Kapitel 975 - 977

      Also ich würde auf die Frau als Täterin tippen. Mir ist zwar nicht klar, wie man mit Wasabi Blutflecken entfernen könnte, aber in ihren Aussagen widerspricht sie sich im aktuellen Kapitel.
      Seite 5:

      A: My sleeve is wet, but it’s not because of toilet.
      A: It’s because of the rain!
      A: It was raining hard a while ago…
      A: Well, I went to toilet once…

      später Seite 14:


      H: Who?! Who stole my pouch in a train?!
      T: 'bout that… I didn’t come here on train… I walked…
      M: I-I took bus… I hate crowded trains…
      A: I took taxi… It’s one meter from my firm…

      Wenn sie das Taxi genommen hat, dann hätte sie direkt vor der Sushibar aussteigen können und wäre nicht so nass geworden, wie es im letzten Kapitel zu sehen war.
      Hard things are hard.
      Hatte irgendwie gerade Bock das zu übersetzen. xD

      Seite 1:
      W: Waaas...
      W: So großartig ist der Schlafende Kogoro wohl auch nicht.

      K: Wie bitte!?
      W: Ich arbeite ja als Koch...
      W: Da eignet man sich automatisch allerlei Wissen über Essen an.

      W: Mädchen, weißt du wofür bei mit Ingwer gebratenem Schweinfleisch der Ingwer gut ist?
      R: Etwa nicht für den Geschmack...?
      W: Nicht nur!
      W: Der Ingwer hat nämlich auch die Eigenschaft, Proteine aufzuspalten,
      W: ...wodurch das Fleisch schön zart wird. Deshalb gibt man ihn dazu.

      Seite 2:
      C: Ich lege ihn wie immer mit meiner Betäubungsnadel schlafen.

      Seite 3:
      H: Hm?
      R: Ich bitte vielmals um Verzeihung!!

      Seite 4:
      H: Was ist denn das?
      H: Meine Wette war keine einfache Siegwette!!
      H: Ich habe eine Kombiwette von 5.000 Yen auf den 1. und 2. Platz abgegeben!
      H: Der Einsatz wird 200-facht, also wäre mein Gewinn 1 Million Yen!!

      Seite 5:
      M: Ach, außerdem muss ich jetzt erst einmal zur Polizei, also werde ich nicht zu euch kommen können...
      Ehefrau: P-Polizei? Was soll das denn heißen?

      M: Puh...

      M: Vielleicht wäre es besser gewesen...
      M: Wenn ich das von Anfang an gesagt hätte.

      M: Na ja... Obwohl ich etwas gestohlen habe...
      M: ...fällt mir wirklich ein Stein vom Herzen.

      M: Ehrlich gesagt habe ich noch nie einen Wettschein für Pferderennen gekauft...
      M: Ich hatte überhaupt keine Ahnung, wo und wie ich den Gewinn hätte abholen können.

      Seite 6:
      C: Und dann...
      K: Hey, muss ich ihn wirklich abgeben?
      K: Der eigentliche Besitzer wird doch bestimmt nicht auftauchen.
      R: Du musst!
      C: ...hat Kogoro den Wettschein bei der Polizeistation abgegeben.
      C: Tja, Fundsachen muss man zurückgeben, nicht wahr...

      Side Note: 
      Letztendlich ist Ehrlichkeit das Wichtigste, nicht wahr, Kogoro?
      Nächstes Mal: Ein Auftritt dieser Lehrerin, mit der irgendetwas nicht stimmt!?

      ___________________________________________

      Offenbar war der Brillenträger der Täter, den hier ja irgendwie keiner auf der Rechnung hatte. Bin gespannt was der Trick sein wird. Außerdem frage ich mich, ob Wakita die falsche Lösung präsentieren wird. Seine Ausführungen zu dem Ingwer klingen ja, als würde er auf Mr. Gari hinauswollen. Dass Conan Kogoro noch ausschaltet, spricht ja auch dafür.

      Nja, jedenfalls: Wakasa-Auftritt im nächsten Fall. Yay?

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „Corab“ ()

      Textspoiler zu dem Fall sind raus.

      Wakita glaubt in der Tat, dass Mr. Gari der Täter wäre, aber Conan meint, dass dann Spuren der Farbpigmente des Ingwers an seinem Ärmel hätten zurückbleiben müssen. Außerdem argumentiert Wakita damit, dass Mr. Gari ja ein Fernsehdrama anschauen wollte, obgleich um diese Zeit nur Kinderprogramm und Anime laufen. Der Mann wollte aber einfach nicht zugeben, dass er Anime guckt und hatte deshalb von einem Drama gesprochen. Er packt dann alle Sachen aus, die er mit sich führt und will die anderen Gäste auffordern, das Gleiche zu tun, als Ran plötzlich Kogoros Wettschein rausholt und der Frau gibt.
      Aus den bereits bekannten Gründen stellt sich dann aber raus, dass es nicht ihrer ist.
      Die anderen Gäste wollen aufbrechen, weshalb Conan Kogoro betäubt.
      Dann erklärt er, dass geriebener Rettich genau wie Ingwer Proteasen enthält, weshalb Brille der Täter sein muss. Der wollte zudem anders als die anderen beiden nicht nach Hause, sondern hatte etwas vor, bei dem Blutspuren auf seinem Ärmel sich als problematisch erweisen könnten (Dinner mit den Schwiegereltern in einem Luxusrestaurant). Desweiteren hat er ausgesagt, dass er mit dem Bus gekommen sei, weil er etwas gegen volle Züge habe - aber warum hat er nicht einfach auf einen leeren Zug gewartet? Woher wusste er, dass der Zug mit den beiden Frauen überfüllt sein würde?

      Brille hatte eine Frau aus einer reichen Familie geheiratet, deren Prasserei ihn hoch verschuldet hat. Als er grübelte, ob er ihre Familie um Geld bitten sollte, habe kurz der Teufel Besitz von ihm ergriffen.

      Am Ende wechselt Wakita von Sera-Mode in Amuro-Mode und fragt, ob er im Gegenzug für einen Preisnachlass in der Sushi-Bar sein Schüler werden könnte, was Kogoro annimmt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Corab“ ()

      T: Today’s the episode where enemies’ boss closest subordinate appears!
      ^^
      Das hier erinnert ja alles wirklich sehr stark an Bourbons Debüt vor inzwischen etwa fünf Jahren. Genau wie damals kann man sich jetzt natürlich fragen, ob die Lösung mit Wakita als Rum nicht zu offensichtlich wäre. Naja, da jetzt im kommenden Fall Rumi wieder auftritt, werden wir die Rum-Kandidaten wohl in den nächsten Monaten häufiger sehen und uns dann ein Bild machen können. So langsam sollte Kogoro btw. mal einen Seminarraum anmieten xD
      Hard things are hard.

      Corab schrieb:

      Müsste Wakita Conan unter dem Tisch nicht eigentlich sehen, wo er doch direkt hinter Kogoro steht und in seine Richtung guckt? xD

      Naja, Conan hat auch schon die Fallauflösung gemacht während er vor allen Leuten stand, offensichtlich unter einer Bank lag oder in Rans Armen gehalten wurde, ich glaube die Offensichtlichkeit von Conan bei Fallauflösungen ist kein Faktor dafür, hinter das Geheimnis des Schlafenden Kogoro zu kommen.
      Na ja, drei BO-Verdächtige, die allesamt sehr auffällig verdächtig gemacht werden gab es erst auch erst im Bourbon-Arc. Die Verdachtsmomente gegen Araide waren deutlich weniger offensichtlich und der Kir-Arc hatte eine komplett andere Struktur.
      Da ist ein Arc mit exakt dem gleichen Aufbau schon merkwürdig, selbst wenn man die eindeutigen Wakita-Bourbon-Parallelen rausrechnet. Wobei die Frage, wie schlimm das ist natürlich mit der Auflösung steht und fällt.
      Also bis zum Strand-Fall war zumindest noch Shuukichi Kandidat für Rum. (ca. 80 Chapter)
      Davor war auch Mary nicht auszuschließen gewesen (ca. 60 Chapter).
      (Rechne übrigens von 890 - 950/970).
      Und zumindest in Foren wurden ja noch mögliche andere Charaktere (Der Opa in der Lagerhalle, Takaaki, Kansuke,
      der Shogi-Gegner von Shuukichi, die eine Barkeeperin und natürlich Yonehara) spekuliert, wobei ich die mal rausrechne.

      Von daher gibt es bis jetzt 6 neue Nebencharaktere (Shuukichi, Mary, Yonehara, Kuroda, Rumi, Wakita).
      Oh wait... 7! Papa Akai - dessen Leiche nie gefunden wurde. Würde ihn auch dazuzählen.
      Die ersten 2 können wir ja erst jetzt sehr sicher ausschließen.

      Ansonsten meinst du sicher:
      Kuroda / Rumi / Wakita ?

      Muss dir hier dann auch zustimmen, dass sie "verdächtig gemacht werden" / sehr in den Vordergrund geschoben werden.

      Derzeit ist ja noch ein wenig Zeit bis Ch.1000 und vllt. sollten wir noch abwarten, ob Gosho noch etwas ausm Hut zaubert.
      Eine Frage: Hat Gosho nichtmal irgendwo erwähnt, dass im Notizbuch von Takagis verstorbenem Kumpel irgendein Hinweis zu Rum war?


      Corab schrieb:

      Die Parallelen zu Bourbon finde ich auch etwas merkwürdig - warum kopiert Gosho ausgerechnet seinen schwächsten Arc?

      Die Frage wäre, ob Gosho den Bourbon-Arc ebenfalls als seinen schwächsten ansieht, bzw. ob das wenn das Hauptkriterium wäre. Es ist ja auffällig, dass Gosho bei den vier großen Arcs (Vermouth-, Kir-, Bourbon- und Rum-Arc) dreimal auf ein 3-Verdächtigen-Schema zurückgreift. Das legt mEn die Vermutung nahe, dass ihm diese Handlungsstränge leichter fallen, zumal er sich ja mit den Akais, Scotch und x Pairings genug weitere Baustellen eröffnet hat.
      Es kann natürlich auch alles ein Troll sein, das werden wir aber sicherlich in ein paar Fällen besser bewerten können. Sollte sich Gosho auch weiterhin so stark am Bourbon-Arc orientieren, dann werden die Verdächtigen nun regelmäßig auftreten.

      dccd schrieb:

      Von daher gibt es bis jetzt 6 neue Nebencharaktere (Shuukichi, Mary, Yonehara, Kuroda, Rumi, Wakita).

      Wobei es auch schon im Bourbon-Arc Charaktere gab, die neu eigeführt wurden, und die mEn nicht als Verdächtige gehandelt wurden, wie z.B. die Nagano-Polizisten. Generell ist es ja so, dass Gosho bislang an einem Punkt des Arcs die Verdächtigen "gekürt" hat. Das ging im Vermouth-Arc relativ schnell, wenn auch sehr indirekt (Bus-Fall). Im Bourbon-Arc erfolgte dies wiederum sehr offensichtlich in Kap 800. Wie Gosho das im Rum-Arc handhabt müssen wir noch abwarten, aber bislang lassen sich mEn nur 5 Charaktere wirklich als potentielle Kandidaten aufführen und das aus einem oder beiden von zwei Gründen. Zum einen werden Charaktere von Conan als verdächtig angesehen. Aufgrund der Optik findet Conan chronologisch Kansuke, Kuroda, Mary und nun Wakita verdächtig, Rumis verdächtige Momente hat Conan nicht mitbekommen. Zum zweiten werden Charaktere durch vorhandene Informationen verdächtig. Das ist Kansuke, der die drei Beschreibungen Rums in sich vereinen kann, Kuroda der noch auf zumindest zwei Beschreibungen und ein künstliches Auge (?) kommt, Mary, auf die zumindest eine der Beschreibungen zutreffen kann, bzw. dass eine Frau wegen ihrer Stärke für einen Mann gehalten wird. Für Rumi gilt der gleiche Punkt wie bei Mary. Trotzdem bleiben nun nur noch drei Verdächtige übrig. Kansuke wurde von Gosho recht schnell via Animal Crossing ausgeschlossen, und Mary dürfte seit dem Reveal als Akai-Mutter herausfallen.

      dccd schrieb:

      Eine Frage: Hat Gosho nichtmal irgendwo erwähnt, dass im Notizbuch von Takagis verstorbenem Kumpel irgendein Hinweis zu Rum war?

      Gosho hat meines Wissens nach mal gesagt, dass sich Takagi Dates Notizbuch genauer hätte anschauen sollen, das es noch weitere Informationen zu enthalten scheint. Das die Aussage mit Rum in Verbindung gebracht wurde ist mir nicht bekannt.

      Noch was zu dem Arc allgemein. Einen Unterschied zum Bourbon-Arc und den anderen Arcs gibt es mEn schon, der Leser hat deutlich stärker Anteil an Conans Gedanken. Würde mich mal interessieren, warum sich Gosho dieses Spannungselement genommen hat. Womöglich soll die Serie so ansprechender für jüngere Leser werden, was dann ggf. auch eine Erklärung für die starke Ähnlichkeit zum Bourbon-Arc sein könnte, neben einer eventuellen Arbeitserleichterung.
      Hard things are hard.

      Spürnase schrieb:

      Es ist ja auffällig, dass Gosho bei den vier großen Arcs (Vermouth-, Kir-, Bourbon- und Rum-Arc) dreimal auf ein 3-Verdächtigen-Schema zurückgreift.

      Äh, wo waren denn der Vermouth- und der Kir-Arc nach dem 3-Verdächtigen-Schema aufgebaut? Im Vermouth-Arc wird Jodie als Vermouth eingeführt, die sich im Plottwist dann als etwas anderes herausstellt. Es gab ja keinen anderen Verdächtigen, zumindestens nicht wie Gosho es im Bourbon-Arc dann gemacht hat. Nebenbei gab es noch Shuichi, dessen Zugehörigkeit lange ein Mysterium war, aber er war ja kein Verdächtiger für die Identität von Vermouth. Und im Kir-Arc? Kir wurde gleich als solche eingeführt und nebendran gab es dann noch das Mysterium um Eisukes Zugehörigkeit und den ganzen Familienkram und eines um die Zugehörigkeit von Camel während Clash, aber das waren ja nur die verschiedenen Handlungsstränge des Arcs und kein 3-Verdächtigen-Schema wie in Kapitel 800.

      Spürnase schrieb:

      Einen Unterschied zum Bourbon-Arc und den anderen Arcs gibt es mEn schon, der Leser hat deutlich stärker Anteil an Conans Gedanken. Würde mich mal interessieren, warum sich Gosho dieses Spannungselement genommen hat.

      Naja, aber vor dem Bourbon-Arc hatten wir ja auch mehr Einblick in Conans Gedanken, also wurde ich sagen, dass Gosho uns wieder auf Pre-Bourbon-Arc Niveau des Gedankeneinblicks bringt. Im Bourbon-Arc durfte er uns ja auch fast keinen Einblick geben, denn Conan wusste ja ziemlich von Anfang an, dass Okiya Akai ist, weshalb es für ihn auch kein Mysterium um Bourbons Person gab. Okiya kannte er, Masumi hat er nach dem ersten Treffen ausgeschlossen und Amuro wurde während Nocturne von Shuichi erkannt, der Conan dann irgendwann zwischen Nocturne und Mystery Train über die Identität informiert hat. Das konnte Gosho dem Leser aber nicht zeigen, da sonst eigentlich fast keine Mysterien in dem Arc exisitiert hätten.

      Von daher finde ich eigentlich sehr gut, dass Gosho diese Dissonanz beseitigt hat und Conan und der Leser jetzt scheinbar wieder am selben Mysterium arbeiten.

      Serinox schrieb:

      Äh, wo waren denn der Vermouth- und der Kir-Arc nach dem 3-Verdächtigen-Schema aufgebaut?

      Zunächst zum Kir-Arc. Wie in dem Zitat zu lesen ist, sprach ich davon, dass Gosho dreimal bei den vier großen Arcs das 3-Kandidaten-Schema verwendet. Das der Kir-Arc einem anderen Schema folgt, da sind wir selbstverständlich einer Meinung.
      Beim Vermouth-Arc werden die Kandidaten wie gesagt nur sehr indirekt im Fall der Busentführung festgelegt. Allerdings spricht Conan in dem Fall, in dem er und Heiji Jodie zu Hause besuchen, in einem inneren Monolog am Ende des Falles deutlich davon, dass es neben Jodie noch zwei weitere Verdächtige gibt (Kap 343). Von einer Zusammenfassung wie in Kapitel 800 war nicht die Rede.

      Serinox schrieb:

      Naja, aber vor dem Bourbon-Arc hatten wir ja auch mehr Einblick in Conans Gedanken, also wurde ich sagen, dass Gosho uns wieder auf Pre-Bourbon-Arc Niveau des Gedankeneinblicks bringt.

      Bei der besonderen Situation des Bourbon-Arcs stimme ich dir zu, aber dass wir inzwischen als Leser wieder so stark beteiligt werden, wie vor dem Bourbon-Arc, das sehe ich nicht. Es gibt im Kir-Arc Andeutungen, das Conan bezüglich Eisukes Blutgruppe Zweifel hat, aber keinen direkten Gedanken. Auch in der oben geschilderten Szene mit den drei Verdächtigen bleiben Conans Gedanken offen, sodass der Leser in beiden Beispielen deutlich stärker gefordert ist, als im aktuellen Arc, wo Conan sich bei jedem potentiell verdächtigen Charakter auch gerade denkt, dass dieser ja verdächtig sein könnte.
      Hard things are hard.

      Spürnase schrieb:

      Es gibt im Kir-Arc Andeutungen, das Conan bezüglich Eisukes Blutgruppe Zweifel hat, aber keinen direkten Gedanken. Auch in der oben geschilderten Szene mit den drei Verdächtigen bleiben Conans Gedanken offen, sodass der Leser in beiden Beispielen deutlich stärker gefordert ist, als im aktuellen Arc, wo Conan sich bei jedem potentiell verdächtigen Charakter auch gerade denkt, dass dieser ja verdächtig sein könnte.

      Naja, den finalen Twist mit der Blutgruppe kriegen wir natürlich in Conans Gedanken vor der Auflösung nicht zu sehen, aber davor in den Ermittlungen zu Eisuke kriegen wir sehr viel von Conans Gedanken zum aktuellen Stand seiner Verdächtigungen/Vermutungen (verwandt/nicht verwandt und BO-Mitglied/nicht BO-Mitglied) im Bezug auf Eisuke mit. Dort finden sich auch ähnliche verfrühte Gedanken wie bei den Rum-Verdächtigen vor, er schließt ja auch an einem Punkt in seinen Gedanken eine Verwandtschaft als erwiesenerweise unmöglich aus. Von daher muss man sehen, was von Conans jetzigen Gedanken im Bezug auf die ganze Rum-Sache am Ende übrig bleibt.

      dccd schrieb:

      Also bis zum Strand-Fall war zumindest noch Shuukichi Kandidat für Rum. (ca. 80 Chapter)
      Davor war auch Mary nicht auszuschließen gewesen (ca. 60 Chapter).
      (Rechne übrigens von 890 - 950/970).
      Und zumindest in Foren wurden ja noch mögliche andere Charaktere (Der Opa in der Lagerhalle, Takaaki, Kansuke,
      der Shogi-Gegner von Shuukichi, die eine Barkeeperin und natürlich Yonehara) spekuliert, wobei ich die mal rausrechne.
      Auf jeden der hier genannten Charaktere außer Kansuke trifft nur eins der für Rum genannten Charakterien zu und damit sind die genannten Charaktere genau so verdächtig, wie JEDER andere Charakter des Mangas.
      Shuukichi ist nur feminin. Mary ist nur feminin (ok sie hat diesen einen Typen ausgeknockt, hier ließe sich noch argumentieren sie wäre maskulin, allerdings war das schon relativ kurz vor dem Reveal, dass sie Akais Mutter ist). Der Opa ist nur alt. Takaaki ist nur feminin. Shogi-Gegner ist nur alt. Barkeeperin und Yonehara sind nur feminin.
      Damit sind die ungefähr genauso verdächtig wie: Der alte Typ im Rollstuhl der den ersten Mord in Band 1 beging (alt), die Mutter von diesem Kinderstar mit dem Muttermal am Rücken (feminin) und Makoto (maskulin/stark).
      Rum-Theorien auf den oben genannten Charakteren sind bis dato vollkommen auf Spekulationen gestützt (noch stärker als Theorien über Kuroda, Rumi und den Sushi-Mann) und Theorien dieser Art sind in etwa so, wie wenn man wahllos Charaktere nennt und sich dann freut, wenn am Ende einer davon wirklich Rum war.

      Corab schrieb:

      Die Parallelen zu Bourbon finde ich auch etwas merkwürdig - warum kopiert Gosho ausgerechnet seinen schwächsten Arc?

      Es gibt doch nur zwei Parallelen: Eine kleinere, nämlich die 3-Personen-Struktur. Das ist aber sehr vernachlässigbar, weil das nunmal (love it or hate it) Aoyamas Grundstruktur ist. Außerdem wissen wir ja noch nicht ob noch ein 4. oder 5. dazu kommt.
      Die 2. Parallele ist natürlich, dass Wakita Kanenori den Amuro pullt und Kogoros Schüler wird. Dies ist mMn auch sehr gewollt so.
      Spekulation: Kanenori (ff. Sushi-Man genannt) ermittelt gegen Amuro und stellt sich deshalb auch genau gleich vor. Die meta Erklärung ist, dass Aoyama uns den Hinweis auf Amuro geben will, Sushi-Man selbst möchte nur in Moris Nähe sein für seine Ermittlungen.
      Bleibt die Frage was er mit Amuro möchte. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten, auf der einen Seite kann er natürlich ein Agent der CIA, Interpol oder sonst wem und auf Amuro angesetzt sein.
      Auf der anderen gibt es mMn eine deutlich interessantere Variante, indem er Agent der Geheimpolizei ist und auf Amuro angesetzt wurde um zu überprüfen, ob ihr Maulwurf nicht zu tief im Loch drinsteckt, sprich umgedreht wurde. Dafür spricht, dass Amuro nun wirklich kein Kind von Traurigkeit ist immerhin wollte er Akai eiskalt einfach mal opfern. Außerdem wäre das alles eine Möglichkeit Amuro wieder zu einem Villain zu machen, etwas, was dieser Manga sehr nötig hat.

      All-in-all stehe ich Sushi-Man mittlerweile sehr viel positiver gegenüber. Gut, hässlich wie die Nacht bleibt er und wieso man anno 2016 den Hitler-Bart auspacken muss, bleibt Aoyamas Geheimnis, aber die Funktion der Figur ist eigentlich sehr interessant. Ich bin nahezu 100%ig überzeugt, dass er nicht Rum ist und ich bin mir auch sehr sicher, dass meine Spekulation in Richtung Amuro irgendwo in die korrekte Richtung weisen.

      PS: Der schwächste Arc ist der Akai-Family-Arc, auch wenn der mit dem Rum-Arc z.T. über Kreuz ist :P
      Let the bullets rain.
      Zudem das Problem des Bourbon-Arcs mMn nicht die Struktur von Okiya, Masumi und Amuro als Verdächtige ansich war, bzw. darin nicht dessen Schwäche lag. Die Verdachtsmomente der drei Verdächtigen funktionieren super, der Scar Akai Subplot war ebenfalls nicht schlecht, die größeren Konfrontationen fand ich insgesamt auch gelungen (ja, auch den Silent Clash im Kaufhaus, welcher wohl der schwächste der größeren BO-Fälle ist, finde ich noch recht gelungen), post Mystery Train Amuro als offener BO-Agent, der sich Akais/Okiyas Geheimnis und scheinbar auch Shinichis Geheimnis nähert, war auch gut und bedrohlich.

      Nur leider litt der Arc unter grottigem Pacing (Band 61-73 passiert extrem wenig im Bezug auf die BO, während der gesamte Kir-Arc in Band 48-60 abgehandelt wurde), Amuro wurde zu spät eingeführt (und der ganze Namensquatsch mit Toru Furuya/Amuro Ray = Toru Amuro/Rei Furuya war dumm und zu offensichtlich) und dann natürlich die Kardinalsünde des Arcs, die Enthüllung von Amuro als einer der Guten.

      Bisher fand ich den Rum-Arc sogar schwächer (jaja, ich weiß, wir stehen noch ganz am Anfang prinzipiell, aber soll ja auch keine abschließende Wertung sein), weil Gosho mit seinem, bis vor kurzem, einzigen (und mMn coolsten) Verdächtigen, Kuroda, viel, viel zu spärlich umgegangen ist, während Okiya am Anfang des Bourbon-Arc als einziger Verdächtiger ordentlich Screentime und Verdachtsmomente bekommen hat und Kuroda ist ... nun ja, nach Kapitel 925 nicht mehr existent. Immerhin wird Rumi jetzt nicht auf dieselbe Schiene geschoben, mal sehen wohin die Reise mit ihr geht.

      Serinox schrieb:

      Zudem das Problem des Bourbon-Arcs mMn nicht die Struktur von Okiya, Masumi und Amuro als Verdächtige ansich war, bzw. darin nicht dessen Schwäche lag.
      Das Hauptproblem des insgesamt guten Bourbon Arcs (der für mich mit dem MT endet) ist einfach, dass Sera und Amuro viel früher hätten debütieren müssen. Okiya hält in Band 60 direkt nach CORAB Einzug während Sera und der am Ende revealte Bourbon erst ab Band 73 nachkommen. Zugegeben hätte Aoyama ein wenig tricksen müssen was den Kaufhaus-Fall angeht, da Sera und vorallem Amuro da ja nicht auftauchen (konnten), aber das kann keine Entschuldigung für die Pacingprobleme sein. Diese Problematik aber außen vor und wir haben einen guten Arc, der leider unabhängig von Defintionen schrecklich endet, entweder mit Kaito Kid im MT oder den als NOC revealten Amuro Ray.
      Let the bullets rain.