyama diese de facto Superkraft klug ein.
      • Ich hatte irgendwie nie die Verbindung gezogen, dass Toichi das Schlüsselloch aufknacken will, sehr geiler Touch.
      • Mein größtes Problem ist mal wieder eine nicht genutzte Möglichkeit. Wie geil wäre denn bitteschön eine Szene beim nächsten Kid-Fall wo Conan Kid diese Nachricht zeigt:
        Conan: "Ich hab' in meiner Schule deine Nachricht gefunden."
        Kid (schockiert): "Hä? Was redest du da, was ist das?"
        Conan (schockiert): "Du erkennst das hier nicht? Aber das hat Kaito Kid vor 10 Jahren verfasst. Wenn du das nicht kennst... bist du und der Kid vor seiner Schaffenspause nicht wie von aller Welt angenommen ein und dieselbe Person!"

        Und Kid wäre auch an dem Interessiert, weil er ja Infos zu seinem Vater sucht.
      Die geheimnisvolle Eri Kisaki
      • Ich weiß, ich könnte jetzt wunderbar Ran wieder zu Tode zerfetzen, aber normalerweise begeht sie ja in Fällen ohne jeden Grund ihre Dummheiten, diesmal ist aber genau das der Grund wieso man überhaupt einen Krimifall hat, also lass ich sie mal vom Haken ;)
      • Ich bin ja grundsätzlich kein großer Fan von Eri x Kogoro, weil Eri etwas viel besseres verdient, und noch weniger von so mancher "romantischer" Szene in diesem Manga, aber hier muss ich Aoyama wirklich mal beglückwünschen, die Szene ist wirklich, ähm, süß? I guess? Gelungen ist sie in jedem Fall ;)
      • Vorallem gefällt mir, dass der Tierarzt wirklich etwas von Eri will, die ganze Szene ist einfach angenehm realitätsnah geschrieben.
      • Really Aoyama? DAS soll ein tiefes Dekolleté sein? Bei Hiro Mashima tragen sowas Nonnen!
      Let the bullets rain.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Heiji“ ()

      Fall 1:
      Auch wenn ich den Fall vorher schon als stark in Erinnerung hatte, muss ich jetzt nach genauerem Lesen sagen, dass ich noch mehr beeindruckt bin, wie gut hier alle Elemente/Handlungsstränge aufgebaut und aufgelöst werden. Zudem sind Natsuki und imo auch Junya tolle Charaktere. Schade, dass dann aus der Idee von Natsuki letztendlich Masumi wurde, aber gut, dazu kommen wir ja noch.

      Heiji schrieb:

      Schon interessant, Hakuba ist eher ein Crossover-Charakter und wird hier total durch den Dreck gezogen.

      Finde ich auch, ich war ehrlich gesagt geschockt, als wie schlecht Hakuba hier dargestellt. Vor allem, wenn einem klar wird, dass Heijis Beschuldigung des Butlers auch beim ersten Mal schon ein Bluff war und er damit den Fall im Wesentlich gelöst hat, während Hakuba einfach komplett daneben liegt. Dafür unterliegt Heiji Conan bei den Details, wie Natsukis Ohrlöchern (was Hakuba zwar bemerkt hat, aber verständlicherweise nicht als verdächtig erachtet hat) und der Verbindung zum Lavendel-Villa-Fall.

      Noch bemerkenswert finde ich Natsukis Kaltblütigkeit. Denn egal wie es gelaufen wäre, nach ihrem Plan wären immer zwei unschuldige Oberschüler gestorben. Und dann entschuldigt sie sich auch nur bei Conan, nicht aber bei Hakuba und Heiji, wahrscheinlich weil sie deren Tod als Notwendigkeit angesehen hat. Auch lustig, dass Heiji und Hakuba das komplett kommentarlos hinnehmen. Gerade von Heiji hätte ich zuerst ein "Hallo, gehts noch?! Wir hatten mit alledem nichts zu tun und du willst uns trotzdem verrecken lassen?!?!?" Nun gut, er wusste das Kazuha hoffentlich das Boot finden würde, aber trotzdem.

      Ach ja, eine kleine persönliche Bemerkung, da wir Hakuba im Reread ja jetzt nicht mehr zu Gesicht bekommen: ich finde es immernoch schade, dass Hakuba inzwischen ein Standard-Teenager wie Kaito, Heiji und Shinichi ist und nicht mehr wie am Anfang in Magic Kaito ein etwas größerer und groberer Klotz mit leicht bedrohlichem Touch.


      Fall 2:
      OMG, was ist am Anfang mit Gentas Kopf passiert?!

      Moment, ich hab da so eine Vermutung. Wie sieht das japanische Original aus?

      Ah ja, man konnte wohl das japanische SFX nicht vernünfitg entfernen. Sieht trotzdem schrecklich aus.

      Fall 3:

      Mitsuhiko, du hast da was im Gesicht. Oder auch nicht:

      (Not) Fun Fact: exakt dieser Druckfehler ist auch im Shinichi Returns Sonderband enthalten. Also muss bei EMA im Archiv bereits die Vorlage diesen Fehler haben, ansonsten passiert der exakt selbe Druckfehler ja nicht bei drei Auflagen+ und bei einem Sonderband. Sollten die sich für die nächsten Auflagen mal ansehen. (Spoiler: wird EMA nicht).
      Der dritte Detektivwettstreit:
      • Irgendwie finde ich Conans "Oh, schon 9 Uhr" ja lustig. Ich freue mich ja, wenn ich es an meinen freien Tagen überhaupt schaffe, um neun aufszustehen. xD
      • Schon die Tatsache, dass mit Heiji und Conan zwei Minderjährige auf der Insel sind und keiner Einwilligung seiner Eltern braucht, ist doch ein wenig verdächtig.
      • Was hatte Natsuki im Anime eigentlich für eine Stimme, dass sie plausibel mit einem Mann hätte verwechselt werden können?
      • Ich frage mich ja, wieviele von Heijis 1.000 Fällen Falschauflösungen wie bei seinem ersten Auftritt waren. Statistisch sollten da ja einige dabei sein.
      • Recht unsympathisch, wie Heiji sofort antagonistisch auf Hakuba reagiert, der ihm ja überhaupt nicht getan hat.
      • Mies wie Conan Heiji in den Rücken fällt - zumal sie beide die Tür zusammen aufgebrochen haben.
      • Außerdem hat Heiji doch absolut recht. Wenn man von einem echten Verbrechen ausgeht, ging es doch tatsächlich um Sekunden. Dadurch sind mir die Leute, die nicht Heiji sind, in dem Fall direkt unsympathisch.
      • Und das gleiche Spiel dann mit dem echten Mord. Was ist denn bitte falsch daran, Junya so schnell wie möglich retten zu wollen? Das stört mich am meisten an diesem Fall, der eigentlich tadellos konstruiert ist. Hakuba und zu einem geringeren Grad Conan sind Dickheads.
      • Also als Charakter ist Natsuki Koshimizu schon cool, aber sie ist auch eine ziemlich Psychobitch. Ihr Motiv rechtfertigt in keinster Weise den Mord - Irren ist menschlich und ihre Freundin hat sich ja nicht einmal im Gefängnis umgebracht, sondern nur weil sie ein paar mal verhört wurde - und dann will sie auch noch einfach ein paar Unschuldige mitnehmen. Leider erzeugt das auch eine riesengroße Plothole: Wenn sie eh damit gerechnet hatte, dass sie alle auf der Insel sterben würden, hätte sie sich doch die ganze Trickserei um Junyas Tod einfach sparen können? Ob die anderen wissen, dass sie die Mörderin ist, ist doch vollkommen irrelevant, wenn am Ende eh alle verhungern.
      • Serinox schrieb:

        Ja, hab ich mich auch gefragt, da es auch in den Dialogen nicht aufgegriffen wird.
        Hä, es steht doch genau auf der Seite, von der auch das von dir zitierte Panel kommt? Conan sagt: "Heiji hat den Bug des Bootes, das uns hier hergebracht hat, markiert! Und er hat Kazuha verklausuliert zu verstehen gegeben, dass die Markierung seine Kappe sein würde!" Klar ist es ein bisschen suboptimal, dass die Kappe auf dem Bild kaum erkannt werden kann, aber man versteht es schon.
      • Fazit: Der Fall ist gut konstruiert und spannend, aber ich tue mir schwer damit, Conan sein Verhalten gegenüber Heiji abzukaufen. Bisher war es in jedem Fall so, dass die Rettung des Opfers im Vordergrund stand - und jetzt findet er Heiji plötzlich zu heißblütig? Dass Hakuba nebenbei in einen kompletten Unsympathen verwandelt wird, gefällt mir auch nicht so sehr, wobei es wenigstens nicht so drastisch OOC ist. Außerdem macht das Ende halt wenig Sinn, weil Koshimizu sich den Mord und den Aufbau irgendwelcher Alibis komplett hätte sparen können. Desweiteren stört mich, dass Koshimizu zwar großen Coolness-Wert als Villain hat, aber ihr Ende trotzdem viel zu positiv war. Sie hat eine Person umgebracht, die es kaum verdient hatte* und es bei fünfen versucht, die es gar nicht verdient hatten. Womit verdient sie sich ihren sympathischen Monolog?
      • Heiji schrieb:

        eigentlich nicht boshaften Charakter
        8o 8o 8o So sehr musste ich ja nicht mehr lachen, seit du behauptet hast, The Force Awakens wäre ein besserer Film als Rogue One. :P
      *Jedenfalls nicht mehr, als Hattori es verdient gehabt hätte, nach seinem ersten Auftritt umgebracht zu werden - wo er den Falschen beschuldigt. Oder nach seiner Einlage auf dem Geisterschiff - wo er ein Erpressungsopfer ins Gefängnis bringt, das nur seine Familie beschützen wollte.

      Omg Hahaha Roflmao:
      • Okay - dieser Fall ist scheiße. Ich meine, ich finde es immer ganz lustig, wenn mal Deutsche in Manga vorkommen und die grundsätzliche Konstruktion ist auch nicht übel, aber an Plausibilität hat dieser Fall wirklich nicht allzu viel zu bieten.
      • Rutger Heinen finde ich allerdings ganz cool. Anders als z.B. Hans Müller aus Film 12 ist er kein reines Klischee und macht für einen Ein-Fall-Charakter durchaus was her.
      • Die Schlussfolgerung mit dem Obergeschoss am Anfang ist halt schon mal totaler Unsinn. Ja, der Typ hat sich im Obergeschoss vertan - aber das kann doch genauso gut daran liegen, dass er Deutscher ist. xD Wir zählen doch auch mit einem Erdgeschoss. Daraus abzuleiten, dass seine Ex-Frau Engländerin sein muss, ist schon ziemlich albern.
      • TIL, dass Sachen, die mit dem Alphabet geschrieben werden, sich immer ohne Weiteres lesen lassen. xD Ich meine, klar kennt ein Deutscher das Wort "love", aber Teile von Ais Begründung sind trotzdem absurd.
      • Auf Hiromasa Inagakis Gesicht ist bei seinem ersten Panel auch ein schöner Tintenfleck. Yay for EMA quality!
      • "Auf Englisch hat das Wort 'elf' noch zusätzlich die Bedeutungen Lausbub oder Racker" - wo hat Gosho bitte diese Definition ausgegraben? xD In den meisten Wörterbüchern lässt sie sich nicht einmal finden, aber Ai tut hier so, als wäre das absolutes Allgemeinwissen.
      • Das Problem ist auch, dass der ganze Teil mit dem Racker kompletter Blödsinn ist. Die (not quite) Dying Message funktioniert nämlich ohne das perfekt: Heinen zeigt auf Genta, um auf die Fußball-Connection hinzuweisen - und sagt "elf" um die Rückennummer zu präzisieren. Das macht alles perfekt Sinn und ist auch im Rahmen dessen, was sich ein Schwerverletzter mit Schädeltrauma ausdenken könnte. Aber nein, Gosho muss ja extra noch irgendwelche obskuren Definitionen auspacken, die überhaupt nichts zur Handlung beitragen.
      • Dafür ist diesmal wenigstens der Täter schön hartnäckig und gibt nicht so leicht auf.

      Toichi Kuroba:
      • Wie Heiji habe auch ich mir den kleinen Shinichi früher immer auf Mitsuhiko-Level vorgestellt und nicht auf einem Niveau, wo er bereits den meisten Erwachsenen den Rang abläuft.
      • Irgendwie cool, den Rückblick auf Kogoros und Eris Ehe zu haben, als sie noch funktioniert hat. :D
      • Hätte man als Übersetzung nicht "weiß der Kuckuck, wo die Kunden bleiben!" oder so nehmen können? Man hätte dann zwar den Dialog danach ein bisschen umdichten müssen, aber von Hahn auf Kuckuck zu wechseln finde ich recht unglücklich, auch wenn es mit einem Sternchen erklärt wird.
      • Interessant, wie gut sich Megure und Kogoro verstehen. In Band 1 hasst er ihn. xD
      • Warum ist bei Shinichis Mahjongg-Erklärung die Sprechblase teilweise abgeschnitten?
      • Wo heißt W doppelt? Mir fällt gerade irgendwie nichts ein.

      Ran's stupidity Vol. 284954859846965849584:
      • Also bei "Schüüüsch" denke ich nicht an Babysprache. Eher an Türken. xD
      • Eris angebliche Affäre hat auch einen schönen Tintenfleck im Gesicht. Was ist nur los mit diesem Band?
      • Ja, Ran, ganz großes Kino! Tritt einfach einem Wildfremden ins Gesicht. Selbst wenn er eine Beziehung (ist es wirklich eine Affäre, wenn sie seit Jahren getrennt leben?) mit deiner Mutter hätte, wäre das allein ihre Sache. Aber ein Fall, wo Ran wegen schwerer Körperverletzung ins Gefängnis geht, hätte natürlich auch was.
      • Aber immerhin schönes Eri x Kogoro-Ende. :D

      Corab schrieb:

      Leider erzeugt das auch eine riesengroße Plothole: Wenn sie eh damit gerechnet hatte, dass sie alle auf der Insel sterben würden, hätte sie sich doch die ganze Trickserei um Junyas Tod einfach sparen können? Ob die anderen wissen, dass sie die Mörderin ist, ist doch vollkommen irrelevant, wenn am Ende eh alle verhungern.
      Nja wie ich schon gesagt habe, kann ich den ganzen Verhungerungs-Plot nicht wirklich Ernst nehmen. Ich kann mir beim besten Willen keinen Ausgang vorstellen, wo niemand nach tagelanger Suche ein großes Leuchtfeuer auf dieser Insel bemerken würde. Das ganze beißt sich auch damit, dass die Täterin eig. einer der klügsten Killerinnen des Mangas sein müsste. Ich glaube diese ganze Plotline war nur sehr bedingt durchdacht von Aoyama und eher dahingeschludert damit Team Kazuha auch was zu tun bekommt.
      Naja, etwas positives hat das ganze: So konnte Kogoro off-screen richtig schön einen Schiffskapitän vermöbeln :D

      Unabhängig davon hätte ich wirklich gerne mal eine DC-Version von Robinson Crusoe, wo Conan (mit wahlweise Heiji) seinen Grips anstrengen muss um von einer Insel wegzukommen.

      Corab schrieb:

      Klar ist es ein bisschen suboptimal, dass die Kappe auf dem Bild kaum erkannt werden kann, aber man versteht es schon.
      Wie schon gesagt: Ja, man kann es sich zusammenreimen, aber man merkt beim Lesen, es fehlt etwas, diese letzte so-und-so-lief-das Erklärung.

      Corab schrieb:

      Heiji schrieb:


      eigentlich nicht boshaften Charakter

      8o 8o 8o So sehr musste ich ja nicht mehr lachen, seit du behauptet hast, The Force Awakens wäre ein besserer Film als Rogue One.
      Nja, sie ist halt nicht das reine Böse, und hat auch keinen an der Waffel, wie der Tonleiter-Killer. Sie wollte halt ihre Freundin rächen und das war's, ich stimme übrigens auch nicht überein, dass sie kein Motiv hatte, das war mMn schon akzeptabel. Gut, dieser "ihr sollt hier alle Verhungern"-Plan geht komplett dagegen aber wie schon oben erwähnt, das ganze kommt praktisch aus dem nichts, keiner der 3 Detektive kann es Ernst nehmen und es wird sofort aufgelöst. Damit hat sich Aoyama ins eigene Fleisch geschnitten, weil es ohne große Not lauter Logic-Holes aufreißt.
      Es gibt zu Haufen Killer, bei denen Conan sofort den Evil-Blick hätte, wenn er sie wiedersehen würde, die meisten sind dann auch die, die ihn/seine Gruppe killen wollten nach der Bloßstellung, ich glaube nicht, dass die gute Natsuki Koshimizu diese Reaktion triggen würde, und man könnte theoretisch noch einen Fall um sie bauen, was ja mein Ausgangspunkt war.

      Corab schrieb:

      Warum ist bei Shinichis Mahjongg-Erklärung die Sprechblase teilweise abgeschnitten?
      EMA-Qualität™
      Let the bullets rain.

      Heiji schrieb:

      Wie schon gesagt: Ja, man kann es sich zusammenreimen, aber man merkt beim Lesen, es fehlt etwas, diese letzte so-und-so-lief-das Erklärung.
      I present: Die so-und-so-lief-das-Erklärung. Courtesy of literally the same page. Mit zusammenreimen hat das an dem Punkt jedenfalls nicht mehr viel zu tun.

      Heiji schrieb:

      Gut, dieser "ihr sollt hier alle Verhungern"-Plan geht komplett dagegen aber wie schon oben erwähnt, das ganze kommt praktisch aus dem nichts, keiner der 3 Detektive kann es Ernst nehmen und es wird sofort aufgelöst.
      Na ja, wirklich aus dem Nichts kommt es nicht, da das zerstörte Funkgerät und Heijis Hinweis an Kazuha recht früh aufgebaut wurden. Dass du es nicht ernst nehmen kannst, liegt vielleicht daran, dass es fucking geistesgestört ist. :D

      Heiji schrieb:

      ich stimme übrigens auch nicht überein, dass sie kein Motiv hatte
      Natürlich hat sie ein Motiv - nur keines, mit dem man in irgendeiner Form sympathisieren könnte. Das hat mehrere Gründe:
      1) Junya ist vielleicht nicht der sympathischste, aber es handelt sich hier ja trotzdem um einen legitimen Irrtum. Einen Irrtum, wie er ironischerweise dem Helden des Falls Heiji auch schon passiert ist. Wenn in dem Diplomatenmordfall Shinichi nicht anwesend gewesen wäre, hätte jemand aus der Familie des Butlers ein sympathischeres Motiv gehabt, Heiji zu ermorden.
      Oder der Mordfall auf dem Geisterschiff. Wenn jemand aus der Familie des Werwolfs aus Rache Heiji ermorden würde, hätte er ein sympathischeres Motiv gehabt, denn der Werwolf selbst wollte ja nur seine Familie schützen.

      2) Sie behauptet, es habe Junya gedämmert, dass er mit seinen Schlussfolgerungen falsch lag. Aber das ist eine bloße Theorie von ihr und die Tatsache, dass er in diesem Fall die gleichen Schlussfolgerungen anstellt und damit prahlt, spricht auch eher gegen diese Theorie.

      3) Das Hausmädchen wurde ja nicht einmal verhaftet. Es wurde ein paar Mal verhört und hat sich dann selbst umgebracht. Wenn er jetzt eine Unschuldige in den Knast geschickt hätte, würde ich ja noch einigermaßen nachvollziehen können, warum sie es getan hat. Aber es passiert ja nichts dergleichen. Das Hausmädchen wird verdächtigt (bloß verdächtigt!) - ruft Natsuki für Hilfe an, die presumably nicht kam - bringt sich um. Shit, wenn ich so darüber nachdenke, ist Natsukis Schuld an dem Tod des Hausmädchens größer als die von Junya.

      4) Und dass sie es am Ende in einen Fünf-Personen-Mord verwandeln will, beweist ja wohl, dass sie komplett geistesgestört ist. Egal wie deplatziert das Ende wirkt, man kann es ja nicht einfach ignorieren. Ihr positives Ende passt jedenfall null zu der Tatsache, dass sie wahrscheinlich Top Ten der bösartigsten Killer in Conan ist.

      Heiji schrieb:

      Es gibt zu Haufen Killer, bei denen Conan sofort den Evil-Blick hätte, wenn er sie wiedersehen würde, die meisten sind dann auch die, die ihn/seine Gruppe killen wollten nach der Bloßstellung, ich glaube nicht, dass die gute Natsuki Koshimizu diese Reaktion triggen würde, und man könnte theoretisch noch einen Fall um sie bauen, was ja mein Ausgangspunkt war.
      Dass Natsuki wahrscheinlich keinen Evil-Blick haben würde, liegt wohl daran, dass Gosho selbst nicht ganz peilt, was er das eigentlich geschrieben hat. Klar wird Natsuki sympathisch portraitiert - sie hat es nur überhaupt nicht verdient. Aber man könnte sie ja in dem Frauengefängnis wiedersehen, in das Ran unweigerlich geschickt wird, wenn sie mal wieder ihrem Drang folgt, das Liebesleben ihrer Eltern zu kontrollieren und einen Wildfremden vermöbelt. :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Corab“ ()

      Corab schrieb:

      I present: Die so-und-so-lief-das-Erklärung. Courtesy of literally the same page. Mit zusammenreimen hat das an dem Punkt jedenfalls nicht mehr viel zu tun.
      Ja. I fucking know. Die Kappe hab ich nicht überlesen. Man versteht wie es passiert sein könnte, aber mMn versteht man nicht ohne finale eigene Kombination bis zum Schluss nicht wirklich wie die Kappe irgendetwas markiert. Ja, die Kappe hat etwas mit der Falllösung zu tun wie Kazuha Heiji wiederfindet, aber was genau zeigt die Kappe? Es steht nicht, dass Heiji die Kappe nahm und es an den Schiffbug hing. Aoyama hat die Kappe schon nicht aus Jux und Dollerei gemalt. Mein Punkt ist ja schlicht: Man kann es sich zwar zusammenreimen, aber es fehlt etwas. Und das merkt man. Nothing more, nothing less.

      Corab schrieb:

      Na ja, wirklich aus dem Nichts kommt es nicht, da das zerstörte Funkgerät und Heijis Hinweis an Kazuha recht früh aufgebaut wurden.
      Nja, das Funkgerät hätte sie wahrscheinlich so oder so zerstört, damit outside Forces wie vorallem die Polizei nicht sofort antanzt.

      Corab schrieb:

      Dass du es nicht ernst nehmen kannst, liegt vielleicht daran, dass es fucking geistesgestört ist.
      Touché ;)

      Corab schrieb:

      2) Sie behauptet, es habe Junya gedämmert, dass er mit seinen Schlussfolgerungen falsch lag. Aber das ist eine bloße Theorie von ihr und die Tatsache, dass er in diesem Fall die gleichen Schlussfolgerungen anstellt und damit prahlt, spricht auch eher gegen diese Theorie.
      Naja, Junya war übereifrig an den Fall rangetreten und wollte sich augenscheinlich profilieren, dass er dann darauf verzichtete namentlich in der Zeitung genannt zu werden macht mich dahingehend stutzig, dass ich geneigt bin Natsukis Auslegungen für recht wahrscheinlich zu erachten.

      Corab schrieb:

      3) Das Hausmädchen wurde ja nicht einmal verhaftet. Es wurde ein paar Mal verhört und hat sich dann selbst umgebracht. Wenn er jetzt eine Unschuldige in den Knast geschickt hätte, würde ich ja noch einigermaßen nachvollziehen können, warum sie es getan hat. Aber es passiert ja nichts dergleichen. Das Hausmädchen wird verdächtigt (bloß verdächtigt!) - ruft Natsuki für Hilfe an, die presumably nicht kam - bringt sich um. Shit, wenn ich so darüber nachdenke, ist Natsukis Schuld an dem Tod des Hausmädchens größer als die von Junya.
      OK, bei dir ist das frischer präsent, ich hatte den letzten Post aus dem Kopf verfasst und erst jetzt ihr Geständnis nachgelesen. Ich hatte das eigentlich in der Richtung gespeichert, dass der Hauptgrund wieso sie das ganze nicht einfach als bloßen Fehler akzeptieren konnte war, dass Junya sich nicht traute das ganze ins Reine zu biegen indem er (sich?) den Fehler eingestand. Man merkt ja sogar bei seiner Vorstellung, dass es ihn nicht wirklich tangiert, ob er ab und zu Leute in den Selbstmord getrieben hat, oder nicht.

      Wie dem auch sei, Knackpunkt ist eigentlich was ganz anderes, denn ein Detail überrascht mich doch einigermaßen, denn dass Natsukis Freundin nur verhört wurde und nicht den Selbstmord in der Haft verübte, hatte ich anders auf dem Schirm.
      Nichtsdestotrotz, wenn man die Situation aus dem Gesichtspunkt betrachtet, dass durch Junyas Fahrlässigkeit und Übereifer die Polizei auf die Haushälterin aufmerksam wurde, diese dann dachte, die Polizei werde sie bald verhaften für eine Tat, die sie nicht begangen hatte, ihr ganzes Umfeld sich wohl gegen sie wendete und sie sich darauf umbrachte. Wenn man all das annimmt, was ich nun als nicht ganz unwahrscheinlich erachte, ja, dann finde ich Natsukis Blickwinkel nicht unverständlich. Das ist nicht das geilste und beste Motiv ever, aber ein mMn völlig ausreichendes.

      Corab schrieb:

      Dass Natsuki wahrscheinlich keinen Evil-Blick haben würde, liegt wohl daran, dass Gosho selbst nicht ganz peilt, was er das eigentlich geschrieben hat.
      Exakt.
      Let the bullets rain.

      Heiji schrieb:

      Es steht nicht, dass Heiji die Kappe nahm und es an den Schiffbug hing.
      Na ja, dass die Kappe am Schiffsbug war, steht schon da. xD Aber lassen wir das, ist eh ein non-issue und prinzipiell stimme ich ja auch zu, dass EMA die SFX besser hätte platzieren können. Finde nur nicht, dass man von "zusammenreimen" reden kann, wenn es absolut eindeutig im Text steht. ^^

      Heiji schrieb:

      Nichtsdestotrotz, wenn man die Situation aus dem Gesichtspunkt betrachtet, dass durch Junyas Fahrlässigkeit und Übereifer die Polizei auf die Haushälterin aufmerksam wurde, diese dann dachte, die Polizei werde sie bald verhaften für eine Tat, die sie nicht begangen hatte
      Man darf aber nicht vergessen: Das Hausmädchen hat vor dem Selbstmord Natsuki angerufen und um Hilfe gebeten. Wo ist diese Hilfe geblieben? Ich habe es vorhin schon gesagt, aber der Tod des Hausmädchens war viel mehr Natsukis Schuld als Junyas. Immerhin hatte sie selbst damals nicht die Schrauben gefunden, die Junya entdeckt hatte, also hätte sie bereits am Telefon auf das Argument mit der Korrosion hinweisen können.

      Heiji schrieb:

      Man merkt ja sogar bei seiner Vorstellung, dass es ihn nicht wirklich tangiert, ob er ab und zu Leute in den Selbstmord getrieben hat, oder nicht.
      Na ja, aber erstens konnte sie das nicht wissen, als sie geplant hat, 5 andere Menschen, von denen zwei unter Garantie komplett unschuldig sein würden, umzubringen. Seine Famegeilheit und Skrupellosigkeit konnte sie in ihren Mordplan unmöglich einbeziehen, weil sie da noch gar nicht wusste, dass Junya der Täter war. Und ich bin mir auch gar nicht sicher, inwieweit er sich profilieren wollte, wenn er auch dem Hausmädchen nicht seinen Namen gesagt hat.

      Heiji schrieb:

      aber ein mMn völlig ausreichendes.
      Für eine den Tod von 7 Leuten mastermindende Psychobitch - ja. Für einen Tragic Villain mit sympathischem Ende - nein.

      Corab schrieb:

      Man darf aber nicht vergessen: Das Hausmädchen hat vor dem Selbstmord Natsuki angerufen und um Hilfe gebeten. Wo ist diese Hilfe geblieben? Ich habe es vorhin schon gesagt, aber der Tod des Hausmädchens war viel mehr Natsukis Schuld als Junyas. Immerhin hatte sie selbst damals nicht die Schrauben gefunden, die Junya entdeckt hatte, also hätte sie bereits am Telefon auf das Argument mit der Korrosion hinweisen können.

      Ähm, aber laut Natsuki waren die Schrauben, die Junya gefunden hat, bei ihrer Untersuchung noch nicht da, da Tsuchio das Fenster erst nach ihrer Untersuchung entsprechend präpariert hatte. Deshalb konnte sie die Schrauben nicht finden oder wie Natsuki selbst sagt: "Da gab es nichts zu übersehen!"
      Ja, aber das ist ja mein Punkt. Sie hätte dadurch ja wissen können, dass die Schrauben neu hinzugekommen sein müssen - und somit die Korrosion nicht passen sollte. Das hätte sie ihrer Freundin ja am Telefon sagen können. Warum hat sie ihrer Freundin nicht geholfen, obwohl die sich verzweifelt an sie gewendet hat?
      Ist die Frage, wie viel sie von der laufenden Polizei-Ermittlung zum Zeitpunkt des Anrufs wusste, vor allem da Natsuki nicht aus der Region kommt, und ob ihre Freundin noch vom Suizid abbringbar gewesen wäre. Kann mir vorstellen, dass Natsuki vielleicht in der Zeitung von den neuen Entwicklungen gelesen hat, aber die Korrosion der Schrauben selbst noch nicht überprüfen konnte. Vielleicht war auch noch nichts von den neuen Entwicklungen durch Junyas Untersuchung der Öffentlichkeit bekannt, als Natsukis Freundin sich umgebracht hat.
      Na ja, ihre Freundin selbst sollte ja aber wissen, auf welcher Basis sie von Junya verdächtigt wurde. Mindestens in den Verhören sollte das ja zur Sprache gekommen sein. Das hätte sie Natsuki doch einfach erzählen können bzw. hätte Natsuki nachfragen müssen, da sie ja von einem Selbstmord überzeugt war. Und da das Hausmädchen laut Natsuki um Hilfe gebeten hat, ist davon auszugehen, dass sie zu dem Zeitpunkt noch Hoffnung hatte und keinen Suizid plante. Mal abgesehen davon, dass ich mich frage, was eine 19-jährige zeitlich so bindet, dass sie ihrer besten Freundin (!) in Krisenzeiten nicht zu Hilfe kommen kann.

      Corab schrieb:

      Für eine den Tod von 7 Leuten mastermindende Psychobitch - ja. Für einen Tragic Villain mit sympathischem Ende - nein.
      Wir drehen uns im Kreis. Das Problem ist dieser unsägliche Verhungerungsplot, den Aoyama offensichtlich 0 durchdacht hatte. Wenn wir das für face value nehmen, dann ja, ist Natsuki eine, Zitat, Psychobitch jenseits von Gut und Böse.
      Mein Punkt war ja eigentlich, dass sie ruhig nochmal vorkommen könnte/sollte, was immernoch der Fall ist... Aoyama müsste dann nur über diesen Teil noch mehr hinwegsehen als er es schon im eigentlichen Fall getan hatte ;D
      Let the bullets rain.
      Irgendwie fiel mir erst im Reread von Band 55 auf, dass die Übersetzer nach Belieben zwischen Beika und Baker-Viertel zu springen scheinen. Oder ist im deutschen immer von Baker-Viertel die Rede? Bin mir eigentlich sicher, da meistens Beika gelesen zu haben, aber vielleicht bilde ich mir das auch nur ein nach all der Zeit.

      Außerdem ist die zweite Seite in Kapitel 9 total abgefuckt (die Seite auf der Shinichi die Mahjong-Message erklärt.) Habe die erste Auflage und die Seite scheint zu weit links gedruckt worden zu sein, so dass Sprechblasen abgeschnitten sind. Wurde wenigstens das in den folgenden Auflagen korrigiert?

      Nicht wirklich. Ist immernoch zu weit verschoben, dadurch wird bei mir das ganze "s" von "stärksten", die Hälfte des "n" von "Neunen" und in der Anmerkung das "d" und das "i" von "die" komplett weggeschnitten, ansonsten ist bei mir alles lesbar (3. Auflage). Ich weiß jetzt natürlich nicht, ob das weniger schlimm als bei deiner 1. Auflage ist oder die gleiche Situation.
      Was mich bei Hakuba schrecklich enttäuscht hat: Warum hat er Watson nicht mitgenommen und wieder eine SOS-Meldung geschickt wie in der Villa Abenddämmerung? War Tierverbot auf dem Schiff?
      Mal abgesehen davon: ist Natsuki wirklich davon ausgegangen, dass die ganzen Detektive einzelgängerische Nerds ohne Familie sind? Wenn nötig, hätte man jeden Quadratzentimeter Japans nach ihnen abgesucht.

      Zu Ludger-san: Er war wie ein deutscher James Black 2.0. Ähnliches Charakter-Design, fängt an mit den DB zu quatschen und lädt sie zum Essen ein (okay, diesmal war es nur ein Kuchen für Genta, aber egal).
      Finde es aber auch super, dass kein Klischee-Name verwendet wurde. Ludger ist sogar für eine deutsche Serie exotisch :D

      Aber... hab ich das richtig verstanden? Gosho traut es einem Deutschen nicht zu, das Wort "Love" zu lesen?!? Ai: "Seine Frau war Engländerin, er hätte es also lesen können." Nur deshalb? Für wie unterbelichtet hält er uns? xDDD

      THE DEFENDING CHAMP IS READY
      GANBARE YUZURU!! :thumbsup: