Band 34



      Band 34, Kapitel 340 - 350

      Fall 1: Irgendetwas mit Äpfeln?

      Fall 2: Irgendetwas mit Alkohol und Heiji (*schnief*)

      Fall 3: Etwas mit einem Fußballfan mit großer Nase

      Fall 4: Oh irgendetwas prologartiges

      Fall 5: ETWAS MIT NEW YORK?!?

      Willkommen zur tristen Diskussion dieses Bandes ohne Heiji. Hoffentlich kommt er bald aus dem Urlaub wieder ;(

      Mal nur ein kurzer Beitrag zum Plot in diesem Band. Den Fußballfall finde ich nicht so spannend und New York kommentiere ich nächste Woche.
      Also zu den ersten beiden Fällen:

      Ist es eigentlich ein Plothole, dass Jodie und Vermouth exakt die gleichen Bilder von Conan und Ran haben (inklusive Angel und Cool Guy Aufschrift) oder wurde das irgendwann erklärt? Ist Jodie an die Bilder von Vermouth gekommen? Kann mich da gerade garnicht dran erinnern.
      Cool ist jedoch wie unterschwellig wieder Hinweise in Richtung Araide gelegt werden, indem Conan darauf aufmerksam macht, dass es noch zwei weitere Verdächtige gibt (schon wieder vergessen, wer der zweite ist. Akai?) und indem Jodie ein Bild von Araide an ihrem Board hat.
      Warum versteckt eigentlich eine FBI-Agentin Ermittlungsbilder in ihrem Badezimmerspiegel? :D

      Doch noch ein kurzer Kommentar zum NY-Fall:
      Schon ulkig wie in einer Welt, in der Leute die über Rot gehen zu Mördern werden, der Absolute-Justice-Hauptcharakter 'nen Fuck drauf gibt, dass seine Mutter die US-amerikanische Verkehrsordnung mit Füßen tritt.

      TheDetective schrieb:

      Ist es eigentlich ein Plothole, dass Jodie und Vermouth exakt die gleichen Bilder von Conan und Ran haben (inklusive Angel und Cool Guy Aufschrift) oder wurde das irgendwann erklärt? Ist Jodie an die Bilder von Vermouth gekommen? Kann mich da gerade garnicht dran erinnern.

      Jodies Fotos von Ran und Conan haben ungerade Ränder, was bedeutet, dass sie die Fotos von Vermouth abfotografiert hat. Hier ein Bild dazu aus dem DCW Wiki.

      (Der Anime hat das übrigens nicht dargestellt und somit diesen Hinweis von Jodie ≠ Vermouth ausgelassen)
      In Band 42 wird gesagt, dass das FBI, nachdem sie Araides Tod gefakt hatten, bei Vermouth eingebrochen ist und die Fotos gefunden hat. Dadurch ist Jodie auch überhaupt erst auf die Idee gekommen, dass es Vermouth' Primärziel war, Ai zu jagen (auch wenn das ja höchstwahrscheinlich ein Irrtum war).

      TheDetective schrieb:

      Schon ulkig wie in einer Welt, in der Leute die über Rot gehen zu Mördern werden
      Find btw gut, wie das jetzt die offizielle Interpretation des Chiba-Falls ist. :D
      Joa, hab grad Bock, also hier noch ein ausführlicher Reread zu dem Band.

      Standard-Fall, der so tut als wäre er special, weil die Verdächtigen nur eine Liste und keine Charaktere sind:
      • Interessant, dass die Kanji in diesem Fall einfach gelassen wurden und man sich kein neues Rätsel ausgedacht hat. Ist mir bisher noch nie aufgefallen, aber das repräsentiert ja schon einen interessanten Wechsel in der Übersetzungstrategie. Mir persönlich gefällt diese originalgetreuere Variante besser.
      • Der Kniff mit Kreis = 口 muss Gosho gefallen haben, denn er recycelt ihn in Band 63.
      • Bitte was? Die Fingerabdrücke sollen noch verwertbar sein, nachdem die Dokumente durch den Reißwolf gejagt wurden? Bin zwar kein Forensiker, aber vorstellen kann ich mir das nicht wirklich. Erinnert mich irgendwie an The Dark Knight, wo sie einem ernsthaft weismachen wollen, dass man Fingerabdrücke von einer abgefeuerten zersplitterten Kugel abnehmen könnte.
      • Überhaupt antiklimaktisch: Erst denkt Conan so: "Oh nein, ein Reißwolf." Und auf der nächsten Seite heißt es dann plötzlich: "Ja Dikkah, wir haben's zusammengeklebt. Sucks 2 be u!"
      • Im nächsten Fall erwähnt Shinichi ja, dass er andauernd in Internetcafés geht. Wenn das Internet also bereits in der Welt von Conan angekommen ist, könnte er dann nicht einfach SafeSearch ausmachen und XXX googlen?
      Jodie + Heiji:
      • Wie Agasa sich über Conans retardete Geheimshaltungspolitik ärgert... Gefällt mir. Hätte man gerne mehr draus machen dürfen, denn die Geheimniskrämerei der Charaktere in DC ist mit Abstand Goshos nervigstes Stilmittel. Lustigerweise regen sich die Meisten ja nur bei Ai darüber auf, wo es am ehesten begründbar ist.
      • Nett, dass Conan für Internetrecherchen die Hilfe des Professors braucht. Er könnte auch einfach ein paar in-universe Monate warten - dann werden Smartphones erfunden.
      • Nochmal: Warum genau will Conan Heiji aus den Ermittlungen raushalten? Der Typ ist genauso kompetent wie er. Finde es weiterhin unsympathisch, gegen eine mörderische Verbrecherorganisation nicht alle verfügbaren Ressourcen aufzufahren.
      • Der Fall ist ja mal richtig langweilig. Zum Glück kommen Jodie und Heiji vor und es gibt Plotstuff.
      • Jodie bestellt sich ihren "Lieblingsdrink" - eine Flasche Sherry in Großaufnahme. Wie war das mit "Wakasa Rumi ist der offensichtlichste Red Herring des Manga"? :D
      • Irgendwie ist mir bisher nie aufgefallen, dass Jodies auffälliger Fake-Akzent auch ein Hinweis gegen Jodie = Vermouth war, denn letztere könnte ja viel besser schauspielern.
      • Netter Mordtrick, auch wenn ich es schade finde, dass der Täter sich für den Beweis blöd anstellen musste. Ich frage mich auch, ob simples Möbelverrücken im echten Leben tatsächlich als Mord angeklagt werden könnte.
      • TheDetective schrieb:

        Warum versteckt eigentlich eine FBI-Agentin Ermittlungsbilder in ihrem Badezimmerspiegel?
        Damit Heiji und Conan sie nicht sehen, oder nicht? Sie hatte doch extra so getan, als hätte sie gebadet, um die Bilder verschwinden lassen zu können. Jedenfalls habe ich das Ende so verstanden.
      Ais zweiter plotrelevanter Fußballfall:
      • Find den Fall durch Ais Charakterentwicklung recht gelungen. Das ist nicht mehr die Ai, die wir in der Busentführung sehen. Finde auch ganz gut, wie ihr oft kritisierter Auftritt während des Vermouth-Showdowns hier bereits geforeshadowed wird, da Ai den Entschluss fasst, nicht mehr wegzulaufen. Ihre dortige Konfrontation Vermouths verläuft zwar eher unglücklich (wobei ich argumentieren würde, dass Conans Plan so oder so gescheitert wäre), aber man sieht in diesem Band gut, dass Conan auch nicht gerade ihr Vertrauen inspiriert, weshalb ihr Entschluss verständlich ist. Zumal sie sich danach ja auch weiterentwickelt und in Band 49 schließlich mit Conan zusammenarbeitet, um das Domon-Attentat zu verhindern. Generell ist Ais Arc in den 30er- und 40er-Bänden sehr organisch, was sie zum bestenwickelten Charakter des Mangas macht. Schade dass sie mittlerweile schon ewig auf dem Abstellgleis ist, weil Gosho ihr Treffen mit Akai hinauszögert.
      New York:
      • "An diesen Fall wollte ich mich nie wieder erinnern." - Mädel, heul nicht. In der offiziellen DC-Timeline ist das mindestens dein dritter Mord. Langsam solltest du dran gewöhnt sein.
      • Der Typ heißt Radish? Leute, die nach Gemüse benannt sind - ich fühl mich, als würde ich Dragon Ball lesen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Corab“ ()

      Corab schrieb:

      Im nächsten Fall erwähnt Shinichi ja, dass er andauernd in Internetcafés geht. Wenn das Internet also bereits in der Welt von Conan angekommen ist, könnte er dann nicht einfach SafeSearch ausmachen und XXX googlen?
      Nunja an sich keine blöde Idee... aber hast du mal "XXX" gegoogled?

      Corab schrieb:

      Wie Agasa sich über Conans retardete Geheimshaltungspolitik ärgert... Gefällt mir. Hätte man gerne mehr draus machen dürfen, denn die Geheimniskrämerei der Charaktere in DC ist mit Abstand Goshos nervigstes Stilmittel. Lustigerweise regen sich die Meisten ja nur bei Ai darüber auf, wo es am ehesten begründbar ist.
      Naja Ai ist nur mein Platz 1. Platz 2 ist Conan gegenüber Akai. Platz 3 ist Akai gegenüber Conan.

      Corab schrieb:

      Nett, dass Conan für Internetrecherchen die Hilfe des Professors braucht. Er könnte auch einfach ein paar in-universe Monate warten - dann werden Smartphones erfunden.
      Gab wohl auf Hawaii kein Internet..

      Corab schrieb:

      Nochmal: Warum genau will Conan Heiji aus den Ermittlungen raushalten? Der Typ ist genauso kompetent wie er. Finde es weiterhin unsympathisch, gegen eine mörderische Verbrecherorganisation nicht alle verfügbaren Ressourcen aufzufahren.
      Ist genauso blöde wie seine Mentalität gegenüber Yusaku, dass er den Fall alleine lösen will.

      Corab schrieb:

      Damit Heiji und Conan sie nicht sehen, oder nicht? Sie hatte doch extra so getan, als hätte sie gebadet, um die Bilder verschwinden lassen zu können. Jedenfalls habe ich das Ende so verstanden.
      Oh ok, dachte die hätte die immer dort.

      TheDetective schrieb:

      Nunja an sich keine blöde Idee... aber hast du mal "XXX" gegoogled?
      Darauf wollte ich doch hinaus. :D Hätte das Ende des Falls jdf. wahrscheinlich deutlich interessanter gestaltet.

      TheDetective schrieb:

      Ist genauso blöde wie seine Mentalität gegenüber Yusaku, dass er den Fall alleine lösen will.
      Jo, auf diese Szene war auch mein "weiterhin" bezogen. Wobei ich im Vergleich sagen muss, dass es im Falle von Heiji eigentlich noch dümmer ist. Bei Yusaku macht es zumindest aus Plotsicht Sinn, dass Aoyama Conan nicht einfach komplett sidelinen und den Interpol die Show überlassen kann. Zwar ist es immer noch Aoyamas Schuld, weil er Interpol nicht als einfachen Ausweg hätte einbauen müssen, aber bei Heiji ist es halt noch viel dämlicher. Denn der ist ein extrem beliebter Charakter, bei dem geschätzt 0% der Fans etwas dagegen hätten wenn er stärker in den Mainplot eingebunden würde.

      TheDetective schrieb:

      Platz 2 ist Conan gegenüber Akai. Platz 3 ist Akai gegenüber Conan.
      Also zwischen den beiden Punkten finde ich Akai gegenüber Conan ja schlimmer, denn der Typ hätte Conan ja einfach kurz über den ganzen Shit mit seiner Familie, Amuro und eigentlich allem briefen können. Umgekehrt hält Conan außer (warum auch immer) nicht viel vor ihm geheim. (Oder fällt mir gerade nur nichts ein?)

      Corab schrieb:

      Find btw gut, wie das jetzt die offizielle Interpretation des Chiba-Falls ist.
      Was es aber nicht zwangsläufig richtig macht. Deine Interpretation der Spind-Konfrontation ist ja bspw. auch Banane :P
      Fall 1:

      Corab schrieb:

      Interessant, dass die Kanji in diesem Fall einfach gelassen wurden und man sich kein neues Rätsel ausgedacht hat. Ist mir bisher noch nie aufgefallen, aber das repräsentiert ja schon einen interessanten Wechsel in der Übersetzungstrategie. Mir persönlich gefällt diese originalgetreuere Variante besser.
      Nicht unbedingt besser, aber hier konnte man sich ja kein eigenes Rätsel ausdenken. Ich jdf. bin heilfroh, dass man etwa im Schriftstellerfall so kreativ war. Aber aus X <| und O kann man schlecht Namen basteln mit Latainischen Buchstaben.

      Corab schrieb:

      Erinnert mich irgendwie an The Dark Knight, wo sie einem ernsthaft weismachen wollen, dass man Fingerabdrücke von einer abgefeuerten zersplitterten Kugel abnehmen könnte.
      Naja, TDK ist zwar kein Avengers, aber es ist dennoch eher "heightened reality" und nicht völlig realitätstreu. War schon ok so in dem Film, war eh ein Wink zu Batmans überkrassen Detektivspielzeug, dass er in den Comics und etwa Videospielen immer hat, aber eben nicht wirklich in den Filmen.

      Corab schrieb:

      Im nächsten Fall erwähnt Shinichi ja, dass er andauernd in Internetcafés geht. Wenn das Internet also bereits in der Welt von Conan angekommen ist, könnte er dann nicht einfach SafeSearch ausmachen und XXX googlen?
      Er erwähnt doch, dass es gerade verdächtig WÄRE, wenn er es TÄTE.
      • Richtig cooler Fall, auch wenn japanisch Lesen hilfreich ist, ist man nicht komplett aufgeschmissen ohne diese Skills.
      • Jodie macht wie immer einfach Spaß beim lesen, auch wie sie mit ihrer Saintemillion Persona sofort den Bezugspunkt des Sony Controllers sieht^^
      • Zum ersten Mal fällt der Begriff "FBI". Undzwar gaaaanz beiläufig und unverdächtig ^^
      • Cool, wie Aoyamas Ausführungen auf der Coverrückseite zeigen, die Verdächtigen sind alles Mitglieder der Shonen Sunday.
      Fall 2:

      Corab schrieb:

      Lustigerweise regen sich die Meisten ja nur bei Ai darüber auf, wo es am ehesten begründbar ist.
      Weil's bei Ai am retardetsten ist :D

      Corab schrieb:

      Nochmal: Warum genau will Conan Heiji aus den Ermittlungen raushalten? Der Typ ist genauso kompetent wie er. Finde es weiterhin unsympathisch, gegen eine mörderische Verbrecherorganisation nicht alle verfügbaren Ressourcen aufzufahren.
      "Mimimi, ich beschütze dich, indem ich dich raushalte." Typisches Superhelden-Klischee. Typisches Shonen-Klischee, auch wenn es für gewöhnlich eher in Battle Shonen zu finden ist. Sinn macht es nur in den seltensten Fällen.

      Corab schrieb:

      Jodie bestellt sich ihren "Lieblingsdrink" - eine Flasche Sherry in Großaufnahme. Wie war das mit "Wakasa Rumi ist der offensichtlichste Red Herring des Manga"?
      Jo, u.A. deshalb war der Red Herring auch blöd: Been there, done that.

      Corab schrieb:

      Ich frage mich auch, ob simples Möbelverrücken im echten Leben tatsächlich als Mord angeklagt werden könnte.
      In diesem speziellen Fall: Sicherlich.
      • Super Fall. Ausnahmsweise recherchiert Conan mal von sich aus, anstatt dass ihm zufällige Begnungen um die Ohren fliegen. Korrekterweise heißt das 1. Kapitel auch "Der Gegenschlag". Ein derartiger Counter Strike ist so eigentlich einmalig im Manga, oder? Weder bei der Frage um Eisuke noch um Bourbon ermittelt Conan so offensiv.
      • Einer der Gründe weshalb das überhaupt erfolgt ist natürlich, dass Heiji ihn praktisch mitschleift. Heijis Auftauchen kommt schon sehr plötzlich, ist deshalb aber auch so lustig. Ob Aoyama an dieser Stelle Heijis Eingriff in den BO Plot von langer Hand geplant hatte? Oder wurde er sprichwörtlich schnell reingeworfen als ihm klar wurde, er braucht ihn später beim Höhepunkt noch?
        Wie dem auch sei, ich bin froh, dass er dabei ist.
      • Klasse wie Conan selbst drauf kommt, dass Chris Vineyard die verdächtigste von allen Pisco-Partybesuchern ist.
      • Auch wenn sie sich tatsächlich nicht als die Femme fatale vom Dienst entpuppt, Aoyama präsentiert sie auch in diesem Kapitel sehr deutlich als genau diese, wie sie erstmal eine laaaange Dusche braucht und dann einen seeehr körperunbetonten Bademantel trägt :D
      • Sehr geil wie Heiji am Ende ihr auf Englisch antwortet und ihren Akzent demaskiert. Wenn ich mir seine Antwort ansehe fällt es mir schwer nachzuvollziehen wieso immer wieder so ein Käse wie "A secret makes a woman woman" behauptet wird, Grammatik läuft doch.
      • Auch wenn Heiji nicht unbedingt mehr in den BO Plot eingreifen muss, schließlich gibt es mittlerweile bestimmt mehr als 10 Detektive auf der guten Seite, ich würde mich sehr freuen noch ein Treffen von Heiji und Jodie Starling zu sehen.
      • Und am Ende denkt Conan zwar an Araide und Akai aber gerade gegen Ersteren unternimmt er so gesehen nichts, erst am Ende, schlauer Autor ;)
      Fall 3:

      Corab schrieb:

      Ihre dortige Konfrontation Vermouths verläuft zwar eher unglücklich

      Größter Euphemismus ever?

      Corab schrieb:

      aber man sieht in diesem Band gut, dass Conan auch nicht gerade ihr Vertrauen inspiriert, weshalb ihr Entschluss verständlich ist.
      Ja, weil sie kurze Zeit später beweist wie fucking retarded sie ist :D
      • Ich habe ja beim 1. Fußballfall gesagt, man muss auf die Evolution des Trikots achten, ob es weiterhin so aussieht wie ein Juventus Turin Trikot. Ja, in schwarzweiß schon, aber nein, auf dem Cover hat Aoyama ihm offenkundig die Juve-Assoziation genommen ^^
      • Auch wenn sein Genie nichts neues ist, es ist einfach richtig stark wie schnell Conan schaltet und so die Verdächtigen festsetzt.
      • Deutlicher als vielleicht in anderen Fällen, fällt Takagi Conans Intelligenz auf, mMn ein Schritt zu dessen Konfrontation im Tokyo Tower. Mehr dazu dann bei Band 36.
      • "Heutzutage wird gar nicht mehr mit klassischen Links- und Rechtsaußen gespielt." Das ist gar nicht so falsch, damals gabs überall die Doppelspitze, mittlerweile sind starke 9er fast ausgestorben. Urgh, zum Glück hat sich der Sport von dem miesen 00er Fußball wegentwickelt, es lebe das 4-3-3!
      • Ansonsten ganz guter Fall, schön, dass der Beweis auch mal einer ist.
      • Richtig stark, dass Conan echt dachte Ai wäre Selbstmordgefährdet.

      Fall 4:
      • Auch wenn's die Zufälle nicht viel besser macht, gut, dass die Mordgruppe auf die Moris Aufmerksam wird, und nicht umgekehrt.
      • Direkt die Hauptrolle? Nicht vielleicht Testaufnahmen um zu schauen ob Ran überhaupt Schauspielern kann? :D
      • Jugo Yokomizo! Der beste Ermittler! Naja die brokenen Naganodetektive mal Außen vor, aber die haben bestimmt auch eine Ermittlungsrate von 100%, ein Wunder, dass überhaupt wer noch Verbrechen da begeht :D
      • Mori ist i.d.T. höchst verdächtig :D
      • Eigentlich ist der Mordtrick richtig stark, so ein Prologfall hat so was gutes eigentlich gar nicht verdient.
      • Oh was ist das? Doch nicht das Fieber-triggert-verlorene-Erinnerungen-Klischee?
      Let the bullets rain.

      Heiji schrieb:

      Aber aus X <| und O kann man schlecht Namen basteln mit Latainischen Buchstaben.
      Sie hätten die daiingu messêji ja auch auch einfach verändern können.

      Heiji schrieb:

      Ich jdf. bin heilfroh, dass man etwa im Schriftstellerfall so kreativ war.
      Ich nicht, das Rätsel war auch nicht besonders gut mit Sachen, die sich angeblich komisch anhören. Zumal der Sprung von Bates-Motel auf Baker-Hotel auch merkwürdig war. Lieber das originale Rätsel behalten...

      Heiji schrieb:

      Ob Aoyama an dieser Stelle Heijis Eingriff in den BO Plot von langer Hand geplant hatte?
      Ja, denn er war schon beim Theaterfall dabei, der auch Heijis Verkleidung geforeshadowed hat.

      Heiji schrieb:

      Deine Interpretation der Spind-Konfrontation ist ja bspw. auch Banane
      Du hast bestimmt Unrecht, aber ich hab grad leider kein Plan, was du meinst. :D

      Heiji schrieb:

      Er erwähnt doch, dass es gerade verdächtig WÄRE, wenn er es TÄTE.
      Nö, er sagt, dass es verdächtig wäre, wenn er es andauernd täte.

      Corab schrieb:

      Ja, denn er war schon beim Theaterfall dabei, der auch Heijis Verkleidung geforeshadowed hat.
      Stimmt! Punkt für dich. Wenn man mal genau den Theaterfall bedenkt war Heiji da voll unnötig, definitiv lange geplant.

      Corab schrieb:

      Du hast bestimmt Unrecht, aber ich hab grad leider kein Plan, was du meinst.
      Egal, der Fall ist eh in 3 Wochen dran.

      Corab schrieb:

      Nö, er sagt, dass es verdächtig wäre, wenn er es andauernd täte.
      Trotzdem Konjungtiv, sprich er tut es eigentlich nicht oft. Weshalb er nicht mal eben so in ein Internetcafé gehen, nach XXX googlen und sein blaues Wunder erleben kann ^^
      Let the bullets rain.
      Hab scherzeshalber auch mal das mysteriöse XXX in der deutschsprachigen Wikipedia gesucht und heraus kam das hier:

      de.wikipedia.org/wiki/XXX

      Mal davon abgesehen, dass das Wort "Kuss" nirgends explizit auftaucht, hat mich das hier fast vom Sofa gehauen :D :D :D

      "XXX steht als Abkürzung für eine behelfsmäßige Unterschrift schreibunfähiger Personen, siehe Handzeichen (Recht)"

      WATCH IN MOTION PICTURES :love: