Band 48

      Rätsel & Boobies
      • Wiedermal enttäuscht ein Fall aufgrund der möglichen Eigenständigkeit. Man denkt, jetzt könnte mal Shinichi nicht nur angeblich ein Rätsel vom Telefon aus lösen, sondern es auch in echt tun. Und er tut zwar genau das, aber leider mutiert der Fall völlig unnötigerweise wiedereinmal zu einem 3-Verdächtigen-Fall.
      • Wieso erkennt eigentlich keiner Ran auf dem Foto? Man erkennt doch ganz deutlich ihre Frisur.
      • Ganz cool, dass auch Conan Motivationsprobleme hat.
      • Mitsuhiko, der Cock-Blocker :D
      • Dass es aber Ai war, die das ach-so-schmutzige Foto gelöscht hat, gefällt mir.
      Das Haus der 1000 Phobien
      • Ein guter bis sehr guter Fall.
      • Die Gründrüstung mit den Phobien ist mal eine nette Abwechslung, auch wenn ich das Gefühl habe, Aoyama hätte kurz vor dem Schreiben sich noch mal schnell ein paar Wikipediaseiten durchgelesen und deshalb auch die wissenschaftliche Bezeichnung für die Phobien unsinnigerweise eingestreut. Dieses Gefühl habe ich nicht zum 1. mal bei Aoyama... ^^
      • Kein Band, wo man sich nicht an den Kopf greifen muss wegen Rans Geister-Phobie, unglaublich.
      • Ich frage mich schon wieso Aoyama noch nie einen echten Yokomizo vs. Yokomizo Fall gemacht hat, wäre eigentlich ganz lustig. Beide gehören auch zu den klügeren Ermittlern.
      • Beim Zwillings-Reveal hätte ich schwören können, jemand hätte gerade Cornered angemacht, das war so eine richtig klassischer Ace-Attorney-Twist :D
      • Normalerweise ist "der böse Zwillingsbruder" nichts positives, aber wenn man es nach 500 Kapiteln einmal auspackt, eignet es sich sehr gut für einen Twist.
      • Dafür, dass das Alibi beim 2. Mord improvisiert war, weil man nicht damit rechnete wie Shinichi das Seil hochkraxelte, funktioniert es eigentlich zu einwandfrei...
      • So ein guter Fall und dann so ein strunzdummes Ende...
      Klingelstreich of Dooom
      • Glücklicherweise rettet sich der total kindische Plot damit, dass Ai bereits im nächsten Kapitel, dass als Falle Kirs verdächtigt und sie afaik wirklich das ganze nur als Vorwand nutze um Mori kennenzulernen.
      • Diese Yoko/Vermouth-Szene, ist das der Anfang der "Yoko ist evil" und "Yoko ist Vermouth" Spinnereien? Zumeißt beschränkt sich das zwar auf den Vermouth Arc, aber solche Ideen kommen ja meist retroaktiv auf.
      • Total convenient, dass Conan, der eigentlich nie eines seiner besonderen Gadgets bei Kogoro-Fällen nach deren Debüt einsetzt, hier aufeinmal seine Kaugummiwanzen auspackt.
      • Dieser und der Itakura-Fall sind eigentlich die einzigen, bei denen Conan Früchte seiner Grundidee der Einquartierung bei den Moris erntet.
      Let the bullets rain.
      Ein etwas später Einstieg in den Re-Read aber lieber spät als nie.

      Rans Boobies
      • Soviel zur Aussage, dass dieser Manga sexistisch ist :D
      • Manchmal tut Rans Naivität so weh. Natürlich wird der 16-jährige Shinichi ein Boobiebild löschen. Natürlich.
      • Eins muss man Sonoko zugute halten. Auch wenn sie strohdoof ist, sie lässt nichts unversucht um Ran und Shinichi zu verkuppeln.
      • Ich fand die deutsche Übersetzung ziemlich schwach. Im Original redete Conan sich damit heraus, dass Ran "Cocaine" falsch verstanden habe, denn er arbeite an einem Drogenfall. Es macht vielleicht wenig Sinn, wenn jemand im Hintergrund den englischen Begriff schreit, aber "O Mann!" und die dazu gehörige Erklärung mit der Verfolgungsjagd finde ich doch sehr dürftig.
      Der böse Zwilling
      • Fand den Fall recht gut, denn es war mal kein 3-Verdächtige-1-Täter-Fall
      • Solche Fälle sollte es einfach öfter geben, wo wir es mit einem Täterduo zu tun haben
      • Warum zum Teufel kriegt Conan einfach so Kaffee?
      • Noch peinlicher hätte das Pandakostüm am Ende echt nicht sein können.
      Ding-Dong
      • Kein Wunder warum die Yoko = Vermouth Theorie & Co so beliebt sind, wenn Gosho es selbst eingeführt hat.
      • Wieso nimmt Conan die Warnung vor Verwendung der Mail eigentlich einfach so hin? Ich würde auf Ai so lange einreden
        bis sie mir verrät, was sie über den Boss weiß.
      • Auch wenn der Fall total bescheuert ist, fand ich die Intention des kleinen Jungen doch irgendwie süß.

      Heiji schrieb:

      Wieso erkennt eigentlich keiner Ran auf dem Foto? Man erkennt doch ganz deutlich ihre Frisur.

      Ja das ist nicht sehr Meisterdetektiv-esque. Genauso wenig, wie dass er später behauptet, auf eine Clickbail E-Mail geklickt zu haben :D

      Und maan Sonoko und Ran sind ja wieder hart blöde in dem Fall...

      Heiji schrieb:

      Ich frage mich schon wieso Aoyama noch nie einen echten Yokomizo vs. Yokomizo Fall gemacht hat, wäre eigentlich ganz lustig. Beide gehören auch zu den klügeren Ermittlern.

      Weil Yokomizo ein zu unwichtiger Charakter ist, um einen Fall gewidmet zu bekommen. Vorallem heutzutage, wo Aoyama versucht in jeden Fall irgendwas plotrelevantes einzubauen.

      Heiji schrieb:

      So ein guter Fall und dann so ein strunzdummes Ende...

      Beechan schrieb:

      Noch peinlicher hätte das Pandakostüm am Ende echt nicht sein können.

      Naja ich hab auf Buchmessen schon schlimmeres gesehen. Außerdem ist die halt auch nur 16, so what. Rans Oberweite ist so irreführend, da vergisst man als, dass die eigentlich ein Kind ist xD

      Heiji schrieb:

      Dieser und der Itakura-Fall sind eigentlich die einzigen, bei denen Conan Früchte seiner Grundidee der Einquartierung bei den Moris erntet.

      Naja Conans erstes Treffen auf Gin und Wodka in dem Zug ist Resultat von einer Fahrt der Moris nach Kyoto. Tequila trifft er, weil Kogoro von so ner Spielefirma konsultiert wird und Akemi kommt auch von sich aus zu Kogoro.
      Aber ja unterm Strich hast du recht, weil Conan aus den Fällen keine Informationen erhält, die er irgendwie verwenden kann. Aber das mit den Alkoholnamen zu wissen ist schon wichtig und das Treffen mit Akemi bringt Conan zwar nicht weiter, aber ist ja zumindest für den Plot nicht unwichtig, bis Ai entscheidet, Conan von einem Panel aufs nächste zu verzeihen.

      TheDetective schrieb:

      Weil Yokomizo ein zu unwichtiger Charakter ist, um einen Fall gewidmet zu bekommen. Vorallem heutzutage, wo Aoyama versucht in jeden Fall irgendwas plotrelevantes einzubauen.
      Ach komm, als ob es nicht auch heutzutage noch DB-Fälle mit kaum Inhalt gibt. Und nichts anderes könnte ja so ein Fall sein. Außerdem gab's vor Seras Debüt viel Leerlauf.

      TheDetective schrieb:

      Naja Conans erstes Treffen auf Gin und Wodka in dem Zug ist Resultat von einer Fahrt der Moris nach Kyoto
      Glück.

      TheDetective schrieb:

      Tequila trifft er, weil Kogoro von so ner Spielefirma konsultiert wird
      Glück.

      TheDetective schrieb:

      Akemi kommt auch von sich aus zu Kogoro.
      Ok, Akemi geb ich dir.
      Let the bullets rain.