Rum

      Mal unabhängig von der Frage, wer Rum sein könnte, kam mir die Idee, wer Goshos Vorlage für Rum gewesen sein könnte. Vermutlich nicht völlig grundlos hat Gosho in einem Interview aus dem vergangenen Jahr auf James Bond, bzw. Blofeld, den Anführer von SPECTRE angespielt. In diesem Zusammenhang musste ich an Emilio Largo denken, der zumindest im Film Einäugig dargestellt wird und in Film und Buch als die Nummer 2 von SPECTRE gilt, bzw. Blofeld nachfolgen würde. Es ist natürlich nicht ganz klar, ob Gosho sich auf die Bücher oder die Filme beziehen würde, doch sind die Filme wohl verbreiteter, weshalb es mEn Sinn machen würde, ähnlich wie bei den Gundam-Referenzen im Bourbon Arc, auf Anspielungen in Richtung Largo zu achten, bzw. auf Ähnlichkeiten zu dessen Namen エミリオ・ラルゴ zu achten.
      Wurde eigentlich jemals Heizo Hattori mit beiden Augen offen gezeigt? Ich erinnere mich eigentlich nur daran sein linkes Auge zu sehen. Auch wenn er noch beide Augen hätte, könnte sich hieraus das Gerücht unter BOlern entwickeln, dass Heizo einäugig ist oder eben ein Glasauge hätte.
      Nicht das ich wirklich glaube, dass Heizo Rum wäre, nachwievor bin ich der Meinung, dass es sich hierbei um einen neuen Charakter handelt, aber mir kam dieser Gedanke.
      Let the bullets rain.
      Nein, glaube nicht, dass wir beide Augen schon gesehen haben. Ich finde den Gedanken eigentlich reizvoll, es wäre eine interessanter Konflikt, wenn Heijis Vater plötzlich auf der Seite der BO stünde. Auch, wenn es schon etwas unglaubwürdig wäre, wenn Conan, der Heiji schon eine Weile kennt, erst jetzt plötzlich erfährt, dass dessen Vater ein Glasauge hat. Dass er noch beide Auge hat und das Glasauge nur ein Gerücht ist... Ich weiß nicht, ein künstliches Auge ist schon ein sehr spezifisches Gerücht, außerdem stellt sich die Frage, ob Heizos Augen in-universe wirklich geschlossen sind. Ich habe diese geschlossenen Augen bei Charakteren nämlich bisher immer so verstanden, dass sie ein Zusammenkneifen der Augen darstellen sollen, weil es ja sonst auch etwas albern wäre, wenn diese Charaktere perfekt durch die Gegend laufen können und sie niemand darauf anspricht.

      Wo wir allerdings gerade bei potenziell interessanten wenn auch nicht ganz so wahrscheinlichen Rum-Kandidaten sind, wäre eine Idee von mir noch Juno Glass aus dem London-Fall. Aus Band 71 wissen wir, dass sie ihre Augen in Japan operieren ließ, was das Einsetzen eines Glasauges möglich macht. Sie versteckt ihre Augen hinter einer Sonnenbrille, was das unüberprüfbar macht. Allerdings ist sie (zumindest offiziell) komplett erblindet und hat nicht lediglich ein Glasauge...
      Ich glaube, es ist hier nur sehr wenigen bekannt, dass Gosho gerne mal das eine oder andere bei "Animal Crossing" spoilert. Man kann davon ausgehen, dass die Spoiler dort echt sind da schon einige Andeutungen wahr wurden. Bisher waren es aber keine krassen Spoiler (zumindest keine, die uns bekannt ist) abgesehen von diesem Mal.


      Der Spoiler hier ist eigentlich schon länger bekannt. Laut Corab steht da: "In Wahrheit ist Rum bereits aufgetreten und..."
      Ob der Spoiler wahr ist, kann allerdings nicht bestätigt werden.

      Sollte der Spoiler wahr sein, dann wäre Kuroda aus dem Rennen, da dieses Bild schon am 29. Oktober auf Twitter kursierte. Darüber hinaus spricht zumindest für meinen Geschmack Kurodas Versetzung nach Tokio eher gegen ihn als Organisationsmitglied, auch wenn sein Verhalten sehr verdächtig ist. Klar kann Gosho sein Konzept ändern, bzw. hat es im letzten Nagano-Fall auch ein Stück weit getan, aber insgesamt ist das Polizistenbild in DC ziemlich idealistisch, weshalb ich nicht davon ausgehe, dass ein Polizist (erst recht nicht einer im TMPD) zu den Bösen gehört. MEn dürfte es, wenn es sich bei dem jetzigen Kuroda auch um den handelt, der vor vielen Jahren ins Koma gefallen ist, einen anderen noch unbekannten Grund für sein Verhalten geben. Auch eine Zusammenarbeit mit Bourbon scheint mir da nicht völlig ausgeschlossen. Auf Conans entsetzten Blick würde ich btw. seit den letzten Fällen des Bourbon-Arcs nicht mehr zu viel geben und warum Ai überrascht ist, das hat Corab an anderer Stelle schon plausibel dargelegt, auch daraus muss nicht zwangsläufig Kuroda=Rum folgen.

      Spürnase schrieb:

      Sollte der Spoiler wahr sein, dann wäre Kuroda aus dem Rennen, da dieses Bild schon am 29. Oktober auf Twitter kursierte.
      In diesem Fall kann aber immernoch die RUM = 3 Personen Theorie stimmen. Dann ist nämlich einer der drei Rums bereits aufgetreten und Kuroda halt noch nicht.

      Übrigens wird bei Kurodas Debüt gesagt, dass dieser vor seinem Koma nach Nagano versetzt wurde und man war erstaunt, dass er in so hohem Alter in einen Außendistrikt versetzt wird. Das bedeutet, er kam vorher aus einem Großraum (Tokio oder Osaka).
      Da er nun nach Tokio versetzt wird, und es unwahrscheinlich ist, dass die dort, wenn Matsumoto befördert wird, einfach einen random Polizisten aus Nagano für dessen Job ran holen, ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass Kuroda vor 10 Jahren bereits in Tokio gearbeitet hat.

      Noch ein weiterer Punkt zu Kuroda. Für den Fall dass er früher in Tokio war, könnte es gut sein dass er Kogoro begegnet ist, da dieser zeitweise auch in Abteilung 1 gearbeitet hat. Von diesem war bislang aber nichts in Richtung einer Bekanntschaft mit Kuroda zu vernehmen. Allerdings wurden von Yui auch dessen optische Veränderung nach dem Unfall hervorgehoben, hier könnte eine Erklärung liegen.
      Na ja, wenn sie zusammengearbeitet hätten, hätte Kogoro eigentlich auf den Namen reagieren müssen. Wobei ich nach nochmaligem Lesen von Kapitel 914 zumindest nicht ausschließen würde, dass sie sich kannten. Die Art, wie Kuroda Kogor anstarrt während er eigentlich etwas Lobendes sagt, ließe sich zumindest so interpretieren, dass er sich nicht vorstellen kann, dass jemand wie Kogoro auf einmal kompetente Deduktionen abliefern soll, wenn er vor 10 Jahren ein ziemlicher Versager war. Dass Kuroda früher in Tokyo tätig war, würde ich also zumindest nicht komplett ausschließen.

      Ebenfalls extrem vorsichtig würde ich mit dem Ausschließen von Kuroda sein, da er eben, wie du sagst, früher ganz anders aussah. Außerdem bedürfte immer noch einer Erklärung für die Diskrepanzen in den Berichten über Rums Aussehen. Dazu kommen dann andere Ideen wie die Drei-Personen-Theorie.

      Im Rahmen dieses Themenkomplexes wollte ich übrigens einen weiteren recht interessanten Kandidaten erwähnen: Mr. Masakage aus Band 47. Er ist vor zehn Jahren verschwunden und hatte eine Nummer namens "der brennende Hexenmeister". Zuerst hatte ich überlegt, ob es vielleicht irgendeine Cracktheorien-Möglichkeit gäbe, dass Kuroda vor 10 Jahren ein Doppelleben als Mr. Masakage führte, weil das Verschwinden vor zehn Jahren halt sehr gut passen würde und die als "zu gefährlich" eingestufte Nummer der für Kurodas Brandnarben verantwortliche Unfall hätte sein können, aber leider hat Mr. Masakage weißes Haar, während jenes von Kuroda vor seinem Koma schwarz war.

      Trotzdem sollte man Masakage meiner Meinung nach als (zugegebenermaßen etwas weniger wahrscheinlichen) Verdächtigen im Auge behalten, weil er ausschließlich mit Sonnenbrille gezeichnet wurde und somit ein Glasauge denkbar wäre und er mit seinem langen Haar sowohl "alt" als auch "feminin" aussehen könnte (diese Logik verwendet Conan zumindest in Bezug auf Yamato - auch wenn Yamato selbst ausgeschlossen ist, heißt das nicht, dass die Logik dahinter zwingend falsch ist).

      Eine weitere Sache, die ich auf einem japanischen Blog gefunden habe:
      Der erste Charakter kam in Band 24 im Haido City Hotel vor, der zweite in Band 34 bei Sharons Begräbnis. Von keinem der beiden sieht man die Augen und beide könnten potenziell dieselbe Person sein, außerdem haben bei eine gewissen Ähnlichkeit mit Renya Karasuma. Wahrscheinlich ist das zwar nur ein Fall von recycelten Designs, aber interessant ist es trotzdem.

      Corab schrieb:

      Mr. Masakage aus Band 47


      Vllt noch ne kleine Ergänzung, die evtl. die 3-Personen-Beschreibung erklären würde: Mr. Masakage war ein bekannter Magier. Wir wissen von Kaito Kid und Vermouth, dass sie sich perfekt verkleiden können, egal ob als "Mann", "Frau" oder "Greis". Kaito Kid selbst ist Magier und Vermouth wurde von Toichi (ebenfalls Magier) unter die Fittiche genommen. Mr. Masakage als bekannter Magier könnte also ebenfalls über solche Fähigkeiten verfügen und somit als Rum in verschiedenen Formen auftreten.
      Ich denke auch, dass Mr. Masakage ist, aus den genannten Gründen eben.

      Und wer weiß, vielleicht ist es am Ende doch jemand ganz Anderer.


      ,,An unserer Schule wird nichts mehr so sein, wie es vorher war", Urlrich Wessel nach dem tragischen Flugzeugabsturz des Fluges 4U9525, bei dem 14 Schülerinnen und Schüler sowie 2 Lehrerinnen seiner Schule ums Leben kamen.

      Gestern waren wir viele, heute sind wir allein...
      @Corab: Könntest du dir bitte mal den weiter oben von mir verlinkten Tweet anschauen. Dort wird die AC-Szene gepostet, nach der Rum bereits vorgekommen sein soll. Mich würde interessieren ob aus dem Tweet auch hervorgeht, wann Gosho dies bei AC gepostet hat.


      Grundsätzlich denke ich auch, dass dieser betonte Wandel von Kurodas Aussehen, in Verbindung mit der Begegnung mit Kogoro, die man im Sinne einer Bekanntschaft interpretieren kann, eine mögliche Hintertür ist, die sich Gosho eingebaut hat. Trotzdem kann Kuroda als Rum ja nur mit der 3-Personen-Theorie funktionieren, sollte der AC-Hinweis wahr sein, wobei diese Theorie sich gut mit Kurodas Vergangenheit decken würde und auch nicht zu kompliziert ist. Die Frage wäre nun, welcher Charakter, sprich ein feminin wirkender oder alter Mann, könnte zuvor als Rum aufgetreten sein? Mr. Masakage, auf den ich gleich nochmal zurückkomme, könnte ein Möglichkeit sein, aber der auch in dem verlinkten Tweet zu sehende alte Mann aus dem Kamaitachi-Fall könnte dafür in Frage kommen. Wie schon mal im alten Forum erwähnt, muss ein Glasauge nicht zwingend so wie bei Kuroda hervorgehoben werden, schon diese Darstellung von verschiedenförmigen Augenformen würde reichen. Hier liegt dann auch die Eingangsfrage begründet, besagter alter Mann tritt erstmals in Kap 909 auf, welches am 29. Oktober offiziell erschienen ist.

      Zu Mr. Masakage, der ja im Grunde ein Kandidat für mehrere Positionen ist. Mich stören an ihm zwei Punkte, der eine ist das Pro-Argument an sich. Eine Sonnenbrille kann ein Glasauge verbergen, allerdings wenn der Charakter immer eine Sonnenbrille trägt, dann muss man sich fragen, wie andere Leute auf das Glasauge aufmerksam werden könnten. Der zweite Punkt ist der schon relativ lang zurückliegende Auftritt. Gosho hatte seit den 40er Bänden mehrere Gelegenheiten gehabt, den finalen Arc einzuläuten, sodass es wahrscheinlich ist, dass auch der Rum-Arc erst nachträglich eingefügt worden ist. Natürlich könnte Gosho einen Charakter, der kaum zu sehen war, nachträglich zu einer wichtigen Person machen (siehe z.B. Touhei Benzaki aus Kap 850ff) allerdings wäre es wohl einfacher neue Charaktere einzuführen.

      Zu der Beobachtung mit den beiden Karasuma ähnlich sehenden Charakteren. In diesem Fall müsste das noch nicht mal recyceln von Charakterdesign (was Gosho allerdings öfter macht) sein, sondern es könnte sich zumindest in den ersten beiden Fällen um die gleiche Person handeln. Die Fälle spielen zu verschiedenen Zeitpunkten, und beides mal im Kontext der Beerdigung einer Filmgröße. Da wäre es durchaus plausibel, wenn auch die gleichen Charaktere vorkommen würden.

      Spürnase schrieb:

      Mich würde interessieren ob aus dem Tweet auch hervorgeht, wann Gosho dies bei AC gepostet hat.
      Ne, aus dem Tweet geht das nicht hervor. Auf DCW wird allerdings auf einen Blogpost (der anbei bemerkt auch den Typen von der Begräbnisfeier verweist, scheint bei den Japanern gerade recht beliebt zu sein) verlinkt, der bereits am 3. September verfasst wurde und somit Rums Auftritt auf die Kapitel bis einschließlich 906 beschränken würde. Das Bild könnte zwar nachtäglich eingefügt worden sein, allerdings reagiert ein Kommentar vom 6.9 darauf, das heißt die Beschränkung auf maximal Kapitel 906 ist fix, wenn Aoyama Crossing wahrheitsgemäß ist. Und das sollten wir ja spätestens mit dem nächsten Fall sehen, wenn es nicht das erste Treffen von Ranichi wird, sind die Hinweise sowieso nichts wert. ^^

      Natürlich könnte Gosho einen Charakter, der kaum zu sehen war, nachträglich zu einer wichtigen Person machen (siehe z.B. Touhei Benzaki aus Kap 850ff) allerdings wäre es wohl einfacher neue Charaktere einzuführen.
      Vielleicht ist es einfacher, aber Shuukichi Hanedas erste Erwähnung war in Band 49 (und Gosho hat in einem der Digest Books bestätigt, dass Yumis erwähnter Exfreund Haneda ist). Jetzt ist er mit großer Wahrscheinlichkeit ein Mitglied der Familie Akai. Gosho ist also durchaus bereit, Nebensächlichkeiten aus der Vergangenheit zu wichtigen Plot Points zu machen. ^^

      Spürnase schrieb:

      Eine Sonnenbrille kann ein Glasauge verbergen, allerdings wenn der Charakter immer eine Sonnenbrille trägt, dann muss man sich fragen, wie andere Leute auf das Glasauge aufmerksam werden könnten.
      Das stimmt zwar, aber bisher sind keine Charaktere mit einer Augenprothese aufgetreten (oder? Der Mann würde aus dem Twitterpost würde ja durch die Beschränkung auf Kapitel 906 herausfallen). Sollte AC also stimmen, gäbe es demzufolge nur drei Möglichkeiten:
      • der Charakter ist nur erwähnt worden, weshalb wir das Glasauge nicht sehen konnten (z.B. ein Charakter wie Ooguro Rentaro aus dem Gästebuch, wobei ich den jetzt nicht als Rum-Verdächtigen ins Spiel bringen will)
      • der Charakter hat seine Augen irgendwie verschleiert, beispielsweise eben durch eine Sonnenbrille
      • der Charakter ist in einem Flashback aufgetreten, bevor er die Augenverletzung hatte
      In Fall 1 und Fall 3 wäre der Hinweis um die Augenprothese - den Gosho ja üblicherweise nicht umsonst platzieren würde - wertlos, weswegen mir Fall 2 als der erscheint, den man am Ehesten unter die Lupe nehmen sollte.

      Wenn es nicht ein Charakter ist, der Fall 2 entspricht, wäre die einzige andere Möglichkeit, die ich mir vorstellen könnte, dass wir in der Vergangenheit einen Auftritt von Kuroda hatten, ihn aber wegen seines andersartigen Aussehens noch nicht erkannt haben. Hier finde ich auffällig, dass wir gezielt darüber informiert werden, welche Haarfarbe Kuroda früher hatte, aber ein richtiger Kuroda-Verdächtiger fällt mir gerade nicht ein. Trotzdem, aufgrund dies expliziten Wandlung seines Äußeren kann Kuroda = Rum meiner Meinung nach nicht nur durch die Dreipersonentheorie erklärt werden.

      Da wäre es durchaus plausibel, wenn auch die gleichen Charaktere vorkommen würden.
      Wenn Gosho sich allerdings wirklich eine derartige Mühe gemacht hätte, wäre der Charakter doch durchaus interessant. Normalerweise haben die Personen im Hintergrund ohne Sprechrolle ja keine eindeutigen Gesichtszüge sondern sehen sehr schlicht und irrelevant aus.

      pinki schrieb:

      Mr. Masakage als bekannter Magier könnte also ebenfalls über solche Fähigkeiten verfügen und somit als Rum in verschiedenen Formen auftreten.
      Möglich wäre es. Personen im Showbusiness haben in Conan oft beeindruckende Verkleidungsfähigkeiten, die Frau, die sich auf der Sireneninsel als ihre Oma verkleiden konnte wäre auch so ein Beispiel. Allerdings hoffe ich wirklich, dass die Erklärung am Ende nicht ist, dass Rum sich einfach nur verkleidet hat. Das wäre eine extrem lahme Art, dieses Mysterium zu lösen.

      EDIT:
      Die Frage wäre nun, welcher Charakter, sprich ein feminin wirkender oder alter Mann, könnte zuvor als Rum aufgetreten sein?
      Wenn Kuroda Rum ist, könnte er jeder der drei sein. Stämmiger Mann sollte klar sein und als alt würde man ihn mit seinem weißen Haar wohl auch einstufen, doch selbst der feminine Mann lässt sich bei ihm wiederfinden. In Japan scheint es das Klischee zu geben, dass Männer eher Kaffee und Frauen eher Schwarztee trinken. Darauf spielt meiner Meinung nach auch Yamatos Kommentar "I can't believe a guy with that face drinks black tea" an. ^^

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „Corab“ ()

      Nachdem sich die AC-Hinweise zu dem Flashback-Fall bestätigt haben, kann man wohl auch die zu Rum für wahr nehmen. Damit wäre die Grenze von Kapitel 906 wohl fix, allerdings lässt die Übersetzung zumindest den Spielraum, dass Rum damals noch in einer anderen Erscheinung aufgetreten ist, wie z.B. ein noch unverletzter Kuroda. Das Problem bei ihm ist allerdings, dass es sich dann um einen Flashback handeln müsste, der 10 Jahre in der Vergangenheit spielt. Da käme jetzt nur der aktuell neu erscheinende Fall um Toicho Kuroba in Frage. (bitte nicht Gosho...)
      Mir ist allerdings beim Durchblättern von Band 85 noch etwas aufgefallen, was aufgrund der zu kleinen Bilder bislang noch nicht zu erkennen war, gemeint ist das Schlüsselloch. Das linke Auge von Hanedas Gegner sieht den Darstellungen recht ähnlich, die Chekhov aus dem Kid-Anime weiter oben eingefügt hat. Im Fall selbst fällt der Unterschied der Pupillen zwar nicht auf, allerdings sollte das mEn doch mal erwähnt werden.
      Dateien
      Hm, etwas merkwürdig sieht es auf jeden Fall aus. Könnte allerdings auch einfach komisch gezeichnet sein, obwohl man meinen sollte, dass Gosho sich mit so einer Farbzeichnung besonders Mühe geben würde. Dass es im Manga anders umgesetzt wurde, wäre dann auch komisch, aber man sollte den Kerl auf jeden Fall im Hinterkopf behalten.

      Da käme jetzt nur der aktuell neu erscheinende Fall um Toicho Kuroba in Frage.
      Wobei es zwischendurch ja auch, wenn mich nicht alles täuscht, einzelne Flashback-Panel gegeben hat, die dafür dann auch in Betracht kämen. Und natürlich könnten grundsätzlich auch Charaktere, die deutlich weiter in der Vergangenheit vorkamen, wie z.B. (nur ein spontanes Beispiel) Saizo Kano, zu Kuroda umgedeutet werden.
      [Repost vom 26. November 2014]

      Mal etwas, was ich bereits andernorts so dargelegt hatte.

      Nur ein fixes Gedankenspiel: Ich habe schon öfter gesehen wie die Leute darüber debattierten, welche Funktion "RUM" erfüllen würde, wenn es sich bei "ihm" wirklich um drei Personen handeln würde. Logischerweise kann ich noch nicht sagen, ob die Theorie der "Drei Personen in einer Rolle" wahr sein könnte (obwohl ich es nicht hoffe, um ehrlich zu sein), aber wenn dem so sein sollte, ist dieses Trio - als die "rechte Hand (Hände?) des Bosses" - vielleicht so etwas wie ein "Aufsichtsrat" über die bisher vermuteten drei Abteilungen der Organisation.

      Mir kam diese Idee, als ich im Wiki von "Detective Conan World" sah, dass es bisher so eine Eingliederung in drei Kategorien, "Internal", "External" und "Unknown" gibt. Mein Gedanke dazu ist ähnlich, aber trotzdem getrennt davon: Möglicherweise ist ein RUM-Triumvirat ein Katalysator für den Plot, um die drei verschiedenen Dinge, nach denen die Organisation bisher nachweislich forscht (Biochemisches = APTX 4869/Silver Bullet, Informationstechnisches = Itakuras Software und Mythologisches = Dinge wie die Pfeile auf der Meerjungfraueninsel), zu verbinden und in einen kohärenten Zusammenhang für das oberste Ziel zu bringen, welches auch immer das nun im Genauen sein mag. Demnach hätte jede dieser drei "rechten Hände" ein eigenes Spezialgebiet, mit dem er in leitender Funktion betraut ist. Den jeweils aktuellen Stand diskutieren und werten sie möglicherweise untereinander aus und geben dies entsprechend an ihren direkten Vorgesetzten - Anokata - weiter.

      Das Ganze ist wie bereits gesagt aber wirklich nur ein schnelles Gedankenspiel, das sich angeboten hatte, da wir immer noch nicht genau wissen, wie die einzelnen Tätigkeiten der Organisation zusammenwirken und dies ein gutes Mittel darstellen könnte, da endlich reinen Tisch zu machen.

      Davon ab kam mir aber auch noch einmal etwas anderes in den Sinn - ebenfalls keine wirkliche "Theorie", aber möglicherweise etwas, das mit dem "Alter Greis"-Aspekt zusammenhängt:



      Wir haben immer noch keine offizielle Bestätigung, um wen es sich bei ihm gehandelt hat; außer eben, dass er von der Organisation war - und gesetzt dem Fall, dass es nicht Bourbon war, wie in den englischsprachigen Communities von einigen angenommen wird.
      Da ich in anderen Threads jetzt mehrfach von der Vermutung gelesen habe, dass Kuroda Rum sein könnte, möchte ich hier mal ein paar Punkte zusammenfassen, die gegen ihn als Identität von Rum sprechen. Eine Anmerkung vorweg, inzwischen ist der Artikel über Rum im Conan Wolrd Wiki sehr gut ausgebaut und bietet einen guten Überblick über die bisherigen Informationen, gerade über die sich ergebenden Möglichkeiten aus den widersprüchlichen Beschreibungen von Rums Äußerem.

      Gründe gegen Kuroda=Rum:

      1. Die mögliche Andeutung mit Kurods Teegewohnheiten. Schwarzer Tee klingt zunächst einmal nach der Organisation, allerdings wird Schwarzer Tee in Japan Roter Tee genannt, was dann auf die entgegengesetzte Seite deuten würde.

      2. Bisher sind alle neu eingeführten Organisationsmitglieder im Großraum Tokyo aufgetreten, was nicht auf Kuroda zutrifft. Daher ist es seltsam, dass Kir Shuichi über Rums Auftreten informiert, wenn dieser in Nagano aktiv ist/wird, zumal sie nichts über Conans Kontakte dorthin wissen dürfte.

      3. Kurodas 10 Jahre im Koma: Dieser Sachverhalt würde zwar die Notwendigkeit von Doubeln ergeben aber erklärt nicht, warum diese über eine andere Statur verfügen. Darüber hinaus würde es für den Boss in einer Situation, in der die Nr. 2 in ein langes Koma fällt, keinen Sinn machen jahrelang zu warten bis Rum wieder aufwacht, wo dann noch nicht klar sein dürfte, ob er wieder so einsetzbar ist wie zuvor. Es würde stattdessen mehr Sinn machen eine neue Nr.2 aufzubauen.

      4. Kuroda ist Polizist. Ja das ist kein wirkliches Ausschlusskriterium, bislang hat sich aber noch kein Polizist als böser Charakter herausgestellt, weshalb dies mEn auch weiterhin gegen Organisationsmitglieder in den Reihen der Polizei spricht.

      5. Kuroda ist Ai unmittelbar begegnet. Bislang kam es immer wenn eine Situation eingetreten ist, in der ein Organisationsmitglied (welches nicht als Spion tätig ist) Ai begegnet ist, direkt zu einer Aktion gegen diese, siehe Pisco und Vermouth. Ai merkt diesen Punkt selbst in Kap 925 an.
      Hier mal ein paar Gedanken zu Rum, Haneda und Kuroda, die sich Corab und ich heute gemacht haben. Momentan scheint Folgendes Konsens zu sein:

      -Haneda ist Akais Bruder
      -Rum ist Kuroda

      Während ich Kuroda für einen sehr guten Rumkandidaten halte und Haneda für einen absoluten Müllbruder, gibt es hier aber einiges das nicht so recht ins Bild passen will. Viele gehen hier davon aus, dass Aoyama gerade einfach schlichtweg schlecht schreibt. Theorien lassen sich jedoch nur auf der Grundlage aufbauen, dass dem nicht so ist, da sich ein Retard-Faktor nicht in solche einbeziehen lässt. Geht man also davon aus, dass Aoyama nichts von seinem Genie verloren hat, so sind folgende Punkte nicht mit diesen beiden Theorien zu vereinbaren:

      1. Kuroda und Haneda als Rum und Bruder sind beide absolut offensichtlich. Zwar habe ich generell nichts dagegen, dass einfach mal etwas offensichtlich ist und es dann im Anschluss mehr darum geht, wie Conan und Rum sich über Mindgames bekämpfen, allerdings gleich zwei offensichtliche Geheimidentitäten in einen Arc einzubauen traue ich Aoyama nicht zu. Es gibt halt überhaupt kein Rätsel, wenn Kuroda Rum ist und Haneda der zweite Bruder. Es war halt in Conan noch nie der offensichtliche der „böse“ und nun gleich zweimal?

      2. Dass der Bruder Conan als Zauberer bezeichnet und Sera scheinbar auf diesen ansetzt passt ebenfalls nicht ins Bild. Warum sollte Haneda Sera auf Conan ansetzen? Warum nennt er ihn Zauberer? Haneda kennt Conan selbst. Es passt hier einfach vorne und hinten nicht.

      3. Auch Conans Verhalten ist hier sehr sonderbar. Denn Conan hat direkten Kontakt zu allen 3 Charakteren und scheint überhaupt keinen Verdacht zu schöpfen. Der letzte Depp sollte inzwischen die ganzen Hinweise geschluckt haben, die Aoyama uns hier liefert und ausgerechnet Conan soll hier keinen Plan haben? Oder ist es ihm egal? Es geht hier immerhin um Akais Bruder, den vermutlich einzigen Menschen in Tokio, der ihm das Wasser reichen kann (Nach Seras Erzählungen) und das ist ihm egal? Ebenso egal scheint es auf der anderen Seite Haneda zu sein, was so mit seiner Familie abgeht. Während Sera Nachforschungen zum Tod Akais anstellt, hat er nichts Besseres zu tun, als Shogi zu spielen. Ausgerechnet er, der eigentlich viel schlauer als Sera sein sollte.

      4. Ebenfalls anzubringen ist hier das Argument, dass Haneda = Akais Bruder mal wieder das Machtgleichgewicht zwischen BO und FBI vollkommen zerstört, denn dann haben wir auf intellektueller Seite quasi Gin und Rum vs. Haneda, Akai, Conan, Bourbon und Sera.

      Die Frage die sich hier stellt, ist also: Gibt es hier eine Alternative, die wir übersehen? Und es ist wirklich schwer eine zu finden, was einen echt an Aoyama zweifeln lässt. Aber wenn man das mal schrittweise durchgeht kommt man zu folgenden Schlüssen:

      Rum: Die 3 Erscheinungsformen kann man auf so viele verschiedene Weisen erklären, dass ich sie ehrlichgesagt gerade gar nicht als Hinweis betrachte und hier einfach mal außen vor lassen werde. Ich werde hier jetzt einfach mal auf das Glasauge eingehen. Im englischen Conan-Wiki wird hier eigentlich sehr schön erklärt, was das Problem an diesem ist. Das Auge muss unglaublich auffällig sein. Denn immerhin sind sich alle BO-Erzählungen hier einig, obwohl sie nicht einmal das Geschlecht einstimmig bestimmen konnten. Wenn dem der Fall ist, kann es sich bei Rum nur um einen neuen Charakter oder Kuroda handeln, denn kein anderer Charakter besitzt ein offensichtliches Glasauge. Auch eine Alternative wird hier aufgeführt: Es gibt kein Glasauge, sondern nur einstimmige Gerüchte über ein solches (oder ein Spitzname vom Rum „Glasauge“). In diesem Fall kann wieder jeder Rum sein, dann sollte es allerdings irgendwie andere Anhaltspunkte geben. Ich bin momentan dabei zu recherchieren, ob sich das Glasauge eventuell mit Shogi in Verbindung bringen lässt, mal schauen...

      Haneda: Haneda im Mainplot kann eigentlich nur durch zwei Wege gerechtfertigt werden: Amnesie oder Schauspiel. Haneda als Charakter ist so schlecht gemacht, dass er einfach nicht sein kann, wer er vorgibt zu sein. Entweder er ist ein unwichtiger Red Hering oder er ist nicht Yumis Loverboy. Denn egal ob man nun annimmt Haneda sei Rum oder der Bruder, sein ganzes Verhalten mit Yumi passt nicht ins Bild. Haneda scheint Yumi und Shogi über alles andere zu stellen. Ist das ein würdiger BO-Feind oder BO-Vize? Wohl kaum. Doch gerade aus diesem Grund, handele ich Haneda als zweitbesten Rumkandidaten, denn wenn Aoyama hier nicht nur großen Mist baut und Haneda uns verarscht (oder Amnesie hat), handelt es sich zu hoher Wahrscheinlichkeit um einen Gegenspieler.

      Unterm Strich: Die beiden Theorien passen nicht ins Bild. Hier nun mal ein bisschen weiterspinnen: Kann Haneda Rum sein? Die Idee habe ich überhaupt nur wiederbelebt, weil Haneda in Band 53 auf solche Weise vor dem eigentlichen Kapitelcover zu sehen ist, dass er der erste Charakter ist, den man sieht, nachdem Rum vorgestellt wird. Das wäre ein Standard-Aoyama Stilmittel, er kaut uns eine Offensichtlichkeit vor, die aber falsch ist, während die richtige Antwort auf dem Silbertablett geliefert wird. Genau so hat er es schon bei Vermouth gemacht. Wer sich erinnern mag: Als Konsens war, dass Vermouth Jodie ist, bekommt Ai im Bus einen BO-Anfall und just darauf steigt der gute Araide in den Bus. Classic Gosho.Schwer ist allerdings, all die Hinweise aus dem letzten Sera-Fall damit zu vereinbaren. Denn hier wird uns vorgekaut, dass es sich bei Haneda um den Bruder handeln muss, der jedoch nicht Rum sein kann, denn warum würde die BO Akais Bruder als Vize des Bosses haben. Auch wäre es sonst in jeder Hinsicht Blödsinn, wenn Akais Bruder in der BO ist. Wie lässt sich aber der Sera-Fall und vorallem das abwechselnde Telefonat von Sera, Haneda und Yumi damit vereinbaren. Antwort: Yumi und Sera telefonieren beide mit Haneda, Haneda ist Rum, aber nicht der Bruder, Sera glaubt jedoch, er sei der Bruder. Dies ist die einzige Möglichkeit (neben der blödsinnigen, dass Haneda wirklich der Bruder ist) nach welcher es Sinn macht, dass Haneda den selben Spruch wie der Bruder verwendet: er imitiert ihn. Warum tut er das? Um den Wizard zu finden. Stimmenimitationen am Handy sind in Conan eine durchaus machbare Sache. Technisch möglich ist es Rum also, Sera zu täuschen und ihr vorzuspielen, er sei der Bruder. Der echte Bruder ist dann vermutlich gefangen oder, was ich hoffe, tot. Und hier hat der Plot wieder Potential interessant zu werden, denn Rum weiß nicht, dass Conan Shinichi ist. Rum setzt Sera auf den Wizard an, auf den Mann, der scheinbar spurlos verschwinden kann – Shinichi. Denn Rum ist kein Idiot. Heiji erwähnt in seinem Debütfall, dass Kudo aus den Zeitungen verschwunden sei und an genug anderen Stellen taucht er wieder auf. Es ist im Conan-Universum also durchaus möglich mit ein wenig was im Kopf, zu deduzieren, dass Shinichi lebt. Eisuke macht es uns vor. Es wäre hier also durchaus denkbar, dass Rum sich auf die Suche nach Shinichi macht. Dazu zunutze macht er sich Sera, denn Sera ist clever, aber durch ihre Verbindung zu Akai leicht kontrollierbar. Es wäre also zum Beispiel ein leichtes, den Bruder zu eliminieren und an seiner Stelle Sera den Floh ins Ohr zu setzen, dass Akai noch lebt. Sera fliegt nach Japan und sucht Akai, Rum weißt sie darauf hin, dass sie sich dafür an den Wizard hängen soll, Shinichi Kudo und hier wird es interessant, denn Sera ist im Gegensatz zu allen anderen in der Lage herauszufinden, dass Kudo Conan ist. Rum erhält allerdings von Sera nur die Nachricht, dass sie den Wizard gefunden hat, nicht, dass es Conan ist.

      TheDetective schrieb:

      Aber weiß Ai überhaupt, welches Auge das künstliche ist.


      Offenbar nicht, da sie bei ihrer Beschreibung von Rum explizit sagt: "one of his eyeballs, left or right, is artificial." (oder so ähnlich, hab jetzt nicht nach dem genauen Wortlaut geschaut)

      Und naja, Kuroda soll ja angeblich dank des AC augeschlossen sein, was ich irgendwie blöd finde, aber nunja. Meiner Meinung wird es dann wohl darauf hinauslaufen, dass Rum ein Glasauge hat, das schwer als Glasauge zu erkennen ist, sondern ziemlich natürlich wirkt. Viel mehr Möglichkeiten gibt es da eigentlich nicht.