Film 21: Der purpurrote Liebesbrief

      Ich bin beim Schauen dieses Trailers sehr zwiegespalten bzw. werde ich ständig hin- und hergerissen. Es ist vergleichbar mit einer Achterbahnfahrt, der Trailer hat wirklich seine Ups and Downs: Zum einen sind wirklich schöne Szenen dabei, die eine wunderbare Atmosphäre erzeugen und den Eindruck erwecken, als könnte Movie 21 ein sehr stimmungsvoller Film werden. Und dann gibt es wieder diese Sequenzen, wo es nur Bomben, Explosionen, Feuer und waghalsige Action gibt, die an Lächerlichkeit und Absurdität nicht zu überbieten sind. Sicherlich ist es mittlerweile zur Gewohnheit, sogar zu einem Klischee geworden, dass die Filme extrem viele Explosionen und Action auf dem Skateboard beinhalten und ich fände es nichtmal so schlimm, wenn es nicht so überladen damit wäre. Es darf ja gerne etwas Action in Detektiv Conan sein, aber wenn man den Trailer auseinandernehmen würde, käme man wohl auf ca. 30 Sekunden Material, wo irgendwas mit besagten Elementen (übertrieben Action, Bomben, Feuer usw.) gezeigt wird und das sind ein Drittel des gesamten Trailers, WTF?!?!
      Wie gesagt, den Trailer im Gesamten gesehen finde ich sogar recht gut, auch der Soundtrack ist mMn sehr gelungen. Die Musikstücke, die ab der Mitte des Trailers einsetzen sind sehr stimmungsvoll gemacht und wirken harmonisch und etwas entspannend und beruhigend ^^ Damit stehen sie aber im kompletten Kontrast zu den Action-Szenen, die dabei z.T. im Hintergrund laufen xDD Und nicht nur, dass halb Osaka gesprengt wird als wäre es Ziel eines Terror-Anschlags und Conan mal wieder sein physiküberwindendes Skateboard auspackt, nein, Heiji und Conan fliegen mit dem Motorrad durch die Luft und in eine brennende Pagode hinein. Das ist zwar irgendwie auch cool, aber geht etwas an Detektiv Conan vorbei. Wollen die Filmemacher den Zuschauern einen guten Fall mit einer schönen Story liefern oder einfach nur den Film mit möglichst vielen Action-Elementen überladen? Ich verstehe ja, dass die die Leute ins Kino locken wollen und da wirken solche Explosionen immer imposanter, aber man kann das auch etwas regulieren ^^
      Das Thema des Films, Heijis und Kazuhas Lovestory in den Mittelpunkt zu stellen, finde ich dagegen sehr gut :D Ich mag dieses Pairing und vlt. gibt es parallel im Manga im April auch eine Entwicklung. Aber der Trailer scheint dieses Thema leider im wahrsten Sinne des Wortes zu bombardieren.

      :thumbup: Vielen Dank an Spürnase für den Banner!!! :thumbup:

      Mein Fanfiction-Thread: BOMs BOMbastische Fanfictions
      Bundesligatippspiel 2017/18

      by Beechan & Black organization member
      Eine Synopsis war hier noch nicht bekannt, oder?
      Hier mal die offizielle von Kazé
      ​In The Crimson Love Letter wird Osakas TV-Sender Nichiuri von einer Bombenexplosion erschüttert. Dort fand die Pressekonferenz des Satsuki-Cups statt, einer Meisterschaft des populären japanischen Kartenspiels Karuta. Der "große Detektiv des Westens" Heiji Hattori und seine Freundin Kazuha Toyama hielten sich ebenfalls im Gebäude auf, können aber im letzten Moment von Conan gerettet werden. Doch kurze Zeit später kommt der Gewinner des Satsuki-Cups in Kyoto auf mysteriöse Weise ums Leben. Neben dem Opfer finden sich mehrere Karuta-Spielkarten. Bei seinen Ermittlungen stößt Detektiv Conan auf die Schülerin Momoji Ooka. Diese behauptet, Heijis Verlobte zu sein, und ist selbst ein Karuta-Highschool-Champion …

