Kapitel 975 - 977

      Spürnase schrieb:

      Die Frage wäre, ob Gosho den Bourbon-Arc ebenfalls als seinen schwächsten ansieht, bzw. ob das wenn das Hauptkriterium wäre.
      Joa, wäre eigentlich mal interessant, von Aoyama zu erfahren, wie er seine eigene Arbeit bewertet. Von der Meinung seiner Fans lässt sich Aoyama denke ich jedenfalls nicht großartig beeinflussen (wobei - er hat Eisuke rausgeschrieben), aber das "warum" war auch eher wie eine Art "was soll das" gemeint. ^^

      Spürnase schrieb:

      Kuroda der noch auf zumindest zwei Beschreibungen und ein künstliches Auge (?) kommt
      Kuroda kommt auf alle drei. Sein Schwarztee-Konsum (mit der Bemerkung, dass das zu einem Typen mit seinem Gesicht nicht passe) und die weiß gewordenen Haare sind wohl kaum zufällig erwähnt worden.

      Heiji schrieb:

      Das ist aber sehr vernachlässigbar, weil das nunmal (love it or hate it) Aoyamas Grundstruktur ist. Außerdem wissen wir ja noch nicht ob noch ein 4. oder 5. dazu kommt.
      Na ja, für einzelne Fälle, aber für große BO-Arcs ja eigentlich nicht. Pre-Vermouth waren alle BO-Begegnungen Random Encounters und seitdem es Arcs mit einem Hauptgegner/Hauptmysterium gibt, hat er sie nur einmal wirklich angewendet. Vermouth kann man zwar auch zählen, aber da musste man ja überhaupt erst einmal rausbekommen, wen Conan mit den drei Verdächtigen meint. Und ich persönlich finde es eigentlich auch schöner, wenn die Hauptmysterien nicht so formelhaft wie die Fälle sind. Beim Bourbon-Arc hat mich das noch nicht gestört, weil es das erste Mal war und auch jetzt ist es nicht mein Hauptkritikpunkt. Unschön finde ich es trotzdem.

      Heiji schrieb:

      Auf der anderen gibt es mMn eine deutlich interessantere Variante, indem er Agent der Geheimpolizei ist und auf Amuro angesetzt wurde um zu überprüfen
      Na ja, nach dem aktuellen Stand kommt das für mich ein bisschen aus dem Nichts. xD Okay, Wakita hatte erst einen Auftritt und wenn er kein BO-Mitglied ist, muss man ihn irgendwie unterbringen. Aber ich sehe keine Hinweise, dass seine Zielperson Amuro ist. Um Amuro zu observieren, ist ein Lokal, das dessen "Lehrmeister" alle Jubeljahre besucht, auch eigentlich nicht der optimale Stützpunkt. Außerdem ist Wakita zwischenzeitlich ja enttäuscht, nachdem Kogoro den Fall augescheinlich nicht lösen kann - und will erst nach dessen Auflösung sein Schüler werden. Für mich impliziert das einen klaren Fokus auf auf Kogoro.

      Heiji schrieb:

      PS: Der schwächste Arc ist der Akai-Family-Arc, auch wenn der mit dem Rum-Arc z.T. über Kreuz ist
      Rum- und Akai-Family sind literally derselbe Arc. xD Sie spielen zur gleichen Zeit und sind dank Kôji Haneda und dem Akai-Vater auch eng miteinander verwoben. Sehe nicht, wo eine Trennung da Sinn macht. Wir haben ja auch keinen Akai-Akemi-Arc, bloß weil relevante Backstory und ein paar Twists im Kir-Arc enthalten waren.

