Band 50

      Sato x Takagi
      • Im Grunde ein solider Fall. Das Setup des Falls ist eig. ganz cool mit dem Blind Date und nicht-Mord. Leider mutiert das wieder mal unnötigerweise in ein 3-Verdächtigen-Schemata. Ein "wie finden wir den Täter?" wäre mir lieber als das typische "wer von den Dreien ist es?"
        Ich frage mich ob Aoyama vergessen hat, dass man nicht immer Verdächtigen braucht...
      • Mal wieder ein Fall bei dem ich mich frage wieso Aoyama nicht einfach Yumi mit Chiba verkuppelt hatte anstatt den unnötigen Naekos und Hanedas.
      • Band 50. Wir schreiben die 2. Erwähnung des Wortes "Hausdurchsuchungsbefehl". Faszinierend.
      • Stark von Takagi, wie er mal wirklich von sich aus kluge Dinge deduziert.
      • Die Entwicklung in diesem Fall sind erfreulich unschematisch, gefällt mir.
      • Einer der besten aoyamschen Love-Trolls...
      • ...aber so langsam dürfen die beiden auch mal zu Potte kommen, kaum zu glauben, dass das ganze erst in Band 64 beschlossene Sache wird. Nervt mich jetzt schon ziemlich, dass das auf der Stelle tritt.
      • Dat Otaku Fanservice tho.
      Kobayashis Verdacht
      • Wird wohl Zeit zum ersten Mal so wirklich Kobayashi zu erwähnen xD
      • Eigentlich finde ich sie ja gar nicht so doof, die zukünftige Shiratori Sache ist natürlich dämlich wie sonst was, aber dass eine Lehrerin der DBs Kontur in diesem Manga bekommt, macht absolut Sinn.
      • Grundsätzlich finde ich es immer gut, wenn jemand Conans Intelligenz hintefragt, hab diesen kleinen "Arc" ganz vergessen, Respekt an Kobayashi, auch wenn sie sich etwas zu leicht abschütteln lässt.
      • OK, die Cops mögen sich vllt an Conans erhöhte Klugheit gewöhnt haben, aber was er hier abzieht ist nicht mehr feierlich. Wieso gibt's überhaupt noch sleeping Kogoro, wenn der Grundgedanke -die Erwachsenen glauben ihm nicht- keinen mehr juckt?
      • Ich hatte mich schon gefreut einen 4-Verdächtigen-Fall zu kriegen, und dann ist Kobayashi eine der Verdächtigen :rolleyes:
        Unglaubwürdig allerdings, dass die Polizei sie sofort von der Angel lässt.
      • Eigentlich ist Kobayashi als Sekträterin der DB ja sinnvolll... nur wie oft macht sie was oder wird erwähnt? Einfach seltsam.
      • Mmh, schon hier wird die Parallele zwischen ihr und Sato gezogen, dadurch kann man sagen, dass die Shiratori Sache dann doch nicht komplett aus der Luft gegriffen ist...
      Heiji vs. Shinichi
      • Mmh, was? Ein Heiji-Fall als Highlight-Fall eines Bandes? Never seen that one before...
      • Ich packe den Fall mal hier rein, sonst habe ich nächste Woche wieder alles vergessen oder der Post ist wieder kilometerlang.
      • Ich bin mir ziemlich sicher in diesem Fall sind einige Timeline-Fehler, aber wenn man das so gut es geht außer Acht lässt, ist es immer cool Shinichi und Heiji beide auf gleichem Level zu sehen ohne Verstellungen.
      • Dennoch: der NY-Fall bekommt durch die ganzen Flashbacks einen sauren Beigeschmack. Insbesondere Yukikos Unkenntnis des God-Status ihres Sohnes verwundert nachdem Shinichi hier fast alles alleine löst.
      • Eigentlich sehen Heiji und Shinichi hier immernoch aus wie 16-Jährige, bis auf das Cover von Fall 11 aus Band 50. Da sehen sie wie Kleinwüchsige aus xD
      • Dieser Fall ist eigentlich eines der besten Beispiele was das Hauptproblem DCs ist, vom Krimiaspekt gesehen: In jedem Krimi würde ein Gerichtsmediziner sofort erklären aus welchem Winkel der Schuss kam und dass nicht jeder einfach aus jedweder Entfernung den Mord begehen hätte können. Aber da in DC jeder Mord im Zeitraum von Stunden aufgeklärt wird, kann man das vergessen.
      • Aber mein Hauptproblem ist ein anderes: Erinnert ihr euch noch an Kogoros ersten gelösten Fall im Manga? Den mit seinen Schulfreunden? Ein immens wichtiger Punkt wie der Selbstmord des Opfers augeschlossen wurde, war das Fehlen von Verbrennungen. Diese tauchen auf, wenn man eine Waffe an die Haut ansetzt und feuert. Bis zum Twist bei der Falllösung glauben aber alle, dass wenn ein Mord erfolgt war, wurde er aus einiger Entfernung begangen. Jemandem, ob einem der Polizisten, dem nichtstuenden Detektiv oder vorallem Heiji und Shinichi hätte dies auffallen müssen.
        Man könnte auch die Götter hinter den Jungdetektiven kritisieren, aber man kann Yusaku und Heizo zugute halten, dass sie ihre Söhne trainieren wollten.
      • Von den geschätzt 700 Saagen und Legenden in den zahlreichen DC-Fällen, gefällt mir die 2. der Schneefee mit Abstand am meisten.
      • Lol, sogar in einem Fall, wo Ran kaum erschreckt muss sie trotzdem mind. 1x heulen (bei der 2. Schneefeelegende), es ist nur noch zum facepalmen...
      • Unnötig, wie Shinichi scheinbar Heiji in allem immer einen Schritt voraus ist...
      • ... aber sehr cool, wie beiden unterschiedliche Dinge am Ende fehlen.
      • Ebenfalls, dass trotz Shinichis zeitlicher Führung sie am Ende gleichzeitig zur Lösung kommen. Dennoch ist das ganze wieder ein Fingerzeig, wer am Ende in einem Tie-Break den Titel des Klügeren gewinnen würde.
      • Das "Treffen" am Ende ist recht unnötig und woher die beiden "spüren", dass der jeweils andere der Detektiv ist, ist mir schleierhaft.
      • Mal was zum eigentlichen Trick: Um es kurz zu machen: die Art mit dem Verstecken in der Sporttasche... . hmm... ich zweifle leicht an der Durchführbarkeit ^^"
      • Ich war noch nie Skifahren, deshalb die Nachfrage: Gibt es irgendeine besondere Technik beim Aussteigen aus einem Lift?
      • Kleine Anekdote: In Aoyamas Nachricht am Anfang des Bandes ist er 42 Jahre, beim "Aoyama in Deutschland"-Teil schon 44, jaja so eine Übersetzung geht halt nicht so schnell ^^
      Let the bullets rain.
      Da ich die ersten beiden Fälle nicht kenne, schreibe ich diesmal nur über den Skipistenfall.