      Ich habe mir nach dieser Ankündigung wirklich überlegt, ins Kino zu gehen. Zumal ich auf eine Badass Kazuha hoffe - nach wie vor. (Bomben werden dann einfach ignoriert~)

      Beechan schrieb:

      Diese behauptet, Heijis Verlobte zu sein, und ist selbst ein Karuta-Highschool-Champion …


      Ranma 1/2 Style!
      Oder aber Heiji hat das als Grundschüler *hust* versprochen und sie hats ernst genommen (was für ein Klischee).
      Oder sie hat einfach einen an der Waffel
      Zur Promotion von Film 21 gab es vor ein paar Tagen wohl ein weiteres Treffen zwischen den befreundeten Gosho Aoyama und Yuki Suetsugu, der Mangaka von Chihayafuru, das sich ebenfalls um die Gedichtkarten mit den Hyakunin Isshu dreht. Beide malten erneut ein kollaboratives Bildchen, auf dem zwei der Charaktere aus Chihayafuru auf Momiji Ooka und Conan Edogawa treffen, wobei diesmal jeder seine eigenen Charaktere zeichnete:



      Quelle: Crunchyroll

      EDIT: Video der Entstehung des Bildes:



      Für die Bilder aus der ersten Kollaboration der Beiden siehe hier (zweites und drittes Bild).

      Edit²:
      Außerdem das offizielle musikalische Thema des Films:



      Das ist mal eine Variation des DC-Themes, die mir wieder mehr gefällt. Der Teil ab 1:15 ist echt toll und hat irgendwie ein wenig Sailor Uranus/Neptun/Pluto Vibes. :D

      Edit³:
      Fujiwara ist derzeit in Japan und hat den 21. Film sehen können. Unterhaltung aus der Spoilerbox (Achtung, möglicherweise massive Spoiler für Film 21):

      Spoiler anzeigen
      Fujiwara: On the plus side, M21 is not half bad, actually.

      Wakarimashita: You're in Japan Fuji ?

      Fujiwara: I am indeed!

      Wakarimashita: Ah, cool. Spill the beans then !

      Fujiwara: Very Heiji-centric, but Heiji is more like old Heiji than new annoying Heiji.

      Wakarimashita: That's nice. Do we see the Momiji girl and Iori a lot ?

      Fujiwara: The chipmunk detective makes an appearance.

      Wakarimashita: What about Kazuha ?

      Wakarimashita: Not unexpected given the location. The chipmunk dude is voiced by Okiya's VA too actually.

      Fujiwara:
      Momiji is kinda important and not very interesting, but it's more of a
      side-story going on, I guess. The reason she calls Heiji her future
      husband is ridiculous, of course.

      Fujiwara:
      Kazuha ends up playing a lot of Karuta and isn't really hanging out
      with Heiji and Conan most of the time, which is a blessing.

      Wakarimashita: As expected. When romance is involved in DC, it's often ridiculous.

      Wakarimashita: Is the scene with fire that was in a lot of the teasers in the actual movie ?

      Fujiwara: I wonder how they're gonna resolve the Momiji thing in the manga now though, since rehashing the same thing seems awkward?

      Wakarimashita: Oh, one last thing, is the movie heavily case-focused too ?

      Fujiwara: Not sure about the fire you refer to, but probably? There are, um, a lot of explosions.

      Fujiwara: Even for Conan movie standards.

      Mak: Manga will probably tell its own story. It will be a bit weird for the Anime though

      Wakarimashita: It was a fire in a Heiji-Kazuha centered scene I believe.

      Wakarimashita: More explosions than movie 20 ? They actually managed that ?

      Fujiwara: Yeah, it's pretty case-focused.

      Wakarimashita: Good news !

      Mak: Depends on the case.....

      Fujiwara: There's one or two Heiji-Kazuha scenes with fire, yup.

      Fujiwara: The action is ridiculous as always.

      Fujiwara: 15 Apr 17, 08:20 [×][o]Wakarimashita: More explosions than movie 20 ? They actually managed that ? <- Um, forgot how many there were in M20, but I think so?

      Fujiwara: The movie reminded me of M7, which I guess is not so surprising.

      Fujiwara hat außerdem bestätigt, dass Amuros Voice-over im Preview zu Film 22 vorkommt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Puzzle“ ()

      Toshi Nakamura von ANIME NOW! hat als einer der wenigen bisher einen ausführlichen Review zu Film 21 auf Englisch verfasst:
      anime-now.com/entry/2017/04/22/230059

      Möglicherweise ein paar leichte Spoiler zur ersten Hälfte des Films.
      Zusammengefasst scheint Toshi dem Film als einzigem DC-Film bisher recht positiv gegenüberzustehen, bis auf die Tatsache, dass man bezüglich den Hyakunin Isshu Karuta-Elementen recht im Dunkeln gelassen und ins kalte Wasser geworfen wird - möglicherweise hatte man hier eher das japanische Publikum im Kopf; aber ich weiß nicht, wie allgemein bekannt die Regeln dort sind.
      She’s the best kind of one-shot character in that, by the end of the movie, I wanted her to be permanently added to the cast.
      If only he knew... xD

      Aber sonst klingt die Review recht vielversprechend. Dass Karuta nicht weiter erklärt wird, klingt nicht wie ein schwerwiegender Kritikpunkt (zumal Mahjonng in Film 13 iirc auch nicht großartig erklärt wurde) und eine "character-driven story" ist so ziemlich genau das, was nahezu jedem zweistelligen Film fehlt. Frühere Filme hatten ja immer entweder einen einprägsamen originalen Charakter, oder haben Hintergrundinformationen zu bekannten DC-Charakteren geliefert, was ihnen - im Rahmen der Conan-Filme - eine gewisse emotionale Tiefe verliehen hat. Sowas wie Ais Anrufe an ihre tote Schwester in Film 5 oder die Hintergrundgeschichte von Kogoro in Film 2. Dieser Charakterfokus fehlt mir in den neueren Filmen, aber scheint dieser Review nach vielleicht zurückzukehren.
      So gerade Film 21 geguckt und ich muss sagen, für einen Conanfilm fand ich den doch sehr gut. Der Typ der die Actionszenen geschrieben hat, gehört halt wie immer eingeäschert, aber sonst hat er mir doch sehr gut gefallen.
      Dieses Kartenspiel überfordert einen die ersten 10 Minuten ein wenig, aber es ist für die Story eigentlich recht unerheblich, wenn doch es sie durch den ganzen Film verfolgt. Gegen Mitte versteht man dann auch so die Grundregeln, oder glaubt das zu tun, aber selbst wenn man sie nicht versteht, ist es eigentlich für den Film egal. Auch Japanischkenntnisse braucht man für die Falllösung nicht.
      Überhaupt das beste an dem ganzen Film ist, dass man den Fall KOMPLETT lösen kann. Ich hätte bei Conans und Heijis Fallauflösung bis auf ein Detail, das recht unerheblich ist, mitreden können. Das war echt super. Es ist nicht vollkommen offensichtlich, aber halt trotzdem realistisch lösbar.
      Ich spoiler mal bisschen rum.
      Spoiler anzeigen
      Los ging's erstmal mit einer hardcore verpixelten Werbung für die Conanserie. Das war echt schwer erträglich. Genauso wie die Kaze-Werbungen, weil das so hardcore Shojo-Filme sind :D War fast froh, als die Eiswerbung losging.
      Der Film selbst geht recht entspannt los. Man spannt erstmal überhaupt nichts, weil die Startszene dieses Kartenspiel ist. Dann kommt ein wenig Exposition. Die ist recht schlecht gemacht. Kogoro ist zu einem Interview eingeladen und hat die Namen aller handelnden Figuren vergessen, gut dass Kazuha, Conan und Heiji ihm auf die Sprünge helfen können und uns so detailiert nahelegen, wer da wer ist. Unterm Strich sind aber nur wenige Charaktere wirklich relevant, so dass man hier dann auch recht fix weiß, wer da wer ist.
      Dann geht Schlag auf Schlag die erste Aktionszene los. Der Anfang ist garnicht so schlimm. Explosion nach Explosion, aber weil es ein Bombenanschlag ist noch alles im Rahmen. Dann kommt ein bisschen Bullshit. Conan kann mit seiner Brille Heijis Handy orten und rettet ihn mit einem Skateboardstunt aus den Flammen. Dabei bringt er sich selbst in Gefahr und wird durch hardcore-bullshit-physics gerettet. Man hat dann aber zum Glück erstmal die Action hinter sich und kann sich auf den guten Kriminalfall konzentrieren.
      Ein Mord passiert, es gibt einen durchaus erkennbaren Red Hering, aber nicht zu übertrieben dargestellt und recht früh werden dem wirklich aufmerksamen Beobachter erste Hinweise geliefert, die am Ende entscheidend sind. Ich hatte so nach etwa 20 Minuten einen ersten starken Verdacht, der sich dann am Ende des Films bestätigte. Wirklich alle Puzzleteile werden sehr gut in die Story integriert und können über den Film verteilt so gesammelt werden, dass man am Ende das vollständige Bild kurz vor Conan und Heiji zusammensetzen kann. Dennoch wie gesagt nicht's offensichtliches. Würde mich nicht mal wundern, wenn es sonst keiner rausgefunden hat. Meine Begleitungen waren zumindest am Ende baff.
      Wie der Loveplot ausgeht ist leider wiederrum recht offensichtlich. Sowohl der Irtum auf dem alles basiert, als auch was sonst so am Ende passieren wird, ist recht klar. Natürlich redet sich Heiji wieder raus, bla bla. Eigentlich echt schade, hätte ein guter Abschluss für den Loveplot sein können. So machen aber eigentlich Shinichi und Ran mehr fortschritte in ihrem Loveplot, als Heiji und Kazuha xD Shinichi und Ran bekamen sogar einen kurzen London-Flashback bei dem haufenweise Fangirls zu seufzen anfingen. #why
      Am Ende kommt dann nochmal eine kurze Actionszene bevor der Fall gelöst wird, die man den Machern verzeiht. Dann denkt man "ja super, das war ein guter Film, hört hier auf!" und bum fliegt nochmal alles in die Luft... Naja geht dann auch nur 3-4 Minuten, war aber nochmal hart unnötige Action. In der Sendezeit hätte Heiji einfach Kazuha klar machen sollen.

      Naja unterm Strich aber meiner Meinung nach sehr gelungener Film. Dass aus Heiji und Kazuha nichts wird, ist eigentlich ja auch nicht so schlecht, weil es halt ein Film ist. Das sollte schon im Manga passieren. Hoffentlich aber bald. So dass eigentlich nur die 3 Actionszenen Minuspunkte kassieren. Der Kriminalfall selbst ist aber mMn super inszeniert, lösbar und nachvollziehbar bis ins Detail. Vermutlich einer der besten Kriminalfälle der Kinofilmreihe. Also unterm Strich durchaus gelungener Film, wie ich finde.

      Ich habe den Film vorhin im Kino geschaut und fand ihn gut. Generell finde ich echt cool, dass inzwischen ziemlich viele Anime-Filme im Kino laufen.

      Den größten wtf-Moment hatte ich tatsächlich vor dem eigentlichen Film. Bei mir lief da so eine Werbung für einen Mädchen-Anime, in welchem - zumindest wirkte es im Trailer so - ein Mädel schon arg auf die Knie vor so einem Typen geht, der im Gegenzug so tut, als wären sie zusammen, damit das Mädel vor ihren Freundinnen nicht das Gesicht verliert, weil sie ihnen vorgespielt hat, die beiden wären ein Paar, obwohl sie davor kaum 2 gerade Sätze gewechselt haben. So viel zur Einstimmung auf den DC- Film :D

      Achja, und dann hatte ich noch einen im Kino sitzen, der den Film mit dem Handy abgefilmt hat. Hatte manchmal ein bisschen Mitleid mit ihm, weil - vermutlich aus Belastung - seine Hand zum Teil so krass gezittert hat, dass er regelmäßig ein paar Minuten pausieren musste mit dem Abfilmen xD


