Oscars - Academy Awards

      Oscars - Academy Awards

      Ich verfolge die Oscars schon jedes Jahr. Zwar jetzt nicht so zwanghaft, aber es interessiert mich wer denn jetzt gewinnt oder verliert, wie auch immer man das sehen will. xD
      Dieses Jahr musste ich doch überrascht feststellen, das ich für den Oscar nominiert wurde und zwar in der Sparte "Bester Film". Ich heiße nämlich genau wie jener, nämlich "Selma". Bin ja mal gespannt ob ich die Trophäe auch dann mit nach Hause nehmen kann... :D
      Aber Spaß beiseite, ich wundere mich in jener Kategorie auch ein wenig darüber, dass das Grand Budapest Hotel nominiert ist. Ich mag Wes Anderson Filme sehr gerne, aber ich finde das gerade dieser Film einer der schlechtesten von ihm ist. Da haben mir z. B. Die Tiefseetaucher oder Moonrise Kingdom viel besser gefallen.
      Birdman hat mir persönlich gut gefallen. Eine nette Idee Michael Keaton, ehemals Batman dessen Filme ich damals auch noch kenne, hier zu besetzen. Außerdem habe ich mich gefreut auch Edward Norton mal wieder zu sehen, der irgendwie schon lange von der Bildfläche verschwunden war.
      Der Film Boyhood soll ja hier der Favorisierte der Jury sein. Jedenfalls hab ich das, ich weiß nicht mehr wo, gelesen. Hab ich leider noch nicht gesehen.
      The Imitation Game, werde ich mir bald ansehen. Glaube aber jetzt nicht, das der das Rennen machen wird.
      Auch möchte ich mir noch American Sniper ansehen, da dort Clint Eastwood mal wieder am Werke war. Bin sonst kein Freund von Kriegsfilmen, aber der interessiert mich schon.
      Die restlichen Filme kenne ich auch nicht und werde sie wohl bis Sonntag auch nicht nachholen können.
      Als besten Hauptdarsteller würde ich die Trophäe Michael Keaton gönnen. So sehr ich Benedict Cumberbatch mag, er ist ein klasse Darsteller, aber irgendwie geht mir der ganze Hype um ihn auf die Nerven .xD
      Bei den Hauptdarstellerinnen würde ich gerne noch den Film "Still Alice" mir ansehen um zu sehen wie Julianne Moore die betroffene Alzheimer erkrankte Frau spielt. Allgemein interessiert mich der Film, weil ich im realen Leben mit dieser Thematik doch jeden Tag zu tun habe.
      Von den sämtlichen anderen Kategorien habe ich jetzt keine Favoriten und lasse mich da einfach überraschen. Schade ein wenig, das Bill Murray für St. Vincent nicht nominiert wurde, ich finde er hätte endlich mal nen Oscar verdient, aber gut, soll halt nicht sein.
      Auch hätte man Inherent Vice irgendwie noch nominieren sollen, da mir persönlich der Film viel Freude gemacht hat...xD
      Anbei poste ich mal den Link zu den ganzen Nominierungen 2015, falls da irgendwer etwas nachschlagen will.
      de.wikipedia.org/wiki/Oscarverleihung_2015#Bester_Film
      Werde mir dann die Zusammenfassung oder einige Szenen aus dem Abend auf Youtube nachträglich ansehen, da die eigentliche Verleihung ja auch übertragen wird, aber ich nachts dann doch lieber schlafe um am Morgen fit zu sein.

      The truth is still out there!!!
      Ich interessiere mich für die Oscars. Zwar stimme ich nahezu jedem Kritikpunkt, den man so an ihnen äußert (Academy sehr einseitig zusammengesetzt, Benachteiligung von ausländischen Filmen, Benachteiligung von Filmen von und/oder über Frauen etc.) zu, aber trotzdem ist es eine interessante Veranstaltung und auch, wenn bei Weitem nicht jeder Film, der es verdiente, nominiert wird oder gewinnt, so wurde umgekehrt auch nie ein schlechter Film nominiert oder gewann. Man darf die Veranstaltung natürlich nicht als Be-All-End-All sehen, aber interessant ist sie für mich als Filmfan allemal und ich bemühe mich, wenigstens einen Teil der nominierten Filme zu kennen - und auch dieses Jahr will ich bis Sonntag noch Boyhood, Grand Budapest Hotel und Birdman zu gucken, von denen ich mir die beiden erstgenannten kurzerhand auf DVD besorgt hab.

      Bis ich das erledigt hab, halte ich mich mit meinen Wunschkandidaten mal zurück, außer bei den recht irrelevanten Best Visual Effects, die ich sehr gerne bei Interstellar sehen würde. Bildgewaltige Wellenplaneten und wissenschaftlich akkurate Wurmlöcher schlagen das sonst nominierte Standard-Superheldenzeug um Längen.
      Ich gebe hier realistische Tips ab, abgeleitet aus den zahlreichen Preisen, die in den letzten Monaten vergeben wurden.

      Bester Film
      Entweder Birdman oder Boyhood, die anderen Filme haben keine Chance. Herausgehend der Preise denke ich wird Boyhood das Rennen leider, leider machen.

      Beste Regie

      Wieder Birdman oder Boyhood, wieder denke ich wird Boyhood das Rennen machen, die Academy scheint Linklaters Leistung einen Film über 12 Jahre zu drehen höher zu bewerten als Birdmans visionären Stil. Auch eine Teilung zwischen Boyhood und Birdman scheint möglich bei den Königskategorien.

      Bester Hauptdarsteller
      Keaton vs Redmayne (Birdman vs Theory of Everything). Anfang des Jahres hätte ich noch gesagt, dass der Vorteil bei Keaton liegt, aber mehr und mehr scheint Redmayne die Oberhand zu gewinnen, was ich persönlich unheimlich Schade finde. Redmayne hat mit diesem Film gerade erst seinen Durchbruch geschafft, während Keaton nie wieder in diese Stratosphären vordringen wird.

      Beste Hauptdarstellerin
      Julianne Moore (Still Alice). Mit fast absoluter Wahrscheinlichlichkeit. Sie hat fast alle Preise gewonnen. Die einzige ernstzunehmende Alternative ist Rosamund Pike aus Gone Girl. Ich würde mich über Pike freuen, weil sie praktisch drei verschiedene Rollen spielen musste, aber Moore hat auch den Vorteil, dass ihre Zeit einfach gekommen ist, dies ist ihre fünte Nominierung.

      Bester Nebendarsteller
      J.K. Simmons (Whiplash). Geht zur Bank, hebt euer ganzes Geld ab und setzt es auf Simmons, selten war ein Rennen so einseitig. Und ausgehend von dem, was ich so über Whiplash gelesen und gehört habe, hochverdient, leider werde ich den Film erst nächste Woche schauen können.

      Beste Nebendarstellerin
      Patricia Arquette (Boyhood). Nicht ganz so einseitig wie bei den Herren, aber Arquette profitiert stark davon, dass es keine echte Alternative zu geben scheint.

      Best Original Screenplay
      Birdman

      Best Adapted Screenplay
      The Imitation Game

      Bester Animationsfilm
      How To Train Your Dragon 2. Obwohl es Takahata für Kaguya ja schon verdient hat. LEGO Movie wurde ja gekonnt nicht beachtet.

      Bester Fremdsprachiger Film
      Ida

      Bester Dokumatationsfilm
      Citizenfour (hihi, ein Film über Snowden gewinnt im Herzen Amerikas, wäre toll wenn er nochmal in Deutschland aufgeführt werden könnte)

      Beste Kamera (Cinematographie)
      Birdman. Alles andere wäre auch völlig lächerlich.

      Bester Song (man wie sehr diese Kategorie nicht gebraucht wird)
      Glory - Common & John Legend. Als Hip Hop Fan freut es mich, obwohl es eigentlich zu Commons schwächeren Songs gehört, weil dieser ja eher für Codierungen, Metaphern und sonstigen poetischen Kunststücke bekannt ist. Hier trägt er jedoch straightforward und mit recht langsamen Flow vor. Als Protestsong aber auch gerade deshalb so kraftvoll, Legend ist toll wie eh und je.

      Beste Visuelle Effekte

      Dawn of the Rise of the Revolution of the Beginning of the Planet of the Apes. Ich würde ihn viel lieber Interstellar geben, aber das beeindruckende Motion-Capturing hat es den Leuten in Amerika mehr angetan, die Affen haben deutlich mehr Preise gewonnen.

      Bei den anderen Kategorien habe ich entweder die Preisverteilung nicht wirklich beachtet oder sie interessieren mich schlichtweg nicht (z.B: Best Animated Short usw).

      Corab schrieb:

      Benachteiligung von ausländischen Filmen
      An der Stelle musste ich glucksen. Benachteiligung ist eine sehr schöne Umschreibung für "Nicht Beachtung" ;). Mal abgesehen von Michael Hanekes "Amour" und Benignis "Das Leben ist Schön" erinnere ich mich an kaum Filme, die echte Beachtung außerhalb der Fremdsprachensparte erhalten hatten.
      Let the bullets rain.
      Neue Plattform, alter Blödsinn:
      Auch dieses Jahr werde ich die ehrwürdigen Homies verleihen, für herausragende Leistungen, die von der Academy übersehen wurden.

      Best "Let's Be Honest" Moment:
      Hollywood dreht sich ums Lügen. Das klingt harsch, ist es aber nicht. Schließlich wurde schon im besten Eintrag der Star Trek Filmreihe, Galaxy Quest, bemerkt, dass Schauspieler im Grunde genommen professionelle Lügner sind. Umso erfrischender ist es zu sehen, dass auch ehrliche Momente ihren Platz in der Filmwelt haben. Die Nominierungen in der Kategorie Best "Let's Be Honest" Moment sind:
      David Oyelowo - Nachdem er der Academy nicht weiß genug war, durfte er seine Gefühle während der Show zum Ausdruck bringen:

      Scarlett Johansson - Wie so ziemlich jeder andere Mensch fragt sie sich, wer zum Teufel John Travolta wieder ingeladen hat:

      Und der Homie geht an:
      Alexa Chung, eine der Moderatorinnen von Sky, die offen zugegeben hat, dass sie keinen Oscar-Film gesehen hat und keine Ahnung hatte, wer der Host sein würde. Dieses Desinteresse spricht mir aus dem Herzen.

      Best John Travolta Moment:
      John Travoltas einzige Mission bei den Oscars ist es, sich zu blamieren. Auch dieses Jahr hat er diese Mission ernst genommen. Die Nominierungen in der Kategorie "Best John Travolta Moment" sind:
      John Travolta für seine Begegnung mit Scarlett Johansson.

      (Kleine Erinnerung)

      John Travolta für seinen Versuch, Idina Menzels Kopf zu klauen.


      Und der Homie geht an:
      Terrence Howard, der betrunken die letzten paar Filme, die für Best Picture nominiert waren, verkündet.

      Best 'Meh' Moment:
      Kinofilme, und besonders jene, die für die Oscars nominiert werden, bringen große Emotionen in uns hervor. Sie sind aufregend, erheiternd oder deprimierend. Meistens deprimierend. Da ist es schön zu sehen, dass Hollywood sich traut, von den Emotionen abzusehen und etwas zu präsentieren, das im großen und ganzen nicht besonders spannend ist.
      Und der Homie geht an:
      Neil Patrick Harris, der feststellen musste, dass er ohne Gelächter vom Band nicht wirklich lustig ist. And the crowd went mild.

      (Demnächst zu sehen als Walter White im Breaking Bad Prequel)

      Best 'I Thought This Was 2015' Moment:
      2015 ist offiziell die Zukunft. Allerdings ist nicht alles rosig hier: Wir sollten fliegende Autos und Hoverboards haben, Schuhe, die sich selbst binden, und Pepsi-Flaschen, die aus Tischen hochgeschossen kommen. Diese Kategorie befasst sich mit Dingen, die wir mittlerweile haben sollten, die uns aber immer noch fehlen.
      Und der Homie geht an:
      Unentschieden! Unentschieden zwischen der Anerkennung nicht-weißen Talents und der Lohngleichheit für Schauspielerinnen. Wieso ist das noch ein Problem?
      Zu den heutigen Oscarnominierungen dachte ich, ich belebe mal den Thread hier wieder, vielleicht finden sich ja wieder die cinephilen hier ^^

      Eine vollständige Liste findet ihr hier: en.wikipedia.org/wiki/88th_Academy_Awards

      Ich bin ja doch mehr als zufrieden mit den Nominierungen dieses Jahr. Vieles war so wie erwartet: Überall Spotlight, The Big Short und The Revenant, einiges so wie erhofft: Mad Max, vorallem bei der Regie! Und der Ghibli-Film Marnie statt den Peanuts. Für uns deutsche Fans ist natürlich wie jedes Jahr das meiste Fremd, weil ja fast alle Filme erst dieses Jahr rauskommen, über Big Short und Spotlight höre ich gutes und die fangen ja jetzt auch bei uns endlich an. Leider muss man auf "Room - Raum" noch weit bis nach den Oscars warten, meh.
      Perplex bin ich über die Abstinenz von Aaron Sorkin (Steve Jobs) und Quentin Tarantino bei den Drehbuchkategorien, H8teful Eight kenne ich zwar noch nicht, aber die Drehbücher sind doch immer DIE Glanzpunkte bei Tarantinos Filmen, selbiges gilt für Sorkin.
      Zu den anderen Kategorien habe ich zwar aktuell schon meine Favoriten aber bevor ich eben Big Short und Spotlight gesehen habe, macht großes Spekulieren kaum Sinn.
      Auch sehr gut fand ich, dass Star Wars nicht für den besten Film vorgeschlagen wurde, das hat er einfach nicht verdient.

      PS: Und leider all das am Tag von Alan Rickmans Tod :(
      Let the bullets rain.
      Also mich freut ja am meisten die Nominierung von Ex Machina für bestes Originaldrehbuch (und für Spezialeffekte, aber da gewinnt ja wahrscheinlich eh Star Wars). Und dass Star Wars nur in den technischen Kategorien nominiert wurde, freut mich auch.

      Sonst habe ich bisher kaum einen der Nominees geguckt und dementsprechend noch keine Meinung. Ich werde denke ich auch dieses Jahr wieder versuchen, möglichst viele der Filme noch vor der Verleihung zu gucken (falls sich das mit meiner Bachelorarbeit vereinbaren lässt, die ich auch in dem Zeitraum schreiben müsste xD).
      Wenn Leonardo De Caprio jetzt keinen Oscar gewinnt, dann weiß man glaube ich endgültig, dass sie ihn einfah nicht leiden können.xD Muss zwar noch The Revenant ansehen, aber ich denke doch das er es mehr als verdient hat endlich diese goldene Statue in den Händen zu halten. Steve Jobs hätte ich auch noch gerne vor der Verleihung gesehen. Glaube Michael Fassbender wäre wahrscheinlich der einzige der Leo noch Konkurrenz machen könnte.
      Einige Leute regen sich ja auf, das dieses Jahr nur "weiße" Menschen für irgendwas nominiert sind. Es würde bessere Filme mit schwarzen Darstellern, Regiesseuren usw geben als so mancher Nominierter.
      Wobei ich auch sagen muss das Sylvester Stallone mal für einen Oscar nominiert wird, hätte ich auch nicht gedacht.xD
      Kanns aber nicht beurteilen, weil ich den Film nicht gesehen habe.

      Was mich bei den kürzlich vergebenen Golden Globes ja gewundert hat, war der Preis für Lady GAGA. War wirklich nett anzusehen wie sich Leonardo De Caprio darüber amüsiert hat, als der Gewinn bekannt gegeben wurde. Das ist nämlich echt ein Witz. KIrsten Dunst z. B. wäre deutlich besser gewesen.
      Genauso das Fargo nichts gewonnen hat. Die zweite Staffel war noch besser als die Erste. Im Serienbereich hatte man da allgemein eine wirklich seltsame Gewinnerpolitik.

      The truth is still out there!!!

      wutz1880 schrieb:

      Wenn Leonardo De Caprio jetzt keinen Oscar gewinnt, dann weiß man glaube ich endgültig, dass sie ihn einfah nicht leiden können.xD
      Mmh, leider muss ich sagen, dass du den selben Fehler wie das restliche Internet machst. Ich kann diese Leo und sein nicht vorhandener Oscar Tiraden im Internet echt nicht leiden. Alle machen den gleichen Fehler, sie schauen nie auf die Mitnominierten. Für den Oscar muss man nicht nur sehr gut sein, man muss vorallem besser als der Rest sein. Ja, er hat mMn in The Aviator seine stärkste Leistung gebracht, aber die Leute vergessen alle, dass im selben Jahr Jamie Foxx wortwörtlich zu Ray Charles wurde, klar das Leo dann keinen Preis bekommt.
      Und auch dieses Jahr, alle reden nur über seinen Oscar, niemand über die anderen. Niemand im Internet redet über Fassbenders wahnsinnig gutes Porträt von Steve Jobs. Ja ich finde auch das DiCaprio besser als Fassbender war, aber wenn Fassbender den Preis erhält (wie er schon einige dieses Jahr statt Leo bekommen hat!), dann wäre das keine Situation wo man schreien müsste was für einen Fehler die Academy gerade begangen hat.

      Schau dir The Revenant unbedingt an, und falls er noch irgendwo läuft kann ich Jobs auch nur empfehlen, das sind so die beiden Hauptanwerter in der Kategorie.

      wutz1880 schrieb:

      Einige Leute regen sich ja auf, das dieses Jahr nur "weiße" Menschen für irgendwas nominiert sind. Es würde bessere Filme mit schwarzen Darstellern, Regiesseuren usw geben als so mancher Nominierter.
      Imo liegt das Problem nicht an der Academy sondern am Filmbusiness an sich. So wie ich das mitbekommen habe gibt es eigentlich nur einen echten farbigen Anwärter bei den Schauspielern und das ist Idris Elba von Beasts of No Nation. Aber jetzt muss man sich einfach mal die Kategorie dieses Jahr anschauen: Die ist vollgepackt mit Spitzenleistungen wie selten zuvor. Spotlight habe ich noch nicht gesehen, höre aber immer wie stark Ruffalo war. MMn ist es das selbe wie letztes Jahr: Nicht die Farbigen wurden übergangen, sondern damals David Oyelowo in Selma und jetzt eben Elba. Auch hier stört mich immer dieses gerede von "Oscar-Snubs" wenn alle vergessen, dass man auch immer Leute aus der Auswahl rausnehmen muss.
      Mal ganz davon abgesehen, dass es anscheinend jedem egal ist, dass in den letzten zwei Jahren zwei Mexikaner bei den Regisseuren gewonnen hatten, einer von diesen auch dieses Jahr mitnominiert ist und vor zwei Jahren 12 Years a Slave den Hauptpreis gewann.

      Dennoch, ein Problem diesbezüglich gibt es in der Tat, ich schaue mir The Big Short nächste Woche an, aber wenn ich mir die Trailer anschaue frage ich mich, wieso nicht einer dieser Protagonisten farbig sein konnte.


      wutz1880 schrieb:

      Was mich bei den kürzlich vergebenen Golden Globes ja gewundert hat, war der Preis für Lady GAGA. War wirklich nett anzusehen wie sich Leonardo De Caprio darüber amüsiert hat, als der Gewinn bekannt gegeben wurde. Das ist nämlich echt ein Witz. KIrsten Dunst z. B. wäre deutlich besser gewesen.
      Die Globes sind ein purer Witz. Die werden nominiert von knapp 80 Leuten (vgl. dazu: Die Academy hat weit über 6000 Mitglieder), die nur darauf aus sind eine gute Show mit so vielen Stars wie möglich zu haben. Ergo wurde vor ein paar Jahren Johnny Depp und Angelina Jolie für diesen grottigen Film The Tourist nominiert. Ergo gewinnt Lady Gaga. Schau dir auf YT mal an was der Host Ricky Gervais während der Show immer wieder betont: Niemanden sollte dieser Preis interessieren :D
      Let the bullets rain.
      Genau deswegen möchte ich ja noch Steve Jobs anschauen. Ich hinke z. Z. hinterher mit den Filmen, die ich noch gerne sehen möchte.
      Keinen Frage, wenn es jemand besseren gibt als Leo, das der dann auch gewinnt, deswegen hätte ich ja auch gerne Fassbenders Leistung zum Vergleich gehabt. Trotzdem muss ich sagen, das man beim letzten Mal (Wolf of Wallstreet) Leo den Preis auch gegönnt hätte. Wobei man sagen muss das Matthew Mcconaughey in Dallas Buyers Club auch einen sehr guten Job gemacht hat. Schwierig.

      Hab bei den Globes nur die Eröffnungsrede in nachhinein gesehen, die war sehr amüsant.xD Mal schauen ob ich noch den Rest auf YT finde. Ich bräuchte einfach viel mehr Zeit. Früher hatte ich da irgendwie mehr von.xD

      The truth is still out there!!!

      wutz1880 schrieb:

      Trotzdem muss ich sagen, das man beim letzten Mal (Wolf of Wallstreet) Leo den Preis auch gegönnt hätte. Wobei man sagen muss das Matthew Mcconaughey in Dallas Buyers Club auch einen sehr guten Job gemacht hat. Schwierig.
      Lustigerweise fand ich DiCaprio sogar besser als McConaughey, aber beide schwächer als Chiwetel Ejiofor aus 12 Years a Slave ^^

      wutz1880 schrieb:

      Hab bei den Globes nur die Eröffnungsrede in nachhinein gesehen, die war sehr amüsant.xD Mal schauen ob ich noch den Rest auf YT finde. Ich bräuchte einfach viel mehr Zeit. Früher hatte ich da irgendwie mehr von.xD
      youtube.com/watch?v=j71bDdVbjp4 , überspring einfach den Teil, den du schon gesehen hast.
      Rate dir auch die anderen Male anzuschauen, als er gehostet hat, großartig ^^
      Let the bullets rain.
      Ehrlich gesagt, glaube ich das Matthew McConaughey den Oscar damals auch irgendwie für True Detective bekommen hat (obwohl das natürlich überhaupt nicht zur Debatte stand - Serie). Das war für mich irgendwie die bessere Leistung als in Dallas Buyers Club. Aber das ist nur so ein Gedanke.
      Danke für den Link. Komme jetzt gerade aus Star Wars und muss das jetzt erstmal verdauen. Zurecht nicht für den besten Film nominiert, das stimmt auf jeden Fall.

      The truth is still out there!!!