      Serinox schrieb:

      Nur leider litt der Arc unter grottigem Pacing (Band 61-73 passiert extrem wenig im Bezug auf die BO, während der gesamte Kir-Arc in Band 48-60 abgehandelt wurde), Amuro wurde zu spät eingeführt
      Sehe ich alles genauso, aber aus meiner Sicht ist der Rum-Arc bisher auch katastrophal strukturiert. Wir kriegen zwar in kleinen Abständen neue Info-Häppchen, aber es fühlt sich alles irgendwie planlos an. Sieht man eben auch der von dir angesprochenen kompletten Vernachlässigung von Kuroda.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Corab“ ()

      Corab schrieb:

      Na ja, nach dem aktuellen Stand kommt das für mich ein bisschen aus dem Nichts. xD
      Jo, deshalb rede ich von Spekulation, wenn man irgendwas nicht beweisbares behauptet wird daraus nicht automatisch eine Theorie. Ich denke die Wahrscheinlichkeit, dass Sushi-Man entweder gegen Mori oder gegen Amuro ermittelt ist recht hoch, was soll er auch sonst tun. Rum wird er nicht sein.
      In jedem Fall blicke ich positiv gespannt auf die Zukunft der Sushi-Man-Plotline

      Corab schrieb:

      Rum- und Akai-Family sind literally derselbe Arc. xD Sie spielen zur gleichen Zeit und sind dank Kôji Haneda und dem Akai-Vater auch eng miteinander verwoben. Sehe nicht, wo eine Trennung da Sinn macht
      Okay, die Kôji Haneda Sache hatte ich gar nicht mehr auf dem Schirm, dachte, dass Akai-Family und Rum bislang völlig voneinander abgekapselt waren und man somit Akai-Family dissen konnte ohne Rum anzugreifen ^^
      Dass dieser Arc schlechter als Bourbon sein wird, steht trotzdem fest :D
      Let the bullets rain.

      TheDetective schrieb:

      dccd schrieb:

      Auf jeden der hier genannten Charaktere außer Kansuke trifft nur eins der für Rum genannten Charakterien zu und damit sind die genannten Charaktere genau so verdächtig, wie JEDER andere Charakter des Mangas.
      Shuukichi ist nur feminin. Mary ist nur feminin (ok sie hat diesen einen Typen ausgeknockt, hier ließe sich noch argumentieren sie wäre maskulin, allerdings war das schon relativ kurz vor dem Reveal, dass sie Akais Mutter ist). Der Opa ist nur alt. Takaaki ist nur feminin. Shogi-Gegner ist nur alt. Barkeeperin und Yonehara sind nur feminin.
      Damit sind die ungefähr genauso verdächtig wie: Der alte Typ im Rollstuhl der den ersten Mord in Band 1 beging (alt), die Mutter von diesem Kinderstar mit dem Muttermal am Rücken (feminin) und Makoto (maskulin/stark).
      Rum-Theorien auf den oben genannten Charakteren sind bis dato vollkommen auf Spekulationen gestützt (noch stärker als Theorien über Kuroda, Rumi und den Sushi-Mann) und Theorien dieser Art sind in etwa so, wie wenn man wahllos Charaktere nennt und sich dann freut, wenn am Ende einer davon wirklich Rum war.


      Werde und würde niemals die 3 Beschreibungen als ernsthaften Maßstab nehmen, um Rum zu identifizieren.
      3 Gründe:

      1. Allgemein wird in (guten) Krimis nie eine wortwörtlich gemeinte Beschreibung des Täters abgegeben. Die Beschreibung ist zwar
      bisweilen zutreffend, aber immer mit einem gewissen "um die Ecke denken" verbunden.

      2. Zumindest für mich ist es genau dieses Prinzip, das Gosho hier anzuwenden versucht und hier - "mitten im Rum-Arc" noch einmal
      zur Erinnerung für den Leser aufleben lässt: CH 939-941.

      3. ">[/url][/img]
      (CH 898 P 9 - Rum wird in diesem Chapter eingeführt)

      Und jetzt einfach zu sagen "Shukichi" ist nur feminin und man kann ihn nicht etwa als " a strong man " oder "old man" wahrnehmen..
      also die Behauptung aufzustellen halte ich mal für gewagt.
      Irgendwelche Charaktere auszuschließen aufgrund eben jener niemals wortwörtlich gemeinter Kriterien halte ich umso mehr für nicht zutreffend.