      Zum Film

      Also klar, nach x Jahren DC wäre es mMn etwas verrückt und lediglich ziemlich enttäuschend Maßstäbe zu setzen, denen die Filme in den letzten 10 Jahren nie gerecht geworden sind. Ich hatte nur gehofft, dass der Film besser wird als die letzten 10 Filme und das hat er in meinen Augen geschafft. Den Fall fand ich echt nice und dieses Kartenspiel-Element unterhaltsam. Auch wenn ich mich frage, ob ich eine richtige Erklärung zu dem Kartenspiel irgendwie gedankenverloren überhört habe oder ob es tatsächlich so gedacht war, dass europäische Zuschauer sich im Film herleiten sollen, wie das Spiel funktioniert. Ich für meinen Teil kann nicht behaupten, es am Ende komplett verstanden zu haben. Im Gegenteil, erst am Ende gab es bei mir die ersten großen "aha"-Momente, die aber nicht ausgereicht haben um es zu komplett verstehen XD

      Kleinere Spoiler zum Film
      • In der ersten großen Action-Sequenz recht weit am Anfang des Films fand ich den Moment ja zu witzig, als Heiji in größter Not Conan erblickt und sinngemäß sagt "Yes, er ist endlich da, wir (Kazuha und er) sind gerettet! =)" ... Gelobt sei der Heilsbringer :D

      • Und danach kam so eine Szene, in der sich praktisch Conan mit seinem elastischen Gürtel an einen Satelliten festbindet und die Oberfläche als eine Art Karussell benutzt um Schwung zu holen ... xD Generell muss ich ja schon sagen, props an die Autoren, immer wieder hochmotiviert die Physik in Frage zu stellen :D

      • Gut gefallen hat mir das Fehlen der DBs und Sonokos. Also klar, sie kommen schon im Film vor, aber Sonoko wird von Anfang an aus dem Spielen genommen und die DBs bekommen auch nur wenige und recht kurze Szenen.

      • Mit Momiji hatte ich bislang so gut wie nichts zu tun, weil ich nur noch das hauptplotrelevante lese, aber zumindest in dem Film kam sie mir schon recht unsympathisch rüber. Aber naja, scheint ja nur ein Device zu sein um mal wieder ein bisschen Fahrt in den Beziehungsplot zu bringen, der dann aber sowieso in dem running gag mit "Yo, ich muss dir da mal was sagen... ach nein, lieber doch nicht" endet. Also alles wie immer.

      • Die Idee, dass die Finalistinnen auf einem Boot zum einer speziellen Austragungsort fahren, fand ich echt cool. Vor allem mit der sehenswerten Landschaft und dieser schon fast romantischen Atmosphäre drum herum. Man stelle sich mal so etwas mal vor politischen Debatten wie Hillary vs. Trump vor, wie bei da mit einem Boot zusammengerückt zur dritten Debatte fahren XD

      • Mir hat auch die Darstellung von dem Duell Kazuha vs Momiji gefallen. Gerade diese Szenen mit den sich wechselnden Spielkarten, also diese Bild-im-Bild-Momente (keine Ahnung, wie man das richtig beschreibt)
      There are three things all wise men fear: the sea in storm, a night with no moon, and the anger of a gentle man.

      ― Patrick Rothfuss, The Wise Man's Fear

      Gin schrieb:

      Den größten wtf-Moment hatte ich tatsächlich vor dem eigentlichen Film. Bei mir lief da so eine Werbung für einen Mädchen-Anime, in welchem - zumindest wirkte es im Trailer so - ein Mädel schon arg auf die Knie vor so einem Typen geht, der im Gegenzug so tut, als wären sie zusammen, damit das Mädel vor ihren Freundinnen nicht das Gesicht verliert, weil sie ihnen vorgespielt hat, die beiden wären ein Paar, obwohl sie davor kaum 2 gerade Sätze gewechselt haben. So viel zur Einstimmung auf den DC- Film

      Jo genau die Kaze-Werbung meinte ich. Generell war das Werbesegment recht... weird und ich war froh, als endlich Eiswerbung kam :D

      Gin schrieb:

      Auch wenn ich mich frage, ob ich eine richtige Erklärung zu dem Kartenspiel irgendwie gedankenverloren überhört habe oder ob es tatsächlich so gedacht war, dass europäische Zuschauer sich im Film herleiten sollen, wie das Spiel funktioniert. Ich für meinen Teil kann nicht behaupten, es am Ende komplett verstanden zu haben. Im Gegenteil, erst am Ende gab es bei mir die ersten großen "aha"-Momente, die aber nicht ausgereicht haben um es zu komplett verstehen

      Du hast nichts verpasst, es wird halt wirklich garnicht erklärt, was gerade am Anfang ein bisschen frustrierend ist. In den ersten paar Minuten wird viel gespielt und man denkt sich so "Gott, wenn das den ganzen Film so geht, werde ich absolut nichts vom Plot verstehen." Aber glücklicherweise ist das Spiel halt vollkommen irrelevant für den Kriminalfall, das war echt super. Deswegen nahm ich dem Film auch nicht übel, dass er keine Zeit darauf verschwendete, das Spiel zu erklären. Gegen Mitte habe ich dann auch verstanden, dass die Regeln eigentlich doch recht simpel sind. Beide Spieler haben Karten mit Gedichten vor sich liegen. Der Vorleser ließt verschiedene Gedichte vor und wenn eins vorkommt, dass vor den Spielern liegt, müssen sie draufhauen und wer als erstes draufhaut gewinnt quasi die Runde. Mehr brauchte man dann auch nicht zu verstehen, um den Rest zu spannen. Trotzdem aber super, dass die Gedichte selbst nur im Loveplot relevant waren, nicht jedoch im Krimiplot.

      Spoiler anzeigen

      Gin schrieb:

      Und danach kam so eine Szene, in der sich praktisch Conan mit seinem elastischen Gürtel an einen Satelliten festbindet und die Oberfläche als eine Art Karussell benutzt um Schwung zu holen ... xD Generell muss ich ja schon sagen, props an die Autoren, immer wieder hochmotiviert die Physik in Frage zu stellen
      Fand den darauffolgenden Sprung noch schlimmer. Er springt zu diesem Fluss und merkt direkt nach Absprung "das schaff ich nicht". Dann explodiert hinter ihm was, die Druckwelle schiebt ihn weiter (was bullshit ist, in diesem Film aber bestimmt dreimal zur Anwendung kommt xD) und er merkt aber erneut "das schaff ich nicht". Und dann kommt Heiji angeflogen und zieht ihn mit seiner Sprungkraft 20 Meter weiter in den Fluss. Also die Szene ist halt wirklich kompletter Nonsens. :D Dass Heiji den Sturz überlebte, ist ein Wunder, aber dann genug Sprungkraft für einen 20 Meter Sprung? Respekt :D

      Ich muss gestehen, ich war beim rausgehen wirklich geflasht.
      Also, der Film war jetzt nicht das non plus ultra, die Actionszenen ja einfach mal extrem übertrieben (und da dachte ich Film 7 sei schon heftig, mit Conans auf umgefallenen Bäumen surfen oder der Fußballfilm, wo er übers Stadiondach springt, wenn ich mich recht erinnere usw. usf.), aber so im Großen und Ganzen hat es wirklich Spaß gemacht den Film zu sehen. Und da ich Heiji x Kazuha persönlich sowieso ganz gerne mag und es doch einige schöne Momente gab (wobei teilweise waren sie für mich schon einen Tick zu kitschig, aber ich hab da auch eine sehr niedrige Grenze XD), habe ich heute Morgen doch tatsächlich mit dem Gedanken gespielt, mir mal wieder einen Detektiv Conan Band zu kaufen, wo die beiden vorkommen. Das wäre dann der erste Manga in über zwei Jahren. Mal schauen. Vielleicht lese ich erst mal alte Fälle mit den beiden durch. :D
      Das Lied im Abspann fand ich auch wirklich schön. Passte von der Stimmung her mMn recht gut zum Film, zumal mir Mai Kuraki wahrscheinlich alles vorsetzten könnte, ich liebe ihre Stimme einfach. :')

      Spoiler anzeigen
      Und ich bin wirklich froh, dass der status quo bestehen blieb. Hab sowieso nicht damit gerechnet, aber fände es wirklich schade, wenn die beiden in einem Film zusammen gekommen wären. Das soll er schön im Manga abhandeln und wenn das schon in den nächsten Wochen und Monaten passieren sollte, hätte ich überhaupt nichts dagegen ~

      Ich kann diesem Film nicht mal die Begründung übel nehmen, wieso Momiji denkt bzw. dachte Heiji würde sie heiraten, obwohl das echt sowas von 0815 ist und ich so Kindheitsversprechen irgendwie nie als voll nehmen kann (anderenfalls wäre ich locker mit 3 Jungs und einem Mädchen verlobt *hüstl*).
      Das müsste in diesem Film auch die einzige Sache sein, wo man japanisch beherschen sollte, um das Missverständnis nachvollziehen zu können, kann das sein?


      Ursprünglich wollte ich noch mehr schreiben, aber diese Hitze DX außerdem hab ich gleich Feierabend und muss eigentlich noch was machen ~
      So, hab die Wiederholung genutzt um mir jetzt auch noch den Film reinzuziehen. Im Großen und Ganzen fand ich ihn ziemlich gut. Der Fall war unterhaltsam und spannend und das romantische Zeug ebenfalls nett umgesetzt. Momijis Charakterisierung hat mich ein bisschen überrascht. Wurde sie nicht im Manga auch als relativ begabte Detektivin eingeführt? Davon hat man in dem Film allerdings nichts gemerkt.
      Spoiler anzeigen
      Wobei das nicht weiter schlimm war, drei Detektive braucht es nun wirklich nicht, um einen Ein-Verdächtigen-Mordfall zu lösen. :D


      Ich hätte mir allerdings echt gewünscht, dass sie die Actionszenen eingespart oder anders umgesetzt hätten, weil sie für mich die (durchaus vorhandene) Spannung der jeweiligen Szenarien durch ihre Unglaubwürdigkeit unwillkürlich ruiniert haben. An einer Stelle im Film meinte Heiji, dass er diese Actionthriller-Sequenzen leid wäre (oder so) und ich hoffe, dieser Kommentar war so meta gemeint, wie er auf mich wirkte. Von den Abstrusitäten anderer Filme (e.g. 13, 19, 20...) war dieser aber zum Glück weit entfernt.

      Die Animation war auch durchwachsen. Einige Shots waren wirklich schön, aber andere irgendwie leicht off-model und die Mischung von CGI und 2D weiterhin ein bisschen awkard. Dass 2D-Bäume im Hintergrund 3D-CGI-Herbstlaub im Vordergrund in die Gegend streuseln sah leicht merkwürdig aus.

      Außerdem muss ich gestehen, dass Japanisch mit deutschen Untertiteln irgendwie hart mit meinem Kopf gefickt hat, weil mein Gehirn unbedingt beidem folgen wollte, was bei so unterschiedlichen Sprachenn aber irgendwie unmöglich ist. Ergebnis war, dass ich leider viele Details des Falls nicht mehr richtig mitbekommen habe und nur die Basics wirklich weiß.
      Täter
      Aber zum Glück ist die Szene m Anfang, wo der Täter ausrastet, weil die Karten nicht verbrannt sind, ein so eindeutiges Giveaway, dass ich ihn trotzdem safe callen konnte. :D


      Fazit: 7/10, vielleicht bester zweistelliger Film.

      Corab schrieb:

      Momijis Charakterisierung hat mich ein bisschen überrascht. Wurde sie nicht im Manga auch als relativ begabte Detektivin eingeführt?

      Joa, durchaus, laut ihrem Butler macht sie regelmäßig gute Deduktionen, auch wenn sie im Manga-Fall Café Poirot abstreitet, dass sie durch eine Deduktion den Trick durchschaut hat, sondern durch das Hören des Türgeräusches vor dem Schrei. Lustigerweise wird dies wiederrum ein wenig vom Film erklärt, da hier ja sogar eine ganze Szene darauf verwendet wird zu zeigen, dass Karuta-Spieler ein gutes und präzises Gehör haben müssen, wodurch man erklären kann, wie Momiji über das Telefon das kurze Türgeräusch wahrgenommen hat :D