      Während des gesamten Falles habe ich mich gefragt: wenn Shinichi weiß, dass er selbst dieser andere dubiose Detektiv war, warum behält er das für sich? Er ist doch sonst immer arrogant genug, alles rauszuposaunen, was seinen Gott-Status gegenüber Heiji untermauert.

      Ich kann ja verstehen, dass sich Kazuha vor ihrem Heiji profilieren wollte, aber ernsthaft? Meldest dich erst bei einem Profi-Skikurs an, obwohl du überhaupt nicht Skifahren kannst, und simulierst dann? Na wenn das Männerherzen nicht höher schlagen lässt...

      Mein persönliches Highlight waren aber definitiv Yukiko und Shizuka. Nicht, dass ich Heiji und Shinichi nicht ohnehin schon für Muttersöhnchen gehalten hätte, da packen die beiden Weiber auch noch einen drauf und stalken ihren Buben hinterher. Kann Heiji hier voll und ganz verstehen. *Mein tiefstes Mitgefühl*

      Der Fall an sich war ganz nett gemacht, auch wenn ich die praktische Durchführbarkeit ebenfalls etwas skeptisch sehe. Es ist nicht mein Lieblings-Heiji-Fall, aber definitiv unterhaltsam zu lesen.

      THE DEFENDING CHAMP IS READY
      GANBARE YUZURU!! :thumbsup:

      Henni147 schrieb:

      Während des gesamten Falles habe ich mich gefragt: wenn Shinichi weiß, dass er selbst dieser andere dubiose Detektiv war, warum behält er das für sich? Er ist doch sonst immer arrogant genug, alles rauszuposaunen, was seinen Gott-Status gegenüber Heiji untermauert
      Ich schätze mal, weil er genau weiß, dass er ohne den Hinweis von Yusaku den Fall nicht gelöst hätte. Er war Heiji zwar immer einen Schritt voraus aber es wäre für ihn kein "ehrlicher" Sieg.