      Und wenn du wirklich diese 3 Kriterien zur Rate ziehst, dann gibt es bislang keinen anderen Charakter als Wakita, der eben alle 3 erfüllt.
      Weder Rumi noch Kuroda erfüllen alle 3 Kriterien.

      Dann ist nach dieser Logik der Rum-Arc also ein 1-Suspect-Arc?

      Glaube man merkt es selbst...

      dccd schrieb:

      Und wenn du wirklich diese 3 Kriterien zur Rate ziehst, dann gibt es bislang keinen anderen Charakter als Wakita, der eben alle 3 erfüllt.
      Weder Rumi noch Kuroda erfüllen alle 3 Kriterien.

      Doch Kuroda erfüllt alle Kriterien (großer und breiter Mann, weiße Haare = alt und trinkt Frauentee).

      Aber jetzt mal zu einem anderen Charakter: war Shukichi jemals ein ernsthafter Rum-Kandidat? Aufgrund von was?

      dccd schrieb:

      1. Allgemein wird in (guten) Krimis nie eine wortwörtlich gemeinte Beschreibung des Täters abgegeben. Die Beschreibung ist zwar bisweilen zutreffend, aber immer mit einem gewissen "um die Ecke denken" verbunden.
      2. Zumindest für mich ist es genau dieses Prinzip, das Gosho hier anzuwenden versucht und hier - "mitten im Rum-Arc" noch einmal zur Erinnerung für den Leser aufleben lässt: CH 939-941.

      Ja, aber ... das Anwenden der drei Kriterien - gerade wie Conan es dem Leser im Bezug auf Yamato vormacht - ist doch eben ein solches um die Ecke denken, ähnlich wie im Fall wo Takagi die Verlobung von Sato und Shiratori verhindern muss.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Serinox“ ()

      Das mit Kuroda stimmt - dann haben wir mit ihm und Wakita (Kansuke rechne ich mal raus) also 2 Kandidaten auf die alles zutrifft.

      Mir gehts nur darum, dass es sehr vermessen ist zum jetzigen Zeitpunkt irgendwen eben aufgrund dieser 3 Kriterien (bei denen die Anwendung selbst fraglich ist)
      auszuschließen und eben diese nicht als Maß aller Dinge zu verwenden.
      Die Charaktere hatten noch lange nicht genug Airtime, um irgendwem gewisse "Beschreibungsaspekte" abzuschreiben.
      Shukichi ist mir nur aus der o.g. Liste besonders aufgefallen, da man ihm easy den strong man (bswp. im vgl. zu anderen Shogi-Spielern) oder old man (Briefe schreiben anstatt SMS) unterstellen könnte. (wobei ich ihn NICHT als Rum-Kandidaten sehe)
      Nochmal: Auch allen anderen Charakteren könnte man noch weitere Aspekte unterstellen, da wir noch lange nicht genug von ihnen gesehen haben.

      Und jetzt zu sagen, dass Verdachtsmomente bzgl. anderer Charaktere nur Spekulation sind, ist einfach vermessen.

      Ich persönlich sehe es ironischerweise exakt andersherum:
      Ich schließe Kuroda/Wakita/Rumi eben aufgrund der allgemeinen Darstellung komplett aus dem Kreis der Verdächtigen aus.
      So verschieden ist die subjektive Wahrnehmung.

      Aber schätze keiner wird den anderen von seiner Sichtweise restlos überzeugen können - von daher bleibt uns nur abzuwarten.

      dccd schrieb:

      Und jetzt einfach zu sagen "Shukichi" ist nur feminin und man kann ihn nicht etwa als " a strong man " oder "old man" wahrnehmen..
      also die Behauptung aufzustellen halte ich mal für gewagt.
      Irgendwelche Charaktere auszuschließen aufgrund eben jener niemals wortwörtlich gemeinter Kriterien halte ich umso mehr für nicht zutreffend.
      Okay, dann kann man auch sagen Rans Oma ist nur alt, aber es wäre sicher auch möglich sie irgendwie als Mann darzustellen.
      Und nicht zu vergessen der Onkel aus Brasilien! Der ist zwar auf den ersten Blick nur muskulös, aber vielleicht hat er auch eine feminine oder alte Seite!

      dccd schrieb:

      Mir gehts nur darum, dass es sehr vermessen ist zum jetzigen Zeitpunkt irgendwen eben aufgrund dieser 3 Kriterien (bei denen die Anwendung selbst fraglich ist)
      auszuschließen und eben diese nicht als Maß aller Dinge zu verwenden.
      Ich schließe keinen Charakter aus, ich sage nur, dass sie nicht verdächtiger sind, als jeder andere Charakter. Das ist ein feiner Unterschied. Wenn ich in Berlin meinen Schlüssel verliere, dann nehm ich mir ja auch nicht eine Berlin-Landkarte und gehe an jeden Ort. Auch frage ich nicht einen Passanten "Hey habe meinen Schlüssel in Berlin verloren, wo könnte der sein?" Sondern ich gehe erst an die Orte, an denen ich war, weil dort die Wahrscheinlichkeit den Schlüssel zu finden am höchsten ist. Theoretisch ist auch möglich, dass er in Köln ist, falls ihn jemand dorthin mitgenommen hat. Das kann ich nicht ausschließen, ich fange aber trotzdem nicht dort an zu suchen.

      dccd schrieb:

      Die Charaktere hatten noch lange nicht genug Airtime, um irgendwem gewisse "Beschreibungsaspekte" abzuschreiben.
      Nein: Die Charaktere hatten noch lange nicht genug Airtime, um verdächtigt zu werden. Bzw. ist es nichtmal die Airtime, sondern einfach die Fülle an Informationen. Über Kuroda wissen wir vergleichsweise trotz weniger Auftritte viel (Teetrinker, Koma, etc.) Über die Barkeeperin (wer auch immer die verdächtigt lol) wissen wir nichts, das macht sie nicht verdächtig. Sie trat halt einfach nicht oft auf, man hat nichts über sie gelernt. Dadurch wird sie aber nicht zum Rumverdächtigen, weil jemand in 'nem Forum meint "theoretisch kann sie es sein! Spricht nichts dagegen!"
      Jo theoretisch kann es auch Sonoko sein. Spricht auch nichts dagegen..

      dccd schrieb:

      Und jetzt zu sagen, dass Verdachtsmomente bzgl. anderer Charaktere nur Spekulation sind, ist einfach vermessen.
      Nein, das ist einfach korrekt. Zu sagen "Haneda ist Rumverdächtiger" ist einfach reine Spekulation. Es spricht nichts dafür und nichts dagegen. Man denkt hier also über einen Sachverhalt nach, über den man nichts weiß. Man weiß nicht, ob Haneda rum ist und man hat auch keinen Hinweise dafür. Das ist die Definition von Spekulation.

      Die Differenzierung zwischen "verdächtig" und "auszuschließen" gestehe ich dir zu. Die hast du tatsächlich vorgenommen.

      Ansonsten ist deine These ja:
      Spekulation liegt vor, wenn gegen eine Person X keine Hinweise bestehen.

      Mein Problem hierbei ist, dass du (so scheint es zumindest) überwiegend die 3 bzw. 4 Beschreibungsmerkmale als Hinweise anerkennst.
      (feminin, alt, kräftig gebaut(bzw. strong in jeglicher Deutung))

      Ich andererseits lege den Beschreibungsmerkmalen keinerlei oder minimalste Bedeutung bei. Lediglich das "künstliche Auge" halte ich für extrem wichtig.
      Weiterhin lege ich eher wert auf Sachen wie: Darstellung in der Geschichte, potentieller Storyverlauf usw.

      Um nochmal auf den Knackpunkt zurückzukommen:
      Wir unterscheiden uns eben in der Gewichtung bestimmter Hinweise - wer im Endeffekt recht haben wird, wird die Zeit zeigen.

      dccd schrieb:

      Mein Problem hierbei ist, dass du (so scheint es zumindest) überwiegend die 3 bzw. 4 Beschreibungsmerkmale als Hinweise anerkennst.
      (feminin, alt, kräftig gebaut(bzw. strong in jeglicher Deutung))

      Ich andererseits lege den Beschreibungsmerkmalen keinerlei oder minimalste Bedeutung bei. Lediglich das "künstliche Auge" halte ich für extrem wichtig.

      Allerdings ist es auch ein wenig seltsam, sich scheinbar wahllos einfach einen der Hinweise zu nehmen und zu sagen "Den nehme ich, der Rest ist mir nicht wichtig genug!" Entweder beachtet man alle Hinweise gleichwertig (und sofern sie sich nicht in einer Person vereinen lassen, gibt es ja immer noch die 3-Personen-Theorie, die man dann hernehmen könnte), oder man ignoriert alle Hinweise gleichermaßen. Dann ist es aber auch sehr müßig, über irgendeinen Verdächtigen zu diskutieren, dann kann man sich gleich hinsetzen und einfach warten, dass Rum revealed wird, denn so kommt man sicherlich nicht weiter.
      Zumal ich immer noch nicht 100%ig sicher bin, wie sicher Ais Aussage zu dem Kunstauge ist. Sie sagt vorneweg "Er hat nur eines" und, dass er ein Auge verloren habe. Danach kommt die Schlussfolgerung, ein Auge sei künstlich. Ob das ihre Schlussfolgerung ist oder ob es eine sichere Info ist, kann man auch nicht mit 100%iger Sicherheit sagen, sofern könnte der Hinweis, den du dir herausgepickt hast, sogar noch einer der schwächeren sein.
      ~Don't assume your dreams are just fantasy.

      If you can imagine a world, believe in it...and dive in.~
      Alle Hinweise gleichwertig behandeln?
      Also wenn sich mehrere Personen bezüglich eines Merkmals X (Aussehen) strittig sind und bezüglich Merkmal Y (Auge) übereinstimmen, dann
      wage ich vorsichtig zu behaupten, dass Letzterem wohl Priorität zukommen sollte.

      Ansonsten ist es wohl eine Frage der subjektiven Wahrnehmung wie man einzelne Hinweise gewichten will.

      Ansonsten dachte ich, sei es confirmed, dass Ai "artificial eye" gesagt hat.
      Any Infos?
      Klar sind sie sich strittig, aber den Fall hatten wir schon mal. Ich erinnere mich leider nicht an den Band, aber da ging es schon einmal darum, dass ein Zeuge einen Mann gesehen haben will, der zweite eine Frau und der dritte eine bestimmte Farbe des Mantels. Und im Endeffekt haben die Aussagen eben doch zueinander gepasst, es war ein Mann, der über die Bordsteinkante (=so erschien er groß) lief mit der richtigen Farbe des Mantels und am Handgelenk trug er die Uhr mit dem Ziffernblatt nach innen, wie Frauen es tun.

      Klar sollte man sich auf den gemeinsamen Hinweis stützen, aber die anderen einfach zu ignorieren ist unsinnig.

      Und klar hat sie es gesagt, mir geht es aber darum, dass Ai ebenso sagt, dass sie Rum selbst nie getroffen habe (deswegen ja diese widersprüchlichen Aussagen). Allerdings finde ich persönlich, dass ihre Aussage "Er hat ein Auge verloren, eines seiner Augen ist also künstlich" auch eine Interpretation sein kann. Es kann auch sein, dass ich selbst zu viel reinlese, aber ich finde, es wirkt einfach anders zu sagen "Er hat ein Auge verloren, deswegen hat er ein künstliches Auge" anstelle von "Er hat ein künstliches Auge, weil er ein Auge verloren hat". Deswegen bin ich persönlich so kritisch und behalte lieber auch die einäugige Fraktion im Auge als nur die, bei denen potentiell ein Auge künstlich sein könnte.
      ~Don't assume your dreams are just fantasy.

      If you can imagine a world, believe in it...and dive in.~