Digimon

      Wie der Titel es schon sagt, soll es hier um die Serie Digimon gehen, die viele sicherlich noch von RTL II kennen. Neben bisher 6 Anime-Staffeln, von denen allerdings nur die ersten beiden einen gemeinsamen Erzählkanon bilden, gibt es auch noch zahlreiche Filme, Spiele und Manga-Umsetzungen. Zur Übersicht sei der Übersichtsartikel bei Wikipedia (deutsch, englisch) empfohlen. Neben einem allgemeinen Austausch über Digimon soll es vor allem auch um die Frage gehen, welche Staffel denn für euch die beste ist und warum. Außerdem soll es hier auch um die ab April erscheinende 7. Staffel des Animes gehen, Digimon Adventure tri.


      Was mich persönlich betrifft, so habe ich vollständig nur die ersten 4 Staffeln gesehen, und die 5 Data Squad nur sehr sporadisch verfolgt. Von diesen 5 Staffeln gefallen mir Adventure (1. Staffel) und Tamers (3. Staffel) am besten. Die erste Staffel bietet natürlich den Auftakt und ist damit ein wenig Kult aber die Staffel gefällt mir auch schlichtweg, zumindest war sie mEn damals, als sie in Deutschland erschienen ist, eine willkommene Abwechslung zu Pokemon. Das einzige was mich an der ersten Staffel wirklich gestört hat, ist die große Logiklücke im Dark Masters-Arc, die sich durch eine bessere Planung sicherlich vermeiden lassen hätte. Die zweite Staffel gefällt mir wiederum kaum, nicht nur das die neuen Charaktere nicht mit denen aus der ersten Staffel mithalten können, die Handlungsstruktur ist ziemlich konfus und ergibt teilweise wenig Sinn. Außerdem ist das Ende sehr unbefriedigend und ganz nebenbei auch ganz schön frauenfeindlich.
      Ganz anders die dritte Staffel, hier merkt man dass ein professioneller Autor hinter der Handlung stand, inhaltlich gibt es mEn keine Unregelmäßigkeiten und auch die geringere Anzahl der Charaktere gefällt mir. Auch gefällt mir der insgesamt düsterere Ton gut und die Darstellung der digitalen Welt bildet mEn die Unübersichtlichkeit des Netzes am besten von allen Staffeln ab.
      Bei der vierten Staffel geht man ein neues Konzept und gibt das Partnerprinzip auf, allerdings nutzt sich hier mEn das Prinzip mit der Digitalen Welt, in die Kinder/Jugendlich zu fällig geraten, langsam ab. Insgesamt ist die Staffel zwar noch solide, eine Fortsetzung von Tamers wäre mir allerdings lieber gewesen.
      Wie bereits gesagt, habe ich die 5. Staffel nicht mehr wirklich verfolgt, allerdings schien mir hier auch einiges aus den älteren Staffeln einfach neu aufgelegt worden zu sein, die Wahl von Agumon als Partner des Protagonisten dürfte wohl kein Zufall sein.
      Gerade da sich das Prinzip mEn irgendwann abnutzt, freue ich mich wirklich darauf, dass nun der Kanon der ersten beiden Staffeln wieder aufgegriffen werden soll, zumal die Produzenten damit die Chance haben nach dem eher unbefriedigenden Ende von 02 dem Kanon einen sonnvollen Abschluss zu geben.
      In meiner Kindheit hab ich Digimon Pokemon bevorzugt, weil bei Digimon noch eine richtige Story geboten wurde, die auch in die düstere Richtung ging. Abgesehen davon hat die Serie bei mir sowieso noch den Nostalgiebonus und die Musik versetzt mich heute noch in meine Kindheitstage.
      Die ersten drei Staffeln hab ich vollständig geschaut, an die vierte kann ich mich kaum erinnern, die fünfte hab ich verweigert (den Grund weiß ich allerdings nicht mehr). Genau wie Spürnase hätte ich mir für die vierte Staffel lieber eine Tamersfortsetzung gewünscht, aber man kann ja nicht alles haben.

      Umso mehr freute es mich, dass eine Fortsetzung der Adventure und 02-Zeitlinie angekündigt wurde. Der Trailer hatte dabei auch ganz klar auf Nostalgie abgezielt. Ich bin allerdings ein bisschen von den ersten veröffentlichten Artworks enttäuscht. Der Stil ist nicht ganz so mein Fall, zumindest gefällt mir von allen Charakteren TK am wenigsten. Aber dies sollte dennoch kein Grund sein, die Staffel zu verweigern. Ich bin schon sehr gespannt darauf, wie die Story sein wird, was für mich bisher immer ein großes Pluspunkt der Serie war.

      Die Zukunft wurde am Ende von 02 zwar schon geschrieben, was ich damals leider überhaupt nicht gelungen fand, dennoch freue ich mich darauf, wie die Staffel gestaltet wird.

      Digimon war für mich auch immer der bessere Anime zw. den Konkurrenten Pokemon und Digimon. Hab nur die ersten beiden Staffeln gesehen, wobei die erste für mich die beste ist. Auch Digimon 02 hat mir richtig gut gefallen, gerade weil es dann in die Welt der Menschen ging. Zudem fand ich Gatomon immer richtig cool.
      Nach der zweiten Staffel war die Serie für mich klinisch tot. Fand die folgenden Dinger scheiße und habs auch nicht mehr verfolgt. Ähnlich wie bei YGO, wo nur die erste Serie gut ist und mit GX der Verfall eingesetzt hat. Bin froh, dass ich das nie richtig verfolgt habe und die guten Erinnerungen an die Ur-Serien behalte.

      Ich freue mich jedenfalls unfassbar auf die neue Staffel und hoffe, dass sie früher oder später nach Deutschland kommt und die alten Synchronsprecher nochmal ans Mic gehen. Selbst heute hab ich in meinem Kopf noch genau die Stimmen von Tai, Mimi und Matt. Jedesmal wenn ich „Leb deinen Traum“ oder „Wir werden siegen“ (besonders den Anfang) höre, bekomme ich die Gänsehaut des Jahrhunderts.

      Da ich das Ende von Digimon 02 gar nicht mehr so im Kopf habe, weiß ich gar nicht wie sie da ansetzen wollen. Nichtsdestotrotz bin ich gespannt und bleibe da auch jeden Fall am Ball.
      Muss aber auch sagen, dass ich den Stil der Charaktere nicht berauschend finde und beim ersten draufschauen Schwierigkeiten hatte zu erkennen wer wer ist.
      No matter what, my heart will be forever yours and I will fight until the day I see you again.
      Digimon war einer der ersten Animes, die ich geguckt habe, immerhin gehörte es auch zu den Animes, die Anfang der 2000er auf RTL2 ausgestrahlt wurden, und ich kann mich meinen Vorrednern anschließen: Digimon ist eindeutig besser als Pokemon. Während sich bei Pokemon die Story mit jeder Staffel wiederholt und vorhersehbar ist, so hat Digimon in jeder Staffel, die ich gesehen habe, eine eigene Story, die mal besser, mal schlechter umgesetzt wurde. Ich finde, man kann sich die alten Digimon-Staffeln sogar heute noch ansehen, denn auch, wenn einem die Geschichte halbwegs bekannt ist, so wird man von der Story dennoch nicht gelangweilt sein, allein schon wegen des bereits hier angesprochenen Nostalgiebonus, den Digimon genießt, während Pokemon mMn schon gar keine wirklich Nostalgie mehr besitzt, denn die längst bekannte Grundstory wird mit jeder Staffel wieder neu aufgegriffen.
      Die Musik bei Digimon ist mMn nicht nur nostalgisch, sondern auch episch. Ich habe mir neulich einige Songs der ersten vier Staffeln angehört und das weckt schon Erinnerungen. Tolle Lieder, unabhängig von der Staffel, ich kann mich an kein Lied erinnern, das ich wirklich grottig fand, die meisten fand ich sogar sehr gut. Digimon hatte immer ein super Opening mit Ohrwurmcharakter.
      Ich persönlich habe die ersten vier Staffeln von Digimon gesehen, die 5. Staffel habe ich so teilweise verfolgt und einige Folgen gesehen, aber abgeschaltet, weil es mir nicht gefallen hat und von einer 6. Staffel habe ich nur mal was gehört, aber kenne diese Staffel gar nicht.
      Digimon Adventure 01 war wie bei fast allen Animes als erste Staffel mit die beste Staffel, die die Serie zu bieten hat. DevilsClaw hat ja bereits das Beispiel Yugioh angesprochen, bei dem die Folgen mit Yugi etc. wirklich gut waren und mit GX, spätestens aber 5D alles nur noch schlimm wurde. Bei Digimon ist die erste Staffel ebenfalls Wahnsinn, die Story war für damals einfach komplett neu, dass Kinder in eine digitale Welt gehen und auf Partner treffen. Die Charaktere waren allesamt sympathisch, klar gibt es für jeden einen Chara, den er mehr oder weniger mag, aber ich persönlich habe jetzt keinen Charakter, den ich ganz und gar nicht ausstehen kann. Die Charaktere sind zudem auch verschiedene Typen, was auch gut gepasst hat.
      Digimon Adventure 02, die zweite Staffel, knüpft storytechnisch an die erste Staffel an und gefällt mir auch noch gut, aber kann einfach mit 01 nicht mithalten. Gut ist, dass die alten Digiritter mehr oder weniger behalten wurden. Die meisten aus 01 haben wenigstens eine Nebenrolle und TK und Kari sind sogar immer noch Teil der Besetzung. Die drei Neulinge können aber nicht alle mit ihren Vorgängern mithalten. Davis finde ich noch in Ordnung, Yolei und Cody gehen so. Es ist nicht so, dass ich die letzteren beiden gar nicht mag, aber im Vergleich zu den beiden Mädchen aus 01 ist Yolei nicht das Wahre und Cody ist naja. Die Story ist noch ganz gut, am Anfang mit dem Digimonkaiser gefällt es mir noch mehr, dann wechselt Ken die Seiten und Arukenimon und Mummymon übernehmen die Rolle des Bösen. Keine Ahnung, aber irgendwie sehe ich bei denen immer Parallelen zu Team Rocket aus Pokemon, wobei es bei Digimon düsterer zugeht, was ich besser finde. Das Ende mit dieser Saat des Bösen, da blicke ich dann nicht mehr so ganz durch.
      Die dritte Staffel Digimon Tamers mag ich von den 4 Staffeln, die ich gesehen habe, am wenigsten. Ich kann weder mit den Charakteren richtig was anfangen, weil ich alle 3 Hauptcharas entweder lame oder zumindest teilweise unsympathisch finde, noch mag ich das Prinzip mit den Karten, um die eigenen Digimon zu stärken. Die Stärkung eines Digimon geht für mich einfach nur durch Digitation und nicht durch: "Ich zieh jetzt diese Karte und pushe die Werte meines Digimon". Das ist dann schon eher Yugioh-Prinzip. Die Story mochte ich auch nicht wirklich, ich sag mal so: Es gab Höhen und Tiefen. Der Anfang ist in Ordnung, aber auch nicht super, und am Ende die Sache mit dieser violetten Masse, die die reale Welt einnimmt, das fand ich irgenwie Mist.
      Die vierte Staffel Digimon Frontier gehört meiner Meinung nach zu den besten Staffeln in Digimon. Ich mag diese Staffel sehr, weil sie erfrischend war. Ich tue mich nur etwas schwer, die besser zu sehen als 01. Frontier ist zwar schon in gewisser Weise meine Lieblingsstaffel, aber 01 hat einfach diese Nostalgie. Wie gesagt, empfinde ich, dass Frontier frischen Wind in Digimon gebracht hat. Man kann die Sache ja sehen, wie man will, aber ich fand die Loslösung vom Partnerprinzip eine gelungene Idee. Gut, dass die Kinder selbst digitieren, kam in Tamers auch schon teilweise vor, aber in Frontier wurde diese Idee komplett übersetzt. Mir gefällt es, dass die Charaktere durch Spirits selbst zu Digimon werden. Die Charaktere sind alle mehr oder weniger toll, es ist wie bei 01 mMn, ich habe keinen, den ich hasse. Auf jeden Fall übertreffen aber die Charas aus Frontier die Tamer. Die Story an sich gehört auch zu den besseren in Digimon, auch mochte ich, dass es diese Gegner gab, die ebenfalls über Spirits verfügten. Für mich war die Staffel sehr gelungen, auch wenn ich verstehen kann, dass man das anders sieht. Immerhin ist es etwas anders als die anderen Digimon-Staffeln oder man hat es gar nicht so weit verfolgt.
      Zur 5. Staffel Data Squad kann ich nicht viel sagen, weil ich die Staffel nur sporadisch gesehen habe, aber mir hat der Eindruck, den ich hatte, nicht gefallen. Agumon hat man sicher nicht ohne Grund eingebaut, man wollte wohl auch etwas auf die Nostalgie auf 01 bauen. Aber ein Charakter kann nicht die gesamte Staffel retten.


      Ich bin gespannt, wie man dieses Jahr Digimon Adventure tri umsetzen wird. Denn eigentlich wurde in 02 ja schon die erste Staffel fortgesetzt und am Ende gab es auch schon einen Blick in die Zukunft aller Digitter. Ich denke aber, dass man 02 nicht wirklich beachten wird. Man wird erzähltechnisch wohl an die erste Staffel direkt anknüpfen und mit den Digirittern aus 01 im Teenageralter weitermachen. Also ich denke, sie werden es so machen, als hätte es 02 nicht gegeben. So macht es für mich am meisten Sinn, denn wie gesagt, gab es nach 02 eigentlich schon die Zukunftsblende, die jetzt wieder wegfallen müsste.
      Vom Zeichenstil her sagt mir das Ganze noch nicht wirklich zu, im ersten Moment hatte ich leichte Probleme zu erkennen, wer wer ist.

      Übrigens wurde vor ca. 2 Wochen ein neues Bild zu Digimon tri veröffentlicht: upload.wikimedia.org/wikipedia…pg/250px-Digimon15key.jpg
      Das Bild zeigt die Digiritter und ihre Digimon vor dem Bus und im Hintergrund ist der See mit den Strommasten. Ich meine, das müsste bei 01 auch eine der ersten Episoden gewesen sein, glaube das war, als Gabumon sich das erste Mal entwickelt hat.

      :thumbup: Vielen Dank an Spürnase für den Banner!!! :thumbup:

      Mein Fanfiction-Thread: BOMs BOMbastische Fanfictions
      Bundesligatippspiel 2017/18

      by Beechan & Black organization member
      Digimon ist für mich auch ein alter Klassiker. Aber ich muss auch ehrlich sagen,das kommt mir mindestens 10 Jahre zu spät. An sich hoffe ich aber das jeder nochmal seinen Spaß mit der Serie haben kann! :)
      ,,Wer immer tut, was er schon kann,bleibt immer das,was er schon ist."
      Besser spät als nie^^
      Danke Bee für den Trailer. Ich nehme mal an um wen es sich bei der Frau unter der Brücke handelt ist noch nicht bekannt, es scheint mir mal zumindest keiner der bisherigen Digiritter zu sein. Im Übrigen finde ich es ja auch gut, dass die Digiritter von 02 nicht vorzukommen scheinen.Interessant ist auch, dass Omegamon vorkommt, das verspricht ein paar starke Gegner.
      Schade nur, dass wir uns noch bis November gedulden müssen, aber gut nach so vielen Jahren spielen die paar Monate auch keine Rolle mehr.
      Auch von mir: Danke Bee.
      Hmm, ausprobieren werde ich die Serie definitiv, auch wenn mir nicht alles gefällt: Mein Empfinden von Karis, TKs und vorallem Mimis Design schwangt zwischen Misfallen und Totalkatastrophe. Hoffentlich versuchen die nicht irgendwie das Ende von Digimon 02 einzubinden, hier würde ich mir einen totalen Retcon wünschen, 02 gefällt mir eigentlich, aber die Zukunftsvision (und eigentlich auch, dass es so viele Digiritter gibt) war für mich schon immer mein größtes Problem an der Season. Auch mir ist Omegamon aufgefallen, hoffentlich kommen überhaupt die klaren Powerstufen wieder, das Fehlen von den Levels ist mein größtes Problem an der (auch sonst miserablen) 6. Digimon Staffel (X-Wars?). Mir kommt gerade der Gedanke, dass es ganz cool wäre wenn auch die anderen Digimon jetzt das Megalevel erreichen würden.
      Let the bullets rain.
      Angeregt durch eine Diskussion mit Heiji am Japantag, möchte ich hier mal ein recht ausführliches, aber auch ziemlich kritisches Review zu Digimon Adventure 02 verlinken, vielleicht interessiert es den ein oder anderen ja und bildet im Idealfall eine gute Diskussionsgrundlage.
      Hier mal der 1. Teil des Videos, die anderen dürften sich von dort an leicht finden lassen, falls nicht, PN an mich, dann trage ich die Links noch nach.


      So über dieses Review wollten Heiji und ich dann die Diskussion in diesen Thread verlagern, dafür ein kurzes Zitat.
      Mir war es aber dann doch etwas zu kritisch, einfach weil so krass der Qualitativgegensatz zwischen 01 und 02 für mich nicht gegeben ist. […] Fand's nur lustig wie er dann auch immer Tamers als Positivbeispiel nannte, Tamers fand ich auch ok, hatte aber imho ähnlich viele Probleme wie 02.

      Das es in Adventure auch ein paar Kritikpunkte gibt, dem würde ich zustimmen, sie werden wohl hier eher durch den Kultfaktor der Staffel überdeckt, sind aber zweifellos vorhanden. So sind die recht vielen Protagonisten etwas stereotyp charakterisiert und manche Hintergrundgeschichten, wie z.B. die zu Sora und ihrer Mutter sind nicht wirklich überzeugend. Auch gibt es natürlich das Logikproblem im Darc Masters-Arc, was vermutlich der Machart der Serie geschuldet ist, also dass man nur ein sehr ungefähres Konzept hatte (angeblich war das Megalevel anfangs nicht geplant) was dann im laufenden Betrieb es wirklich konkretisiert wurde.
      MEn müsste man dabei aber die Probleme bemerken, die mit dieser Machart verbunden sind, und es bei einer Fortsetzung wie 02 eigentlich besser machen. Und unter diesem Aspekt betrachtet, erscheint mir die Abstufung dann doch wieder angemessen, da es in 02 wirklich viele unlogische Stellen gibt.

      Zu Tamers erscheint mir die Abstufung auch gerechtfertigt, bzw. würde ich sogar das Gegenteil postulieren, dass Tamers viele Fehler von 02 und Adventure nicht macht. Zum einen haben wir hier weniger Charaktere (letztlich sind nur Kazu und Kenta mEn überflüssig), die deutlich tiefer und weniger stereotyp charakterisiert werden. Zum anderen gibt es keine nennenswerten Logiklücken und die Plotlines werden mEn ziemlich gut erzählt. Ein besonders schönes Beispiel wären Takatos immer wiederkehrende Zweifel an Guilmon, die immer wieder (gerade nach neuen Digitationen) thematisiert werden und dann letztlich in Folge 35 zur Katastrophe führen. Kurzum, man merkt einfach, dass mit Konaka ein professioneller Autor hinter der Handlung steht, der zu Beginn bereits ein ausführliches Konzept erarbeitet hat. Btw. wen es interessiert, Konaka betreibt eine Homepage mit Informationen zur Staffel (hier).
      Eins vorweg... ich glaube das ist mein nerdigster Beitrag, den ich je irgendwo geschrieben habe xD

      Spürnase schrieb:

      Zu Tamers erscheint mir die Abstufung auch gerechtfertigt, bzw. würde ich sogar das Gegenteil postulieren, dass Tamers viele Fehler von 02 und Adventure nicht macht.
      Das ist so eine Sache... rein logisch und sachlich gesehen stimmt das, was du und der YouTuber über Tamers sagt völlig... das Problem von Tamers ist jedoch unter anderem, dass viele Charaktäre dafür unglaublich nerven. Ich spreche hier vorallem von Jen. Eigentlich bin ich was das angeht ein total fairer Mensch, ich habe Charaktäre in diversen Serien ertragen, die logisch betrachtet viel nerviger sind, aber wenn ich Jen ab dem Tod Leomons (und eher schon sehr viel davor) sehe, kommt mir bis heute das Grauen. Ja, da ist die Charakterzeichnung durchaus logisch, anders als andere Nervensägen in Serienformat, aber dafür konzentriert sich die Handlung viel zu sehr auf sie.
      Und dann ist da das Problem mit Beelzemon, der ist zuerst eine halbe Season lang völlig nonexistent, und nur ein nerviger Sidecharakter. Dann mutiert er postwendend zu einem Massenmörder (!) an Digimon, mal abgesehen davon, dass er -falls wir Menschenleben über Digimonleben stellen- bereits die Kugeln abgefeuert hatte, die Takato hätten töten sollen. Der Gedanke, dass so ein Charakter einen erlösenden Handlungsstrang erhält, ist für mich erstmal nicht befremdlich. Wenn man es richtig löst. Hier begaben sich die Autoren auf totales Glatteis, dass bei Erfolg zu einem der besten Handlungssträngen mutieren würde in einer Serie für Kinder und Teenager, umso eklatanter wäre ein Misserfolg. Und genau das passierte meiner Meinung nach mit dem Beelzemon-Arc. Ich hatte das Gefühl, dass seine zahlreichen Verbrechen einfach verdrängt wurden. Und das ist etwas, was ich für inakzeptabel halte, Beelzemon hätte mehr für seinen Redemption-Arc tun müssen als am Ende den Tamern ein wenig zu helfen und Jen zu retten. BlackWargreymon hat, wenn auch nicht immer glücklich geschrieben wie der Reviewer nicht unrichtig erkannt hatte, nie etwas aus purem boshaften Willen getan und auch per se niemandem geschadet, außer die heiligen Steine zu vernichten, die aber dann durch Plotdevice eh wieder so schnell unwichtig wurden, wie sie an Wichtigkeit gewannen. BlackWargreymon war kein Mörder, geschweige denn ein Massenmörder wie Beelzemon. Genausowenig wie Ken wenn man mal darüber nachdenkt. Auch wenn dies ebenfalls der Tatsache geschuldet ist, dass man einen Jugendlichen niemanden Unschuldiges hatte töten lassen wollen. Ken hat die Digimon eher schlichtweg versklavt, eingesperrt und gefoltert. Fürchterliche Verbrechen an sich, aber dass diese nach konsequentem Helfen und immer wieder retten der Welt wieder aufgewiegt werden finde ich völlig in Ordnung. Bei Beelzemon ist dies nicht gegeben: Er war zwar viel kürzer ein Villain, vollführte aber viel schlimmere Verbrechen, und das aus einer der schlimmsten möglichen Motivationen: Der Gier nach Macht. Dagegen ist Ken ja fast nur ein fehlgeleiteter kleiner Junge (mal abgesehen davon, dass das Ende von 02 den eigentlichen Grad seiner eigenen Boshaftigkeit eher Zweifelhaft darstellt durch den Kram mit der Saat des Bösen... aber gut, das Ende von 02 ist absoluter Schrott durch und durch).

      Man, jetzt habe ich eigentlich viel mehr über Beelzemon gesprochen, als ich eigentlich wollte wo doch Jen mein eigentliches Hauptproblem ist mit ihrem nervigen Leomon-rumgeheule...
      Dann gibt es da noch weitere eklatante Probleme: Die 3 Hauptcharaktäre wurden durchaus gut charakterisiert. Ausnahme: Rikas Sprung von anfänglichem Villain zu Held fand ich auch beim ersten Schauen schon merkwürdig plötzlich... einen ähnlichen plötzlichen Sprung habe ich eigentlich nur einmal jemals wiedergesehen, undzwar als Anakin Darth Vader wurde... grr Star Wars Prequels... Aber dann werden auf einmal die anderen Nebencharaktäre total wichtig, wieso zur Hölle mehr als die 3 in die Digiwelt reisten, versteht wohl niemand... gut Jens Mitkommen hat noch irgendwie Logik, weil ja der nervige Endplot etabliert werden musste, aber der Rest? Und wer kam auf die blendende Idee am Ende Henris Schwester wichtig werden zu lassen? Ein heulendes Kind in der Digiwelt? Zwar realistisch, aber unglaublich nervtötend. Dabei ist es doch Allgemeinwissen, dass Kinder in 95% von fiktionalen Geschichten diese nerviger machen.

      Auch völlig Banane ist das mit den Karten: Anfängs DAS Alleinstellungsmerkmal, wurde es irgendwann nach 20 Folgen oder so komplett gedroppt, nur um dann nach dutzenden Folgen ohne Vorkommnis wiederaufzutauchen als ob die Tamer gedacht hatten: "Achja, scheiße! Total vergessen, dass ich noch diese super Yu-Gi-Oh! Karten hatte!"
      Dann gibt es noch so nitpicky Sachen, die mich als Fan von Kräfteleveln einfach nerven: Auf einmal gibt es Megaleveldigimon links und rechts, wo es zuvor nicht einmal zwei Hand voll dieser gab. Als Calumon auf einmal alle Digimon auf das Megalevel brachte und es mehrere Machinedramon auf einem Bild gab, dachte ich mir auch nur: "Super, damit ist die Coolness des ursprünglichen Adventure-Machinedramon auch völlig hinüber."
      Und schlussendlich gibt es da noch das Problem mit D-Reaper: Nettes Konzept für ein paar Folgen. Main Villain der ganzen Reihe? Katastrophe. Formlose Villains sind immer schwach (siehe: die tollen Wolkenvillains im 2. Fantastic Four-Film und dem Green Lantern-Film). Ich habe noch nie Form- und Charakterlose Villains gesehen, die wirklich funktioniert hatten.

      Der ganze überlange Wall of Text lässt darauf schließen, dass ich Tamers hasse. Das tue ich keinesfalls, bevor ich hier angefangen habe zu schreiben wusste ich nie, welche Season meine Lieblingsseason Digimon war, nun weiß ich, dass es doch (buh Mainstream!) die 1. ist. Die 2. Season hat Riesenprobleme hier und da und das einzige was schlimmer als die letzten 10 Folgen ist, sind die letzten 10 Minuten. Yey, eine Welt wo jeder Digimon hat, klingt gar nicht nach unkontrollierbarem Chaos! Frontier halte ich eigentlich für durchaus unterbewertet, habe aber keine Lust mich grade mit der Serie auseinanderzusetzen. Sogar DataSquad ist besser als so mancher denkt... nur XWars ist absoluter Mist. Wahrscheinlich ist Tamers die zweit beste Staffel... wobei mir die wirklich guten Momente von 02 doch mehr gefallen als von Tamers.
      Let the bullets rain.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Heiji“ ()

      So, ich habe mir im Verlauf der vergangenen Woche mal alle Review-Videos dieses Youtubers zu Digimon Adventure 02 angeschaut. Dabei ist mir erstmal aufgefallen, wie wenig ich die Handlung in ihren Details noch kannte. Klar, die grobe Handlung an sich ist mir nach wie vor bekannt, aber bei einigen der Sub-Plots aus der 2. Hälte von 02 (Schwarzer Ozean, Deemon und Co) musste ich mich nochmal durchs Internet suchen und reinlesen. Aber gut, das geht mir wohl bei allen Digimon Staffeln, die ich gesehen habe (Adventure 01 bis Frontier) so, weil es schon einige Zeit her ist, dass ich Digimon gesehen habe, aber wie gesagt, die Handlung ist mir weitestgehend bekannt. ^^
      Um nun auf das Review zu Digimon Adventure 02 einzugehen: Ich persönlich fand es auf jeden Fall zu kritisch. Es kann zwar nicht an seinen Vorgänger 01 herankommen und beinhaltet auch Fehler, die Schwächen sind zweifellos da. Ich konnte auch viele Argumentationen des Reviewers absolut nachvollziehen und mit seiner Kritik hat er teilweise auch recht gehabt. Vor allem nach dem Digimon-Kaiser-Arc wird die Handlung durch diese vielen Sub-Plots sehr wirr und komplex, kein Wunder, dass ich mich an einige Dinge nicht mehr erinnern konnte. Mal sind Arukenimon und Mummymon die Bösen, dann sind sie nur Lakaien für Oikawa, der wiederum von MaloMyotismon nur benutzt wurde, nebenbei gibt es noch BlackWargreymon und die Truppe rund um Deemon. Dann sind die heiligen Steine sehr wichtig, später dann gar nicht mehr. In dieser 2. Hälfte wäre es wirklich besser gewesen, 1 oder 2 Subplots mehr in den Vordergrund zu stellen bzw. 1 oder 2 Subplots zu streichen. Ich frage mich, welchen Sinn es hat, dass Deemon und seine Truppen in der realen Welt für 3 Folgen auftauchen. Komisch ist es mMn auch, dass Cody, zuvor zwar einer der neuen Digiritter, aber nicht so wichtig erscheinend, am Ende durch seinen Vater eine Verbindung zu Oikawa hat. Ich will nicht sagen, dass Cody unwichtig ist, aber die Handlung ist mEn mehr auf Davis und vor allem auf Ken zugeschnitten. Und genau durch solche Plotentwicklungen wird der 2. Teil von 02 so unübersichtlich, weil man als Zuschauer oft keine Ahnung hat, wer oder was denn jetzt genau wichtig ist für die Handlung, so viele Unterpunkte werden einfach in einen Topf geworfen.
      Bei den Charakteren kann ich dem Review teilweise auch Recht geben. Ken ist tatsächlich der Charakter mit der interessantesten Entwicklung und einer sehr guten Story. Erst ist er der böse Digimonkaiser, der die Digimon versklavt und foltert, später folgt die Läuterung und er schließt sich den anderen im Kampf gegen das Böse an. Im Verlauf der ganzen Story ist Ken allgegenwärtig. Da können die anderen Charaktere nicht mithalten, einige sind meist nur Mitläufer wie Cody und Yolei. Ich muss aber sagen, dass der Reviewer Yolei und Davis zu negativ sieht. Ich mag Yolei auch nicht sonderlich, aber so schlecht, wie sie dargestellt wurde, war sie nun auch wieder nicht. Und man kann es auch übertreiben, wenn man ein Video mit 20 Minuten macht, in dem durchgängig ein Chara schlecht geredet wird. Davis mochte ich von den neuen Digirittern noch am meisten, aber der Reviewer steckt in auch in eine Schublade.
      Und genau aus diesen Gründen empfinde ich das Review als zu kritisch, der Youtuber geht mit der Serie mMn zu hart ins Gericht. Ja, es ist nicht perfekt und ja, das Review hat auch teilweise Recht, ich verstehe die Argumention. Aber in 7 Videos die Serie größtenteils nur runterzumachen, ist schon sehr krass, wie ich finde. Er stellt zwar auch positive Dinge heraus, aber im gleichen Atemzug findet er auch schon wieder einen Kritikpunkt bei einem Lob, z.B. lobt er Kens Story, gleichzeitig passt es ihm aber nicht, dass der Kaiser-Arc so lang ist. Es hätte schon geholfen, wenn man 5 weniger relevante Folgen des Kaiser-Arcs gestrichen und dafür die 2. Hälfte von 02 etwas differenzierter dargestellt hätte (d.h. nicht alle Sub-Plots so geklumpt, aber etwas mehr voneinander getrennt). Aber im Großen und Ganzen fand ich auch den Kaiser-Arc sowohl vom Plot als auch von der Länge in Ordnung. Bei diesem Review kam es mir stellenweise auch so vor, als hätte er jedes Haar in der Suppe intensiv gesucht, um immer mehr Kritikpunkte zu haben, die er bringen kann, quasi dass er mit Absicht die negativen Aspekte besonders herausstellt. Als Review hätte es mMn auch gereicht, wenn man ausführlich ein Video mit 60 Minuten macht, in dem man die groben Kritikpunkte zusammenfasst und an einigen Stellen mehr ins Detail geht, dazu aber auch Positives aufzeigt. Stattdessen schaut sich der Typ ja in den letzten 3 Videos Episode für Episode an und meckert an einzelnen Sätzen herum, die nicht passen.
      Eine Sache, bei dem ich ihm und auch Heiji zustimmen muss: Streicht den Epilog! Es ist zwar nett, etwas über die Zukunft aller Digiritter aus 01 und 02 zu erfahren, aber es ist größtenteils Mist. Im Prinzip wurde dadurch eine Fortsetzung zunichte gemacht, weil Adventures hat ja damit ein Ende. Ich bin gespannt, wie Digimon Adventures tri die Situation löst. Aber durch diesen Epilog wurde eine Fortsetzung eher verbaut. Und warum Ken Yolei heiratet, verstehe wer will. An keiner Stelle gibt es eine Andeutung, die auch nur im Geringsten erahnen lässt, dass sich zwischen den beiden was anbahnt. Was angedeutet wurde im Laufe von 02: TK und Kari vielleicht, aber am Ende wird es nicht umgesetzt im Epilog. Logik? Und Heiji hat Recht, eine Welt, in der jeder ein Digimon hat, wäre ein Chaosszenario, mal davon abgesehen, dass die Digiritter, die vorher als die "Ausgewählten Kinder" bezeichnet wurden, dadurch ja eigentlich nie was Besonderes waren, wenn ja jeder ein Digimon haben kann.

      Die erste Digimon-Staffel hat mir im Vergleich sehr viel besser gefallen als 02. Die Charaktere hatten alle ihren Charme und waren mir sympathisch. Auch vom Storyverlauf war 01 gelungen, auch wenn es wie zurecht von Nase erwähnt auch hier Fehler gibt. Es ist sicher auch ein Stück Kultstatus dabei, aber die erste Staffel ist einfach ein Muss und nicht umsonst so beliebt.
      Digimon Tamers hat mir nicht so zugesagt, um ehrlich zu sein. Es mag zwar sein, dass hier weniger Fehler gemacht wurden, aber ich kann mich Heiji da nur anschließen, es gibt im Gegenzug andere Schwächen bzw. Punkte, die mir persönlich nicht gefallen. Jen und ihr Geheule um Leomon haben wirklich genervt, ebenso bin ich auch mit den anderen Charakteren nicht wirklich warm geworden. Takato fand ich vor allem am Anfang nicht so toll, nicht unbedingt nervig, aber ein toller Hauptheld ist er nicht, mit Tai und auch mit Davis und Takuya aus Frontier kann er lange nicht mithalten. Und Rika konnte ich auch nicht leiden, ihre Entwicklung von der Einzelgängerin zum Teil der Gruppe war solala. Henri war in Ordnung. Der Rest war unnötig, belanglose Nebencharaktere, denen warum auch immer Wichtigkeit zukommt. Die Sache mit den Karten hat mir nicht gefallen, ich fand diese Neuerung blöd. Was hatten die immer mit diesen Karten? Man muss bedenken, dass es früher auch keine Statuserhöhungseffekte gab und die starken Gegner besiegt wurden, in Tamers kommt es einem so vor, als bräuchte man die Karten, um die Gegner zu besiegen, was die Digimon an sich schwächer macht, wenn sie davon abhängig sind. Und die Story mit Jen, Calumon und D-Reaper: Nein, die ging für mich gar nicht. Beelzemon war an sich eine coole Ergänzung, aber Heiji hat ja hier schon die Makel aufgezeigt.

      Ich bin nach wie vor ein Fan von Digimon Frontier. Ich kann verstehen, wenn man es nicht mag, weil es etwas Neues ist, weg vom Digimonpartner und dem Kind. Dafür digitieren die Kinder selbst mithilfe der Spirits. Man kann dem Neuen gegenüber skeptisch und ablehnend sein, aber ich mag Frontier gerade, weil es anders und neu ist. Nach drei Staffeln, die zumindest meinem Eindruck nach immer schwächer wurden, hatte sich eventuell das Partnerprinzip abgenutzt und da war diese Neuerung sehr willkommen für mich. Die Charaktere haben mir alle gefallen, sowohl die Kinder als auch die Antagonisten, und die Story finde ich sehr gelungen. Klar, die Plotentwicklung mit dem Bruderkonflikt zwischen Koji und Kouichi bzw. dass ein anfangs Böser zur Seite des Guten wechselt und sich der Gruppe anschließt, ist etwas klischeehaft (siehe auch Ken aus 02, vom bösen Kaiser zum Teil der Gruppe, oder Rika aus Tamers), aber diese Entwicklung wurde meiner Meinung nach gut umgesetzt. Und im Vergleich zu 02 oder Tamers, wo gegen Ende hin mehrere Stränge und Subplots vermischt und zusammengeschmissen wurden, ist Frontier übersichtlicher. Bösewichte mit Spirits werden nacheinander besiegt, dann der Kampf gegen Cherubimon, dann Crusadermon und Dynasmon als Duo und zum Schluss Lucemon. Dass gegen Ende Takuya und Koji im Mittelgrund stehen und das Kämpfen übernehmen, finde ich in Ordnung. Die anderen Charaktere rücken dadurch leider in den Hintergrund, aber man muss zugeben, dass das Hauptaugenmerk zuvor auch schon mehr auf den beiden Jungs lag, zudem ist das Digimon-typisch, in den ersten beiden Staffeln wurden schließlich auch gegen Ende die wichtigsten Mitglieder der Gruppe herausgestellt.

      Zur 5. Staffel kann ich mich nicht äußern, die habe ich nur sporadisch gesehen und die 6. Staffel gar nicht.

      :thumbup: Vielen Dank an Spürnase für den Banner!!! :thumbup:

      Mein Fanfiction-Thread: BOMs BOMbastische Fanfictions
      Bundesligatippspiel 2017/18

      by Beechan & Black organization member
      Mittlerweile kam ein weiterer Trailer zum 1. Teil heraus, der den Titel "Saikai" trägt, das soviel wie "Wiedervereinigung" heißt. Im Trailer kann man auch das Opening "Butter-Fly" (Leb' deinen Traum) von Kouji Wada hören. Das Ending "I wish" (Mimis Song) wird von Ai Maeda gesungen und auch "Brave Heart" (Wir werden siegen) von Ayumi Miyazaki wird wieder zu hören sein. Alle drei Titel sind neu aufgenommen.



      Durch die kurzen Ausschnitte gefallen mit die Charakterdesigns jetzt auch deutlich besser. Außerdem ist bekannt geworden, dass der 1. Teil am 21. November in die Kinos kommt. Es wird also keine TV Anime Serie sein, was ich persönlich sehr schade finde. Allerdings erscheint schon vier Wochen später die DVD und Blu-ray-Fassungen am 18. Dezember.

      Noch vor der eigentlichen Premiere der Filme sind die ersten drei Minuten von Film 1 als Vorgeschmack online gestellt worden. Man kann natürlich noc nicht sonderlich viel daraus entnehmen, aber was man zu sehen bekommt gefällt mir. Es scheint, dass sich die Ereignisse ziemlich schnell überschlagen, außerdem ist kurz das Digivice von Davis zu sehen, der scheinbar ordentlich was abbekommen hat. Kann gut sein, dass die neuen Digiritter zu Beginn der Handlung ausgeschaltet werden und sich die Handlung (wie es die Vorabinformationen bereits nahe legen) vor allem auf die Digiritter der ersten Staffel konzentriert.

      Hier geht es zu dem Video.
      Jetzt ist der letzte Eintrag schon ein bisschen länger her aber hat von euch jemand die beiden aktuellen Tri Filme gesehen? Ich hab mir beide angesehen und muss sagen zu Beginn wirkt der Zeichenstil schon ein bisschen komisch aber habe mich daran schnell gewöhnt. Storytechnisch ist man jetzt nicht grad weit gekommen da man ja von insgesamt 6 Filmen ausgeht, aber man erkennt schon ein bisschen wohin es gehen könnte.
      Nachdem inzwischen - nach langem Warten - Teil 3 erschienen ist, erscheint mir die Story in einem besseren Licht, allerdings bleibt die weitere Entwicklung noch abzuwarten. Bisher erschien mir das Wiederauftauchen des Digimonkaisers und die Abwesenheit der neuen Digiritter aus Staffel 2, sowie der Umstand, dass sich niemand darüber wundert, doch als sehr merkwürdig. Hier kündigt sich im aktuellen Teil aber doch eine interessante Storyline an, auch wenn es nun wieder warten heißt. Das ist auch mein bisher größter Kritikpunkt, die langen Wartezeiten. Es ist natürlich verständlich einen Abstand zwischen den Filmen zu lassen, aber ein halbes Jahr ist nun wirklich etwas viel, zumal wir dann auf eine Laufzeit von 2,5 Jahren für dieses "Staffel" kämen.
      Generell kann man wohl sagen, dass hier in der Staffel einige Dinge anders angegangen werden, als in den beiden ursprünglichen Animestaffeln. Hatten dort die meisten Charaktere keine Charakterentwicklung, so nimmt sich diese Staffel doch (zu?) viel Zeit für die einzelnen Charaktere und ihre Beziehung zueinander, bzw. zu den jeweiligen Partnerdigimon. Gerade im aktuellen dritten Teil schien mir diese Fokussierung auf die Charaktere schon sehr ausgedehnt, ich hoffe in dem kommenden Teilen nun aber auch wieder auf ein paar Kampfszenen, da diese schließlich auch zu Digimon dazugehören ^^
      So generell machen diese drei Filme auf mich bisher den Eindruck, dass man die Charaktere der ersten beiden Staffeln (vor allem der ersten) in ein Setting, ähnlich der dritten Staffel, eingebaut hat. Mir persönlich gefällt die Idee, zu der auch der Zeichenstil, bzw. die Farbgebung passt, aber ich könnte mir vorstellen, dass das Puristen der ursprünglichen Staffeln wohl eher abschrecken könnte.

      Spürnase schrieb:

      Bisher erschien mir das Wiederauftauchen des Digimonkaisers und die Abwesenheit der neuen Digiritter aus Staffel 2, sowie der Umstand, dass sich niemand darüber wundert, doch als sehr merkwürdig.
      [...]Gerade im aktuellen dritten Teil schien mir diese Fokussierung auf die Charaktere schon sehr ausgedehnt, ich hoffe in dem kommenden Teilen nun aber auch wieder auf ein paar Kampfszenen, da diese schließlich auch zu Digimon dazugehören ^^

      Ja, ich verstehe auch nicht, woher der Digimonkaiser kommt. Wenn das Ken ist, warum ist er dann plötzlich wieder im Idiotenmodus, nachdem die Hälfte von Staffel zwei seine Rehabilitation thematisiert hat? Und wo sind dann Davis und die anderen beiden?
      Auch das neu eingeführte Mädel passt nicht so wirklich für mich ins Bild, aber vielleicht kommt da noch was gutes. Diese beiden älteren Gehilfen oder was auch immer die sind, sind mir imo schlichtweg unsympathisch.
      Was ich aber am meisten vermisse, ist der Humor und die kleinen Neckereien zwischen den Charakteren. Die Stimmung ist für Digimon einfach zu düster. Auch wenn Tai (aus welchen Gründen auch immer) mit sich selbst hadert - wo ist der Gute-Laune-Tai von damals? In Staffel 1 hat er auch mal Zweifel gehabt und seinen Mut verloren, aber er war doch immer noch der quirlige Taichi Yagami, der alle auf Trab gehalten hat.
      Und die Digitationen in diesen Eiern sieht schlichtweg bekloppt aus. Der Zeichenstil ist zwar anders, damit könnte ich aber noch leben, wenn der Rest passen würde...

      THE DEFENDING CHAMP IS READY
      GANBARE YUZURU!! :thumbsup: