Fußball

      Heiji schrieb:

      Bei deiner Aufzählung fehlen noch Leute wie Hummels oder Kroos oder Müller (oder Özil wenn er mal nicht ständig im Ghost-Mode unterwegs wäre). Oder bei Spanien fehlen bei dir noch Pique oder Ramos oder Busquets oder Silva


      Naja, aber da kann man halt wieder Leute wie Coman, Martial oder Payet bzw. aus belgischer Sicht Nainggolan oder Carrasco als Ausgleich nehmen. Individuell sind das ebenfalls top Spieler, die den deutschen top Spielern nicht wirklich hinterher Hängen (Mit Ausnahme vllt noch Kroos aus deiner Aufzählung. Der ist evtl noch ne Stufe drüber zu sehen).
      Aber ja, ich stimmte dir zu, dass die Defensive von Frankreich und Belgien nicht auf dem Niveau der deutschen oder Spanier ist. Imo ist aber der größte Nachteil eher das was ich vor ein paar Tagen bereits angesprochen hatte - nämlich die Tatsache, dass Spanien und Deutschland viel eingespielter sind.

      Heiji schrieb:

      Spanien hat kreativ um Längen mehr überzeugt als Frankreich.


      Never. Es war ja fast schon ne Qual zuzusehen, wie schwer sich Spanien dabei tat, konkrete Chancen herauszuspielen. In dem Team fehlt es einfach immens an Tempo. Technisch spielen sie das zwar sehr schön im Mittelfeld, aber wenns darum geht zielstrebig aufs Tor zu gehen, gibts da einfach keinen das Tempo anziehen kann. Wäre Iniesta mit einem Geniestreich kurz vor Schluss gewesen, hätte Spanien jetzt nur einen Punkt und wäre imo ziemlich sicher nicht mehr Gruppensieger geworden.

      Heiji schrieb:

      Nur der ständige Ronaldo-Hate bei deutschen Sendern geht mir gehörig gegen den Strich. Wir sollten mal froh sein, dass wir ihn und Messi live spielen sehen, in 10 Jahren sind die weg und dann werden wieder Leute der Qualität Kaká Weltfußballer, starke Spieler aber eben keine absoluten Legenden wie diese Aliens da.


      Stimmt schon, allerdings bin ich da auch voll bei Oli Kahn. Ronaldo ist zwar ein unmenschlicher Spieler, aber von seiner Selbstdarstellung in den Medien bin ich auch nicht wirklich angetan. Wie er sich immer wieder in Szene setzen muss und egoistisch auf dem Spielfeld agiert (hat man gestern gegen Island btw auch gesehen) macht ihn einfach für viele unsympathisch. Privat scheint er ja ein ziemlich guter Mensch zu sein, der häufig Spenden gibt und wirklich Vollprofi ist, der auch für seine Fans da ist, aber irgendwie sollte er auch endlich mal Größe als Persönlichkeit auf dem Spieldfeld und in den Medien zeigen. Etwas, das beispielsweise Spielerlegenden wie Javier Zanetti, Buffon, Maldini, Zidane oder auch Schweinsteiger ausmacht.



      PS: Hat Deschamps etwa meinen Beitrag hier im Forum gelesen? Jetzt schickt er echt ein 4-2-3-1 auf dem Feld mit fast der Aufstellung, die ich mir auch gewünscht habe :D Zwar noch blöd, dass jetzt Griezmann und Pogba auf der Bank sitzen, aber immerhin
      So! Die Gruppenphase hat ein Ende und ich denke man kann ein Fazit ziehen hinter dieser lange Zeit müden Phase:

      JoKimmich's on fire! The Irish defence is terrified! JoKimmich's on fire! The Irish defence is terrified!
      Wahnsinn, was er da abgefeiert hat! Deutschlands Fußballer des Jahres! Europas Fußballer des Jahres! Ballon d'Or 2016! Zukünftiger Champions League Sieger! Deutscher Meister 2016-2030!
      Was kann er? ALLES KANN ER!
      Endlich hat ihn Löw gebracht und er hat seine Chance sowas von genutzt, weltklasse!
      Die Leistung gestern war überhaupt stark von der Mannschaft, Özil mit dem 1. überzeugenden Turnierspiel seit dem WM Viertelfinale 2010 gegen Argentinien. Und das Löw richtig angefressen war am Ende, zeigt für mich einmal mehr, dass WIR einen klasse Trainer haben, die Belgier, Engländer und Franzosen beneiden uns darum.
      Edit: Wie? Gomez hat getroffen? Wo ist der Gomez-Button? Schnell! Ah, da ist er ja!

      Unfassbar wie sich die beiden KO-Äste entwickelt haben! Alle klasse Teams sind auf der einen Seite, ganz gute, aber, beileibe keine Superteams auf der anderen Seite. Belgien ist schon fix im Halbfinale, der Sieger von Kroatien und Portugal auch. Denn bei aller Liebe für die Schweiz, Polen und Wales: Die können heilfroh sein über ihre Gegner!

      Man kann Deutschland dafür keinen Vorwurf machen, wer ahnt schon, dass sich die A-Elf der Spanier so die Butter vom Brot nehmen lässt von der B-Elf der Kroaten.
      Aber Spaniens Niederlage war verdient. Jetzt bekommen wir das potentiell beste Spiel auf Nationalmannschaftsebene seit Jahrzehnten schon im Viertelfinale, denn die Spanier werden sich im Achtelfinale zusammenreißen und -hoffentlich nach einer laaangen Verlängerung- die unverhältnismäßig gehypten Italiener nach Hause schicken.
      Am Ende setzt sich Qualität eben durch, und diese befindet sich bei Italien ausschließlich in der Innenverteidigung und im Tor.
      Echte Chancen sehe ich für die Italiener nur, wenn sich entweder die Spanier genauso dämlich anstellen wie gegen die Kroaten, wobei offensiv finde ich selbst deren B-Elf besser als die Italiener. Oder aber die Italiener mauern sich ins Elferschießen. Oder aber Ramos hat mal wieder keinen Bock auf die Nationalmannschaft nach einem CL-Sieg. War vor 2 Jahren ja auch so, und erste Anzeichen gab's schon gegen die Türkei und Kroatien ^^

      Die Belgier können derweil Fußballgott (nicht Zlatan?) danken, dass sie sich für ihre biederen Leistungen ins Halbfinale schnarchen können. Der Auftritt gegen die Schweden war wieder nix.

      Frankreich spielt auch im 3. Spiel nur Heroen-Fußball. Fußball, ohne echte Philosophie und Verstand. Basierend auf Einzelaktionen des überbewerteten Payet, Coman oder einem gegen die Schweiz entfesselten Pogba. Das erinnert mich alles an Brasilien vor 2 Jahren. Die haben sich so auch Runde um Runde durchgewurschtelt und sind dann untergegangen. Untegehen werden sie zwar nicht, aber spätestens im Halbfinale ist gegen Deutschland oder -wollen wir es nicht hoffen- Spanien Ende, Gelände.

      Eigentlich traue ich es auch den Engländern zu, sie rauszukegeln, die dumme britische Presse redet von Rotation gegen die Slovakei, tatsächlich war es die mit Abstand beste Leistung Englands im Turnier. Rooney für Wilshere und sie haben ihre Top-Elf. Kane wird zwar altersbedingt eine größere Zukunft haben als Vardy, aber Kane hat bislang nur unteriridische Leistungen gebracht. Hört England auf, das leere Tor aus 5m zu verfehlen, könnten die Franzosen auch früher dran glauben.

      Derweil wird mir Portugal viel zu schlecht gesehen! Ja, 3 Pkt. nach 3 Spielen und Platz 3 hinter den Weltmächten Ungarn und Island sind unterirdisch, aber die haben das Zeug jeden zu schlangen und schaffen sie es gegen Kroatien zu bestehen, haben sie ja ein Freilos im Viertelfinale. Sie haben bislang mit den besten Offensivfußball gezeigt und hätten in den ersten beiden Partien mehr Punkte holen müssen.
      Dass sie trotz 3 (!) Rückständen nur beim 1. in Stocken geraten sind, zeigt, dass sie auch mental was drauf haben. Das Spiel gegen Ungarn war jdf. das mit Abstand geilste der EM. Der helle Wahnsinn, was die Ungarn da gefeiert haben, obwohl sie mit einem Remis sicher 1. waren.
      Gut, dass die Portugisen weiter sind, ein wenig Widerstand sollte Kroatien und Belgien dann auch haben vor dem Finale.

      Zu den weitergekommenen Mannschaften kann ich sagen: Es sind die richtigen rausgeflogen! Dass die Türken bis 8min vor Spielschluss wie der sichere Achtelfinalist aussahen, hat doch nichts mehr mit Sportfairness zu tun! Die haben ein schwaches Spiel, ein desolates Spiel, und einen Sieg gegen katastrophale Tschechen eingefahren und waren echt fast weiter. Unglaublich.
      Als jemand, der eine Woche in Irland mal verbracht hatte und jeden Abend die Iren in ihren wunderbaren Pubs zu lieben gelernt hat, kann ich persönlich sagen: Keinem Land gönn' ich's mehr als den Iren!
      Und auch sportlich: Gegen die Italiener tonangebend und auch gegen die Schweden hatten sie den Sieg hochverdient. Apropos Schweden, 4-4-1-Ibrakadabra ist einfach eine furchtbare Taktik, fragt mal die Waliser! Die spielen auch nicht jeden Ball auf Bale!

      Ein wenig tut's mir aber Leid um die Ukrainer. Nicht, dass sie raus sind, das haben sie sich verdient, sondern wie sie am Ende gesehen werden. Scholl scherte sie spontan mit den Russen auf einen Kamm, das ist wirklich nicht fair. Die Russen haben 3x furchtbar gespielt und noch irgendwie gegen die Engländer gepunktet, aber die Ukrainer haben nur einmal wirklich enttäuscht, das war gegen die Nordiren, gegen Deutschland haben sie sich wirklich gut präsentiert und gegen die Polen hatten sie den Sieg verdient. 0 Pkt. sind furchtbar, aber ich sah sie besser als die Schweden oder die Ösis.

      Achja, unsere sprachlichen Nachbarn, das nächste mal solltet ihr weniger über Halbfinale, sondern mehr über's punkten reden! Und Alaba sollte endgültig eingesehen haben, dass er ein unterdurchschnittlicher Mittelfeldspieler ist. Und da hört man immer, dass Alaba bald wechseln wird, wenn er nicht endlich im Mittelfeld spielen darf. Wo soll er denn hin? Kein Verein der Welt wird ihn von der linken Seite wegholen!

      Wenn ich ausschließlich die gezeigten Leistungen der Mannschaften ranke, kommt bei mir folgende Liste raus:
      1. Kroatien
      2. Spanien (trotz Niederlage, 5 Halbzeiten waren mind. gut.)
      3. Deutschland (aber, aber Polen! Pff, heult doch, meine Liste :P Ich sah die Leistung erheblich besser als andere)
      4. Italien (warum sie hinter den Deutschen stehen ist leicht erklärt: Die Partie gegen Schweden war Folter für die Augen, das reicht mir aus :P )
      5. England
      6. Frankreich (Platz 5 & 6 sind austauschbar, mir haben die Engländer jetzt im letzten Spiel mehr imponiert als die Franzosen, die Engländer haben wenigstens eine Spielphilosophie).
      7. Portugal (Ich habe sie zwar gelobt, aber 3 Pkt. aus 3 Spielen ist in der Gruppe halt trotzdem wenig, und Fußball ist ein Ergebnissport)
      8. Belgien (die können auch nur kontern, was? Na mal schauen ob sie das bei den Kroaten oder Portugisen auch schaffen im Halbfinale)

      Spieler des Turniers bislang, trotz schwachem Kroatienspiel: Iniesta.
      Überraschendster Spieler: Ivan Perišić
      Überraschendstes Team, mit Abstand: Ungarn

      PS: ARD hat sich gebessert, ist aber immernoch schwach, ZDF hat sich auch gebessert und nachdem man sich auf das Format eingelassen hat, ist es gut. Welke und Kahn haben Kultpotential. Welke kitzelt mit seinem showmanship die heitere Seite Kahns heraus und Kahn hat sich mit seiner Fußballsachkompetenz weit gesteigert wenn man sich an seine Anfänge zurückerinnert.
      Das was ich von Sat 1 gesehen habe, war sogar überraschend ansprechend, besser als die ARD in jedem Fall. Marcel Reif ist ein weitaus besserer Experte als Kommentator, ein Mann mehr, den ich im Spätherbst seiner Karriere mehr respektiere, als zu seinen aktiven Zeiten. Aber vielleicht ist das auch Dauerfolter von Bela "emotionless" Rethy :D
      Let the bullets rain.

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von „Heiji“ ()

      Die Gruppenphase der Euro 2016 ist vorbei und auch ich versuche mich mal an einem Fazit:

      Zuallererst mal zu dem neuen Modus, weil die EM zum ersten Mal mit 24 statt wie bisher 16 Teams gespielt: Ich höre ständig nur Kritik an dieser Neuerung, wie "Meehh, die EM ist so aufgebläht, zu viele Spiele", "Was spielen denn da für Länder mit?" oder "Wie bescheuert, man versteht das gar nicht mit den Gruppendritten. Wer kommt nochmal wann weiter?" Ich war ja selbst leicht skeptisch und wusste lange nicht, was ich davon halten sollte, aber speziell nach dem 3. Spieltag bin ich doch eher ein Fürsprecher des 24er-Modus als ein Gegner. Die Kritik, welche merkwürdigen Nationen denn dieses Mal vertreten seien, kann man übrigens in die Tonne kloppen, denn die angeblichen "Fußballzwerge" Island, Nordirland und Wales wären auch beim 16er-Modus dabei gewesen, sie waren alle 1. in der Quali. Und seien wir doch mal ehrlich, ohne 24 Teams hätten wir weder Ungarn noch Irland dabei gehabt und das hätte ich, vor allem in Nachbetrachtung der Gruppenphase, doch schade gefunden. Ungarn spielt richtig gut und ist nicht das Kanonenfutter, als was es hingestellt wurde vor der EM. Heiji hat in einem Beitrag hier noch vorm 1. Ungarn-Spiel geschrieben, sie seien mit den Russen die Schlechtesten und auch ich hätte die Ungarn als 4. in der Gruppe wieder im Flieger gesehen. Wir sind wahre Experten :D Aber die spielen guten Fußball und sind verdienter Gruppensieger geworden, eine Bereicherung für die Euro. Und Irland, wer kann sie nicht mögen? :D Diese Fans sind einfach genial, die Spieler hängen sich in jedem Spiel rein und ich hab das so gefeiert, dass sie es noch ins AF geschafft haben. :thumbup:
      Es stimmt, dass die Gruppenphase lange Zeit etwas bieder war, die Spiele waren nicht immer spektakulär, es wurde auch viel taktiert. Mannschaften wollten dann im 1. Spiel z.B. wenigstens 1 Punkt mitnehmen, um mit 1 weiteren Sieg wenigstens als Gruppendritter weiterzukommen. Ja, es sah nicht immer schön aus, aber muss es das? Ja und Nein. ich schaue auch gerne schönen Fußball wie ihn Spanien meist spielen ließ oder wie es auf Vereinsebene viele Klubs machen und nur von Gebolze mit wenig Torchancen bin ich auch mal gelangweilt. Aber Defensiv-Fußball ist nicht verboten und ich finds genial, wie sich die "kleineren" Fußballnationen in jedem Spiel in jeden Zweikampf reingehauen haben und sich gegen die Größeren gewehrt haben. Fußball ist Emotion und das haben ALLE Mannschaften geliefert, die weitergekommen sind, ob spielerisch starke Teams oder die Kampfschweine :thumbup:
      Und durch diesem Modus war es am 3. Spieltag mMn spannender als mit 16 Teams, weil fast alle Mannschaften noch die Chance auf ein Weiterkommen hatten. Okay, die Türken hätten es wirklich nicht verdient gehabt und ich hätte die nach diesen Leistungen auch ungern weiter gesehen, mit sportlicher Fairness hat das wirklich nichts zu tun. Aber hey, sie sind ja nicht weiter, Irland hats geschafft ^^ Und ich fand es so dann doch besser, dass sich jedes Team noch Hoffnungen machen konnte. Sonst wären nach 2 Spieltagen schon mehr Teams weg vom Fenster gewesen und wären den letzten Spieltag demotiviert angegangen. Aber so konnten alle Fans nochmal mitfiebern, bangen, hoffen und in vielen Fällen jubeln. :D

      Apropos Fans: Ich bin von den Fans einerseits begeistert, andererseits aber schockiert. Erstmal finde ich es klasse, wie sich der Großteil der Anhänger für ihre Teams einsetzen. Wir erleben zum Teil tolle Stimmungen und Fans, die 100% hinter ihrer Mannschaft stehen. Einige Fans sind so positiv bekloppt, dass es mir Spaß macht, denen zuzuschauen und allen wegen den Fans freut mich das Weiterkommen einiger Nationen. Es sind sogar weitestgehend die "Fußballzwerge", die richtig gute Stimmung machen, gerade weil sie das erste Mal dabei sind, ob Island, Nordirland oder die ausgeschiedenen Albaner.
      Was mir aber auch aufgefallen ist: Manchmal ist die Stimmung doch etwas gedämpft, das hat Heiji bei den Frankreich-Spielen mal angesprochen. Beim Gastgeber selbst scheint die EM-Stimmung noch nicht ganz angekommen zu sein. Wenn ich da an Brasilien 2014 denke, die Fans waren gehyped und voll dabei (zugegeben, BRA ist fußballverrückt :D ) Die Franzosen müssen stimmungsmäßig noch ne Schippe drauflegen, sonst sind sie ganz schnell raus, bevor die Euphorie erst richtig entsteht. ^^
      Erschreckend finde ich aber die viele Ausschreitungen bisher. Ich kann mich an keine WM oder EM erinnern, bei der ich so viel Negatives über "Fans" gesehen oder gehört habe. Diese Schläger und Krawallmacher zerstören wirklich den Fußball und am Ende bleibt dieser Eindruck womöglich stärker in Erinnerung als die positiven Seiten der Fanszene. Diese Schlägereien sind doch scheiße, genauso wie wenn Feuerwerk aufs Feld geworfen wird. Zum Glück sind wir die Russen los, auch die Türken haben sich nicht immer korrekt verhalten. Die Kroaten sind noch dabei, fußballerisch absolut verdient, aber ich hoffe, dass es von Fanseite keine Negativschlagzeilen mehr gibt. Haben die Spieler für ihre geilen Leistungen auch nicht verdient, darunter zu leiden. Aber wirklich, gab es in den letzten Jahren eine WM oder EM mit so vielen Ausschreitungen, kommt mir nicht in den Sinn, hatte es meist friedlich in Erinnerung.

      Ich schließe mich Heiji in dem Punkt an: Es sind die Richtigen weitergekommen und die Schlechtesten raus! :D Es gibt aus sportlicher Sicht also doch einen Fußballgott, der Gerechtigkeit walten lässt. Mir fällt von den 8 ausgeschiedenen Nationen keine ein, bei der ich klar sage: "Die hätten es verdient, im AF zu stehen, warum sind die raus?" Den Albanern hätte ich es noch gegönnt, weil sie gegen FRA sich so reingehauen haben und mit etwas Glück hätte es gereicht, aber sportlich hat es dann doch nicht ganz gereicht.
      Große Favoriten sind nicht ausgeschieden, was aber auch nicht so schwer war durch den neuen Modus. ^^ Wobei Italien glaube ich 2014 Gruppenletzter wurde, also 4. kann eine Fußballmacht auch mal werden. Aber die üblichen Verdächtigen sind weiter, keine Blamagen. Selbst ein Ausscheiden von Schwedrahimovic ist ja kein Favoritensterben mehr, weil Schweden seit Jahren ein durchschnittliches Team mit 1 Superstar ist und sonst NIX hat und in ihrer Gruppe musste es ja fast darauf hinauslaufen, dass der Weg zu Ende ist.
      Für Überraschungen sorgten wirklich die Underdogs, die fast alle weitergekommen sind, was mich sehr freut :D Dann müssen aber Länder wie Schweden, Russland oder die Ösis doch sehen, dass sie was ändern müssen, wenn schon solche Teams ihnen den Rang ablaufen.

      Die Äste in der KO-Runde sind schon wirklich krass und unausgeglichen. ^^ Wobei die Engländer und Spanier selbst Schuld sind, wenn sie die Gruppensiege verpassen. Pech gehabt, müssen sie eben den harten Weg gehen :D Das macht es für Deutschland und Frankreich usw. auch nicht einfacher, die haben jetzt auch schwere Aufgaben vor sich. Wenn jetzt alles so läuft, wie man es erwarten würde, dann sehen wir in jeder Runde mindestens 1 richtiges Top-Duell, wenn Deutschland nicht gerade dabei ist, haben ESP-ITA oder evtl. FRA-ENG doch aus neutraler Sicht ihren Reiz :D
      Ich habe vor der EM prognostiziert, dass für Deutschland im VF Schluss ist, also früher als Halbfinale, was ja eine Art Mindestziel war/ist. Jetzt könnte ich damit tatsächlich Recht behalten. Ich hoffe es nicht, am liebsten wäre es mir, wenn es Die Mannschaft noch weiter schafft, aber egal ob Spanien oder Italien, beide Gegner wären auf ihre Art schwer. Gegen Italien gäbe es nicht so viele Chancen zum Versieben wie gegen Nordirland.
      Ich würde aus deutscher Sicht auch davon abraten, dieses Nordirland-Spiel zu hypen, als hätten wir den Gegner weggehauen. Ja, es war mit Abstand das beste EM-Spiel und der Gegner war uns auch deutlich unterlegen. Aber bei allem Respekt und geil, dass sie weiter sind, doch... Leute, es war Nordirland! Und es war "nur" ein 1:0, wobei ich das nur wirklich in " " setze, weil es (gerade bei einer Endrunde) keine Gegner mehr gibt, die man mal nebenbei aus dem Stadion fegt... außer Brasilien :D
      Das Polen-Spiel wird (zum Teil zurecht) so negativ gesehen, vorne ging halt wenig, aber man muss sagen, dass die Defensive super stand, das war titelreif gegen einen guten Gegner mit Lewandowski. Jetzt aber das gehypte Nordirland-Spiel, ebenfalls zurecht so gut gesehen, aber Chancenverwertung gehört zum Fußball auch dazu und ist eine Qualität. Es war auch Pech dabei, Müller konnte einem spätestens bei dem Lattenschuss schon Leid tun. Aber bei so vielen Hochkarätern nur 1 zu machen, naja... Wie gesagt, gegen andere Gegner gibts weniger Chancen, da müssen die Dinger sitzen, hoffentlich haben die Jungs nur für die KO-Runde die Tore gespart ^^ Was aber auch auffällig war: Nach der 60. Min. gabs schon gegen Nordirland keine guten Chancen mehr, darf man auch nicht vergessen. Die Spieler waren ab da aber auch im Schongang unterwegs, sie spielten nach vorne, aber ohne den letzten Punch, das Spiel hatten sie sowieso unter Kontrolle, der Sieg war nie gefährdet.
      Löws Umstellungen waren goldrichtig und haben alle gegriffen. Gomez hat sogar das Tor gemacht, wer hat das noch für möglich gehalten? :D Ich muss zugeben, ich bin kein großer Gomez-Fan (was aber nicht Hater heißt), weil er sehr schwankend in seinen Leistungen ist, das geht von bockstark bis Fremdkörper. Gegen Nordirland war er ordentlich. Ich wäre ja lieber dafür Müller in die Spitze zu stellen, weil er Deutschlands bester Stürmer zurzeit ist. Chancentod blabla, er ist der beste Deutsche in der BuLi :D Außen ist er ganz falsch, ihn jetzt als hängende Spitze zu bringen war gut von Löw, ich fänd ihn im Sturm sogar noch besser. Dort darf aber auf gar keinen Fall Götze stehen, man hat gesehen, dass der im MF viel besser aufgehoben ist als vorne drin. ^^
      Und hinten rechts hat Löw es mit einem Experiment versucht, dass komplett aufgegangen ist. Kimmich war wirklich der beste Spieler auf dem Platz. :D Löw MUSSTE ihn entweder jetzt gegen Nordirland probieren oder gar nicht, denn in der KO-Runde einfach mal was probieren nach dem Motto "Schauen wir mal, ob´s klappt" kann schief gehen und dann ist es aus. Gegen Nordirland war klar, dass er ihn mal reinwerfen kann, weil die nicht viel nach vorne gemacht haben. Und Mann, hat sich das gelohnt! :thumbup: Höwedes ist mMn kein Außenverteidiger, der kann zwar absichern, aber AV müssen auch was nach vorne können, das kann der nicht, seine Flanken sind mies. Kimmich hat sowohl ein gutes Defensivspiel, als auch Offensivdrang. Ich glaube auch nicht, dass er selbst abheben wird jetzt. Aber bitte, verheizt den Jungen auch nicht! Er hat ein geiles Spiel gemacht, aber wehe wenn es dann mal nicht so läuft, dann springen wieder Leute auf und motzen. Gerade mit so einem jungen Spieler sollten wir nicht gleich in die Extemen gehen, in beide Richtungen. Aber eins ist klar: Er muss und wird wieder spielen.

      Dass Belgien wieder ein Konter-Tor geschossen hat, ist EM-typisch, weil bisher jedes Tor ein Konter war, aber kommt für mich ebenfalls unerwartet. Klar haben die schnelle Leute, aber sie gingen als spielstarker Mitfavorit ins Turnier, da verwundert das schon, ihren Vorschusslorbeeren konnten sie nicht gerecht werden.
      Allgemein haben alle Top-Nationen noch gewisse Makel bzw. die meisten haben wenig oder 1mal überzeugt. Frankreich kommt über einige Einzelspieler, aber ein Team sehe ich immer noch nicht, da hätte man Benzema auch noch mitnehmen können. Bisher profitiert FRA von der individuellen Klasse eines Payet, der ihnen einen Großteil ihrer Punkte beschert hat, sonst hätten die viel mehr gezittert. 2mal etwas glücklich gewonnen gegen nicht ganz so starke Länder, gegen die Schweiz ein Remis, naja. So könnte das Ausscheiden früher kommen als sie es erwarten. England macht das besser, richtigerweise hat Heiji angemerkt, dass sie wenigstens eine Spielidee haben, aber gegen die Slowakei ist ihnen auch nichts mehr eingefallen in der Schlussphase, gegen tiefstehende Gegner tun sie sich schwer, jetzt kommt Island.
      Portugal sehe ich im Gegensatz zu dir doch eher schwach! Dort sehe ich nämlich das Schweden-Problem, nur heißt ihr Ibra CR7 und Schweden hat halt noch schlechtere Mitläufer. Aber ersnthaft, dort steht und fällt auch alles mit Ronaldo. Sieht man doch, gegen Island und die Ösis schwach, die Mannschaft schwach. Gegen Ungarn war er toll, war auch das Team besser. Und selbst da reicht es nicht mal zu einem Sieg. Gegen UNG wurde die Abwehr zum 1. Mal richtig gefordert, nach den 2 mauernden Gegnern zuvor, schon klingelt´s 3mal. Und wenn man gegen diese 3 Gruppengegner mit Mühe und viel Glück weiterkommt, als Gruppendritter, so sagt das schon viel aus. Da muss eine klare Leistungssteigerung von allen her, sonst fliegen sie raus. Tun sie gegen Kroatien jetzt, die sind wirklich eine der stärksten Teams der Gruppenphase.

      Dein Mannschafts-Ranking teile ich bis Platz 4, die Top 4 kann man im Großen und Ganzen so stehen lassen. Die Top 3 CRO, ESP und GER haben starken Fußball gespielt und weitestgehend überzeugt. Italien spielt nicht immer gut, aber effektiv und im Ergebnissport Fußball ist das schon ein großes Plus. England auf Platz 5 ist okay, kann man machen.
      Aber was danach kommt :| Du musst ja nicht alle 16 Mannschaften ranken, aber ich finde es verwunderlich, wo denn so die ein oder andere Mannschaft steckt, die eindeutig besser war als FRA, POR oder BEL. Ich bin ja ein Fan der leidenschaftlich kämpfenden Teams, aber kann verstehen, dass die in der Top 8 auch nichts verloren haben, Nordirland wird wahrscheinlich nicht Europameister :P Aber was ist mit Wales und Ungarn? Ich will bei denen ja auch nicht sagen, dass die die EM gewinnen, wird am Ende ja sowieso nur 1 Mannschaft. Aber die haben mich in der Gruppenphase weitaus mehr überzeugt als die 3 Möchtergern-Fußballmächte. Selbst Schweiz und Polen sind mind. gleichwertig.

      Ich verstehe auch nicht, warum hier einige Mannschaften angeblich schon Freilose fürs Halbfinale haben. Das meine ich nicht nur auf dein Ranking bezogen, sondern allgemein in der öffentlichen Wahrnehmung. Viele sehen in Wales, Island, Irland oder Ungarn scheinbar immer noch Gurkentruppen, die man im Vorbeigehen ausschaltet, da kann man auch sein B-Team schicken und es gibt 4 Stück, ne? :D Quatsch! Das war mal, ich glaube vor Jahren hat Deutschland mal Wales in der Quali gehabt mit einem jungen Bale, da ging das mal. Aber in der Quali hat Deutschland auch 2mal nicht gegen Irland gewinnen können. Und gerade nach dieses Vorrunde, wo einige "Top"-Teams mäßig waren und einige Underdogs dagegen sehr stark bzw. andere Underdogs haben einfach ihre Stärken ausgespielt und im Rahmen ihrer Möglichkeiten alles genutzt, da finde ich es doch verwunderlich, dass einige Spielpaarungen schon feststehen würden und im AF auf jeden Fall das große Aussieben der "Fußballzwerge" kommen wird.
      Natürlich, kann sein, dass die jetzt alle die Segel streichen, aber es muss nicht. Wer sagt denn, dass Frankreich sicher weiterkommt oder dass XY schon sicher im Halbfinale steht? Warum soll es keine Überraschung geben? Ich meine nicht Überraschungs-Europameister (wobei: man weiß nie, Griechenland 2004), aber in einer einzigen Begegnung ist alles möglich. Also noch ist keine Viertelfinalpartie in Stein gemeißelt :D

      Abschließend noch die TV-Kritik: Ich gehe mit den Sendern nicht so hart ins Gericht wie du. Zugegeben, ich gucke auch nicht alle Vorberichte und Nachberichte, aber denke doch genug, um eine Meinung dazu zu haben. Es gibt Dinge, die könnten die Sender weglassen (wie den Schreibtisch-Mann, der das Internet lesen kann in der ARD), aber ich finde die Berichterstattung doch sehr gelungen. :thumbup:
      ARD: Scholl und Opdi sind klasse, ich schaue den beiden gerne zu, das ist Fachkompetenz gepaart mit Humor, toll :thumbup: Nervig finde ich bei denen nur ständig das Packing. Ist ganz nett und interessant, aber man muss es nicht übertreiben. Und alles damit erklären zu wollen, geht auch nicht, auf Dauer eben nervig. Finde es etwas komisch, dass Scholl und Opdi nicht auch mehrere Spiele am Tag moderieren können, weil Kahn und Welke das ja auch machen. Wenn nicht alle 3 Spiele am Tag, dann doch wenigstens 2? Naja, sei´s drum. Bommes macht seinen Job auch super, finde er und sein Experte analysieren auch gut und unterhaltsam, mit Humor. Nur der Typ am Schreibtisch ist doof :thumbdown: Aber wer nur auf Scholl und Opdi steht: Ab dem VF gibts nur noch Abendspiele, also werden wohl nur noch die beiden in der ARD sein ^^
      ZDF: Da kann ich über das Duo Kahn und Welke das Gleiche sagen, tolle Analysen und sehr lustig, eingespieltes Duo :thumbup: Ich sehe sogar Kahn und Welke noch etwas lieber, weil ich ihr Zusammspiel unterhaltsames finde. Und auch die Experten sind oft ganz in Ordnung. Wenn Kehl dabei ist, finde ich den wie das 5. Rad am Wagen, aber naja. Und Taktik-Stani ist wie das Packing in der ARD: In Ordnung, wenn es mal kommt, aber man muss es nicht dauernd bringen. Wobei sich Stani gesteigert hat. Sat1 habe ich nur am letzten Tag mal richtig gesehen, weil ich die Spiele da interessanter fand. Ich finde Reif ja schon lange gut, auch wenn er seine Kritiker hat. Aber bei Sat1 nervt mich halt die ständige Werbung. In der HZ labert Buschi schnell was passiert ist, während die Bilder von den Toren und Highlights laufen, keine Analyse, keine Gespräche mit Reif, NIX. Dann wird kurz über UNG-POR und ISL-AUT gesprochen, Werbung, kurz Ronaldo, Werbung. Nervig X/ Dann sagen die noch: "Ja, bis 0:45 labern wir nachher noch", aber da habe ich mir später lieber die Kahn/Welke-Analyse gegeben, weil die dann wohl auch noch viel Werbung gemacht hätten
      Die Kommentatoren sind meistens gut. MEISTENS! Rethy ist wirklich schlecht, höre ich ungern. Der eine bei Sat1, den ich am Mittwoch bei ISL-AUT gehört habe, Stach hieß er, der hat mich nur aufgeregt. Total parteiisch für die Ösis. Selbst bei den Deutschland-Spielen zügeln sich die Kommentatoren ja noch, nicht zu parteiisch zu sein, auch wenn sie es sind. Aber sie lassen es nicht raushängen.


      Auf eine weiterhin tolle EM! :thumbsup:

      :thumbup: Vielen Dank an Spürnase für den Banner!!! :thumbup:

      Mein Fanfiction-Thread: BOMs BOMbastische Fanfictions
      Bundesligatippspiel 2017/18

      by Beechan & Black organization member

      Black organization member schrieb:

      Zuallererst mal zu dem neuen Modus, weil die EM zum ersten Mal mit 24 statt wie bisher 16 Teams gespielt: Ich höre ständig nur Kritik an dieser Neuerung, wie "Meehh, die EM ist so aufgebläht, zu viele Spiele"
      Zu viele Spiele ist nicht das Problem, die Qualität der Spiele ist es. Es gibt seinen Grund wieso es früher hieß: "Eine EM zu gewinnen ist schwerer als eine WM." Man schaue sich mal Deutschlands Monstergruppe vor 4 Jahren an: Deutschland, Niederlande, Portugal, Dänemark. Und auch die anderen Gruppen hatten praktisch immer 2 Top-Teams. Und jetzt bestehen fast alle Spiele daraus, dass eine Mannschaft anrennt und die andere mit 9 Mann um den Strafraum steht.
      Ich würde hier ja mind. darüber nachdenken ob nicht vllt 8 3er Gruppen wo immer 2 weiterkommen besser wäre. Das Problem wäre wohl, dass zu leicht es völlig gleichwertige Teams dann gäbe nach Tordifferenz und Punkten.
      16 Teams gehen perfekt auf, 32 auch, aber diese 24-Mischlings-Bastard-Lösung ist einfach Quark. Da es runter wohl nicht gehen wird, ist die wahrscheinlichere Variante eine Aufstockung auf 32 Teams und dafür wird dann die Qualifikation für die besseren Teams gestrichen. Vorallem wenn man immernoch diesen Blödsinn von Europa League of Nations machen will...

      Black organization member schrieb:

      Und ich fand es so dann doch besser, dass sich jedes Team noch Hoffnungen machen konnte.
      Also ich finde, wenn du 2x verlierst solltest du auch raus sein^^

      Black organization member schrieb:

      Wobei Italien glaube ich 2014 Gruppenletzter wurde
      Weil sie da auch eine absolute Monstergruppe mit Uruguay, England und der Übertruppe Costa Rica erwischten. Die WM Gruppen sind auch total uneben geworden seitdem sich die FIFA an ihre schwachsinnige Weltrangliste hält.

      Black organization member schrieb:

      Erschreckend finde ich aber die viele Ausschreitungen bisher. Ich kann mich an keine WM oder EM erinnern, bei der ich so viel Negatives über "Fans" gesehen oder gehört habe. Diese Schläger und Krawallmacher zerstören wirklich den Fußball und am Ende bleibt dieser Eindruck womöglich stärker in Erinnerung als die positiven Seiten der Fanszene.
      Joa, weil Frankreichs Polizei sich offenbar gar nicht groß mit Hooliganismus beschäftigt hatte und nur noch Augen auf Terrorismus hatte bis zuletzt. Herausgekommen ist aber ein Mischmasch, dass mMn weder das eine, noch das andere wirklich abhält. Vor dem Turnier hätte ich gedacht "die sichersten Orte werden wohl die Stadien sein", das ist zwar wahrscheinlich objektiv immernoch richtig, aber wenn man Böller, Leuchtfeuer und sonst was in Stadien schmuggeln kann, kann man sich vorstellen wie simpel Sprengstoff wäre...

      Bei der WM06 hatte sich die deutsche Polizei intensiv mit dem Thema beschäftigt und Kooperation mit den Behörden der Länder angestrebt, hier ist eher der Fall, dass Frankreich Stärke beweisen wollte und der Schuss gehörig nach hinten los ging.

      Black organization member schrieb:

      Ich wäre ja lieber dafür Müller in die Spitze zu stellen, weil er Deutschlands bester Stürmer zurzeit ist. Chancentod blabla, er ist der beste Deutsche in der BuLi Außen ist er ganz falsch, ihn jetzt als hängende Spitze zu bringen war gut von Löw, ich fänd ihn im Sturm sogar noch besser.
      Aber Müller braucht nuneinmal seinen Stürmer, der die Verteidiger bindet. Egal, ob das nun Olic, Klose, Gomez oder Lewandowski ist. Eigentlich wäre er von den Skills her eine perfekte alleinige Spitze, aber Fakt ist, dass er sich so nur aufreibt und man ihm so seine größte Stärke nimmt: Die Raumdeutung. Klar, kann in einem Spiel auch sowas wie bei der WM gegen Portugal rauskommen, aber grundsätzlich, braucht er seinen MS.
      Ganz ähnlich ist es wohl auch mit Griezmann, der wäre als einzige Spitze bestimmt auch ein Segen für die Trainer, aber es hat seinen Grund wieso Simeone ihm Torres an die Seite schickt. Deschamps ist für vieles zu kritisieren, aber ich verstehe es mittlerweile wieso er einen Giroud oder Gignac bringt.
      Zurück zu Müller: Er ist eigentlich kein Rechtaußen, das haben auch alle Bayerntrainer erkannt, ob bei van Gaal, Heynckes oder Guardiola, bei allen landete er über kurz oder lang auf die Position der 10/Hängende Spitze, denn ihm fehlen einfach Speed und Dribbleskills. Aber bei Deutschland ist es eigentlich schon i.O. wenn er über außen kommt, Vereinsfußball ist eben hochwertiger als Nationalmannschaftsfußball, er braucht dann halt seinen Lahm oder Kimmich, der ihn unterstützt.

      Black organization member schrieb:

      Portugal sehe ich im Gegensatz zu dir doch eher schwach! Dort sehe ich nämlich das Schweden-Problem, nur heißt ihr Ibra CR7 und Schweden hat halt noch schlechtere Mitläufer. Aber ersnthaft, dort steht und fällt auch alles mit Ronaldo. Sieht man doch, gegen Island und die Ösis schwach, die Mannschaft schwach. Gegen Ungarn war er toll, war auch das Team besser. Und selbst da reicht es nicht mal zu einem Sieg.
      Ähm, ganz ehrlich... hast du die Spiele auch wirklich gesehen? xD Portugal war absolut weltklasse (!) gegen Österreich, spielten ein gar nicht so schwaches Team komplett an die Wand und erarbeiteten sich Chancen im Minutentakt! Und zwar durch alle möglichen Spielzüge: Dribblings, Kombinationen über außen, über innen. Das Spiel hätten sie mit mind. 3:0 gewinnen müssen. Und wenn der -genauso wie Müller gegen Nordirland- eigentlich gut spielende, aber nicht treffende, Ronaldo ein Tor schießt, sieht die Welt anders aus. In jedem Fall kann man unmöglich die Leistung gegen Österreich schwach und erst recht nicht schlechter als gegen Ungarn nennen, wo die Abwehr sich einen komplett freien Tag genehmigte.
      Ihnen fehlte einfach in der kompletten Gruppenphase das Schlachtenglück. Eigentlich hätten sie mit 7 Pkt Gruppensieger werden müssen, gut gegen Island hätten sie den Sieg sportlich zwar verdient, aber da waren sie in der Tat nicht wirklich zwingend. Das war eben anders gegen die Ösis, wo sie wirklich alles hatten, aber der Ball schlicht nicht über die Linie kam. Und gegen Ungarn lief einfach alles schief, es hat seinen Grund wieso Kahn den tollen Spruch "wenn's scheiße läuft, läuft's scheiße" zitiert hatte, denn in dem Spiel lief permanent alles gegen Portugal, weshalb ich es ihnen dann doch hochanrechne, dass sie den Kopf nicht in den Sand steckten und es mit einem "heute wollte es nicht klappen" abtaten.

      Und auch takisch muss ich dir vehement widersprechen, Portugal spielt eben NICHT "alle Bälle auf CR7 and pray to god". Das macht Schweden, Portugal hat aber zum wahrscheinlich ersten mal seit Decos Rücktritt ein wirklich interessantes Mittelfeld, dass zwar natürlich nicht an Real Madrid oder gar an CR7s Niveau heranreicht, aber wirklich gut kombinieren kann mit dem wiedererstarkten Moutinho, den jungen William Carvalho, dem Neu-Bayern Renato Sanches von der Bank und Andre Gomes. Letzter spielte zwar wie die halbe Mannschaft totalen Käse gegen Ungarn, aber endlich kann Portugal auch abseits von CR7 kombinieren. Wie gesagt, mit ein wenig Schlachtenglück können die jederzeit explodieren.
      Aber natürlich können sie heute auch einfach sang- und klanglos ausscheiden. Dennoch: Ronaldo wird zwar bestimmt nicht besser, aber Portugal hat endlich wieder interessante Nachrücker, falls Ronaldo sein unfassbares Niveau hält, können sie mind. ein guter Geheimfavorit sein in 2 Jahren. Und falls sie Kroatien schlagen, sind sie auch fast im Finale, Belgien ist halt total enttäuschend.

      Black organization member schrieb:

      Aber was danach kommt Du musst ja nicht alle 16 Mannschaften ranken, aber ich finde es verwunderlich, wo denn so die ein oder andere Mannschaft steckt, die eindeutig besser war als FRA, POR oder BEL. [...] Aber was ist mit Wales und Ungarn? [...] Aber die haben mich in der Gruppenphase weitaus mehr überzeugt als die 3 Möchtergern-Fußballmächte.
      Weil die nicht Europameister werden :D
      Ich mache ja kein Ranking aller teilnehmender Teams (hätte ich zugegebenermaßen sagen können), sondern ranke die Teams, die echte Titelchancen haben. Schweiz und Polen können zwar wenn sie den besten aller Tage haben ein Kroatien oder Portugal schlagen, aber nie und nimmer danach noch Belgien und eines der Top Teams des besseren Astes.

      Black organization member schrieb:

      Viele sehen in Wales, Island, Irland oder Ungarn scheinbar immer noch Gurkentruppen, die man im Vorbeigehen ausschaltet, da kann man auch sein B-Team schicken und es gibt 4 Stück, ne? [...]Wer sagt denn, dass Frankreich sicher weiterkommt oder dass XY schon sicher im Halbfinale steht?
      Weil sie a) z. T. genau das sind (xD) und b) bestenfalls kommt sowas raus wie beim WM-Achtelfinale. Da hatten praktisch alle Teams große Probleme mit klar schwächer besetzten Mannschaften, aber schlussendlich setzten sich Deutschland, Niederlande, Argentinien, Belgien durch, egal wie schlecht ihre Leistung zum Teil eben war.

      Nungut, vllt bewerte ich Belgien sogar zu stark, denn egal wie inkompetent ich Wilmots halte (und ich halte ihn für extrem inkompetent :D), so traue ich denen eigentlich nicht zu wirklich an Ungarn und dann gegen Wales zu scheitern. Gegen Schweden und Irland spielten sie auch (zumindest) lange Zeit schwach, aber wirklich in Gefahr kamen sie nicht.

      Black organization member schrieb:

      Aber in der Quali hat Deutschland auch 2mal nicht gegen Irland gewinnen können.
      Joa, als die Deutschen noch siegtrunken vom Weltmeistertitel einfach radikal auf die Qualispiele gepfiffen hatten :D

      Black organization member schrieb:

      Der eine bei Sat1, den ich am Mittwoch bei ISL-AUT gehört habe, Stach hieß er, der hat mich nur aufgeregt. Total parteiisch für die Ösis. Selbst bei den Deutschland-Spielen zügeln sich die Kommentatoren ja noch, nicht zu parteiisch zu sein, auch wenn sie es sind. Aber sie lassen es nicht raushängen.
      Wobei das durchaus verständlich ist, weil sie ihre Zuschauerzahlen eben von Österreichern bekommen wollten. Und da ist man dann eher parteiisch. Bei der Copa America sind sie auch klar für Klinsi und die USA. Oder Argentinien weil der Kommentator jeden Ballkontakt Messis feiert :D
      Ich bin ja durchaus der Meinung, dass auch außer Bartels mehr ÖR-Kommentatoren Partei für die Deutschen ergreifen könnten. In den Spielberichten und Interviews kriechen sie den Teams oft zu sehr in den Arsch (oder wieso wird nicht die Schürrle statt Sané Einwechslung gegen NIR hinterfragt?), aber bei den Spielen wahren sie immer Distanz.
      Let the bullets rain.
      So, das Achtelfinale ist rum und ich will dann auch mal ein Fazit ziehen.

      Also zunächst einmal kann man sagen, dass die Spiele insgesamt deutlich spannender waren und vor allem torreicher waren als in der Gruppenphase, was zugegebenermaßen aber auch nicht allzu schwierig war. Die Spiele an sich waren dann natürlich aufgrund des "Alles oder Nichts" Systems erheblich offener und interessanter, weil es nicht mehr so viele Mannschaften gab, die sich nur hinten reingestellt und auf ein Unentschieden gespielt haben (Irland evtl. noch am ehesten, aber nach der frühen Führung verständlich).

      Kommen wir zu einigen Mannschaften. Fangen wir mal mit dem Gastgeber an. Man hat gesehen, dass sich Frankreich gegen die über Weite Strecken gut organisierte Iren vor allem in der 1. Halbzeit ziemlich schwer getan hat. Schuld daran hat aber meiner Meinung nach Trainer Deschamps, der wieder mit der selben miesen Aufstellung wie im relativ schwachen Spiel gegen Rumänieren aufgelaufen ist. Es kann einfach nicht sein, dass einer schnellsten Spieler der Welt nicht in der Startaufstellung steht. Jemand wie Coman macht in einem Verein wie FC Bayern München einen Unterschied aus, da kann es doch nicht sein, dass es für die Nationalmannschaft nicht reicht. Und taktisch kann man das auch nicht mehr begründen, weil Griezmann auf dem Flügel einfach nicht so gefährlich ist wie als Second Striker neben Giroud. In der zweiten Halbzeit als Coman eingewechselt wurde und auf ein 4-4-2 umgeschaltet wurde, lief es dann schon deutlich besser. Nicht nur, dass die Tore fielen, so ein Pressing der Franzosen habe ich noch kaum von einer Mannschaft gesehen. Die haben die Iren ja praktisch nicht mehr aus dem 16er gelassen und bis zum Schluss immer weiter attackiert. Wie dem auch sei, man sieht, dass wenn die richtigen Knöpfe gedrückt werden, Frankreich extrem stark sein kann. Da Sigthorsson die Engländer rausgeschmisschen hat und folgich Frankreich nun gegen Island im Viertelfinale spielt, haben sie ziemlich gute Chancen zumindest auf das Halbfinale.
      Kroatien: Tja, keine Ahnung was ich sagen soll. Ich war ja auch irgendwie Kroatien-Fan bei dieser EM, weshalb mich ihr Ausscheiden schon getroffen hat. Vor allem die Art und Weise wie. Portugal hatte es einfach viel weniger verdient als Kroatien weiter zu kommen. Von der Gruppenphase bis zu einschließlich diesem Spiel, war Kroatien die bessere Mannschaft, die es mMn bei dem Turnierbaum auch ins Finale hätte schaffen können. Im Endeffen wars dann aber ein ekelhaftes Duseltor der Portugiesen, das das Spiel entschieden hat. Schade! Hoffe dass Belgien sie im Halbfinale auseinander nimmt.
      Deutschland: Gibts eigentlich nicht viel zu sagen. Die Deutschen haben ihr bestes Spiel der EM gemacht. Defensiv nichts zugelassen und vorne häufig gefährlich mit einer mal endlich guten Chancenverwertung. Positiv überrascht hat mich dabei vor allem Draxler, so gut hab ich ihn lange nicht mehr spielen sehen. Wenn er das Niveau beibehält soll Götze ruhig weiter auf der Bank bleiben.
      Kommen wir zu Deutschlands nächstem Gegner: Italia! Ehrlich gesagt kann ich immer noch nicht fassen, wie gut Italien mit diesem vergleichsweise bescheidenen Kader spielt. Verantwortlich dafür eindeutig Trainer Antonio Conte. Auch wenn ich ihn als ehemaligen Juve-Trainer nicht leiden kann, kann ich nur meinen Hut vor seinen trainerischen Fähigkeiten ziehen. Nicht nur wie er sein Team taktisch einstellt, das gesamte Mannschaftsgefüge ist einfach einzigartig. Wie da jeder an einem Strang zieht und bis zum Erbrechen um jeden Ball kämpft. Allein schon wenn die Italienier ihre Hymne singen, merkt man einfach, dass das eine in sich geschlossene Mannschaft ist. Klasse!
      Wie es nun gegen Deutschland ausgehen wird, bin ich mir ehrlich gesagt so unsicher wie noch nie. Einerseits ist Deutschland die spielstärkere Mannschaft und auch individuell haben wir die besseren Spieler, aber wie clever das taktisch Italien macht und so gut wie sie verteidigen, kann ich mir auch vorstellen, dass Deutschland sich bei den Azzuri die Zähne ausbeißen wird. Es wird denke ich auch stark davon abhängen, wer das erste Tor schießt. Schafft es Deutschland, muss Italien auf machen und es werden sich Räume hinten ergeben. Macht hingegen Italien das erste Tor, wirds ganz schwierig die italinische Mauer zu überwinden. Italien hat die beste Defensive des Turniers, was kein Wunder ist mit der Juve-Abwehr, die eine der besten der Welt ist (wenn nicht sogar die beste). Taktisch würde ich Löw also raten seinen Spielern (allen voran Draxler) aufzutragen, die 1 gegen 1 Duelle zu suchen. Imo ist das die einzige Möglichkeit die so gute Ordnung der Italiener ins wanken zu bringen. Mit langen Bällen und vielen Pässen wirds ganz schwierig, weil Italien die Räume einfach nahezu perfekt zu macht. Bin auf alle Fälle gespannt und schätze die Chancen etwa 50:50!

      Ach ja, der "Titelfavorit" Spanien ist übrigens verdientermaßen raus. Man hat es einfach gesehen, dass sie bei weitem nicht mehr die Stärke von noch etwa 5 Jahren haben. Gegen Tschechien taten sie sich schon verdammt schwer, Iniesta musste sie in der letzten Minute retten. Gegen Kroatiens B-Elf ebenfalls ne schwache Vorstellung und verdint verloren. Das einzige Spiel, wo sie geglänzt haben, war gegen die Türken, was aber weniger daran lag, dass Spanien so stark ist als dass Türkei einfach scheiße war. Und joa, die Bestätigung hat man dann heute gegen Italien gesehen, wo sie hoffnungslos unterlegen waren. Zusammengefasst haben wir also eine durchwachsene Leistung ein durchschnittliches Tschechien, den Sieg gegen Weltmacht Türkei und 2 Niederlagen gegen die einzig starken Gegner des Turniers, wovon einer mit ner B-Elf gespielt hat.
      Die Gründe warum Spanien so schwach ist, hatte ich bereits vor ein paar Wochen aufgezählt und bleibe auch dabei. Die taktische Ausrichtung mit Silva und Nolito auf den Flügel ist einfach zu ungefährlich. Da braucht es deutlich mehr an Tempo. Morata ist auch kein Weltklassestürmer und Iniesta kann nicht alles alleine machen. Die defensive Spaniens ist auch nur auf dem Papier Weltklasse. Gegen Italien sah das aus wie schweizer Käse. Nun ja, Pique war für mich noch nie ein spitzen Verteidiger und Ramos wirkte auf mich auch relativ lustlos. Wie dem auch sei, spätestens gegen Deutschland wäre Schluss gewesen, aber Italien hat den Job halt übernommen, die völlig überbewerteten Spanier rauszukicken :D
      Mein Fazit über die Achtelfinalspiele:
      Frankreich

      pinki schrieb:

      Es kann einfach nicht sein, dass einer schnellsten Spieler der Welt nicht in der Startaufstellung steht.
      Klar kann da sein. Wenn's um Schnelligkeit ginge müsste Sterling einer der besten Spieler der Welt sein und nicht der 2. Odonkor, der er nunmal ist.
      Das Problem an Frankreichs Aufstellung war nicht, dass Coman nicht gespielt hat, sondern, dass man mit Kante, Matuidi und Pogba 3 Spieler hatte, die über die Dynamik kommen. So kann man aufstellen, wenn man die Schweiz, England oder Deutschland auskontern will, aber doch nicht gegen ein Team, wo sonnenklar ist, dass man auch ohne dummes Gegentor nach einer Minute nur anrennen muss.
      Aus diesem Grund stimme ich auch nicht in den Kanon des ZDF ein über Deschamps Coachingskills. Er hat nicht für überraschende Probleme Lösungen gefunden, sondern seine eigenen hausgemachten Fehler, dessen Folgen man von weit her sehen konnte, beglichen.

      pinki schrieb:

      Und taktisch kann man das auch nicht mehr begründen, weil Griezmann auf dem Flügel einfach nicht so gefährlich ist wie als Second Striker neben Giroud. In der zweiten Halbzeit als Coman eingewechselt wurde und auf ein 4-4-2 umgeschaltet wurde, lief es dann schon deutlich besser.
      Eigentlich war es eher ein Pep-Guardiola-Bayern-System mit 4-2-4. Das macht auch sehr Sinn, wenn man Tore schießen muss. So anfangen, würde ich gegen bessere Gegner nicht wirklich.
      Vielleicht hätte Deschamps sich vorher mal überlegen sollen, wie er Griezmann am besten unterbekommt, mMn. wäre die beste Lösung dieses System defensiver zu spielen, also ein 4-2-2-2 mit 6er und Pogba in der Mitte, Flügel mit Coman und Payet, vorne Giroud, dessen einzige Aufgabe es sein muss, den weitaus besseren Griezmann abzuschirmen. Hach, gut, dass Deschamps nicht so eine helle Kerze ist, sonst hätte Frankreich sogar Chancen auf den Titel. Wenigstens wird er jetzt gegen Island zu seinem Glück gezwungen und Frankreich wird von Rami erlöst.

      pinki schrieb:

      Nicht nur, dass die Tore fielen, so ein Pressing der Franzosen habe ich noch kaum von einer Mannschaft gesehen.
      Doch, etwa 1h später bei Deutschland, die das noch besser gemacht haben.

      Summa summarum hat sich Frankreich wahrlich nicht mit Rum bekleckert. Die Iren sind als Team etwa gleichauf mit den Slowaken und Frankreich konnte heilfroh sein nicht mit 0:2 in die Pause gegangen zu sein. Entschieden hat das ganze dann weniger die Klasse Griezmanns, sondern haarsträubende und zu diesem Zeitpunkt völlig unnötige Fehler, wo sie erst Griezmann frei köpfen, dann Giroud unbedrängt doppeln und schließlich sich mit einem weiten Ball völlig überrumpeln lassen und zur Notbremse gezwungen werden.
      Griezmann bestätigt indes meinen Eindruck über ihn: Mit ihm spielst du wie als wenn du nur 10 Mann machst, aber kommt der in die Box, gibt es keinen kälteren Spieler. Ich bin froh, dass er nicht noch sein 3. Tor gemacht hat, das hat seine bis zur 2. Hälfte dieses Spiels furchtbare Europameisterschaft nicht verdient.

      Deutschland
      Joa, sieht man mal von Italiens Leistung gegen einen echten Weltklassegegner ab, zeigte Deutschland die beeindruckendste Leistung des Turniers. Viele sagten nach dem Spiel, dass die Slowakei so schwach war, das war sie aber nur, weil Deutschland so bockstark war. Sie haben sie eingeschnürt und nie mehr rausgelassen, hatte der Gegner den Ball, war er nach 10s wieder weg. Nur das 2:0 hätte eigentlich früher fallen müssen, aber wenn es noch in der 1. Hälfte fällt, ist das schon i.O.
      In der 2. Hälfte zeigten sie dann die Klasse von Champions, sie ließen die Slowaken kommen, die dann sogar zunächst mehr Ballbesitz hatten, nur um ihnen dann mit dem dritten Tor den knockout zu geben.

      Mann des Tages war natürlich Draxler, der wohl eine seiner 5 guten Spiele der Saison erwischt hatte. So sarkastisch muss man leider irgendwo Draxler mittlerweile sehen, denn eben Konstanz ist der Grund wieso er heute beim VfL Wolfsburg spielt und nicht etwa bei Bayern München. Er hat immer pure Weltklasse in den Beinen, zeigt sie dann aber nur einmal in 10 Spielen, etwa dieses Jahr gegen Real.
      Dennoch, das war eine fantastische Leistung und er sollte somit auch verdientermaßen gegen Italien beginnen. Es war sehr richtig, dass er den Auftrag erhielt zu dribbeln wie es nur geht. So haben all unsere 4 Spiele völlig unterschiedliche Qualitäten, das ist bei den Spaniern etwa anders, die eigentlich alle nur Traumpässe spielen können. Bringt er endlich mal seine Leistungen konstant, wird aus ihm vielleicht doch kein ewiges Talent werden.

      Diese Mitleidstour mit Götze kann ich indes kaum nachvollziehen, es sollte doch so langsam auch der letzte Trottel begriffen haben, dass vielleicht Guardiola Götze nicht spielen lassen hat in den wichtigen Spielen, weil er ihn nicht mag, sondern weil er einfach schlecht ist. Diese Rückrunde war furchtbar und da hat ganz allen er Schuld und nicht der Trainer, der ihn oft genug gebracht hat, da ist es mir auch herzlich egal, dass er jedes Spiel 10km läuft, wenn da nix bei herumkommt. Gegen Nordirland war er zwar stark verstärkt unterwegs, aber immernoch der schlechteste Offensivspieler mit 2 kapitalen Ballverlusten, die gegen eine gute Mannschaft zu tödlichen Kontern oder mind. taktischen Fouls führen würden.
      Ich hätte es Löw nicht zugetraut, dass er Götze fallen lässt, Respekt dafür, hoffentlich sehen wir diesen Arbeitsverweigerer so schnell nicht wieder.
      Sebastian Kehl sollte sich mal gut überlegen ob wir die die Mission Europameisterschaft erfüllen, oder Götze Selbstvertrauen und ein Schaufenster für einen neuen Verein schenken wollen.

      Portugal
      Man was ein schweinegeiles Spiel. Ehrlich, obwohl es unter den klassischen Fußballgesichtspunkten furchtbar war, hatte ich beim Zuschauen sehr viel Spaß. Portugals Defensivtaktik war so brillant, dass es mich sogar kaum störte, dass das ganze Spiel bis zur 116. min keinen einzigen Torschuss hatte. Respekt, dass sie nach einer defensiv durchwachsenen Vorrunde Kroatien hochverdient ausschalteten.
      Die Analyse war so einfach, wie genial: Kroatien steht und fällt mit dem Mittelfeld, also pressen sie sie da so sehr, dass sie gezwungen werden Corluka und Vida die Spieleröffnung zu überlassen. Das sind aber keine Boatengs, Hummels und Piques, und daher war das kroatische Spiel so lahm gelegt. Erschreckend war dann nur, dass Kroatien 120min lang kein Gegenmittel dagegen fand. Sie hatten nichtmal versucht groß Modric mal rochieren zu lassen. Čačić hat sich völlig vercoacht. Es war auch ein Riesenfehler den verletzten Corluka nicht auszuwechseln, der dann Nani nicht angreifen konnte vor dem 1:0.

      Warum Portugal offensiv so bieder war, ist schnell erklärt: Sie wollten offensichtlich Kroatien auskontern, das hat Kroatien nur nicht zugelassen und so wurde es zu einer solchen Mittelfeldschlacht. Wiederum Respekt allerdings, dass Portugal nur ein einzigen Konter setzen mussten für den -ich wiederhole mich!- absolut verdienten Sieg.

      Als glühender Bayernfan war ich natürlich richtig gespannt auf Renato Sanches, und mei, ist der Junge brutal. Der legt sich mit 18 Jahren mit Modric und Rakitic an und kocht die ab, der helle Wahnsinn. Nimmt ihm Carlo Ancelotti die ungestühme Art ein wenig, wird der einer der besten Mittelfeldspieler der Welt, richtig starker Einkauf. Und aus ästethischen Gründen ist einfach mega cool wie er mit seiner Frisur über den Platz sprintet :thumbsup:
      Sein MotM Award war indes fragwürdig, den hat eigentlich -ich glaub's kaum- Pepe verdient, aber die UEFA wollte einfach dem größten A******** der ganzen Sportart nicht noch eine individuelle Trophäe geben, verständlich :D
      Wales
      Gott, was ein scheiß Spiel xD
      Ich gönn's Wales null, die Deppen haben nämlich für den Brexit gestimmt. Diesen werden dann die Belgier vollziehen.

      Polen
      Schweiz war besser und Polen hat gar nichts verdient. Lewandowski sehe ich indes besser als viele andere, er spielt eigentlich so wie bei Bayern, nur dass er halt nicht trifft.
      Schaqiri wird sich aber im Januar mit dem Preis zum Ferenc Puskás Tor des Jahres vertrösten. Die Bude war so geil, die hätte eigentlich doppelt zählen müssen :D
      BTW ich bekomme das Gefühl nicht los, dass Embolo ein derbst overhypter Spieler ist, ob Schalke sich da nicht ein Millionengrab gescheffelt hat?

      Belgien
      Joa, anscheinend haben die auch auf einmal Bock auf's Fußballspielen, hat ja lang' genug gedauert. Diesmal sogar mit zwei nicht-Kontertoren. Ansonsten hatten sie das selbe Problem wie Deutschland gegen die Nordiren, nämlich den Sack zu zumachen. Im Gegensatz zu Deutschland, hat sich das aber auch fast gerächt.
      Schade für die Ungarn, dem Land und Volk gönne ich die Packung zwar, aber das Team hat es echt nicht verdient abgeschossen zu werden. 4:0 ist wirklich viel zu hoch.
      Ich habe schon in der SB geschrieben, dass Hazard im Schatten De Bruynes eine stärkere EM spielt. Hach, wenn es irgendeinen Spieler gäbe, bei dem ich es Bayern erlauben würde auf Prinzipien zu pfeiffen und einfach 90mio für einen Spieler auszugeben, dann ist es Hazard, der perfekte Ribery Nachfolger. Naja, vielleicht klappt's ja bei seinem Bruder Thorgan :D

      Island
      Kaum zu glauben, dass ich nach 5min dachte, der Abend sei schon gelaufen. Dabei war England gar nicht so furchtbar in der 1. Hälfte. Aber was da in der 2. Hälfte los war, ist ja nicht zu fassen. Da ging gar nichts.
      Und Hodgson, meine Güte! Der meint allen Ernstes der gegen die Slowaken furchtbare Wilshere wäre des Rätsels Lösung. Und dann braucht er 'ne viertel Stunde um endlich Vardy zu bringen. Und wie man auf die Idee kommen kann erst in der 87. min noch einen frischen Mann zu bringen, wird er hoffentlich nicht beantworten können, denn wenn ich er wäre, würde ich mich jetzt in Norwegen verkriechen. Außer Vardy und die IV war das ganze Team so desolat, dass man am liebsten 6x wechseln wollen würde, und der wartet damit bis 3min vor Schluss. Unglaublich.
      Rooney war sogar so schwach, dass es mich nicht überraschend würde, wenn er ganz mit dem Fußball aufhört.

      Spanien

      pinki schrieb:

      Das einzige Spiel, wo sie geglänzt haben, war gegen die Türken, was aber weniger daran lag, dass Spanien so stark ist als dass Türkei einfach scheiße war.

      pinki schrieb:

      Zusammengefasst haben wir also eine durchwachsene Leistung ein durchschnittliches Tschechien
      Diese Einschätzungen sind nicht korrekt.

      pinki schrieb:

      Die Gründe warum Spanien so schwach ist, hatte ich bereits vor ein paar Wochen aufgezählt und bleibe auch dabei. Die taktische Ausrichtung mit Silva und Nolito auf den Flügel ist einfach zu ungefährlich.
      Und wie sollen sie sonst spielen? Das ist nicht Vereinsfußball, du kannst dir die Spieler nicht aussuchen. Irgendwer muss halt auf die Flügel gehen, aus dem Grund spielt Müller doch auch den Rechtsaußen, obwohl er als hängende Spitze viel besser wäre. Silva spielt da schon ganz richtig, der Einzige über den man streiten kann ist Nolito, aber seine Alternative Pedro ist der vielleicht überschätzteste Spieler des vergangenen Jahrzehntes und bei Chelsea ging dieses Jahr gar nichts. Ansonsten gibt's vllt Lucas Vasquez, aber ob der wirklich zu gebrauchen ist, weiß ich selbst nicht.

      pinki schrieb:

      Nun ja, Pique war für mich noch nie ein spitzen Verteidiger
      Soso, und wer soll das sonst sein? Sorry, aber wenn Pique für dich noch niemals ein Spitzenverteidiger war, können wir aufhören über diesen Sport zu reden. Pique ist nämlich nicht nur ein der Spitzenverteidiger, sondern war jahrelang der beste Innenverteidiger der Welt! Als Barca schwächelte fiel auch er in ein Loch, aus dem er sich in den letzten 2 Jahren befreit hat, der beste IV ist er freihlich nicht mehr, ein WK Mann, ist er aber immernoch. Ohne jede Frage.

      Italien
      Conte ist schon ein Ding. Defensive? Fehlanzeige, die haben einfach Spanien in der 1. Hälfte überrant, ich kenne das Spiel natürlich nur aus Zusammenfassungen her, aber es erinnert mich schon an das CL- Finale 1994 als Mailand die beste Offensive der Welt des FC Barcelona einfach spontan überrannte.
      Spanien war mit dem 1:0 gut bedient und auch in der 2. Hälfte gab es nur 2 echte Chancen, wobei einer ein klares nicht geahndetes Foulspiel Moratas vorrausging. Aber was erwartet man auch, wenn der überbewertetste Schiedsrichter der Welt pfeifft, Çakır.
      Die italienische Offensivtaktik ist dabei dann auch sehr simpel: Bälle auf Pelle, der abtropfen lässt ohne den Ball zu verlieren und dann auf Eder. Ich bin guter Dinge, dass das ganze gegen Deutschland nicht so gut funktionieren wird, dafür vertraue ich dann Hummels und Boateng. Ich hoffe sehr, dass Löw hierfür auf 3er Kette umstellt, damit ein Gegenspieler gedoppelt werden kann, moderene Verteidiger wissen gar nicht so recht, wie man gegen eine physisch starke Doppelspitze verteidigt. Dafür rausnehmen würde ich wohl Özil, er hat zwar gut gespielt, aber in der Mitte kommst du gegen Italien gegen diese Bullen da einfach nicht durch, hat auch Iniesta gesehen, der bis auf zwei Aktionen nicht anwesend war.

      Anekdote des Spiels: Legenden besagen, manche Leute meinen De Gea sei der bessere Torwart als Neuer und dieser würde bloß von seiner Abwehr bei Bayern profitieren... haben wir das dann auch mal geklärt :D

      Copa America Centenario
      Ein EM Spiel sah lange Zeit in etwa so aus: 90min taktisches Abtasten.
      Das Copa America Finale ging dann so: 75min taktikloser Fußball, 30min Kampf, 10min Schlacht, 5min offener Krieg :D :D :D
      Gäbe es den Videobeweis hätte das Spiel auch 9 vs. 8 enden können xD
      Chiles Sieg war in der Tat nicht unverdient, denn Argentinien hatte zwar mehr Chancen, aber bei echten Torszenen hielt sich das Ganze in Waage.
      MotM war Vidal, weil er Messi bis auf wenige Szenen mit Haut und Haar auffraß :D
      Dass Messi jetzt erstmal abtritt, überrascht mich nicht. Der hat einfach keinen Bock mehr auf sein Land, wo sie ihn immer alles anhängen, was kann er denn dafür, dass die argentinischen Mütter nur weltklasse Stürmer, aber keine Kreativen Spieler zur Welt bringen :D
      Daheim hagelt es nur Kritik, während er in Spanien vergöttert wird, da fiele es mir auch leicht, mich zu entscheiden. Zur WM in Russland ist aber noch Zeit.
      Ihm gönne ich den Fehlschuss übrigens auch, weil er eine ihm total unwürdige lupenreine Schwalbe auspackte.
      Let the bullets rain.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Heiji“ ()

      Heiji schrieb:

      Klar kann da sein. Wenn's um Schnelligkeit ginge müsste Sterling einer der besten Spieler der Welt sein und nicht der 2. Odonkor, der er nunmal ist.


      Coman hat einen Antritt, wie ich es von keinem anderen Spieler dieser Welt derzeit kenne. Er zählt jetzt schon mit seinen 19 Jahren für mich zu den besten Flügelspielern der Welt, ihn mit Sterling gleichzusetzen ist fast schon 'ne Beleidigung. Es ist ja nicht nur seine unmenschliche Geschwindigkeit, seine Dirbbleskills und Technik sind ebenfalls 1A und wenn Deschamps ihn nicht als einen seiner besten Spieler im Team sieht, muss er irgendwann ziemlich stark auf den Kopf gefallen sein. Man hat's einfach in der 2. HZ gesehen, wo Coman kam hat Frankreich endlich angefangen sich Chancen herauszuspielen - da wirds doch wohl einen Kausalzusammenhang geben, meinst du nicht?

      Heiji schrieb:

      mMn. wäre die beste Lösung dieses System defensiver zu spielen, also ein 4-2-2-2 mit 6er und Pogba in der Mitte, Flügel mit Coman und Payet, vorne Giroud, dessen einzige Aufgabe es sein muss, den weitaus besseren Griezmann abzuschirmen.


      Und wo genau ist jetzt der Unterschied zu dem was ich geschrieben hab? Giroud und Griezmann (als SS) vorne, Payet und Coman von Anfang an auf den Flügeln mit einer Doppel 6 aus Pogba und Matuidi/Kantè ist die derzeit beste Aufstellung, die Frankreich aufbieten kann. Ob man es 4-2-4 , 4-2-2 oder eben 4-4-2 nennt ist doch reichlich irrelevant^^

      Heiji schrieb:

      Doch, etwa 1h später bei Deutschland, die das noch besser gemacht haben.


      Nope. Insgesamt sehe ich es auch so, dass Deutschland das bessere Spiel abgeliefert hat als Frankreich, aber so krass wie Frankreich in der 2. HZ gepresst bzw. gegengepresst hat war in dem bisherigen Turnier einzigartig. So ein ähnliches Pressing hatten sie auch schon im Spiel gegen Albanien gezeigt, wo es bis kurz vor Schluss eng wurde. Man merkt, dass die Mannschaft sich wirklich reinhängt und kämpft bis zum Umfallen. Versaut es Deschamps nicht weiterhin mit seinen grandiosen taktischen Überlegungen, kann das vielleicht doch noch was werden mit dem EM-Sieg.

      Heiji schrieb:

      Und wie sollen sie sonst spielen? Das ist nicht Vereinsfußball, du kannst dir die Spieler nicht aussuchen. Irgendwer muss halt auf die Flügel gehen, aus dem Grund spielt Müller doch auch den Rechtsaußen, obwohl er als hängende Spitze viel besser wäre.


      Jap, deswegen sagte ich auch, dass Spanien bei weitem nicht mehr die Stärke von vor 5 Jahren hat, wo noch Spieler wie David Villa, Xavi oder Torres in Topform dabei waren. Vorne mangelt es einfach an Qualität und da kann Iniesta nicht alles alleine lösen. Silva wie gesagt für den Flügel zu langsam, Nolito und Morata sind auch nicht das Kaliber, das Spanien gerecht wird und Fabregas hat seine besten Tage auch schon hinter sich. Ich hätte es also durchaus mit der neuen Generation um Thiago, Vasquez, Koke und Pedro versucht.
      Und naja, letztendlich hat sich das Ganze in der Leistung der Spanier in diesem Turnier widergespiegelt. Hab mir jetzt nochmal extra die Zusammenfassung des Tschechienspiels angeschaut, weil du das Spiel so grandios fandest und ich nicht ausschließen wollte, dass ich was übersehen habe. Aber ne, Fehlanzeige. Abgesehen vom Tor hatte Spanien insgesamt 3 Torraumszenen, von denen nicht mal eine ne wirklich klare Torchance war. Sorry, aber bei allem Respekt ist das gegen jemanden wie Tschechien für einen Topfavoriten einach zu wenig. Da können sie den Ball auch 84000x im Mittelfeld hin und her schieben, hoher Ballbesitz ist für mich einfach kein Indikator für Stärke. Gegen die Türken sah es dann natürlich besser aus, aber wie gesagt hat Türkei scheiße gespielt, auch wenn du das anders sehen magst. Gegen die einzig beiden starken Gegner (wovon einer mit ner B-Elf gespielt hat) war Spanien klar die schlechtere Mannschaft und mehr braucht man da eigentlich auch nicht zu diskutieren. Ihre Leistung in diesem Turnier war schlicht und ergreifend nicht Favoritenwürdig. Punkt.

      Ach und zu Müller: Ja, er spielt auch rechts außen. Deswegen hat er bislang in dem Turnier auch nicht wirklich geglänzt. Schlecht spielt er zwar nicht und er kann von mir aus auch ruhig da bleiben, aber normalerweise kann er es viel besser. Deutschland hat halt auch nicht wirklich ne Alternative dort auf dem rechten Flügel. Sanè könnte man vielleicht mal ausprobieren, aber den Jungen jetzt gegen Italien ins kalte Wasser zu schmeißen wäre wohl viel zu riskant.

      Heiji schrieb:

      Soso, und wer soll das sonst sein?


      Mehrere. Pique ist meines Erachtens eher jemand, der lediglich aufgrund seiner Persönlichkeit als so guter Verteidiger gilt. Er ist seit Jahren bei Barca und hat sich zu einer Art Führungsspieler entwickelt vor dem viele Respekt haben. Was seine reinen Qualitäten als Innenvertiger anbelangt, gehört für mich aber nicht mal in die Top 10 der Welt. Da gibt es einfach so viele, die besser sind. Nicht umsonst gilt Barcas Abwehr seit Jahren als die einizige kleine Schwachstelle des Teams.

      pinki schrieb:

      Coman hat einen Antritt, wie ich es von keinem anderen Spieler dieser Welt derzeit kenne. Er zählt jetzt schon mit seinen 19 Jahren für mich zu den besten Flügelspielern der Welt, ihn mit Sterling gleichzusetzen ist fast schon 'ne Beleidigung.
      Ruhig Blut, Sterling habe ich nur zum Vergleich herangezogen, weil ich zeigen wollte, dass Frankreichs englische Hälfte nicht am Fehlen Comans, sondern am ausschließlich dynamischen Mittelfeld lag. Deutschlands Mittelfeld etwa hat 3 unterschiedliche Spielertypen, Kroos ist der DLP, Özil der offensive Spielmacher und Khedira der dynamische Raumstopfer. Frankreich hat aber praktisch mit 3 Khediras gespielt, das konnte nicht gut gehen. Das ein Khedira davon dann ein Pogba war, der natürlich auch gut dribbeln und flanken kann, macht den Kohl dann nicht fett, weil er im Endeffekt bei seinen meisten Offensivaktionen über die Dynamik kommt.

      Sterling ist Sinnbild was bei England falsch läuft. Bei denen war er immer eines der größten Talente, obwohl er halt nur schnell rennen kann. Im Vergleich zu Sané, Brandt, Coman oder Martial ist das ein Witz, und dennoch ist er teurer als sie alle. Man wird sehen ob Guardiola aus ihm einen guten Spieler formt, zutrauen würde ich es dem Trainer ja. Aber ich kann mir auch vorstellen, dass er ihn fallen lässt.
      Apropos Fallenlassen von Guardiola, Ter Stegen sollte sich das mit Man City nochmal überlegen, bei denen würde er nämlich schnell Hart als Stammkeeper absetzen...

      pinki schrieb:

      Und wo genau ist jetzt der Unterschied zu dem was ich geschrieben hab?
      Es sind keine eklatanten Unterschiede, daher habe ich ja auch gesagt "dieses System defensiver spielen". Das macht den Unterschied, dass man tiefer stehen kann und somit die beiden Mittelfeldspieler nicht Ballverteiler sind, sondern mehr Balleroberer. Als Bayern früher ein 4-2-2-2 spielte, konnte man sich in der Mitte gut einen Tymoshuck oder Luiz Gustavo leisten, bei einem dominanten 4-2-4 muss diese Rolle ein Alonso, Thiago, Kimmich oder Vidal ausführen. Bezogen auf Frankreich: In einem dominanten 4-2-4 hat ein Kanté nichts zu suchen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Frankreich versuchen wird ein Deutschland auszukontern, weshalb es eher ein auf umschalten basiertes 4-2-2-2 wäre.
      Aber, und das habe ich auch gesagt, das ist alles hypothetisch. Frankreich wird auch in Zukunft ein 4-3-3 oder 4-2-3-1 spielen und ich traue es Deschamps nichtmal zu jetzt Griezmann als hängende Spitze zu bringen.

      pinki schrieb:

      Nope. Insgesamt sehe ich es auch so, dass Deutschland das bessere Spiel abgeliefert hat als Frankreich, aber so krass wie Frankreich in der 2. HZ gepresst bzw. gegengepresst hat war in dem bisherigen Turnier einzigartig.

      So krass war die 2. Hälfte auch nicht, zumal das 2. Tor ja ein lupenreiner Konter war. Fankreich spielte eigentlich nur passable erste 10min in der Halbzeit, dann fiel aus dem praktisch 1. wirklich gelungenen Angriff der Ausgleich und es folgte die Führung und rote Karte, erst mit einem Mann mehr begann ein starkes Gegenpressing, dass Irland aber nicht völlig chancenlos machte, da sie sogar hätten Ausgleichen können. Da war Deutschland in der 1. Hälfte schon beeindruckender, weil sie die Slowakei praktisch nicht über die Mittellinie ließen. Oder bezogen auf den fast immer qualitativ hochwertigeren Vereinsfußball: Bayerns Gegenpressing in der 1. Hälfte des CL Rückspiels gegen Atletico. Dagegen war Frankreichs Gegenpressing Kindergarten.

      pinki schrieb:

      Ihre Leistung in diesem Turnier war schlicht und ergreifend nicht Favoritenwürdig. Punkt.
      Meinst du nicht es hat seinen Grund wieso die meisten meinen, Spanien hätte 5 mind. gute Halbzeiten gezeigt? Selbstverständlich waren sie favoritenwürdig, wo andere Favoriten mitunter verloren und schlecht spielten, wie Belgien gegen Italien und Schweden. Oder bewiesen, dass sie nicht treffen konnten wie England. Oder nur mit Glück 2x gewannen wie Frankreich.
      Spanien hingegen zeigte nur echte Schwächen als sie schon sicher im Achtelfinale waren.

      pinki schrieb:

      Ach und zu Müller: Ja, er spielt auch rechts außen. Deswegen hat er bislang in dem Turnier auch nicht wirklich geglänzt.
      Wobei er die große Mehrzahl seiner WM-Spiele rechtsaußen spielte.

      pinki schrieb:

      Nicht umsonst gilt Barcas Abwehr seit Jahren als die einizige kleine Schwachstelle des Teams.
      Wie gesagt, er fiel in ein Loch, vielleicht noch stärker als andere Barca Spieler, aber das ändert nichts an der Tatsache, dass die Auffassung, er war nie ein Spitzenverteidiger schlichtweg falsch ist. Zu Guardiolas Barcelona Zeiten war er nicht nur ein top Verteidiger, er war der beste Verteidiger.
      Let the bullets rain.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Heiji“ ()

      Doppelpost, blame Scholl.

      Geiles Spiel. Taktisch sehr anspruchsvoll, etwas was ein gewisser Mehmet S. nicht respektieren kann. So etwas geschieht nuneinmal wenn 2 Weltklassemannschaften sich gegenseitig ausschalten. Klar wollte Deutschland jetzt nicht die Italiener an die Wand spielen in der 1. Hälfte, erst als die Kräfte schwanden kam soetwas wie Powerplay.
      Deutschland hat Italien perfekt analysiert und drei entscheidende Fehler komplett vermieden, welche bei Spanien zum Genickbruch führten.

      Analyse und Spanien Fehler No. 1: Eine physische Doppelspitze unterschätzen, welche die eigenen Innenverteidiger zum Manndecken zwingt.

      Zum Verdeutlichen: Die modernen Innenverteidiger haben es verlernt gegen eine echte Doppelspitze zu verteidigen. Das geht zwar immernoch gut, wenn man gegen moderne Doppelspitzen a lá Atletico Madrid oder Bayern München spielt, aber auch nur, weil sie dort das ganze Spiel nicht auf diese physischere Doppelspitze anschneiden.
      Italiens Taktik ist so einfach steinzeitlich, wie sie genial ist! Sie wissen ganz genau: Im Mittelfeld rennt bei Spanien und Deutschland pure Weltklasse rum, also überspielen wir es -*hust* Packing *hust*- und lassen Pelle alle Bälle abtropfen lassen. Pelle ist kein großartiger Spieler. Ich glaube nichteinmal, dass er ein wirklich guter ist. Aber für Contes Taktik ist er perfekt! Der Kerl ist fast 2m hoch und gefühlt genauso breit. Der hält die Bälle sicher und spielt dann auf den mitgelaufenen Eder oder auf die Flügelspieler.
      Mit dieser Taktik ist Spanien überhaupt nicht zurecht gekommen, denn während ein Spieler bei Pelle war, rannte Eder den Spaniern stets davon und machte so Räume auf für die nachrückenden Spieler.

      Lösung: Man macht das Zentrum dicht indem man nie 2 vs. 2 spielt sondern immer mit 3 Abwehrspielern Überzahl schafft. Aber -und das ist das eigentlich entscheidende- Höwedes bringt noch eine weitere wichtige Funktion, denn:

      Analyse und Spaniens Fehler No. 2: Die Italiener spielen am gegnerischen Strafraum Manndeckung. Die beiden Stürmer binden die Innenverteidiger und die Außenverteidiger des Gegners werden von den Flügelläufern in Schach gesetzt.

      Folge: Das eigentliche Aufbauspiel, wo der Torwart und die Innenverteidigung für die Spieleröffnung sorgen sollen, wird praktisch lahm gelegt. Pique und Ramos konnten gar nicht mehr den Spielzug bestimmen und so wurde De Gea permanent zum willkürlichen Schlag nach vorne gedrängt, den BBC da hinten auch meist abfing. Auch deshalb hatte Italien ein sehr ausgeglichenen Ballbesitzanteil.

      Lösung: Durch den zusätzlichen Innenverteidiger kann Italien Manndeckung spielen, bis ihnen schwarz wird, es bringt ihnen nichts, weil einer immer frei ist. Auch dadurch konnte sich Hummels immer weit in die gegnerische Hälfte wagen, weil die Italiener merken mussten: Die Taktik gegen die Spanier bringt uns heute nix! Und auch deshalb haben sie Kroos und Özil mehr als vielleicht angenommen gepresst, weil's bei der Innenverteidigung nutzlos war. Nur sind das wiederum kleinere, technisch wendigere Spieler, die auch bedrängt etwas machen können. Sind Innenverteidiger bedrängt, führt das ganz schnell zu Gegentoren.

      Joachim Löw schrieb:

      Der Bundestrainer weiter: „Mit Viererkette hätten wir gegen zwei Stürmer und zwei hoch stehende Außenverteidiger der Italiener ständig vier eins-gegen-eins-Situationen in der Defensive gehabt, das wäre viel zu gefährlich gewesen. Damit hätten wir ihnen in die Karten gespielt. Wir mussten das Zentrum dicht machen.“


      -> Die 3er Kette war völlig richtig. Dadurch, dass das italienische System das eigene Mittelfeld praktisch überspielt -und das war durch De Rossis Fehlen nochmal bestärkt- ist es nicht so wichtig im Mittelfeld Kontrolle zu haben.

      Freilich fehlte dann ein weiterer Spieler im Angriff, aber dies wollte man eben durch Hummels' Vorstöße ein wenig kompensieren. Die Frage ist: wenn man 120min hinten alles dicht macht und nur eine echte Torchance des Gegners in der 1. Hälfte zulässt, ist da wirklich noch Raum für Kritik? Das italienische Offensivspiel war praktisch 120min lang kaum vorhanden und das nicht weil sie schwach gespielt haben.
      Es wird immer an das Halbfinale 2012 erinnert, richtig ist es Löw zu kritisieren, falsch jedoch ihn für Veränderungen als solche zu kritisieren. Löws Fehler waren nicht, dass er überhaupt umgestellt hatte, sondern, dass seine gewählten taktischen Umstellungen riesengroßer Schmarn waren. Kroos als Rechtsaußen und Manndecker für Pirlo? Das konnte ja nur in die Hose gehen.
      Scholl lügt dann noch einen vom Ast, dass man sich 2008 und 2010 für Spanien verändert hatte. So ein Quatsch! In beiden Spielen wurden wir schlicht von einem besseren und reiferen Team geschlagen. Spezielle Umstellungen gab's keine. Besonders 2008 fehlte schlichtweg die Qualität und 2010 war diese zwar gestiegen, aber dann fehlte es vorallem an Reife, die die immernoch vorhandenen Qualitätsunterschiede negieren könnten.

      Man kann natürlich das ganze so machen wie Del Bosque in diesem Turnier: Zu sagen: Ich habe meine Mannschaft gefunden, die ist super, der vertraue ich und ziehe das Ding dann durch... und am Ende ins offene Messer des Gegners laufen. Sicher lag Spaniens Scheitern auch daran, dass sie offenbar nicht den Willen und Mentalität für diese Schlacht hatten, aber es lag eben auch daran, dass Del Bosque sich verweigerte sich überhaupt an den Gegner anzupassen, taktisch wie personell. Wenn in der Ausfahrt zur Schlacht gegen Italien einem schon Admiral Ackbar per Megafon ins Gesicht schreit worauf du dich da einlässt, dann hast du es auch nicht besser verdient.

      Del Bosque bot 4x die selbe Aufstellung und Taktik auf, am Ende hieß es dann in der Presse, dass Conte ihn ausgecoacht hatte. Wieso sollte man dann die Lehren aus dem Scheitern der am ähnlichsten spielenden Mannschaft wie Deutschland nicht ziehen? Wieso sich auscoachen lassen, wenn man wunderbare Gegenrezepte hat. Die 3er Kette ist ja nicht vom Himmel gefallen. Oft genug wurde sie im Geheimen trainiert und hier und da bereits getestet, auch im Testspiel mit Italien.

      Apropos Lehren ziehen, es gab auch noch einen 3. spanischen Fehler, den die Deutschen analysiert und umgangen haben: Etwas worüber über das moderne Spielsystem von Guardiolas Fußball -grob gesagt spielen die Spanier (klassisch wie Barcelona) und Deutschen (modern wie Bayern) nichts anderes- wenig gesprochen wird, ist Gegenpressing.
      Deutschland ging bei jedem Ballverlust sofort auf den Mann gegen Nordirland und die Slowakei. Auch die Spanier taten dies und liefen -wie so oft- den Italienern ins Messer. Die wollten nämlich überhaupt keinen klassischen Spielaufbau, sondern nur Pelle bedienen. Dadurch wurden die pressenden Angreifer ständig überspielt -gepackt? :D - und man hatte hinten Unterzahl.

      Lösung: Deutschland stellte das Pressen der BBC-Abwehrreihe fast völlig ein, nur zwei, dreimal taten sie das plötzlich, weil sie den Gegner überraschen wollten. Statt Pressing stellten die deutschen Spieler einfach die Gegner zu und die Italiener hatten zwar alle Zeit der Welt den Ball zu spielen, aber überhaupt keine Abnehmer mehr.


      Viel taktisches Gefasel, dass am Ende wahrscheinlich keiner lesen wird, also will ich nochmal ein paar emotionalere Dinge ansprechen ^^
      Als ich merkte wie die Deutschen in der 1. Hälfte der Verlängerung nichtmehr wirklich zu Torszenen kamen, begann ich mir im Kopf die Elfmeterschützen zurecht zu legen. Und mit Schrecken merkte ich: Spieler, die auch wirklich mal Elfmeter verwandelt hatten und sicher waren, waren eigentlich nur Müller, Özil, Schweinsteiger, Kroos und Neuer. Und dann verschießen genau die drei Erstgenannten. Noch dazu war mit Kroos ja nicht zu rechnen, im Finale Dahoam ging er ja noch zu Heynckes und gestand ihm: "Papi, ich hab Druck ;( "
      Ich glaube übrigens sehr wohl, dass Löw parallel zu Contes Zaza Podolski hätte einwechseln sollen. Wir können dem Fußballgott danken, dass die Abwehrspieler alle trafen.

      Als dann Hummels zum Punkt schritt und es "Sudden Death" hieß, war bei mir schon Ende. Ganz genau erinnerte ich mich an Tuchels Worte vor dem Pokalfinale: Hummels ist so schlecht aus 11m, dass sogar Tuchel selbst die Bälle locker halten konnte.
      Aber er machte das Ding.
      Dann kam Boateng und bei mir ging wieder die Düse. Ich habe jedes 11m Schießen der Bayern in den letzten Jahren gesehen und in keinen ging Boateng zum Punkt. Noch dazu hatte er beim Elfmeter den Blackout. Und Wadenprobleme quälten ihn ja immernoch. Sogar vor dem Elferschießen wurde er ja behandelt.
      Aber er machte das Ding.
      Bei Kimmich hatte ich gar nicht so die Düse... dem traue ich einfach alles zu. Ja, der Elfer im Pokalfinale war eine Katastrophe, aber der ist lernfähig wie sonst was, macht nie den selben Fehler zwei Mal. Merkte man auch in diesem Spiel, hier und da wackelte er, aber nie zerbrach er. Andere Spieler hätten komplett den Faden verloren, aber er spielte sein Spiel unbedrängt weiter.
      Ich habe mir schon damals gedacht: Wenn er jetzt schon die Eier hat zum Punkt zu gehen, dann wird er nach dem Scheitern so schnell keinen mehr verschießen.
      Ich habe im Sudden Death als gedacht: Neuer will seine Konzentration nicht brechen wie beim Finale Dahoam, aber wenn es jetzt noch einen letzten alles beendenden Elfer gibt, erlöst Neuer seine verbliebenen Abwehrspieler höchstselbst.
      Aber Hector kam und wurde zum Achilles.

      Ich hab' Bock die Spieler zu benoten^^
      Neuer 2 - Hummels 1 - Boateng 3 - Höwedes 2 - Kimmich 3,5 - Hector 2 - Kroos 4 - Khedira X - Schweinsteiger 3,5 - Özil 2 - Müller 2,5 - Gomez 2 - Draxler 4 - Löw 1,5 - M. Scholl 6
      Man of the Match: Hummels
      Let the bullets rain.

      Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von „Heiji“ () aus folgendem Grund: Zitat von Jogi Löw einfügen & Kroos' Leistung Revaulierung

      Soooo, das Finale der Europameisterschaft 2016 steht fest und es heißt also Portugal gegen den Gastgeber Frankreich. Zu dem 1. Halbfinale kann ich leider nicht allzu viel sagen, da ich aufgrund meiner Arbeit nur die letzten paar Minuten des Spiels sehen konnte und mir im Nachhinein nur die Tore angesehen habe. Insgesamt finde ich es aber gut, dass Portugal und nicht Wales es ins Finale geschafft, einfach weil Portugal die bessere Mannschaft besitzt und somit ein hoffentlich etwas spannenderes Finale auf uns wartet als es das mit Wales getan hätte (obwohl Letzterer sich im Verlauf des Turnies vielleicht sogar besser präsentiert haben als Portugal, aber seis drum).

      Kommen wir zum eigentlichen Finale 2. Halbfinale des Turniers: Deutschland - Frankreich
      Es war meiner Meinung nach zunächst einmal sehr unterhaltsames und spannendes Spiel - leider mit dem schlechteren Ende für Deutschland. Nichtsdestotrotz muss ich sagen, dass der Sieg Frankreichs nicht unverdient war. Deutschland war über weiter Strecken die spielbestimmendere Mannschaft - insbesondere in der 1. Hälfte - aber man hat einfach gesehen, wie gefährlich es immer wurde, wenn Frankreich angriff. Eine Torgefahr, die man den Deutschen nicht unterstellen kann. Im Gegenteil, Deutschland hatte mehr Ballbesitz und befand sich lange Zeit in der französichen Hälfte, aber wirklich gute Torchancen konnte man sich leider nicht herausspielen. In Hälfte 1 gab es den einen Schuss von Emre Can und vielleicht 2-3 Halbchancen. Nicht so bei den Franzosen, die zwar nicht so viel vom Spiel hatten, aber wenn sie nach vorne gingen, häufig die Deutsche Defensive sehr alt aussehen ließen. Angefangen von der wirklich exzenllenten Kombination in der 8. Minute, wo man schnellen Doppelpässen am Mittelfeld und der Abwehr vorbeikam und Griezmann dann am 16er abschloss, was Neuer grandios gehalten hat. Auch im Folgenden gab es immer wieder gefährliche Aktionen von Frankreich, die teilweise auf Patzern der Deutschen basierten. Boatengs Patzer in der ersten Hälfte wär mit Sicherheit schon das 1-0 gewesen, wäre statt Giroud Griezmann durchgelaufen. Und joa, dann der Handelfmeter von Basti, der sehr unglücklich war und schlussendlich zur Führung der Franzosen führte. So in die Pause zu gehen ist sicherlich sehr suboptimal für Deutschland gewesen, wo man doch in der 1. Halbzeit die eigentlich bessere Mannschaft war. Hab mir schon gedacht, dass es dann im Folgenden sehr schwierig werden würde, einfach weil Frankreich mit den Fans im Rücken und der Führung viel sicherer spielen würde.
      Und so war es auch in der 2. Halbzeit. Frankreich hat das einfach sehr clever gemacht. Sie haben sich nicht komplett hinten reingestellt und gebetet, dass kein Tor mehr fällt, sondern munter weiter gespielt und gezielt immer wieder Nadelstiche gesetzt. Giroud hatte dann wieder die große Chance ein Tor zu machen, war aber zu langsam, sodass Boateng seinen Schuss blocken konnte. Deutschland hat einfach kein Mittel gefunden, das französische Tor ernsthaft zu gefährden und letztendlich kam es dann auch zum 2-0 durch einen Fehler in der Defensive. Schon als Boateng verletzt raus musste, war mir eigentlich klar, dass das Spiel gelaufen ist. Die Defensive war immens geschwächt durch die Ausfälle von ihm und Hummels. Wie auch immer, kaum war Boateng raus, spielen die Deutschen einen unnötig riskanten Pass auf den jungen Kimmich, der patzt und Pogba den Ball überlässt. Dazu wie Pogba dann Mustafi anschließen austanzt braucht man denke ich nicht viel zu sagen. Ich will Kimmich an dieser keinen Vorwurf machen, da ihm einfach die Erfahrung fehlt und außerdem der Pass des Mitspielers (glaube es war Höwedes) sehr dumm war, aber auf diesem Niveau sind solche Fehler einfach tötlich. Und naja, nach dem 2-0, DANN ERST strahlte Deutschland wirklich Torgefahr aus, aber wie Kahn schon richtig sagte, sollte man das nicht überbewerten, weil Deutschland in den letzten 10 Minuten einfach alles nach vorne geworfen hat. So oder so hätte Deutschland aber mE mindestens ein Tor verdient gehabt.
      Alles in allem war es zwar ein optisch dominierendes Deutschland, das wir gestern gesehen haben, aber meiner Meinung nach war Frankreich konkreter und zielstrebiger im Abschluss, weshalb der Sieg auch keineswegs unverdient ist. Es war zwar bei weitem nicht Spanien-alike was Deutschland da gespielt hat (also nur viel Ballbesitz ohne wirklich was daraus zu machen), aber so richtig konnte man im lezten Drittel nicht, was sicherlich auch am Fehlen von Gomez auszumachen ist, aber naja, dass Deutschland das nicht kompensieren kann, zeugt einfach davon, dass man nicht so stark ist, wie alle glauben.

      Ich muss aber gestehen, dass obwohl ich Deschamps häufig kritisiere, er es schon geschafft hat eine sehr gute Mischung aus jungen Superstars und erfahrenen Routiniers zu finden. Vorne brandgefährlich mit Leuten wie Pogba, Payet und Griezmann und hinten auf der anderen Seite erfahren und ausgefuchst mit Leuten wie Evra, Koscielny und Sissoko (wie Sissoko Hector in der einen Szene verarscht hat, war echt zum Schmunzeln :D ). Aber genau deswegen galt Frankreich für mich auch vor dem Turnier schon als der Titelfavorit Nr. 1. Und genau deswegen war ich vor dem Turnier schon so skeptisch, was Deutschland anbelangt. Im Deutschen Team fehlen einfach so die Spieler, die DEN Unterschied ausmachen. Jemand wie Griezmann, Pogba, Bale, Ronaldo oder Hazard. Ein Spieler, der immer in der Lage ist mit einer Aktion das Spiel zu entscheiden. Hinten in der Abwehrreihe haben zwar sowohl Spanien als auch Deutschland das bessere Aufgebot im Vergleich zu Frankreich, aber in der offensive hat Frankreich von allen Nationen in Europa die meiste individuelle Klasse zu bieten. Bedenken hatte ich natürlich, da eben Leute wie Pogba, Coman und Martial noch sehr jung sind, aber naja letztere beiden spielen ja kaum und daher hat sich das auch irgendwie erübrigt. Vor dem Turnier hatte ich in der Shoubox noch gesagt: "Frankreich hat auf jeden Fall das Zeug dazu mit den Spielern Meister zu werden. Ob es schon für diese EM reichen wird, wird sich zeigen.". Und joa, jetzt steht man im Finale und ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass Frankreich sich das jetzt noch im Finale gegen Portugal nehmen lassen wird. Nicht nur die spielerische Qualität ist auf Frankreichs Seite, mit den eigenen Fans im Rücken sollten die Spieler nochmal 150% geben.

      Zu Deutschland kann man sagen, dass es nichtsdestotrotz eine erfolgreiche EM war. Halbfinale ist wirklich nichts, wofür man sich schämen sollte. Spielerisch hat Deutschland mich aber zugegebenermaßen unterm Strich bei dieser EM auch nicht so zu 100% überzeugt. Das Slowakeispiel war das einizge, wo wirklich alles gepasst hat. In der Vorrunde tat man sich in den ersten beiden Spielen sehr schwer und gegen Nordirland nutzte man etliche Chancen nicht. Gegen Italien war es eher ein tatkisches Spiel, was man klasse gemacht hat, aber spielerisch natürlich auch nicht geglänzt hat. Für die WM 2018 wünsche ich mir einfach wieder einen richtig guten 9er vorne. Kahn und Co. haben es gestern auf den Punkt gebracht, ein echter Mittelstürmer ist einfach eine Waffe, auf die man auf Dauer nicht verzichten kann. Dass man gegen Gibraltar in einem Freundschaftsspiel aus 50 Torschüssen 4 Tore schießt sollte da nicht die Illusion erzeugen, dass man keinen Stürmer braucht, um Tore zu machen. Gegen große Mannschaften hat man einfach nicht so viele Chancen, und dann braucht man einfach den einen Killer, der die wenigen paar Chancen mal nutzt.
      Außerdem wärs auch nicht verkehrt, wenn der ein oder andere junge Spieler ins Ausland gehen würde, um zum Star zu werden. In Frankreichs Kader spielt da auch kaum jemand in der französischen Liga (die zwar zugegebenermaßen schwächer ist als die Deutsche, aber trotzdem) und man sieht einfach, was für Stars da im Anmarsch sind mit Coman, Martial, Griezmann, Kantè... Einige aus der Generation Draxler, Götze, Reus, Sanè, Weigl etc. dürfte bald ruhig mal gegebener Möglichkeit zu einem der großen Topvereine aus dem Ausland wechseln, einfach weil es immense Erfahrung mit sich bringt. Kroos hat sich auch nochmal stark weiterentwickelt seit er in Madrid ist und Özil ist der beste Assistgeber der Premier League. Nicht umsonst sind das angriffstechnisch unsere beiden besten Spieler des deutschen Teams, auf die die anderen Nationen besonders aufgepasst haben (siehe Italien).


      PS: Da in der Shoutbox Balotelli erwähnt wurde: Kahn fragt sich ja häufig, wie lange er keinen so effizienten und eiskalten Spieler wie Griezmann gesehen hätte. Und ja, Balotelli war in der Zeit seiner guten Form so ein ähnlich krass eiskalter Spieler wie Griezmann. Vor allem zu seinen Zeiten in Inter Mailand (wo er sich eigentlich erst einen Namen gemacht hat) war so gut wie jede gute Chance, die er hatte, drin. Auch 2012 gegen Deutschland hat Neuer das schmerzvoll zu spüren gekriegt. Aber naja, das nur so am Rande :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „pinki“ ()

      Riiiise!


      Ein 0:3 und die große Erlösung
      Am Ende ging es doch extrem schnell. So schnell, dass selbst ich es nicht kommen gesehen habe. OK, gestern nacht habe ich vor dem Schlafengehen mir gedacht "das erste, was du morgens machst, ist schauen ob Carlo noch Trainer ist" aber geglaubt daran habe ich nicht.
      Dass es ganz schnell gehen konnte, hätte man bereits vor dem Anpfiff erahnen können, zu grotesk war die Aufstellung. Dabei war sie in großen Teilen sogar absolut nachvollziehbar und ja, klug. Der Kicker sprach von einem "Varbanque-Spiel" gleich 4 große Namen rauszulassen, das ist Schade, denn man muss die Personalien einzeln aufbröseln:
      Auf Jérôme Boateng zu verzichten war absolut nötig und kann nicht ernsthaft kritisiert werden: Zu oft wurde er seit seiner Verletzungsodyssey begonnen im Januar 2016 verheizt, als das die ersten 90min gegen Wolfsburg nach seiner Verletzung ausreichen um gleich 90min in Paris spielen. Wofür hat man denn 4 klasse IV wenn Boateng sofort wieder auf die Gefahr einer neuen Verletzung und dem Verfehlen der CL-KO-Spiele, ja gar der WM bezahlen muss. Paris in der Gruppe ist nicht Atlético oder Frankreich im Halbfinale.
      Der nächste im Bunde der richtigen Entscheidungen war Ribéry. Auch wenn er Publikumsliebling ist: Er ist nicht mehr gut genug um den Bayern in so einem Spiel zu helfen. Sind Alternativen da, sollte Ribéry nicht beginnen, aber in den letzten 30 minuten könnte er Gold wert sein. Auch Kingsley Coman ist an ihm vorbei gezogen.
      Bei Arjen Robben fängt es schon an zu brodeln, aber auch da kann man es argumentativ stützen: So beeindruckend ist seine Saison auch nicht und es ist absolut nachvollziehbar gegen PSG die Mitte dichtzuhalten um dann in den Halbräumen mit James und Müller zu agieren. Ist halt nur blöd, wenn man nach 85 Sekunden hinten liegt.
      Das wirkliche Problem bei der Aufstellung ist die letzte, und wirklich krasse Überraschung, denn es gibt nicht einen einzigen plausiblen Grund auf Mats Hummels zu verzichten. Martínez spielt bislang keine gute Saison mit merkwürdigen Fehlpässen. Und Süle hätte ich zwar spielen lassen, aber besser als Hummels war er trotzdem nicht. Mats Hummels ist in meinen Augen der aktuell beste Innenverteidiger der Welt. Und selbst wenn man ihm den defensiv überbewerteten Sergio Ramos oder den in allen Punkten brillanten Leonardo Bonucci vorzieht, so ist er trotzdem aktuell einer der wenigen beim FC Bayern der indiskutabel Weltklasse darstellt. Und dieser spielt dann nicht, obwohl er einen Tag davor noch eine PK hält und keine Verletzungsprobleme hat. Das ist praktisch mutwillige Störung des Vereinserfolgs. Der eigentlich nicht ganz populistische Kicker sprach hier von "Einteierung" und der einzige Grund wieso ich da nicht ganz zustimme, ist dass mit Sicherheit jeder Mitspieler das Fehlen Hummels' genauso wenig versteht wie jeder andere auch.

      Das eine jedoch ist eine besondere, kreative Formation, das andere ist jedoch zu wissen wie man diese spielt. Fußball ist nicht Pro Evolution Soccer, man kann nicht einfach 4-3-2-1 spielen und jeder weiß, was man machen muss. Und das sah man: Ancelotti hat vielleicht eine kluge Formation auf die Tafel gemalt, die Spieler wussten aber nicht was sie machen müssen. So wie fast immer in den letzten 13 Monaten. Louis van Gaal, Jupp Heynckes und Pep Guardiola haben ein System erschaffen. Carlo Ancelotti hat es mit dem Arsch eingerissen. Jahrelange Identitätschaffung der 3 Vordenker wurde zu nichte gemacht und stattdessen gab es einen Rückfall in grausame alte Zeiten. Zeiten, in denen der FC Bayern Spiele und Titel gewann, weil man individuell halt besser war, nicht weil man ein besseres System und eine bessere Spielidee hat. Die Antithese Ancelotti zu Guardiola war ein Fehler und am Ende ist der Italiener sogar in seiner absoluten Kerndisziplin gescheitert. Der "Starflüsterer" soll er sein. Den größenwahnsinnigen Ibrahimovic hat er in den Zaum bekommen. Ronaldo weint ihm noch heute nach. Und in München? Lewandowski gibt vereinskritische Interviews. Mit Hummels bricht er ohne den Hauch eines Grundes. Dass er Ribéry mal nach einer Auswechslung küsste, hat wohl selbst der Franzose vergessen. Der erfolgsgeile Robben ist sowieso von Training und Taktik unterfordert. Die jungen Kimmich und Coman spielen zwar mittlerweile, aber wissen selbst, dass sie das in erster Linie auf Druck des Vereins tun. Und Thomas Müller? Vizekapitän und in der Mannschaft hochgeschätzt. Hatte letztes Jahr zugegeben eine schlechte Saison. Zeigt jetzt aber deutliche Impulse einer aufsteigenden Form und sah sich trotzdem genötigt an die Öffentlichkeit zu gehen. Ancelotti, der Starflüsterer, hat die Kabine verloren. You had one job, Carlo.

      So kam es gestern wie es kommen musste und ich sah dem Spiel mit einem morbiden Grinsen zu: Denn es war klar: Lange geht es nicht weiter. Zu offensichtlich die Mängel. Pinki schreibt ich solle mich noch nicht zu früh freuen. Wieso denn nicht? Es kann schlichtweg nicht schlecher werden. Bayern hat gegen Paris 53 Flanken geschlagen. DREIUNDFÜNFZIG FLANKEN! Diese Mannschaft hat trotz aller individuellen Klasse keine Ahnung wie sie Spiele gewinnen soll. Keine Ahnung wie sie zu Torchancen kommen soll. Keine Ahnung wie sie in den Strafraum des Gegners gelangen kann. In der Bundesliga reicht das oftmals zum Sieg, aber wo bleibt die Freude beim Fußballschauen? Ich habe unter Ancelotti Länderspielpausen herbeigesehnt, weil ich meine Dosis schönen taktischen Fußballs nur von Jogi Löw und nicht mehr vom FC Bayern bekomme. Carlo Ancelotti kann gut mit Mannschaften auf ihrem Zenit umgehen. Vor 4 Jahren mit Lahm, Robben in ihrer Blüte, wäre er vielleicht erfolgreich. Aber diese Mannschaft ist über ihrem Zenit. Sie muss ihre Schwächen andersweitig, insb. mit gutem Coaching, kaschieren. Ancelotti ist zur falschen Zeit, am falschen Ort. Tschö Carlo, falls James einschlägt, bleibt wenigstens irgendetwas Positives von ihm.

      Und jetzt? Jetzt kommt Tuchel oder Nagelsmann. Nagelsmann ist das komplette Paket an Sympathie, taktischer Qualität, Entwicklung von Spielern, Vertrauen zum Vorstand. Sogar Bayern-Fan ist der Mann und ein Haus baut er auch noch in München. Problem ist nur: Er hat noch einen Job. Sky spekuliert ob er vielleicht im Winter kommen könnte, aber ich kann mir nicht vorstellen wieso sich Hoffenheim die eigene Saison verhageln lassen soll. Im Sommer lässt er sich sicherlich loseisen, aber eine ganze Saison ad acta legen für Nagelsmann? Lewandowski und Hummels werden nicht jünger und wollen die CL holen, mit Sagnol wird das nichts. Bleibt also eigentlich nur Tuchel. Schade wäre es aber, wenn man so Nagelsmann verliert, das größte Trainertalent der Welt sollte man eig. an den Verein binden, nicht auszudenken, wenn Bosz beim BVB dann doch wie bislang in der CL überpacet und Nagelsmann den Bayern-Job in weiter Ferne wähnt... urgh.
      Natürlich gibt es Bedenken, dass sich Tuchel wieder mit Leuten überwirft, aber selbst am Ende seiner Amtszeiten sah man immer starke Tuchel-Teams und was Tuchel aus diesem Kader rausholen kann, davon kann man schon träumen. Endlich Dreierkette, endlich wird Vidal rasiert, endlich...
      Let the bullets rain.

      Heiji schrieb:

      Natürlich gibt es Bedenken, dass sich Tuchel wieder mit Leuten überwirft

      Auf jeden Fall, große Bedenken gibt es da, für einen gewissen Uli H. geht es nämlich gar nicht, wenn der Trainer einige Spieler gegen sich hat:

      Die Welt schrieb:

      Präsident Uli Hoeneß von Fußball-Rekordmeister Bayern München hat ein gestörtes Verhältnis zwischen dem entlassenen Trainer Carlo Ancelotti und einigen Spielern bestätigt. "Der Trainer hat fünf Spieler auf einen Schlag gegen sich gebracht. Das hätte er niemals durchgestanden", sagte Hoeneß am Donnerstagabend bei einer Veranstaltung in Siegen dem Radiosender FFH: "Ich habe in meinem Leben einen Spruch gelernt: Der Feind in deinem Bett ist der gefährlichste - deshalb mussten wir handeln."

      Da sind bestimmt auch Robben und Ribery dabei. Warum kriegen die von Uli Freifahrtscheine? Vereinslegenden schön und gut, aber deren Leistung reicht einfach zu oft nicht mehr, vor allem bei Ribery.

      Mal ganz allgemein finde ich, dass der FC Bayern nicht nur in Punkto Trainer ein Problem, sondern auch in Punkto Vereinsführung generell. Unstrittig ist mMn, dass der FCB nie besser als unter Guardiola war und allgemein hat sich bei den Bayern in dieser Phase etwas getan: mit Hopfner, Reschke, Sammer und einem oftmals gemäßigten KHR hat Bayern sich in dieser Phase deutlich weiterentwickelt, von einem teilweise immernoch sehr provinziellen Verein mehr in Richtung Weltclub bzw. Weltmarke, Stichwort Internationalisierung. Und jetzt? Hoeneß ist wieder da, Brazzo verbietet auf dem Trainingsgelände das Rauchen ("Brazzo hat in den ersten Wochen mehr erreicht als Sammer in seiner gesamten Amtszeit!") und KHR ist oft wieder im Rage-Mode unterwegs. Auch in dieser Hinsicht finde ich, dass viele gute und nötige Entwicklungen mit dem Arsch eingerissen werden. Uli H. stößt wieder lauter bayrische Bierzeltparolen aus, FC Hollywood und FC Deutsche Nationalmannschaft sind zurück, ugh.
      Ganz ehrlich, Uli hat sich echt keinen Gefallen getan, an die Spitze des FCB zurückzukehren. Er keilt wieder ordentlich, aber 1.) hat er wesentlich an Autorität und Respekt eingebüßt und 2.) hat sich der Fußball allgemein und der FCB in seiner Abwesenheit doch mehr gewandelt, als er das vielleicht bemerkt. Es nimmt ihn ja auch keiner mehr ernst, selbst die treuesten Bayern-Blogs und Podcaster, die ich verfolge, kommen aus dem Kopfschütteln wegen Hoeneß gar nicht mehr raus. Klar, die aktuelle Schwäche der Bayern macht gut Laune in der Liga (und das nicht nur, weil es sich als BVB-Fan gerade so schön auf der Tabellenspitze thront - Wie bitte? Champions League Gruppenphase? Keine Ahnung, was das sein soll), aber ich finde diesen massiven Rückschritt trotzdem bedenklich. Bayrisch-regionales Mittelstandsunternehmen statt Weltmarke. Na dann, Prost!

      Ach ja, noch was im direkten Bezug zu Ancelotti, diese schöne Aussage, die mich damals schon massiv geärgert hat:

      Sport1 (27.08.2016 ) schrieb:

      Zum Saisonauftakt hat der FC Bayern Werder Bremen mit 6:0 auseinandergenommen und dabei ein regelrechtes Offensiv-Feuerwerk abgebrannt. Für Ex-Bayern-Star Mehmet Scholl ist der Grund für die Spielfreude der Münchner der neue Trainer Carlo Ancelotti. Dieser habe dem Team mehr Freiräume gelassen – im Gegensatz zu Ex-Coach Pep Guardiola, der die Spieler in ein starres, taktisches Konzept presste.

      "Die Bayern haben Spaß, Ancelotti hat sie freigelassen. Sie haben die Pep-Ketten abgestreift", stichelte ARD-Experte Scholl in Richtung Guardiola.

      Oh Mann, wie viel schlechter werden die Spieler des FCB denn jetzt noch spielen, wenn ihnen wieder die grausamen Ketten namens "Taktisches Konzept" angelegt werden?! Es kann gar nicht oft genug erwähnt werden, was für ein Grund zum Jubeln es ist, dass sich Scholl mit seiner Haltung zum Thema Doping ins Abseits und raus aus dem ARD-Expertenposten manövriert hat.
      Jupp soll die Saison retten!

      Nun solls wohl fix sein, Heynckes wird Bayern bis zum Saisonende übernehmen. Eine Entscheidung, die sehr unerwartet kam und mit der wohl keiner gerechnet hat. Und dennoch halte ich es für eine gute Lösung. Jupp ist bestens mit dem Verein vertraut, kennt sowohl Spieler als auch Vereinsführung sehr gut und hat zu allen ein gutes Verhältnis. Eigentlich die perfekten Voraussetzungen, um Bayern wieder zurück auf die richtige Spur zu bringen.

      Damit hat sich der FCB bzw Rummenige/Hoeneß für eine kurzfristige Lösung entschieden und den langfristigen Weg vorerst bis zum Sommer 2018 vertagt. Meiner Meinung nach ist auch das eine vernünftige Strategie, da a) es für jeden Trainer ziemlich schwierig ist mitten in der Saison einen Verein zu übernehmen und gleich gute Ergebnisse zu erzielen, und b) es aktuell imo kaum einen Trainer gibt, der dem FCB langfristig gerecht wird. Heiji erwähnte in der SB Tuchel, jedoch bin ich mir nicht sicher, wie gut er zu den Bayern passt und ob das auf Dauer reibungslos ablaufen würde. Man hat ja gesehen wie friedlich er Hand in Hand in Dortmund mit Watzke und Zorc zusammengearbeitet hat - ich wage zu behaupten, dass Rummenige und Hoeneß nicht weniger Kollisionspotenzial bieten. Da dies von den beiden offenbar antizipiert wurde, habe sie sich für die risikofreiere Variante in Form von Jupp Heynckes entschieden. Wer käme sonst noch so in Frage? Ich hab neulich was von Luis Enrique gelesen. Kein schlechter Trainer, der vielleicht auch eine gute Lösung gewesen wäre. Dennoch bleibt die sprachliche Barriere, die gerade in dieser Phase des FCB jedoch essentiel ist. Also ebenfalls verständlich, dass Rummenige und Co. dieses Risiko aktuell nicht eingehen wollen.

      Wie wirds nun weiter gehen? Jupp soll ja angeblich nur bis zum Sommer bleiben. Als Nachfolger steht Nagelsmann ganz hoch im Kurs, man munkelt auch über Jürgen Klopp. Persönlich halte ich beide für den FCB eher unpassend. Klar, Nagelsmann ist unbestreitbar ein riesen Trainertalent, jedoch fehlt ihm mE einfach die nötige Erfahrung, um einen Weltverein á la Bayern München erfolgreich zu leiten. Er spielt ja aktuell zum ersten mal überhaupt europäisch mit der TSG. Wie es läuft, sieht man. Ohne ihm da einen direkten Vorwurf machen zu wollen, aber es ist schlicht und ergreifend ersichtlich, dass Julian zum ersten mal mit so einer Doppel- bzw. Dreifachbelastung konfrontiert wird. Da ist es nur selbstverständlich, dass er nicht gleich alles drauf hat. Ob Bayern diese Geduld haben wird und ihm die nötige Zeit gibt um diese Erahrungen über Jahre zu sammeln, wage ich zu bezweiflen, weshalb ich eine Verpflichtung Nagelsmanns zum Sommer als zum Scheitern verurteilt sehe, obwohl er in 5 oder 6 Jahren vielleicht dann der richtige Mann wäre.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Black organization member“ ()

      That feeling wenn man nach Hause kommt, sich verflucht, dass man mal wieder cleverer als der ganze Rest sein wollte indem man Frankfurt vs Dortmund Remis tippt und es 5min später 2:2 steht.


      Edit zum Dosenschießen gestern:
      BOM, du weißt, ich mag dich, aber wenn mir jemand mit "jedes Mal wenn die Bayern..." ankommt, kann ich das nur mit dem gleichen Wort kommentieren, wie ich Rangnicks Aktion beschreiben würde: Erbärmlich.

      Hab eigentlich gar kein Bock das schlechte Spiel gestern groß zu bequatschen, erst Recht nicht die Schirileistung*. Schiri war insgesammt unglücklich. Aber klare Benachteiligung für den tapferen letztjährigen Zweitligisten? Sehe ich echt nicht so. Ich weigere mich an Rangnicks und Hasenhüttls Opferkult teilzunehmen.
      Wir haben eine Situation, bei der man, egal wie entschieden wird, nicht zweifelsfrei selbst nach dem Videostudium nachweisen kann, ob es richtig oder falsch war. Aus dem Grund rege ich mich ja auch so über Bartels und Rangnick auf, weil das einzige klare an der Situation ist, das rein gar nichts klar war. Collinas Erben, das Souverän, das immer Recht hat, sagt in der Szene, dass man nicht klar nachweisen kann ob Vidals zu Fall bringen Centimeter vor oder schon auf der Linie ist und es in diesem Fall üblich ist, sich für die kleinere Bestrafung zu entscheiden. Persönlich bin ich zu 70% der Meinung, dass Vidals (im Übrigen absolut hirnverbrannte) Aktion vor dem Strafraum kam. Nungut, ich bin Bayernfan, aber ich habe schon gesehen, dass so einige nicht Bayernfans meine Beobachtung teilen. In jedem Fall handelt es sich nicht um eine >>klare<< Fehlentscheidung, wäre der Elfmeterpfiff aber auch nicht gewesen.
      Ebenso wenig eine klare Fehlentscheidung ist Keitas Platzverweis. Jaja, die 1. Gelbe war zwar dem Regelwerk nach absolut nicht falsch, aber passte nicht zu Zwayers Linie. Aber mein Gott, was ändert das? Falsche Gelbe Karten gibt es in jedem 2. Spiel. Bei der EM haben wir uns auch nicht darüber beschwert, dass Hummels im Halbfinale aussetzen musste, weil seine 1. Gelbe gegen die Slowakei eine krasse Fehlentscheidung war. Es hat seine Gründe wieso gelbe Karten eben nicht in den Bewertungsraum von VAR gehören. Sie sind halt irgendwo irrelevant. Also anstatt hier wieder Zwayer anzugreifen sollte man lieber fragen wieso Keita so ein Idiot ist. 50m vorm eigenen Tor den alleine sprintenden Lewandowski (war ja nichtmal Coman!) bei eigener gelber Karte am Trikot zu halten obwohl noch gut 3 andere Verteidiger mitrennen und ihn erwischen würden, ist halt auch alles andere als klug. Diese 2. gelbe Karte ist nicht falsch. Sie ist nicht diskutabel. Keitas Platzverweis war eine alternativlose Entscheidung. Punkt. Und sicher sieht er die 1. Gelbe auch weil er eben Naby Keita ist, der deutschlandweit bekannte Treter. Aber Robben hat auch schon gut ein Dutzend richtige Elfmeter nicht bekommen, die er sich durch seine Schwalben redlich verdient hat.
      Im Gegensatz zum richtigen Platzverweis steht Poulsens Schwalbe, die Zwayer mit einem Elfmeter honorierte. Hier muss man zwar nicht gelb für Schwalbe geben, aber ein Elfmeter ist dies glasklar ebenfalls nicht. An dieser Stelle regt mich mal wieder Rangnicks Verhalten auf, denn wenn er so losstürmte, musste Zwayer ja glauben, er habe einen klaren Elfmeter verweigert. Und so kam diese Konzessionsentscheidung zu Stande. Die Elfmeterszene an Forsberg war aber nicht klar. Somit kann man nichteinmal klar von ausgleichender Gerechtigkeit sprechen.
      Summa Summarum haben wir einen nicht klar erwiesenen zurückgenommenen Elfmeter zu Ungunsten Leipzigs, eine ebenfalls zu Ungunsten Leipzigs gelbrote Karte, dessen 1. Hälfte zwar fragwürdig war, die wichtigere 2. Hälfte jedoch nicht, und eine absolut klare Elfmeterfehlentscheidung zu Ungunsten Bayerns. Mensch, Bayernbonus ist im Jahre 2017 auch nicht mehr, das was es mal war!

      *Anmerkung nach Verfassung des Textes: Well, shit :D

      Edit²: Es ist aber auch eine absolut unglückliche Entscheidung gerade jetzt während des Schiedsrichterstreits den Mitbeschuldigten Felix Zwayer und dem Wiederaufkommen von Zwayers Involvierung im Hoyzer-Skandal, eben diesen Schiedsrichter zu einem absoluten Spitzen-KO-Duell zu bestellen.
      Let the bullets rain.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Heiji“ () aus folgendem Grund: Dosenpfeifen!

      Heiji schrieb:

      Edit²: Es ist aber auch eine absolut unglückliche Entscheidung gerade jetzt während des Schiedsrichterstreits den Mitbeschuldigten Felix Zwayer und dem Wiederaufkommen von Zwayers Involvierung im Hoyzer-Skandal, eben diesen Schiedsrichter zu einem absoluten Spitzen-KO-Duell zu bestellen.

      Naja, die Hoyzer-Sache wird Zwayer ewig anhängen und jedes Mal hochkommen, wenn Zwayer irgendwie in der Presse steht, kam ja auch bei der Sache mit Roger Schmidt, da braucht es nichtmal Gräfes Interview für. Zwayer ist FIFA-Schiedsrichter und neben Aytekin und Brych einer der drei deutschen Schiedsrichtern in der Gruppe der UEFA Elite-Referees und nach den beiden anderen Herren vermutlich wirklich die Nummer 3 der deutschen Schiedsrichter. Und für ein KO-Topspiel wie Bayern Leipzig braucht man einen Top-Schiedsrichter. Aytekin und Brych kommen dafür aber wegen der bescheuerten Regionalpolitik des DFB nicht in Frage, also ist Zwayer die beste Wahl für das Spiel. Trotz aller Kritik, auch von Gräfe, ist Zwayer ein Top-Schiedsrichter. Es ist dann am Ende manchmal auch einfach Pech, wenn der Schiedsrichter dann einen schlechten Tag erwischt und dazu ein Spiel mit undankbaren Entscheidungsfragen dazukommt.
      Ich hänge Zwayer die Hoyer-Sache auch gar nicht an, aber gerade jetzt wo es mal wieder hervorkommt und eben weil Zwayer wegen nicht-Leistungen in die Schlagzeilen gekommen ist, halte ich es für unglücklich ihn anzusetzen. Wusste aber auch nicht, dass Aytekin nicht pfeifberechtigt ist.
      Let the bullets rain.